Umbau von Aktiv zu Passiv

Ens

esh-Enthusiast
Nachdem ich tatsächlich vor Kurzem in die Situation gekommen bin, dass eine eigentlich neue Batterie zumindest nur bei der Probe und nicht beim Auftritt ( puh ) den Geist aufgegeben hat und plötzlich nur noch halbverzerrter Rotz aus den Lautsprechern kam...

...habe ich mit dem Gedanken gespielt meinen Bass von Aktiv auf Passiv umzurüsten.
Allerdings frage ich mich als Elektronik-Noob, ob das so einfach geht.

Ich habe einen 5-Saiter ESH Stinger I, Aktiv, mit der verbauten Esh-Tronic und Piezo-Tonabnehmer in der Brücke ( Schaller 2000 ).
Wenn ich richtig liege, brauch der Piezo auf jeden Fall Saft?
Lässt sich da ein Hybride draus basteln?
Verbaut sind EMG 40DC, die würde ich austauschen wollen gegen EMG 40HZ.
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß46.820
Da lob ich mir die umschaltbare Elektronik von Glockenklang. Die funzt auch wenn die Batterie mal schlapp macht (mir noch nie passiert)
Es gibt auch Piezos, die keinen Vorverstärker haben und daher keinen Saft brauchen.
Soweit ich weiß sind die EMGs doch aktive Pickups die ohne Strom gar nicht funktionieren (integrierter IC). Aber bei EMG kenne ich mich nicht aus.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.962
Bevor Du als Elektronik Noob gleich Deinen Bass verhunzt, empfehle ich Dir statt Umbau auf passiv einfach eine 9V Lithium Batterie zu kaufen, z.B. so eine. Die hat etwa die vierfache Kapazität einer normalen Alkali-Mangan Batterie und (ganz wichtig !) hält ihre Kapazität für mehrere Jahre. Die setzt Du einmal ein und kannst sie dann für Jahre vergessen.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.102
Ich hab für den notfall auch gern eine passiv-schalt-variante.

Die piezos sollten auch ohne strom funktionieren.
Vielleicht wäre das eine lösung.
Denn es geht ja nur darum daß man, falls einem der saft während dem gig bei einer nummer ausgeht, diesen tune fertig spielen kann und nicht mit nichts dasteht.

Bringt die piezobrücke alleine und passiv ein einigermaßen brauchbares signal um notfalls eine nummer fertigzuspielen ?

Falls ja dann bräuchtest du nur einen umschalter einzubauen (push/pull poti) um zwischen aktiv u passiv (piezobrücke) hin und her zu schalten.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Äääh - korrigiert mich, wenn ich falsch liege ...
Aber soweit ich mich erinnern kann, lässt sich ein Esh mit Eshtronic doch auch passiv spielen. Oder?
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.137
Frage: wie oft wechselst Du die Batterie? Ich habe überwiegend EMG´s verbaut und da hält die Batterie ewig. Andere brauchen evtl. etwas mehr Saft...
Von daher wäre es das Einfachste (und billigste) einfach eine neue Ersatzbatterie mit zum Auftritt zu nehmen. Das beruhigt und brauchen wirst Du sie vermutlich nie... (die braucht man nur, wenn man keine hat...ist wie mit dem Regenschirm:-))
Außerdem fällt so eine Batterie nicht innerhalb von paar Sekunden aus, sondern deutet sich ja schon frühzeitig an (durch Verzerrungen in den Bässen etc.) an.... zumindest solange Batterie und Elektronik keinen Schuß haben.

Eine Umschaltbare Elektronik ist grundsätzlich nie verkehrt... vor allem hört man dann auch, dass passiv nicht schlechter klingt als aktiv (oftmals sogar andersrum!).

