Unzufrieden mit Bassunterricht. Was nun?

Serephim

New Member
Bassix
ß0
Hallo Basslehrer und „erfahrene“ Bassschüler,

ich bin unzufrieden mit meinem Bassunterricht und bräuchte euren Rat. Ich nehme seit Mitte Juli Bassunterricht. Mit dem Buch Four Strings habe ich mir zuvor bereits die einfachsten Grundlagen (Wechselschlag, Daumen nachziehen) selbst bei gebracht und hauptsächlich Songs nach Tabs gelernt.

Fangen wir mal mit einem Rückblick an, wie mein Unterricht in den letzten 3-4 Monaten aussah.

Zu Beginn haben wir einen einfachen Bass lauf geübt und danach haben wir direkt mit Paradise City von Guns N‘ Roses angefangen. Die Tabs/Noten sind aus dem Buch Rock Classics. Das Lied wurde hauptsächlich an Hand der Tabs erklärt und auf die Noten kaum eingegangen. Bis Ende Mitte Oktober war dieses Lied Hauptbestandteil des Unterrichts. Bis zu diesem Zeitpunkt klappten einige Passagen des Liedes, aber einige Teile waren/sind mir einfach noch zu schnell. Auf mein Verlangen hin haben wir damit abgeschlossen. Daraufhin hat mein Basslehrer mit Twist & Shout von den Beatles angefangen und seit Anfang November üben wir ein paar Lieder für einen kleinen Auftritt auf der Weihnachtsfeier der Musikschule. Nebenher wurden im Unterricht kurz 2 Tonleitern erarbeitet bzw. eine davon als Hausaufgabe und die Noten auf dem Griffbrett.

Was mich an meinem Bassunterricht stört, ist der fehlende rote Faden bzw. das fehlende Konzept des Unterrichts. Wenn ich jetzt den Unterricht mit dem Buch Four Strings vergleiche, fehlt mir einfach, dass wir das „Bass spielen“ nicht Schritt für Schritt im Unterricht erarbeiten.

Vor kurzem hat mein Basslehrer auch gesagt, dass er keine Noten kann und nach Gefühl spielt, daher auch nur Tabs als Übungsgrundlage.

Mein Basslehrer kann zwar Bass spielen, aber hauptsächlich erteilt er Gitarrenunterricht. Momentan bin ich der einzige Bassschüler der Musikschule und deswegen gibt es wahrscheinlich auch keinen richtigen ausgebildeten Basslehrer.

Daher stellt sich für mich nun die Frage: „Was nun?“
Was würdet ihr mir raten?

Danke für eure Antworten.

Gruß
Sere
 

mr_b

Member
Bassix
ß240
Hallo Sere,

da du mit dem Unterricht unzufrieden bist, fehlt ein wichtiger Baustein zum Lernerfolg, nämlich die Motivation zum Unterricht. Daher würde ich Dir raten, den Unterricht zu beenden. Insbesondere frage ich mich, wie er anderen Leuten das Bass-Spielen erklären will, wenn er nur nach Gefühl spielt (d.h. es ist ihm nicht bewusst, was er da genau macht). Oder andwers gesagt: Es gibt bestimmt effizientere Wege, als bei ihm zu hoffen, dass sich irgendwann auch das gefühl bei Dir einstellt.

Nun lese ich aus deiner Mail, dass der Wechsel zu einem anderen Lehrer im Moment nicht geht, weil es keinen anderen gibt. Dazu hätte ich folgende Vorschläge:

- Falls du mobil bist, auch im weiteren Umkreis suchen. Ggf. eine Doppelstunde alle 14 Tage.
- Man kann Internet-gestützten Unterricht ausprobieren. Das würde ich aber auf jeden Fall erstmal ein paar Wochen ausprobieren, bevor längere Bindungen vertraglich festgemacht werden
- weiter mit Büchern und ggf. auch DVD's lernen. Die Grundlagen wirst du ja mittlerweile kennen. Es erfordert allerdings viel Disziplin und Selbstkritik, weil eben keiner dafür sorgt, dass du das übst, was eben noch nicht so gut klappt. Ein Tip dazu: Viele Bücher vermitteln genau eine Technik, z.B. konsequenter Wechselschlag oder Raking. Wenn du bisher die eine Technik kannst und damit gut klarkommst, gibt es keinen Grund nur aufgrund des aktuellen Lehrbuchs, die Technik zu ändern. Hauptsache du weisst, warum du etwas tust. Dann kann man auch einiges anders machen...

