Umbau zum Fretless - Harley Benton

Hallo liebe Bassic-Gemeinde!

Ich bin ganz,ganz neu hier, lese aber schon seit meinen spielerischen Anfängen fleißig mit.
2010 startete ich mit einem damals schon 3-4 Jahre alten, gebrauchten Harley Benton Precision Bass.
Der rein technische Zustand war rückblickend betrachtet mehr als miserabel! Hals stark verdreht, Potis kratzen, erste 3 Bünde stark abgespielt, sehr dröhnender mittiger Sound (gut, Geschmackssache!)
Nach 2 neuen Bässen fristete der, in der zwischenzeit geairbrushte Bass ein Schattendasein an der Wand.
Die neuen Bässe sind übrigends ein Yamaha RBX 375 (Arbeitstier!) und ein Ibanez BTB 676 (göttliche Schönheit, runder Alleskönner).

Vor etwa 3 Wochen rappelte es mich dann! "Ich will wieder einen 4 Saiter!" Ziel war es den HB wieder gescheit einzustellen und mit ordentlicher Technik auszustatten (Tonabnehmer, Stimmmechaniken).
Nach etlichen Shimversuchen und vieler Stunden gefummel kam ich zu dem Entschluss "Der Hals ist Schrott!" 7mm über dem 12. Bund sind mir zu viel! Gut Ok, gleich auf die Suche nach einen neuen Hals gemacht... Fretless... jaaaaaaa, das wärs doch, dachte ich mir! Gesucht, gefunden, Mist, 200 Tacken? so viel kostet nicht einmal ein neuer HB Fretless!
Inzwischen hatte sich der Fretlessgedanke festgesetzt!
Selber machen! Genau!
Gelernter Mechatroniker, mit Zugriff auf einen großen Maschinenpark, sollte ich also hinbekommen!
Mhhh, die Anfangseuphorie wurde sehr schnell gedämpft, wie den verzogenen Hals abrichten, wie das zu weiche Griffbrett behandeln, wie...?,bla,bla,bla!

Na gut, auch wenn das gegen meine Arbeitsphilosophie geht, ich begann einfach mit der Arbeit ohne mir einen richtigen Plan zu machen. Saiten runter, Hals ab, Bünde raus, Halsspannstab entspannt...
Und rauf auf die Fräse!
(Ich weiß das Ganze klingt sehr,sehr rabiat!)
Nach einigen Ausrichtarbeiten und einer sehr abenteuerlichen Spannmethode fräste ich den Hals bei der höchstmöglichen Drehzahl plan, an einigen Stellen bis zu 2mm!

Das reine Griffbrett ist nun unterschiedlich hoch aber komplett plan. Mission complete!

Nun hab ich mir noch einen 50cm langen 12" Radienschleifklotz besorgt -> für die nächsten Schritte.

Jetzt aber zu meinen eigentlichen Fragen, Ich wollte die noch vorhandenen Bundschlitze mit Furnier füllen, welcher Leim bietet sich denn für diese Arbeit an?
2K oder Sekundenkleber?

Desweiteren steht die Griffbrettbehandlungsfrage, lackieren? Epoxidharz? Ich weiß es leider nicht!
ich hoffe ihr könnt mir helfen!
Verbaut ist übrigends ein Palisandergriffbrett --> öliges Holz, könnte Probleme beim behandeln machen.

Ein neuer Sattel muss eh verbaut werden, hat denn jemand Erfahrung mit den Webstersätteln? (einstellbar)

Sooo, ich hoffe ihr könnt mir bei den Problemen helfen!

Gezeichnet Tobias alias Moshpithunter!

P.S. Ich freue mich endlich im freundlichsten Musikforum das ich kenne angekommen zu sein. [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
:popcorn:... is das jetzt geklärt? Gut!
Dann also: Herzlich Willkommen :bier:
Das is ja mal ne geile Story zum Einstand!
Aber sei nicht enttäuscht wenn der Bass dann immer noch nicht klingt..,
 
Ooohhh!!!!!!! Dann entschuldigt bitte meine Dummheit! :-)
Wieder was gelernt!

Ganz ehrlich? Ich bin mir sogar ziemlich sicher dass Er nach dem Umbau noch ziemlich bescheiden klingt, da der Bass aber einen gewissen persönlichen Wert für mich hat, macht es mich traurig ihn so zu sehen! Ich will dem Guten wieder einen Sinn geben :-)
Irgendwann kommt noch ein wunderschöner Fretless, irgendwann...

:-)
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß95.528
Für die Furnierstreifen würde ich Holzleim nehmen
entweder normalen PVAC Weißleim
oder Titebond, den roten

Wenn du schon die Möglichkeit hat, mit so einer Einspannfräsvorichting, das Griffbrett Planzufräsen,
dann runter damit und was fretlestaugliches drauf.
Nur Mut

OLI
 

beate

Bassteltante
Ja, und ne Nummer dicker. Dann wir der Hals steifer. Schau doch mal zum Beispiel bei Espen nach einem Katalox-Rohling.

Ich habe übrigens mal ein ebenfalls ziemlich weiches Palisandergriffbrett mit PU-Lack bearbeitet (lösungsmittelhaltigem !!! die PU-Wasserlacke sind weniger stark belastbar). Seidenmatt, fällt kaum auf. Der Bass, eine Vester Witch, bringt seitdem mehr im Diskant.
 