Lithium Batterie ist auch gut: Zuhause habe ich alle Rauchmelder damit umgerüstet (hat ein ordentliches Sümmchen gefordert)... ungefähr zwei Wochen später hat dann meine Frau das Essen auf dem Herd gelassen als sie unseren Sohn von der Grundschule abgeholt, auf dem Rückweg noch die Nachbarin getroffen, Schwätzchen gehalten hat.... was soll ich sagen: die Dinger haben ordentlich laut und ausdauernd gepiept....:D:D:D

P.S.: Was ich bis heute nicht versteh ist warum es immer noch Bässe gibt, die man halb zerlegen muss um an die Batterie zu kommen.... ich bau nur welche ein, wo man die Batterie ohne Werkzeug wechseln kann. Zur Not kann man dann die Batterie zwischen zwei Songs wechseln
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.284
Wenn man was nicht kann, geht man zu jmd., der damit sein Geld verdient...;-)
Soll heißen: Dein Bass ist ja nun ein hochwertiges Instrument -such dir einen versierten Gitarrenbauer in deiner Region, lass dich von ihm beraten und den Bass ggf. umrüsten, wenn dich das Gemache mit der Batterie nervt.
Für mich gilt sowieso, dass ich never ever einen aktiven Bass spielen werde.
Viel zu viel Heckmeck, den es für einen guten Basston nicht braucht...

:bier:;-)
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Da lob ich mir die umschaltbare Elektronik von Glockenklang. Die funzt auch wenn die Batterie mal schlapp macht (mir noch nie passiert)
Es gibt auch Piezos, die keinen Vorverstärker haben und daher keinen Saft brauchen.
Soweit ich weiß sind die EMGs doch aktive Pickups die ohne Strom gar nicht funktionieren (integrierter IC). Aber bei EMG kenne ich mich nicht aus.
Die EMG 40HZ wären ( zumindest Bauartweise ) der passive Counterpart zu den aktiven EMG 40DC.




Bevor Du als Elektronik Noob gleich Deinen Bass verhunzt, empfehle ich Dir statt Umbau auf passiv einfach eine 9V Lithium Batterie zu kaufen, z.B. so eine. Die hat etwa die vierfache Kapazität einer normalen Alkali-Mangan Batterie und (ganz wichtig !) hält ihre Kapazität für mehrere Jahre. Die setzt Du einmal ein und kannst sie dann für Jahre vergessen.
An soetwas habe ich nicht gedacht! Sehr gute Idee! Danke! :bier:




Ich hab für den notfall auch gern eine passiv-schalt-variante.

Die piezos sollten auch ohne strom funktionieren.
Bringt die piezobrücke alleine und passiv ein einigermaßen brauchbares signal um notfalls eine nummer fertigzuspielen ?
Falls ja dann bräuchtest du nur einen umschalter einzubauen (push/pull poti) um zwischen aktiv u passiv (piezobrücke) hin und her zu schalten.
Müsste ich mal testen. Ein Kumpel von mir hat nen recht alten Sovereign als 6-Saiter, da ist der Piezo tot, wenn die Batterie raus ist.



Äääh - korrigiert mich, wenn ich falsch liege ...
Aber soweit ich mich erinnern kann, lässt sich ein Esh mit Eshtronic doch auch passiv spielen. Oder?
Soweit ich geforscht habe setzt das Tonabnehmer voraus, die sowohl aktiv als auch passiv verwendbar sind. Darunter fallen die 40DC von EMG nicht -> keine Batterie, kein Sound. Ich glaube das funzt bei den alten Esh mit entsprechenden Bartolini PUs. Kann mich aber auch irren :-)



Frage: wie oft wechselst Du die Batterie? Ich habe überwiegend EMG´s verbaut und da hält die Batterie ewig. Andere brauchen evtl. etwas mehr Saft...

P.S.: Was ich bis heute nicht versteh ist warum es immer noch Bässe gibt, die man halb zerlegen muss um an die Batterie zu kommen.... ich bau nur welche ein, wo man die Batterie ohne Werkzeug wechseln kann. Zur Not kann man dann die Batterie zwischen zwei Songs wechseln

Ich spiele den Bass sehr oft. Ohne zu lügen liegt die Wechselfrequenz bei ca. 2-3 Monate pro Batterie. Bei der letzten war es nur leider viel viel früher... ( vielleicht wars ja ne Montagsproduktion )