Viel Erfolg
mr_b
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.157
Zitat:Original erstellt von: Serephim

Hallo Basslehrer und „erfahrene“ Bassschüler,

ich bin unzufrieden

fehlende rote Faden

Basslehrer keine Noten kann

hauptsächlich erteilt er Gitarrenunterricht.

als Instrumental-Lehrer keine Noten können wär für mich schon ein mehrheitsfähiges KO-Kriterium


Zitat:
Was würdet ihr mir raten?
Besprichs mit Ihm bzw der Schulleitung/Verwaltung.
Wenn sie nicht zeitnah für Abhilfe sorgen (können) halt ichs für einen hinreichenden Sonderkündigungsgrund

=> jemand neues suchen


Nachtrag - ich machs wie mr_b schreibt - alle 14 Tage Doppelstunde ...sind halt dann 30 km quer durch die Pampa einfach ...was zB aktuell heute früh nicht wirklich vergnügungssteuerpflichtig war...
 
Zuletzt bearbeitet:

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Serephim,

das tut mir so leid, dass zu hören.

Manno, hört das denn nie auf. Seit Jahren schon kämpfe ich für "bässeren" Unterricht für Bassisten, aber so lange irgendwelche Musikschulen immer noch glauben es würde reichen einen Gitarristen, der ein bisschen Bass spielen kann als Basslehrer zu verkaufen, scheint mir das ein Kampf gegen Windmühlen zu sein.

Manchmal denke ich man müsste wirklich eine Art TÜV für Basslehrer einführen.

Was wir hier allerdings machen könnten, wäre eine Liste von guten Basslehrern aufzustellen. D. h. jeder von Euch hier im Forum, der mit seinem Lehrer zufrieden ist, könnte eine kurze Beschreibung abgeben. Darin sollte stehen wo der Basslehrer unterrichtet, was ihr im Unterricht beispielweise gemacht habt, was Euch besonders gut gefällt etc.
So könnten Leute wie Serephim sich nach "bässeren" Alternativen umschauen. Was haltet ihr von der Idee?

"Bässte" Grüße
Tom "Tieftoener" Bornemann
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Tieftoener

Hallo Serephim,

das tut mir so leid, dass zu hören.

Manno, hört das denn nie auf. Seit Jahren schon kämpfe ich für "bässeren" Unterricht für Bassisten, aber so lange irgendwelche Musikschulen immer noch glauben es würde reichen einen Gitarristen, der ein bisschen Bass spielen kann als Basslehrer zu verkaufen, scheint mir das ein Kampf gegen Windmühlen zu sein.

Manchmal denke ich man müsste wirklich eine Art TÜV für Basslehrer einführen.

Was wir hier allerdings machen könnten, wäre eine Liste von guten Basslehrern aufzustellen. D. h. jeder von Euch hier im Forum, der mit seinem Lehrer zufrieden ist, könnte eine kurze Beschreibung abgeben. Darin sollte stehen wo der Basslehrer unterrichtet, was ihr im Unterricht beispielweise gemacht habt, was Euch besonders gut gefällt etc.
So könnten Leute wie Serephim sich nach "bässeren" Alternativen umschauen. Was haltet ihr von der Idee?

