Tom's "Bass Boost Programm" für Anfänger bis leicht Fortgeschrittene

Bassline-Stefan

New Member
Bassix
ß479
ScottsBassLesssons – hat auch Anfängerkurse online – hat hier jemand Erfahrungen mit ?
(In der Suche habe ich nur ein paar wenige Postings dazu gefunden)
Wie aktiv ist der Austausch dort im Forum ?

Gerne PM-Austausch und dann mal telefonieren
 

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß3.822
Keine Erfahrung mit Scott, ich mag auch seine Videos auf YT nicht, viel zu viel Geschwafel und teilweise ziemlich stark auf Click-Bate ausgerichetet. Ist mir insgesamt nicht wirklich sympatisch.

Finds etwas unpassend hier nach Scott zu fragen, wo es eindeutig um Erfahrungen und Meinungen zu Toms Programm geht, mit welchem ich im übrigen sehr zufrieden bin...

Wenn ich jetzt eh mal ein wenig Zeit habe, kann ich gleich mal wieder etwas schreiben.

Ich bin nun schon in Woche 5 des Bass Boost Programm und muss sagen, dass ich durchaus etwas zu knabbern hatte. Die Übungen sind wie gesagt, alle recht simpel strukturiert und bauen aufeinander auf. Soweit kein Problem, auch die Zeit die angesetzt war, erschien zwar oft knapp aber im Endeffekt hat es wirklich ausgereicht, um die Übungen zu machen.

Mittlerweile schreibe ich meinen Übungsplan selbst, das kostet Disziplin um auch die Übungen die ich nicht mag wirklich ordentlich einzubeziehen.

Alles in allem bin ich jedoch zufrieden, ich konnte die technischen Grundlagen des Bass spielens noch mal von Grund auf richtig lernen, habe als Bonus deutliche Fortschritte mit dem Lesen von Noten gemacht und den ein oder anderen Trick bezüglich des Übens kennengerlernt.

Natürlich braucht man bei diesen Online Geschichten die Motivation, das auch durchzuziehen. Die braucht man meiner Meinung nach jedoch auch bei einem Lehrer in physischer Form. Der haut einem zwar eher auf die Finger, was Tom nun nicht direkt kann..

Hat man die Motivation, dann kommt man auch gut weiter mit dem Boost Programm, insbesondere für Leute wie mich gut geeignet, die sich alles in Eigenregie beigebracht haben.

Ich dachte wirklich, ich hätte vieles schon drauf, was in diesem Boost Programm dran kam, aber pustekuchen. Viel nur so halbgar gelernt und teilweise dann als ausreichend deklariert und nicht weiter drüber nachgedacht. Jetzt durfte ich erstmal meine Technik überarbeiten und tatsächlich läuft einiges jetzt flüssiger.

Für Kritik war Tom bisher immer offen und hat sich dieser auch angenommen, ist auf alle meine Punkte eingegangen und ich habe mich bisher allgemein gut aufgehoben gefühlt.

Bestimmt kommen noch irgendwelche Ergänzungen von mir, wenn mir mehr einfällt.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß10.413
Mal eine bescheidene Frage zu den vorn geposteten Seiten, ich finde es in einem komplett deutsch gehaltenen Dokument ...."unkonventionell".... von B zu reden, wenn H gemeint ist....
Ich meine auch, wenn ich in einer deutsch kommunizierenden Kapelle ein H spielen täte, weil einer B gesagt hat, könnte ich Ärger bekommen.
Kleinkariert, ich weiß, so ähnlich wie die deutschen und angelsächsischen Billions/Billionen.
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß36.605
Mal eine bescheidene Frage zu den vorn geposteten Seiten, ich finde es in einem komplett deutsch gehaltenen Dokument ...."unkonventionell".... von B zu reden, wenn H gemeint ist....
Ich meine auch, wenn ich in einer deutsch kommunizierenden Kapelle ein H spielen täte, weil einer B gesagt hat, könnte ich Ärger bekommen.
Kleinkariert, ich weiß, so ähnlich wie die deutschen und angelsächsischen Billions/Billionen.
Naja, das deutsche H begegnet einem eigentlich nur (im deutschsprachigem Raum) konsequent in der Klassik oder durchaus bei Bläserensembles bzw. Bigbands. In der modernen Rock- und Popularmusik ist es zu 95% "B" [bi] bzw. "Bb" [bi flæt]. Bei Toms Background und Anspruch, eine Rock- und Pop-Musikschule zu sein, ist die internationale Schreibweise schon okay, finde ich. ;-)