Also, ich hab heute versucht das das Griffbrett zu schleifen, das Ergebnis ist mehr als ernüchternd zu bezeichnen! :D
Obwohl es nun gerade und ordentlich abgerichtet ist, ist das Griffbrett an der Halstaschenseite (??) nur noch etwa 1,5-2mm dick!
Ich glaube ich werde mir euren Tipp annehmen und ein neues Griffbrett aufleimen, Ich denke das ganze hat so keinen Sinn mehr :-)

Was gäbe es denn bei dem aufleimen zu beachten? bzw. muss das Griffbrett vorher speziell bearbeitet werden? (Längsfugen für Leimüberquill?)
Fragen über Fragen :-)

Aber danke für die Antworten! :-)
 

beate

Bassteltante
Zwei plane Flächen. Als Leim entweder Titebond oder Knochenleim. Auf keinen Fall Weißleim - der kriecht mit der Zeit und sorgt damit vorprogrammiert für Stress.
 

beate

Bassteltante
Irgendwann kommt noch ein wunderschöner Fretless, irgendwann...
Den baust Du Dir doch gerade selbst.

Du könntest ggf. auch ein ausgefallenes einheimischen Obstholz passend zum Bass nehmen - dann wird aus dem hässlichen Entlein namens Harley Benton vielleicht wirklich ein schöner Schwan. Quelle: http://members.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewUserPage&userid=holzkarle - man kann sich auch direkt an ihne wenden, wenn man spezielle Wünsche oder Fragen hat.
https://www.die-holzboerse.de/users/holzkarle
 
Soooo liebe Leser,

ich melde mich nach längerer Abwesenheit zurück, bedingt durch Arbeit, Gig´s, Proben war echt wenig Zeit weiter zu berichten. Deswegen entschuldigt! :-)

Also was geschehen ist, der HB hat nun einen Fretlesshals spendiert bekommen, gut, ein dazu gekaufter, Kumpel und Bastler hat vor einiger Zeit exakt den selben Umbau versucht aber mit einem Mighty Mike Austauschhals, er hat dann aber gemerkt dass Fretless eine etwas härtere Nummer ist und ihn wieder zurück gebaut, einen orig. Fender Precision wohlgemerkt!
Nun hab ich den Hals für buchstäblich "n Äppel undn Ei" bekommen dieser ist nun auch angepasst und angeschraubt, fehlen nur noch neue Mechaniken und neue Tonabnehmer, diese sind aber auch schon auf dem Weg hierher ;-)

Was mir jetzt nicht so gefällt an dem Hals ist das Ebonolgriffbrett, es fühlt sich sehr steril an, ich denke so wird dann auch der Ton werden, aber wir werden sehen :-)


Übrigends die Sache mit dem orig. Griffbrett und orig. Hals ist für mich noch nicht gegessen. Für den Sommer ist der Griffbrettumbau in Planung. :-)
Ich muss das einfach probiert haben! :-)

So und nun noch ein kleines Bildchen für euch :-)
(Saiten und Mechaniken sind nur als provisorium drauf)

20140603_133553[1].jpg
 
@Franzos, also das Teil klingt bedingt durch die orig. HB Tonabnehmer sehr schwach, aber ich bin schockiert was für schöne Töne man der G-Saite entlocken kann, trotz besagten Pickups ;-)
ach und für jeden der das Bild ausführlich studiert hat, ich hab trotz fehlenden Saitenniederhalter mir getraut die G-Saite zu stimmen, ich konnts einfach nicht erwarten :D
natürlich nur zum testen!

Zwecks Ebonol, man spürt einfach hier ist alles, künstlich, sehr, sehr glatt, alles perfekt eben, im Test ist mir der sehr hohe Attack sofort aufgefallen,
eine Eigenart des Ebonols?
Klärt mich auf :-)
 
Soooooooooo, neue Tonabnehmer/Mechaniken sind eingebaut, Mechaniken sind Schaller Vintage, alles Top, stimmstabil, leichtgängig.
Tonabnehmer sind für Fretless eher unübliche Seymour Duncan SPB-3 also die Quarterpounder. Wohl fühlen sich die Teile eher im Bereich Punk/Rock/Metal, da ich aber einen besonderen Sound wollte, wollte ich die Teile auf dem Fretless!

Tjaa zum Sound lässt sich sagen dass die Pickups richtig Eier in der Hose haben, viel wumms, relativ wenig "Mwah" eher ein unterschwelliges Tiefmittengebrummel, mir gefällts!
Nun bräuchte ich noch einige Tipps für die Einstellung des Basses, (saitenlage) ich bin Fan von einer niedrigen Saitenlage über das gesamte Griffbrett.
Das Problem ist aber dass ich es nicht schaffe mit Halskrümmung/Saitenreiter die Saitenlage schnarrfrei auf die gewünschte Höhe zu bringen, derzeit schnarrt es ab 13. Bund aufwärts und im 1. Bund, also "Bund".

Ich hoffe ihr könnt mir noch ein paar Tipps für das Fretlessmysterium geben :-)

Grüße, Tobi
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß33.711
Ich las grad nur "schwache HB Tonabnehmer"
Wenns die gleichen wie in meinem HB Bausatz sind, gefallen mir die gut :-)
Also wenn du sie nichtmehr brauchst, mein Briefkasten hungert.

Und die SPB-3 sind bei mir direkt wieder rausgeflogen, Rückbau auf HB ...
 
Ich denke ich bin einfach nur in der falschen Musikrichtung für diese Tonabnehmer unterwegs, im Metal sind eben Druck, Attack und ein Fundament alles. (meine Meinung!)
Und genau das haben die orig. eben nicht, dafür aber tolle Mitten :-)
Ich fand die Pickups unschlagbar mit leichten Chorus, unglaublich!

Aber bitte, die Tonabnehmer hätte ich jetzt einfach weggepackt und gut, brauchen werde ich die sicherlich nicht mehr, kannste also haben ;-)
 
Oben Unten