"Bässte" Grüße
Tom "Tieftoener" Bornemann
Das wird alles nichts helfen.
Zwei Probleme:
1) Einen "TÜV" gibt es schon. Schließlich gibt es ja genug Berufesbezeichnungen mit anerkanntem Abschluss, die sicherstellen, dass man einen fähigen Basspädagogen oder wenigstens fähigen Basser vor sich hat.
2) Ein Schüler kann meiner Meinung nach immer erst sehr spät einschätzen, ob der Lehrer gut ist. Ich rede hier von Jahren.

Grüße,
K
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß7.989
So eine Situation ist immer sch****... Da hilft wohl wirklich nur der Wechsel. Wenn ein Basslehrer sonst nur Gitarrenunterricht macht UND keine Noten lesen kann, geht das gar nicht!

Ich hatte mal ein ähnliches Erlebniss, wo ein Gitarrist meinte, ich solle das so und so machen. Als er dann meinen Bass in die Hand gedrückt bekam und merkte, dass das so unmöglich geht, war er ganz schnell still

Und zu Herr K: der zweite Punkt ist absolut richtig! Ich hatte 5 Jahre lang bei einem Lehrer Unterricht und habe erst nach und nach gemerkt, wie gut er wirklich war; auf dem Bass und auch als Lehrer! Am Anfang war er halt nur einer von vielen und nach ein paar Stunden zu merken, ob er gut oder schlecht ist, ist für einen Anfänger wohl nicht sooo leicht möglich.
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Herr K,

du hast natürlich recht, dass ein Anfänger die Qualitäten eines Lehrers meistens nicht beurteilen kann. Genau aus diesem Grund tummeln sich ja auch so viele schwarze Schafe auf dem Markt. Ich denke aber, dass es hier auch genügend Leute gibt, die schon seit Jahren und eventuell bei verschiedenen Lehrern Unterricht hatten oder immer noch haben und ich denke diese können durchaus die ein oder andere Empfehlung abgeben.

Mit dem TÜV war natürlich nicht so ernst gemeint und zu den Berufsbezeichnungen kann ich nur sagen, dass man auch dann nicht wirklich sicher sein kann, ob derjenige pädagogisch was drauf hat, denn dieser Zweig der Ausbildung wird meines Erachtens viel zu wenig beachtet.
Durch den TÜV mittels Berufsbezeichnungen (also Diplombasslehrer oder so ähnlich) würde ich ja auch durchrasseln, denn ich habe so einen Titel nicht und bin trotzdem ein mehr oder weniger renommierter Basslehrer. Also diese Bezeichnungen sind glaube ich leider auch nicht wirklich tragfähig.
Ich denke die Empfehlung von zufriedenen Schülern ist nach wie vor das "bässte" Kriterium.

Tom "Tieftoener" Bornemann
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Tieftoener

Hallo Herr K,

du hast natürlich recht, dass ein Anfänger die Qualitäten eines Lehrers meistens nicht beurteilen kann. Genau aus diesem Grund tummeln sich ja auch so viele schwarze Schafe auf dem Markt. Ich denke aber, dass es hier auch genügend Leute gibt, die schon seit Jahren und eventuell bei verschiedenen Lehrern Unterricht hatten oder immer noch haben und ich denke diese können durchaus die ein oder andere Empfehlung abgeben.
Jo, das stimmt schon. Aber wenn jeder jeden Lehrer empfehlen darf, wie überprüft man dann, ob die Person die bewertet Ahnung hat? Das ist einfach zu vielschichtig.