Groove on
H.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß10.413
Ok, dann bin ich mit zuvielen Rentnern unterwegs. Ich kenns eigentlich nur wie beschrieben, B als Denglisch gabs irgendwie nirgends. In einer Band in Ffm in den 80ern, mit Teilnehmern aus beiden Sprachen wurde ganz selbstverständlich mit der Sprache auch das Vokabular "umgeschaltet".
Und, ja, Rock/Pop/Jazz etc. Klassik und Bigband habe ich auch gespielt, aber das war was anderes. Mit der Posaune war's die Hölle, denn da waren die Bläsersätze im Bassschlüssel klingend notiert, aber weil alle die lange Tröte mit allen anderen in einen Topf geworfen haben und die ja auch Bb als Grundton hat..... naja schlimm halt.
Im Zweifel muss man das dann halt mit der jeweiligen Truppe einmal abstimmen. So wie SchnickSchnackSchnuck mit oder ohne Brunnen ;-)

P.S.: wohlgemerkt für den gesprochenen Gebrauch. Ich hatte nie eine deutsche Ausgabe des Realbook oder ähnlichem insofern war immer klar, daß es dort B und Bb gibt. Das wurde aber durchaus auch als "H und B" vorgelesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Glücksfee

Krümelmonster
Ich finde das auch befremdlich, in keiner der Bands, die ich mit meiner Anwesenheit beglücke, sagen sie B wenn sie H meinen.
Jazzbands wohlgemerkt.
Aber man gewöhnt sich dran, dass die Rocker und Popper das anders machen :bier:
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß10.413
Ich finde das auch befremdlich, in keiner der Bands, die ich mit meiner Anwesenheit beglücke, sagen sie B wenn sie H meinen.
Jazzbands wohlgemerkt.
Aber man gewöhnt sich dran, dass die Rocker und Popper das anders machen :bier:
Vielleicht hat das auch nix mit der Musikrichtung zu tun. Wer mit einer in Ehren zerschrammelten Planke zur Probe kommt wird sicherlich H. Was auf gerelicten und geageten Custom Shop Reissues fabriziert wird, enthält wahrscheinlich mehr B. :-P
 

