Der Bass und ich, brauche hilfe

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Halli hallo hallöle, (((Martin, 23 Jahre)))


folgendes:


ich habe 2004 angefangen bass zu spielen, was mir immer große freude bereitet hat etc.
Habe in verschiedenen Bands gespielt (cover band) und metalcore band mit eigenen sachen.

Hatte auch unterricht von guten Basslehrern die mir einiges beibringen konnten und mich unter anderem für mein "Talent" gelobt haben.

Allerdings bin ich irgendwann an einen Punkt gekommen an dem ich nicht wirklich weitergekommen bin, sprich sich kein Lernerfolg mehr einstellte.

Ich habe nie Noten gelernt und am Anfang nur mit Tabs gearbeitet nur leider klappts mit dem raushören bei schwierigeren Liedern schon nicht mehr, vom Jammen mit der band ganz zu schweigen.

das hatte mich damals alles dermaßen frustriert, dass ich nun bereits seit ca. 3 Jahren quasi kein bass mehr gespielt habe, aus Frust und auch aus "Angst" mich wieder selbst zu enttäuschen oder so.

Ich würde mich selber als relativ musikalisch beschreiben. ich kann mir Tonabfolgen gut merken, kann alle Metallica Riffs / Solos auswendig und fehlerfrei pfeiffen ( dummes beispiel.... :D ) und mein Taktgefühl ist auch sehr gut.

In der 5. klasse habe ich auch schonmal Saxophon gespielt und war damals relativ talentiert, alles klappte auf anhieb, ich spürte die musik und musste so gut wie nie üben.....

Nur weiß ich nicht genau, nunja, was mein "problem" ist, ich kann meine "musikalität" irgendwie nicht auf den bass übertragen und komme mir diesbezüglich etwas hilflos und verloren vor...



Hatte ich die falschen lehrer, die mir nicht das beibringen konnten, was ich in diesem moment gebraucht habe ? oder liegt es einfach an meinem komplett nicht vorhandenen theoretischen wissen?


Würde mich freuen, wenn jemand unter euch ist, der evtl. ähnliche erfahrung gemacht hat und mir helfen könnte.


Ich habe die letzten jahre oft drüber nachgedacht, was mich immer sehr traurig gemacht hat, denn ich liebe es bass zu spielen. Mit jedem guten Bassriff im Radio hat mir das herz geblutet.

Grüßle
 

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: Bassermartin
Hatte ich die falschen lehrer, die mir nicht das beibringen konnten, was ich in diesem moment gebraucht habe ? oder liegt es einfach an meinem komplett nicht vorhandenen theoretischen wissen?
Da jeder anders tickt ist da eine gute Hilfe nicht so einfach.. erstmal liegt das an Dir selbst, an keinem anderen. Es gibt Musiker, die können ihr ganzes Musikerleben zufrieden und mit viel Sbass ohne Musiktheorie auskommen, wobei ein Basiswissen da auch meisst vorhanden ist.. die Töne, Akkorde, die Tonarten.. diese Geschichten sind mE ein "Muss" wenn nicht gerade Free Jazz angesagt ist.. falls Du auch Sbass an Funk
hast würde ich da mal reinschnuppern.. für uns E-Bassisten DAS Mekka.
Evt. mal per Youtube inspirieren lassen, wenn Du vom Fieber angesteckt
wirst macht ein weiteres Kommentieren keinen Sinn hier [:D][;-)]

Kommen bestimmt noch einige andere Tipps.. vor allem halt' od. mach' Deinen Kopf frei von zu negativen Gedanken.... wenn Du weiterkommen willst dann passiert das auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß22.411
Hallo Martin, ich kann mich jetzt zwar nicht so ganz in Dich hineinversetzen, weil ich habe mir alles hart aneignen müssen und einen "Rückfall" gibt es daher bei mir jetzt nicht ganz so sehr. Aber meine Erfahrung ist jene, dass erst mit dem Verständnis der Zusammenhänge, sprich, mit der Theorie, man die Musik, seinen Bass, das Bass spielen viel intensiver erlebt. Gerade wenn Du selber komponierst ist es hilfreich zu wissen, wie man den Song aufbaut. Und beim jamen hilft Dir die Theorie auch weiter wenn Dich mal das Gefühl hängenlässt. Du kannst dann kurz in Gedanken überprüfen warum die eine Stelle jetzt "Schief" klingt, Du kannst sie als Fehlersuche benutzen.
Ich weiss, das ist ein schweres Thema, weil jeder hat andere Ansprüche. Der gut gemeinte Rat: schraub deine Ansprüche runter und spiele einfach los, habe Spaß! Funktioniert wohl nicht bei jedem, vor allem wenn der eigene Ehrgeiz zu hoch ist. Aber nach Ehrgeiz kommt Verbissenheit..... und spätestens dann solltest Du mal nen Schritt zur Seite gehen und versuchen die Situation aus der Ferne zu betrachten. (Was du jetzt evtl gerade machst?)