Zitat:
Mit dem TÜV war natürlich nicht so ernst gemeint und zu den Berufsbezeichnungen kann ich nur sagen, dass man auch dann nicht wirklich sicher sein kann, ob derjenige pädagogisch was drauf hat, denn dieser Zweig der Ausbildung wird meines Erachtens viel zu wenig beachtet.
Durch den TÜV mittels Berufsbezeichnungen (also Diplombasslehrer oder so ähnlich) würde ich ja auch durchrasseln, denn ich habe so einen Titel nicht und bin trotzdem ein mehr oder weniger renommierter Basslehrer. Also diese Bezeichnungen sind glaube ich leider auch nicht wirklich tragfähig.
Den TÜV habe ich auch nicht so ernst genommen. Ich wollte mit meiner Aussage nur sagen, dass ein Schüler zumindest sehen kann, dass jemand einen entsprechenden Abschluss hat und das ist doch wenigstens ein Garant, dass Wissen vorhanden ist. Ob der Lehrer motiviert und ein guter Pädagoge ist ist wieder was anderes. Aber wenn jemand sowas in der Tasche hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Kappe ist wesentlich geringer.
Ich will hier auch in keinem Fall den Umkehrschluss geltend machen, dass jemand ohne Abschluss nichts könne. Das stimmt so einfach nicht und hiermit nochmal schriftlich von meiner Seite.

Grüße,
K
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß80.170
hi sere,

hast du das problem mal mit deinem lehrer bezüglich fehlendem roten faden besprochen?
kannst du dir denn überhaupt einen anderen lehrer suchen?

ich bin ja auch anfänger und bin sehr glücklich bei einem bassisten in den unterricht zu dürfen. irgendwelche lieder zu spielen steht da überhaupt nicht im vordergrund, sondern die aufgabe des bassisten! noten muss ich noch keine lesen... kommt aber sicher auch noch. ist auch gar nicht so wichtig, da, soviel hab ich jetzt schon gelert, der akkord entscheidend ist. welche töne des akkordes du dann drunterlegst ist praktisch dir überlassen, solange es grooved.

grüsse
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.626
Zitat:Original erstellt von: Herr K

1) Einen "TÜV" gibt es schon. Schließlich gibt es ja genug Berufesbezeichnungen mit anerkanntem Abschluss, die sicherstellen, dass man einen fähigen Basspädagogen oder wenigstens fähigen Basser vor sich hat.
So gern ich viele deiner Postings lese und ihnen zustimme, aber das kann ich so nicht stehen lassen.

Ein staatlich anerkanntes Diplom, genauso ein nicht staatlich anerkannter Abschluss sagen 0,0 über einen Lehrer aus. Nur dass er die Ausbildung dafür einmal genossen hat und die Prüfungen geschafft hat. Mehr auch nicht. Genauso wie jeder andere Abschluss auch.

Es gibt so unendlich viele "Diplom-Musiker" (es nehme bitte keiner persönlich), die nach dem Abschluss aufgehört haben zu üben, denn "sie können ja schon alles". Dann wird sich auf dem Abschluss ausgeruht und diverse staatlich anerkannte Musikschulen "besetzt". (zahlen besser, idR. weniger Eigenverantwortung. obiges Beispiel absichtlich überspitzt dargestellt)

Das gleiche gibts natürlich auch bei den nicht staatlichen Abschlußbestehern.

Als Bass*lehrer* ist es nicht unbedingt wichtig, der beste Bassist zu sein, der Neuntolen bei 250 bpm souverän runterzuzockt, sondern solide und verständlich (!) dem Schüler das vermittelt, um die Möglichkeit zu geben dahin zu kommen, wo er hinwill. (am Schluss liegts immer am Schüler, wie weit er kommt) Um nichts anderes gehts.

Nach vielen Lehrern bin ich fester Überzeugung, dass man mehrere Lehrer braucht, weil nicht alle das können, was man lernen will. Dafür brauchts die Erfahrung. Für einen Anfänger zählt sehr viel mehr was ich unten noch schreiben werde.

Zitat:
2) Ein Schüler kann meiner Meinung nach immer erst sehr spät einschätzen, ob der Lehrer gut ist. Ich rede hier von Jahren.
Ich brauch dafür 2-4 Stunden. Dann weiß ich, obs klappt oder nicht. Um es einschätzen zu können brauchts nur drei Fragen an einen selbst:

1) machts Spass?
2) Übe ich auch wirklich?
3) habe ich das Gefühl weiterzukommen? bzw. komme ich weiter?

Habe ich hier ein einziges nein: kündigen.