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404
Im März 1989 habe ich meine ersten Schüler unterrichtet, d.h. ich feiere gerade unglaubliche 30 Jahre Bassunterricht bei Tom Bornemann.
Leider habe ich nicht gezählt wieviele Schüler ich im Laufe der Jahre hatte. Anfangs war es nur ein Tag in der Woche (mittwochs) und ich hatte immer so drei bis vier Schüler. Schon damals habe ich begonnen mir eigene Unterrichts-materialien zu erstellen. Noch ganz umständlich mit handgeschriebenen Noten, die ich dann kopiert habe. Außerdem gab es noch Cassetten für die Schüler mit den PlayAlongs und wir haben manchmal auch Sachen im Unterricht aufgenommen. Internet war da noch nicht :-)
Das waren alles noch Privatschüler damals, die ich in unserem Proberaum im Wiesbadener Schlachthof unterrichtet habe. Später habe ich dann für viele verschiedene Musikschulen gearbeitet und teilweise bis zu 4 Tage die Woche und ca. 40 Schüler unterrichtet. Aus meinen Unterrichtsunterlagen ist dann auch 2002 mein erstes Buch "Four Strings.de" hervorgegangen. Ich war anfangs echt überrascht, wie gut das Buch angenommen wurde. Ich habe ja nie Musik studiert und von Pädagogik auch keine Ahnung und daher alles mehr so aus dem Bauch heraus gemacht. Mein Bauch hatte wohl mehr Ahnung als ich. Das Buch war dann einige Zeit das meistverkaufte deutsche Lehrbuch, so dass ich dann 2005 den zweiten Band hinterhergeschoben habe.
So langsam begann ich zu begreifen, dass ich eventuell viel besser im Unterrichten und Lehrbücher schreiben bin, als als spielender Bassist. Ich war zwar zu der Zeit bei Marla Glen und hatte viele Gigs mit meiner eigenen Bluesband, aber das Unterrichten nahm immer mehr Platz in meinem Leben ein. Daher kam dann 2007 auch der Entschluss eine eigene Musikschule zu eröffnen, damit ich meine ganzen Unterrichtsideen auch verwirklichen kann. Neben dem normalen Bassunterricht konnte ich jetzt auch Workshops anbieten. Seit dieser Zeit mache ich meine Wochenend-workshops, zu denen ich ja schon Einige von Euch begrüßen durfte. Die Rückmeldungen waren auch dort so positiv, dass ich nun endlich davon überzeugt wurde, dass das Unterrichten meine eigentliche Bestimmung ist.
Seit dem verbringe ich so gut wie jeden Tag damit mir Übungen, pädagogische Konzepte und Lehrmaterialien auszudenken.
Stolz bin ich darauf, dass einige meiner Schüler mittlerweile selbst vielbeschäftigte Lehrer sind. Zwei davon habe ich dann später zu mir in meine eigene Musikschule geholt, da ich selbst nicht mehr alle Anfragen bedienen konnte, während ich gleichzeitig die Musikschule organisieren und verwalten musste.
Mein neuestes Projekt sind nun diese Bass Boost Fernkurse. Ich bin da noch am Justieren und jeden Tag kommen neue Ideen dazu. Was mir dabei auch noch besonders am Herzen liegt ist es eine neue "gehirngerechte" Lernmethode zu entwickeln. Ich habe ja mal Biologie studiert und meine Diplomarbeit 1984 zu einem "neurophysiologischen" Thema gemacht. Ich habe mich damals sehr viel mit der Physiologie von Lernprozessen beschäftigt und festgestellt, dass wir teilweise ganz schön an unserem Gehirn vorbei üben oder lernen. Ich habe in meinem Unterricht immer versucht diese Erkenntnisse in pädagogische Konzepte einfließen zu lassen und festgestellt, dass das tatsächlich funktioniert. Allerdings ist unsere Lernkultur - wie sie uns in der Schule angebläut wird - leider sehr weit von gehirngerechtem Lernen entfernt. Das ist ein spannendes Thema und eventuell schreibe ich auch mal etwas über mein pädagogisches Konzept. Einige, die das Bass-Boost-Programm schon mal gemacht haben, sind von mir in langen eMails schon entsprechend "bearbeitet" worden ;-)

Ich wollte schon länger hier mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern und eben hatte ich gerade ein bisschen Luft und habe es einfach mal aus mir rausfließen lassen. Jetzt muss ich aber leider abbrechen, da der nächste Schüler vor der Tür steht.

Übrigens habe ich zu meinem Jubiläum nochmal 30% Rabatt auf die 12-Wochen-Kurse eingeräumt.
Wer Fragen zu dem Programm hat, kann mir gerne jederzeit schreiben. Ich antworte immer!!!
 

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404
Die 6-Wochen Testphase ist um und es wird Zeit ein Resumee zu ziehen.

Ich konnte viele Erkenntnisse aus den Feedbacks der Teilnehmer ziehen. Das Gebiet des Fernunterrichts ist für mich ja neu und daher war es mir wichtig ein paar Feldtester zu hören.

Eine wichtige Erkenntnis ist, das das wöchentliche verschicken der Übungspakete etwas überambitioniert von mir war, da die Übungspakete doch recht umfangreich sind und das Programm in der ein oder anderen Woche nicht geschafft wurde. Ich habe ja mittlerweile außer den 3 Testern noch 6 zahlende Teilnehmer und wir sind eigentlich fast ausschließlich bei einem 14-tägigen Intervall gelandet, was aber für alle Beteiligten gut funktioniert. Kleinere Übungspakete wären die zweite Alternative, aber die Einheiten sind pädagogisch sorgsam abgestimmt und daher möchte ich sie ungern auseinanderreißen. Also muss ich mir einen neuen Namen für das "12-Wochen-Programm" einfallen lassen. Jemand eine Idee?

Zukünftig werde ich die Übungseinheiten 14-tägig oder nach Abruf versenden.

Das Feedback per Mail hat sehr gut funktioniert. Ich konnte immer erkennen, wo es gut läuft und wo der Schuh drückt. Einige Teilnehmer haben mir auch Videos oder einfach Tonaufnahmen zugeschickt, was natürlich besonders gut war, um eventuelle Fehlerquellen auszumachen. Aber auch ohne diese Hilfestellung, wusste ich aus meiner mittlerweile sehr großen Erfahrung heraus immer, wo das Problem lag und konnte mit entsprechenden Übungen gegensteuern. Das war einer der Punkte, wo ich mir bezüglich Fernunterricht noch sehr unsicher war, ob ich auf die Distanz die Probleme erkennen kann. Es zeigte sich aber, dass in der Tat die Probleme doch immer wieder ähnlich gelagert sind und ich bei meiner Erfahrung mit Hunderten von Offline-Schülern mittlerweile ziemlich gut einschätzen kann was Sache ist.