Das mit dem Batteriefach ist definitv absoluter Schwund bei all meinen Esh Bässen! Bei den alten ist die Batterie im Elektronikfach mit behaust. Also 4-6 Schrauben lösen um an die Batterie zu kommen.
Bei den neueren gibt´s zwar das separate Batteriefach, aber auch das ist mit zwei Schrauben versehen. Zum K*tzen...
Hatte schon lange im Auge da ein Batteriefach mit "Klick-Öffnung" einzubauen. Das sollte keine große Maßnahme sein.
Quasi so eins -> http://www.bass-parts.com/Batteriefach-9-Volt-mit-Klappdeckel


Danke für die Denkanstösse! :bier:
 

Metalfist

schnell und böse
Die meisten meiner Bässe sind aktiv, allerdings habe ich live noch nie ein Problem damit gehabt, weil sich eine leere Batterie in der Regel ankündigt.

3-4x/Jahr mach ich eine Wartung meiner Instrumente und da messe ich die Batteriespannung nach.
Wenn die Spannung (7V statt 9V) sehr weit unten ist, dann tausche ich sie aus.

Manche Elektroniken sind sparsam und kommen ewig mit einer Batterie (z.B. Stingray-2band-EQ oder Warwick Thumb) aus, andere brechen schon bei 8,5V (Stagg EUB) zusammen.

Live hatte ich noch nie Probleme mit einer Batterie, sondern eher mit gerissenen Saiten und defekten Kabeln.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.962
@Ens Ich nehme an, Du ziehst nach dem Basspielen auch immer brav das Kabel aus dem Bass, oder ... ? Sonst nützt Dir nämlich auch keine Lithium Batterie.
 

Ens

esh-Enthusiast
Jup!
Das habe ich damals auf die harte Tour mit meinem Anfänger-Bass von Ibanez lernen müssen...
Einfach Nachts das Kabel drin gelassen und den nächsten Abend erstmal nen Herzkasper bekommen warum "die Elektronik scheinbar defekt ist" :rolleyes::D

Schande über mich...!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.201
Also.. als Esh-User kann ich hierzu sagen: Passiv geht bei deinem Bass mit den vorhandenen Pickups NICHT. Zwischen einem EMG 40DC und einem 40HZ liegen übrigens Welten. Die HZ-Pickups sind in meine Augen charakterlose Langweiler, die bei weitem nicht an den Druck der aktiven DC-Typen rankommen. Zugegeben, wenn du die Piezogeschichte nicht brauchst, kannst Du die ganze Eshtronic-Platine auch totlegen. Das Board ist im Gegensatz zu den EMGs recht verfressen und fängt schon bei knapp unter 8V an zu zerren... Aber...selbst dann kann man noch in den "Studio-Modus" schalten, wo der Output der EMGs direkt nach dem Pickup-Selector ohne Umwege auf die KLinkenbuchse gelangt. Die funktionieren noch bis unter 5V Batteriespannung.

Mal ganz ehrlich.. ich spiele mind. 5 Stunden pro Woche und eine Lithium-Batterie hält bei mir über ein Jahr. Wenn man aber gerne mal vergisst, den Klinkenstecker aus dem Bass zu ziehen, dann hilft alles nix :-)

Wenn man sich einen passenden Schraubendreher mit Inbus besorgt und eine Reservebatterie dabei hat, ist die aber auch dann in 30 Sekunden gewechselt. Der mitgelieferte normale abgewinkelte Inbus ist für sowas viel zu fuddelig. Ih habe so einen Uhrmacherschraubendreher mit 2er Inbusspitze dafür...
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Ok also die ganzen Aussagen hier reichen mir eigentlich um die Idee mit dem Umbau in die Tonne zu werfen. Besten Dank an Alle :bier:

Der Piezo erzeugt aber tatsächlich ziemlich geile Sounds, wenn man sich die Arbeit gemacht und ne Stunde an den Mini-Potis im E-Fach rumgedreht hat um die allgemeine Lautstärke zu justieren UND das Gesamtverhältnis zwischen Piezo- und magnetischen Tonabnehmern. Piezo mit Neck-Pickup bringt nen unglaublich dicken Rocksound rüber. Piezo mit Bridge-Pickup hingegen verdammt Kernig/Knurrig.
Bis ich die passende Einstellung am Piezo für mich gefunden hatte, wars aber schon ne ganz schöne Fuddelarbeit!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.201
Die Fuddelarbeit wird aber nie enden... Wenn du mal neue Saiten ausziehst, kann es zu völlig wirren Pegelverhältnissen kommen, je nachdem, wie die Saite draufliegt oder gar verkantet auf diesem eingelegten Metallklotz in den Saitenreitern. Manchmal hört man einen richtig hässlichen Zerrton, wenn die Metalleinlage auf dem Piezo etwas verkantet. Da hilft nur Saiten entspannen und etwas zurechtrücken. Mein Händler hat damals ganz kleine Furnierstreifen als Buffer zwischen Piezoelement und Stahleinlage gelegt. Da war das ganze nicht mehr so divenhaft.
Hatte dein Esh auch so ätzende Volume- und Ton Ein-und Ausschalter? In meinem waren 100K Linear Potis verbaut. Der Output des Piezos ging nicht auf den Eingang des Volumepotis, sondern auf den Schleifer. Das war echt krank. Nach dem Umbau auf 25K log und der kleinen Schaltungskorrektur lief alles sehr geschmeidig und das Mischenungsverhältnis Magnetic zu Piezo ist nicht mehr abhängig vom Volume-Regler. Die Elektrik im Stinger besteht glaube ich aus zwei Platinen, in meinem Sovereign ist es eine lange. Ich hatte nach mehreren Anfragen bei Radical Strings das Gefühl, die wissen selber gar nicht, was sie da verbauen. Vermutlich ist der Schöpfer dieser Elektronik gar nicht mehr an Board... Mein Sov. ist Baujahr 2010.

Egal.. Jetzt habe ich ein super Instrument, das als 4-Saiter gerade mal 3,3 Kg Lebendgewicht auf die Waage bringt. Hätte ich die Sache nicht als Techniker geradegebogen, hätte ich das Instrument wahrscheinlich reklamiert oder zurückgegeben... Es waren nur Winzigkeiten, vielleicht auch sogar werkseitige Verdrahtungsfehler (an der Platine war einiges umgestrickt), aber helfen konnte mir bei Radical damals keiner und ich hatte mir irgendwann die Mühe gemacht, den Schaltplan von der Eshtronik herauszuzeichnen. Leider habe ich es damals versäumt, meine karierten Zettel mal einzuscannen. Es scheint aber x Variationen von Eshtronic zu geben....
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Das mit den X Variationen stimmt tatsächlich!
Wer sich mit Esh ein wenig auskennt, hat ja mitbekommen, dass da in den letzten Jahren mehr oder weniger oft das Management gewechselt hat.
Von den Glanztagen der Anfangszeit, über die Übernahme von einem gewissen Zoltan N. ( der am Anfang geile und am Ende ziemliche Schrottbässe produziert haben soll ). Dann ging das Heft nach Bayern, wo der neue Stinger II konzipiert worden ist, der Poseidon usw. Mittlerweile wird Esh in der Tschechei gebaut bei NBE ! Ich besitze ältere Esh als auch neuere aus dieser Epoche.

Ich habe einen Sovereign von ~2009, einen Stinger II von 2010 und zwei Stinger I von 2014 ( NBE ).
Wenn man hier die E-Fächer vergleicht, fällt direkt auf, dass die Platine beim Sovereign wesentlich grösser ist und gerade so ins E-Fach passt.
Der Piezo klingt hier einfach fantastisch!!! Richtig Tief und Fett, nahezu Kontrabassig!...dabei noch kristallklar wenn man ein wenig mit der Höhenblende spielt!
Beim Stinger II verhält es sich ähnlich! Die Platine ist hier aber definitiv eine Andere! Mit ein bisschen Fummelei zaubert der Piezo hier auch verdammt geile Sounds!
Bei den Einsern ist es so eine Sache.
Standardmässig wird hier keine Schaller 2000 Brücke mehr verbaut, sondern irgendwas "Hipshot" mässiges ( kann leider nicht sagen obs wirklich eine Hipshot ist oder nur eine ähnliche ).
Hier sitzt dann auchz nicht ein Piezo pro Saite, sondern ein Piezo Abnehmer UNTER der Brücke. Der Sound ist zwar nicht schlecht, aber bei weitem nicht mehr so fett wie bei den alten Beiden! Klingt mehr wie, ich würde sagen ein Halbakustik-Bass...!