Dafür braucht man keine Jahre, sondern höchstens Wochen.

Deswegen mach ich immer ne 6 Wöchige Probephase aus, die vollbezahlt wird, ich aber das Kündigungsrecht habe.
Wer sich drauf nicht einlässt, wird nicht mein Lehrer.
 

Serephim

New Member
Bassix
ß0
Hallo Leute,

danke für eure zahlreichen Posts.

Eure Meinungen/Tipps habe meinen inneren Entschluss noch mehr gefestigt. Ich werde wohl den Unterricht bei diese Musikschule aufgeben und einen neuen Lehrer suchen. Hier vor Ort in Dinslaken (Grüße vom Niederrhein) haben wir 4 Musikschulen. Ich werde nun mal die anderen Musikschulen abtelefonieren und Infos über die angebotenen Bassunterrichte einholen. Aus meinen eigenen Erfahrungen bzw. euren Tipps kann ich ja mir ja ein Bild machen. Momentan kenn ich hier leider keine Privatlehrer.....

Eventuell kennt ja jemand von euch nen Basslehrer der hier in der Nähe (Dinslaken, Voerde, Wesel, Duisburg, Oberhausen) wohnt und Privatuntterricht gibt und natürlich gut ist ;-)

Danke euch allen.

Gruß
Sere

P.S. Der Spass am Bass ist ungebrochen und lasse ich mir auch nicht nehmen. ;-)

P.P.S: Ich stehe mit meinen 29 Lenzen voll im Leben und kann auch auf ein Auto zurück greifen....wenn mein Frau mich lässt [;-)] [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.610
Laß dir doch mal sein Konzept zeigen und frage ihn, ob er eigentlich Gitarrist ist. Kann er slappen ? Meistens können das nämlich Gitarristen nicht. Einfache Achtelbässe etc. dagegen kann jeder halbwegs gute Gitarrist.
Die Problematik an Musikschulen ist bekannt. Die meisten sehen überhaupt keine Notwendigkeit, nach einem Bass-Lehrer zu suchen, zumal es auch viel weniger Interesse, als bei der Gitarre gibt. Viele glauben immer noch, daß ein Bassist ein Gitarrist ist, der nur zu schlecht zum Gitarrespielen ist.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.626
Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta

Laß dir doch mal sein Konzept zeigen und frage ihn, ob er eigentlich Gitarrist ist. Kann er slappen ? Meistens können das nämlich Gitarristen nicht. Einfache Achtelbässe etc. dagegen kann jeder halbwegs gute Gitarrist.
Die Problematik an Musikschulen ist bekannt. Die meisten sehen überhaupt keine Notwendigkeit, nach einem Bass-Lehrer zu suchen, zumal es auch viel weniger Interesse, als bei der Gitarre gibt. Viele glauben immer noch, daß ein Bassist ein Gitarrist ist, der nur zu schlecht zum Gitarrespielen ist.
Meine Erfahrungen sind da etwas anders. Dass es wenige Basslehrer gibt bedingt auch irgendwie, dass es wenige Bassisten gibt, die nachfragen, weils ja keine Lehrer gibt, also warum nachfragen. Die Spirale dreht sich.

War bei mir damals so: hab andere Basser gefragt, die mir gesagt haben, es gibt einfach keine guten Lehrer bei uns in der Nähe (hat sich dann nach Recherche als richtig herausgestellt und zum nem Gitarristen-Basslehrer wollt ich nicht) Also hab ich dann auch nicht mehr gesucht. Meine Lehrer "daheim" waren Zufallstreffer.