Das Konzept an sich funktioniert also gut und zu den von mir gestellten Übungen kamen teilweise begeisterte Rückmeldungen, da sie als gleichzeitig effektiv und trotzdem spass-bringend empfunden wurden. Das freut mich natürlich besonders, denn darin liegt ja die große Herausforderung eines guten Lehrers: motivierende Übungen mit möglichst großem Lerneffekt zu kreieren. Das scheint mir gelungen zu sein.

Grundsätzlich muss man aber auch sagen, dass der Fernunterricht nicht für jeden geeignet ist, da man schon eine gewisse Selbstdiziplin an den Tag legen muss. Wenn man diese aber hat, dann spricht offensichtlich nichts gegen diese Form des Unterrichts.
 

Bassline-Stefan

New Member
Bassix
ß479
Prima !
Das "Probematerial" der ersten Bass-Boost-Woche ist gerade durch - und ich habe da noch ein paar Hausaufgaben abzuarbeiten in Sachen Fingerübungen und parallel "Holy waters" im Buch. Das Zusammenspiel mit der PC-Technik musste natürlich auch erst aufgebaut/getestet werden - steht aber nun auch.
Aber ich muss ganz klar sagen, das dass Mitspielen zu den Videos mir trotz "Anfängerlevel" sehr viel Freude gemacht hat. Und eine Abwechslung zum Buch bringt. Ich freu mich nun tatsächlich sehr über den 14.tägigen Rhythmus - ich check vor Monatsende bis zum 31. ein.
 

Bassline-Stefan

New Member
Bassix
ß479
Zwischenzeitlich bin ich gestartet mit der ersten Doppel-Woche.

Das Lehr-Buch und Übungsmaterial der Testwoche hatten mich schon auf die kommende Arbeit (!) mit dem Material vorbereitet und überzeugt.

Ich hoffe wirklich das Tom die Dateien und Videos weiter so ausbaut und aufbereitet -
für mich passt das aktuell wirklich gut um dranzubleiben (Einsteiger null Vorkenntnisse, kein Lehrer – bislang ein paar Monate ganz vergnüglich mit seinem Buch beschäftigt)
 

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404
Zwischenzeitlich bin ich gestartet mit der ersten Doppel-Woche.

Das Lehr-Buch und Übungsmaterial der Testwoche hatten mich schon auf die kommende Arbeit (!) mit dem Material vorbereitet und überzeugt.

Ich hoffe wirklich das Tom die Dateien und Videos weiter so ausbaut und aufbereitet -
für mich passt das aktuell wirklich gut um dranzubleiben (Einsteiger null Vorkenntnisse, kein Lehrer – bislang ein paar Monate ganz vergnüglich mit seinem Buch beschäftigt)
Ja, freue mich sehr, dass du dabei bist :-)
Bin zur Zeit beinahe täglich dabei neue Lessons zu erstellen, neue Videos aufzunehmen und das Konzept auszubauen und freue mich über jeden der Spass an meinen Kursen hat.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404

In der aktuellen "bassquarterly" gibt es übrigens ein ausführliches Interview mit mir zu meinem 30-jährigen Basslehrerjubiläum. Wer gerne mehr über mich und meinen Unterricht erfahren möchte, sollte da mal reinschauen.

Ansonsten möchte ich nochmal daran erinnern das mein 30-Jahre-30%-Jubiläumsrabatt-Aktion auf die "Bass-Boost"-Fernkurse nur noch bis 31.03. läuft. Danach muss ich wieder realistische Preise nehmen ;-)
Also schlagt nochmal zu!
Mehr Infos hier:
http://www.stage-ahead.de/lessons-to-go/
 
Hi Leute,

heute wollte ich mal meine Erfahrungen mit Toms BassBoostProgramm mit Euch teilen.

Kurz zu mir: Ich habe mir das Spielen selbst autodidaktisch beigebracht. Mit Büchern, Youtube und so weiter. Also nix mit Lehrer und Notenlesen. Damit kam ich ganz gut zurecht, so dass ich auch Titel nach Tabs spielen konnte
und somit ein kleines Repertoire zusammen hatte.