Meinen anderen Stinger I ( der Blaue hier auf dem Profilbild.....absolut geiles Stück Holz übrigens ;-) ) habe ich mir extra wieder mit Schaller Brücke geholt, also wieder pro Saite ein Piezo-Element.
Hier ist die Platine so wie im Stinger II, der Sound aber wieder etwas anders. Aber da bin ich absolut beeindruckt, weil sich nach den Justierungen an den Potis die Arbeit echt gelohnt hat.
Wahnsinns Sound! Irrwitzigerweise bekommt der Piezo aber mehr Bass und Druck wenn ich die Höhenblende aufdrehe, auf den magnetischen Pickups verhält es sich mit der Höhenblende genau andersherum ( wie man es ja auch erwarten würde )


Was die nie enden wollende Fuddelarbeit angeht:
Ich hatte bis jetzt nach Saitenwechseln noch keinen Soundunterschied gehört. Meine E-Saite war einmal fast tot nach dem Wechsel. Saite wieder raus und kurz die Brücke ausgeblasen, Saite wieder rein, Ton wieder da. Es scheint so als seien die Abnehmer ziemlich empfindlich wenn mal ein Staubkörnchen zuviel auf der Auflage ist.


Zu den Ein- / Ausschaltern:
Bin mir gerade nicht sicher was du meinst.
Der Volumeregler generell als "Ein-/Ausmodell" ( der ist bei meinen Stufenlos )

Oder die ganzen kleinen Potis im E-Fach?
Da waren bei denen mit der Schallerbrücke die 5 Einzelregler für den Output der einzelnen Saiten, dann darüber ein grösserer, der die Gesamtlautstärke vom Piezo beinflusst hat und darüber dann noch ein Poti, der das Klangverhältnis zwischen EMG´s und Piezo geregelt hat.
Das einzustellen, hätte ich auch ne Masterarbeit drüber schreiben können. Gute zwei Stunden Arbeit, bis alles einen nahezu gleichen Pegel hatte ohne dann bei zu harten Anschlägen willkürlich zu zerren o.ä.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.201
Mit Ein-Ausschalter meinte ich übertrieben das Regelverhalten von Volume und Ton. Im Originalzustand reichte eine Vierteldrehung von Null auf laut und den Rest passierte nicht mehr viel. Wie gesagt.. da waren 100K Linear Potis drin. Bei meiner Esh-Tronic war übrigens noch innen ein "freifliegendes" Potentiometer verbaut worden, was für den Mischbetrieb von Piezo + Magnetics gedacht war. Da wurde ein Gegenkopplungswiderstand des Augangs-OP mit dem Poti überbrückt- War 'ne sehr wackelige Sache. Habe ich durch Epoxidharz gegen Abbrechen gesichert. Dazu halt noch das normale Summenpoti für den Piezo-preamp und die 5 Potis für die FET-Vorstufen....
 

Ens

esh-Enthusiast
Ah ok! Das trifft in der Tat auf meinen Stinger II zu als auch zumindest bei der Höhenblende vom Sovereign. Beim Stinger I ist sowohl Volume als auch Höhenblende sehr feinfühlig. Ich würde aber sagen das bei der Volume hier auf den ersten "Millimeterchen" eine Art Deadzone ist wo nix passiert. Der Übergang von Leise zu Laut bzw. umgekehrt findet dann aber sehr Stufenlos und über den kompletten "Drehweg" statt. Sieht wohl so aus als sei das ein Made in Germany Problem ;-)
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß47.274
Darf ich mal blöd fragen, wie ich Spannung eines 9V Blocks ohne Hightech Tools (kostengünstig) messen kann? Gibt's da was im Baumarkt? :II
 
Oben Unten