Als ich dann zum Studieren auszog und merkte, dass es in Augsburg gleich zwei Musikschulen gibt, an denen qualifizierter Bassunterricht stattfindet, hats mir glatt die Schuhe ausgezogen! [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.016
Hey auch wenn es für dich mühsam erscheint und für mich als Lehrer nichts einbringt finanziell, so empfehle ich doch einige Lehrer in Probestunden zu vergleichen. Man will ja zusammen was erreichen, da muss das menschliche stimmen und und du musst dich wohlfühlen mit der Art wie Wissen vermittelt wird. Fordern und Fördern ;-)

Ich habe Schüler von Düsseldorf bis Duisburg und Dinslaken bis Dortmund und denke manchmal selbst Wow der fährt aber weit hier hin. Wenn ich dann die Geschichten aus den örtlichen Musikschulen höre, rollen sich mir teilweise die Fußnägel auf. Z.B. wenn Leute nach drei Jahren noch keine Songs sondern nur komische Übungen gemacht haben. Hallo??? Kein Wunder dass der sBass ausbleibt.
 

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
Das hört sich schwer nach "was anderes suchen!" an... ich bin selber noch Anfänger, habe auch Unterricht (bin aber sehr zufrieden!) und kann nicht aus der Sicht eines "Profis" reden, sondern eben nur aus der eines Schülers. Aber wenn Du beim Unterricht quasi nur SPIELST und eigentlich nicht ÜBST (!), dann ist das schonmal - wie ich finde - keine allzu gute Grundlage[:-(]...und wenn Du einfach mit dem Unterricht unzufrieden bist, läufst Du Gefahr, bald alles hinzuschmeissen, weil Du den Spass komplett verlierst. Das wäre schade! Gibts nicht noch ne andere Musikschule in deiner Nähe??? Ein Versuch wärs doch wert, oder???
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß80.170
Zitat:Original erstellt von: FalcoBassmaus
Aber wenn Du beim Unterricht quasi nur SPIELST und eigentlich nicht ÜBST (!), dann ist das schonmal - wie ich finde - keine allzu gute Grundlage
ich finde das SPIELEN im unterricht sehr wichtig, dazu dann noch das eine oder andere gezeigt bekommen (LERNEN). üben kann ich ja in ruhe zuhause...

lg
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo,

ich glaube FalcoBassmaus meint, dass nur Songs spielen im Unterricht nicht genügt.

Da kann ich nur beipflichten. Ich finde es selbst spannend allen möglichen Songs zu spielen und mache das auch gerne mit Schülern, habe aber feststellen müssen, dass man immer auch andere Übungen im Unterricht machen muss, damit der Schüler regelmäßig Fortschritte macht.
Ich versuche dies zu kombinieren, indem ich die Basslines der gespielten Songs analysiere. Welche Komponenten hat die Bassline und wie wurden sie eingesetzt. Wenn bespielsweise Arpeggien vorkommen, mache ich verschiedene Übungen zu Arpeggien, bevor wir den Song spielen, d.h. wir lernen den Zusammenhang zwischen Akkordsymbol und gespieltem Arpeggio, ich zeige verschiedene Möglichkeiten des Fingersatzes auf, wir rhythmisieren die Arpeggien auf verschiedenste Weise usw.

Nur, wenn man solche über den eigentlichen Song hinausgehende Übungen mit dem Schüler macht, ist auch garantiert, dass er einen bleibenden Lernerfolg aus der Lektion mitnimmt.

Nur Songs spielen ist oft wie "Malen nach Zahlen". Man kann dann das Stück zwar spielen, könnte aber niemals selbst kreativ werden, da man nicht gelernt hat, wie die einzelnen Komponenten zusammenhängen.
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß80.170
Zitat:Original erstellt von: Tieftoener
Nur Songs spielen ist oft wie "Malen nach Zahlen". Man kann dann das Stück zwar spielen, könnte aber niemals selbst kreativ werden, da man nicht gelernt hat, wie die einzelnen Komponenten zusammenhängen.
da gebe ich dir natürlich recht. als anfänger übe ich ja erst kleine kurze basslinien und bin dann beim SPIELEN selbiger in der stunde immer überrascht, was daraus wird, wenn mein lehrer mitspielt. nach fast einem jahr unterricht hatte ich erst 5 'songs' in den hausaufgaben, dafür aber zig andere übungen.

lg
 
 

Oben Unten