Aber irgendwie ging es eben nicht weiter. Immer „nur“ anhand von Tabs Lieder lernen, brachte mich irgendwie nicht weiter.
Tom Bornemann kannte ich von YouTube schon und von diversen Büchern, die ich mir gekauft habe.

Das BassBoostProgramm sprach mich direkt an – ich fühlte mich direkt als Zielgruppe: Kein blutiger Anfänger,
aber eben trotzdem noch viel Luft nach oben.

Gesagt, getan, gebucht. Per Paypal bezahlt – alles easy und unkompliziert.
Tom bat mich per Mail, noch etwas zu mir zu schreiben. Also Lernstand, Vorlieben, Wünsche.
Das fand ich schon mal toll: Dieses Programm soll also direkt auf den Schüler zugeschnitten sein und
auch seine gewünschte Stilrichtung mit berücksichtigen.

„Naja, da hat der Tom bestimmt so 3 verschiedene Programme vorbereitet,
die dann irgendwie immer passen“ – so dachte ich anfangs. :-)

Wie auch immer, irgendwann ging es los. Ich bekam den ersten Link zu seiner Dropbox.

Hinweis: Es ist echt viel Material (und Speicherplatz). Also pdf-Dateien, Mp3´s und natürlich die Lernvideos.
Ich war richtig beeindruckt. Alles wirkt sehr professionell und durchdacht.

Hier gleich mal ein paar Hinweise für Euch:

Tom baut ja alle Lektionen aufeinander auf. Ich hatte mir einen Ordner angelegt,
in dem ich die einzelnen Lektionen abheften wollte. Dies habe ich nach einer Weile verworfen und abgeändert:
Der Tom schult Euch immer in mehreren „Disziplinen“ oder „Fächern“.
Dazu zählt Griffbrettkenntnis, Spieltechnik, Notenlesen, Rhythmik usw. – es macht also Sinn,
Euch diese einzelnen Abteilungen einzeln anzulegen und dann mit jeder neuen Lektion zu ergänzen.
Dies also nur als Tipp für Euch.

Geplant war immer, dass ich mich täglich damit beschäftige und dann nach einer Woche eine Rückmeldung gebe. Also von Montag bis Freitag.
Tom baut dann das nächste Programm zusammen und sendet es mir Montag wieder zu.
In der Praxis zeigte sich dann bei mir, dass ich selbst lieber einen 14-tägigen Rhythmus bevorzugte.

Gerade, weil ich auch am Wochenende mehr Zeit habe, als in der Woche.
Gesagt-getan- alles kein Problem. Wie ich erfahren habe, ging es wohl anderen Online-Schülern ähnlich.
Wenn man nur von Montag bis Freitag Zeit hat, ist das ganz schön eng. Also sagt es Tom, wie ihr es haben wollt.

Inzwischen bin ich schon eine Weile dabei und bei „Level 8“.

Ich kann Euch echt versichern, dass ich dieses Programm voller Überzeugung weiterempfehlen kann.

Natürlich ist ein Bass-Lehrer, der neben einen sitzt, bestimmt nochmal besser.
Denn Tom sieht natürlich nicht, wie ich die Finger halte oder sowas. Dies ist aber auch der einzige Nachteil.
Aber ansonsten ist das echt top.

Mir persönlich wurde klar, dass ich solche „merkwürdigen“ Fingerübungen für den Ringfinger
oder für den kleinen Finger von selbst aus nie üben würde. Warum auch? Ist doch öde. Und langweilig.
Und woher nehmen? Mein Üben beschränkte sich bisher immer nur auf „Nachspielen“ von Songs. (ganz schön doof, was?)

Hier bin ich also gezwungen, solche Sachen zu üben, denn nach einer bzw. 2 Wochen geht’s ja weiter.
Schon dieser „Druck“ macht viel aus.

Außerdem mal noch eine Bemerkung zu solchen Übungen:
Im Internet gibt’s ja einige Übungen, die dort so vorgeschlagen werden.
Aber irgendwie fehlt da voll der Spaß, weil das so öde und langweilig ist.

Hier aber ist das anders: Das Spielen der einzelnen Übungen macht voll Freude,
weil Tom für diese Übungen immer eine Art Melodie komponiert hat.
Also, man spielt nicht nur immer die Finger 3,4,3,4,1,3,4,2, oder so, sondern man spielt eine Art Song,
der eben die Finger 3 und 4 besonders fordert. Auch beim Notenlesen ist das so.
Wenn man die Noten richtig spielt, dann erklingt eben eine richtig Melodie. Im Hintergrund läuft da eben
noch ein richtiger Rhythmus dazu und schon machts Spaß. Man hat das Gefühl, man begleitet eine Band.
Da gab es auch mal ne Übung, wo das Bassspiel wie ein Frage-Antwort Spiel aufgebaut ist.
Also Tom spielt was, Rhythmus läuft weiter, ich muss was spielen, dann wieder er. Das ist sehr motivierend.

Schon dieser Punkt macht für mich einen Riesen-Unterschied.

Auch die Steigerungen in den Übungen sind total gut gemacht. Ich spiele also die Übungen einfach nach (Tablet vor mir) und
merke ganz allmählig, wie es immer schwieriger wird. Man wird hier so schön mitgenommen,
so dass man richtig messbare Fortschritte merkt.

Durch das Feedback am Ende der Woche kann Tom darauf reagieren und entsprechende Übungen zusammenstellen.
Wenn man bedenkt, dass Tom da für jeden Schüler eine Art „Akte“ führt und er dann immer die einzelnen Pakete
an den Leistungsstand anpasst – ganz schön viel Aufwand, was?

Im Laufe der Zeit hatte ich auch mal ne fachliche Frage. Da ging es um die Chromatic Approaches,
also die Verbindungen von Grundtönen durch mehrere Zwischentöne. Hier hatte mich etwas beschäftigt und ich hatte Tom dazu befragt.
Schon hatte ich eine etwas weiterführende Erklärung als pdf in meiner Dropbox.
Dies hatte mir geholfen und zeigt mal eben wieder, wie Tom genau auf jeden einzelnen Schüler eingeht.
Ich schätze das echt sehr.

Mal dazu noch was: Kennt Ihr das? Manchmal geht einem ein Song nicht mehr aus dem Kopf.
Man hört immer die Basslinie und würde die gerne spielen können. „GoodnightMoon“ von Shivaree zum Beispiel
war mal so ne Nummer. Aus dem Abspann von so nem Tarentino-Film.
Ich hatte mich voll in diesen Basslauf verliebt und musste den unbedingt spielen können.
Inzwischen ist die Nummer in unserer Band im Repertoire gelandet. :-)

So ging es mir kürzlich mit einer Band namens Shocking Blue aus den Niederlanden.
Die Nummer „Venus“ kennt bestimmt jeder von Euch. Ich mag die Art, wie deren Bassspieler so spielt, total.

Auf jeden Fall wollte ich unbedingt mal „Deamon Lover“ von Shocking Blue spielen.
Tagelang verfolgte mich diese Nummer in meinem Hirn. Und nirgends gab es Tabs oder Noten zu diesem Stück.
Auch hier im Forum konnte niemand helfen.

Ich habe Tom mal gefragt, ob er die Nummer irgendwie kennt oder mir die Tabs dazu mal aufschreiben kann. Ich dachte, er hört das irgendwie raus und tippert mir das mal schnell auf. So nebenbei.
Und was macht der coole Typ? – Er nimmt das voll mit ins Programm auf.

Man muss sich mal überlegen, was das heißt. Titel, die er fertig „in der Kiste“ hat und die zu meinem Musikgeschmack passen würden,
lässt er liegen.
Stattdessen setzt er sich hin und nimmt sich nun mehrere Nummern von dieser Band vor. Weil er eben merkt, wie ich da Bock drauf habe.
Dazu geht er pädagogisch vor. Produziert also solche Übungsvideos. Mit Strophe und Refrain. Einzeln. Und dann mit langsameren Tempo.
Und dann im richtigen Tempo. Alles auch noch mit Noten und Tabs hinterlegt.

Alles nur, weil er merkt, dass ich von einer Sache angefixt bin. – Das find ich echt genial.

Natürlich ist mir klar, dass er das Material dann bestimmt auch weiter verwendet für andere Schüler.
Aber allein die Tatsache, dass er sich in einen Schüler reinversetzt
und es diesem so richtig recht machen will, finde ich Wahnsinn.

Ich habe ihm das auch schon mehrfach geschrieben, wie toll ich das finde.
Heute wollte ich das gerne mal der Community mitteilen.

Ich habe ihm schon gesagt, dass ich gerne eine Fortsetzung buchen würde.
Er baut da bestimmt schon was im Hintergrund.

Wie auch immer, ich komme zu dem Fazit,
dass man hier wirklich einen messbaren Lernerfolg spürt.

Die Tatsache, dass man Stoff in einer bestimmten Zeit durchnehmen muss,
macht Sinn. So bleibt Ihr automatisch am Ball (bzw. am Bass).

Und wie auch schon erwähnt: Solche komischen „Notenlese-Übungen“ oder
Fingerübungen hätte ich nie im Leben geübt. Aber diese sind extrem wichtig und bringen Euch weiter!

Darum mein Tipp, an alle, die die Grundlagen schon beherrschen (also wie halte ich den Bass und wie schlage ich ne Saite an)
und sich ernsthaft verbessern wollen: Nutzt das BassBoostProgramm. Das Geld ist es allemal Wert.

Ihr könnt mal auf seine Seite gucken.
Da gibt’s mal eine Schnupper-Lektion. Da seht ihr mal, wie das so geht.

Habt Ihr noch Fragen, auf die ich noch eingehen soll? Ihr könnt mich ruhig anschreiben.

Bässte Grüße.
 

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404
Wow, ich bin total geflashed von so viel Lob! :I

Danke Brother Louie, ich freue mich wahnsinnig, dass dir mein "Bass Boost Programm" so gut gefällt. :juhuu:
Das motiviert mich das Ganze weiter auszubauen.

Ich sitze gerade dran, dass neue Übungsprogramm für dich zusammenzustellen und da poppt gerade der Hinweis auf diesen Thread-Eintrag auf. Super, da ich zur Zeit ein bisschen deprimiert war:
In der Tat habe ich in den letzten vier Monaten sehr viel Arbeit und vor allen Dingen Herzblut in dieses Programm gesteckt und war zugegebenermaßen etwas enttäuscht, wie wenig das Programm bisher in Anspruch genommen wurde. Da stellt man sich dann schon mal die Frage, ob sich das Ganze überhaupt lohnt. Man hat eine Vision im Kopf und beginnt dran zu Arbeiten und dann ist die Ausbeute eher mager. Schwierige Situation!
Es gibt dann so zwei Stimmen im Kopf:
A) "Weiter machen, das wird sich schon noch rumsprechen" oder
B) "Lass mal, dass interessiert niemand. Steck' deine Zeit und Energie lieber in andere Projekte".
Der Hintergrund ist natürlich, dass ich über das Unterrichten in jeglicher Form meinen Lebensunterhalt verdiene und daher muss ich ständig abwägen, was sich rentiert und was nicht.

Deine Begeisterung hat mir auf jeden Fall wieder Energie gegeben und mir gezeigt, dass meine Vision eventuell doch noch eine Chance hat.

Vielen Dank dafür!
 

Bassline-Stefan

New Member
Bassix
ß479
Das motiviert mich das Ganze weiter auszubauen.
... Brother Louie - ich kann mich da nur voll und ganz anschließen.

Ich bin (jedoch) Anfänger und fühle mich mit dem Programm auch sehr wohl.
Zweimal-drum-herum-geschlichen - aber es war die beste Entscheidung - zumal man mit dem Probematerial exakt ein gutes Muster bekommt was einen erwartet!

Wer also immer mal ein Instrument lernen wollte, und Bass von der Idee klasse findet,
sein Buch probiert hat und mag - kann hier wirklich bedenkenlos zuschlagen.
(Ich denke mein "Weg" ... einfach nen Bass gebraucht kaufen, Buch besorgen loslegen - dürfte ein Klassiker sein...)
Nur eine kleine Warnung ... es ist Arbeit und macht süchtig.

Ich bin erst in der zweiten Doppelwoche - aber über eine Verlängerung brauch ich gar nicht nachzudenken...die ist schon jetzt sicher.


Bei Fragen von interessierten Anfängern am Programm stehe ich gerne auch zur Verfügung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Bornemann

Well-Known Member
Bassix
ß7.404
Hallo Bassline-Stefan,
ich freue mich sehr, dass du dich bei mir gut aufgehoben fühlst:juhuu:

Danke für dein Feedback, das ist wie der Applaus für den Musiker auf der Bühne. Tut einfach gut!

"Bässte" Grüße
Tom
 
Oben