Ansonsten einfach spielen, spielen und nochmals spielen. Irgendwann kommst Du an die Stelle wo Du Dich fragst, wie geht das eigentlich, warum klingt das jetzt gut, etc. Und dann hast Du schon ein Ziel welches Du Dir vornehmen kannst.

Mal ne andere Frage, 4 Jahre mit Lehrer gespielt und kein Theoriewissen? Habt ihr dann nur Fingerübungen und Spieltechniken gemacht? Dann schau Dich einfach mal nach Lehrern um oder guten Büchern die das Thema aufgreifen. Ich hatte mich damals bewusst für mehr Theorie entschieden, gerade aus dem Grund zum Songs schreiben. Dafür ist bei mir mehr das Technische auf der Strecke geblieben [**/]
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Also, wenn ich richtig mitgerechnet habe, spielst du insgesamt 3-4 Jahre aktiv Bass und das in VERSCHIEDENEN Bands. Warum spielst Du als Anfänger nicht erstmal in EINER Band und versuchst voranzukommen?
 

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Hey, danke für eure antworten bis jetzt.

Also wegen musikstil : Ich stehe übelst auf funk :D - bin bassist. Darüber hinaus höre ich JEDE musik, ok, außer sowas was unter "Ballerman Hits" läuft ;-)

Habe 2 jahre ohne lehrer gespielt. Dann ca 1 1/2 jahre mit unterbrechungen mit lehrer. Zuletzt bei Siggi Oehmig (Me and the Heat) klasse lehrer, hatte mich aber datzu "entschieden" ohne Theorie bass zu spielen.

Allerdings bin ich kein wunderkind und habe wirklich das gefühl, dass ein sehr großer faktor das nicht vorhanden sein von theoretischem wissen ist, aus dem sich gewisse zusammenhänge erschließen würden.

Technisch bin (war) ich soweit eigentlich zufrieden, vom "technischen" her konnte ich eigentlich so ziemliech (sorry) "alles" spielen.

Aber ich kann mich einfach nicht damit zufrieden geben, Lieder auswendig zu lernen und dann 1 zu 1 perfekt nachzuspielen, da fehlte mir ab nen gewissen punkt einfach die befriedigung beim spielen, vorallem mit eigener band + eigene lieder!

Danke, martin
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
"hallo, ich bin der martin und habe ein problem..."
"hallo martin!!!"

ist auch mein problem... nur daß es bei mir hendrix ist und nicht metallica...
erst mal: keine angst vor noten. die kleinen kleckse sind eigentlich ganz lieb und wollen nur gespielt werden.
zweitens: ich kann auch nicht das, was ich in meinem kopf höre, auf den bass übertragen. meine ahnung ist, daß es letztlich an den intervallen liegt. ein ton ist nur ein ton. zwei töne sind schon auf dem besten weg, eine melodie oder ein groove zu sein. am groove liegt es bei mir nicht, das timing ist ok (ich bin nur manchmal nicht fix genug...). aber die beiden haben ja nicht nur definierte längen und einen abstand zueinander, sondern auch einen tonalen abstand. ich weiß, daß ich höher oder tiefer will, aber nicht wie viel. man muß also lernen, zu erkennen, welchen abstand die noten zueinander haben. terz oder quinte oder... lerne ein wenig harmonielehre. es gibt zu jedem intervall eine oder mehrere eingängige melodien oder bekannte tonfolgen, die damit beginnen. beispiel: die telekom hat eine terz in ihrem jingle. jetzt mußt du verinnerlichen, wie sich eben eine terz anhört. und wenn dein kopf dann da-da-da-dudeldi sagt und da-du in deinem kopf telekomartig rüberkommt, weißt du. daß du eine terz spielen mußt. jetzt mußt du nur noch wissen, wo deine terz auf dem griffbrett ist... und schon hören deine zuhörer auch da-da-da-dudeldi...
ich weiß, so einfach isses nich, ich wurschtel damit auch seit geraumer zeit rum. aber man muß anfangen, damit man irgendwann am ziel sein kann.

zu den einführungen in die harmonie- und notenlehre gibt es im netz viele schicke pdf's. ich hab irgenwann zwei irgendwo runtergeladen, die ich vor allem in der ergänzung zusammen ganz gut fand. wenn du selber nichts findest, kann ich dir das nächste woche mal zumailen (wenn du mir deine adresse verraten magst... (ich verkauf die natürlich umgehend an die telekom zum vollspamen...)). ansonsten wird hier im forum gerne der sikora und andere empfohlen, die du bei amazon findest. einen trainer für intervalle und anderes gibts bei victor wooten auf der homepage.

und jetzt lass den kopf nicht hängen! musik und gerade der bass sind zu schön, um das einfach schleifen zu lassen. tiefpunkte hat man immer mal wieder, aber dann muß man was anderes tun oder lernen (funk statt rock, groove statt melodie...).
 

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Also, wenn ich richtig mitgerechnet habe, spielst du insgesamt 3-4 Jahre aktiv Bass und das in VERSCHIEDENEN Bands. Warum spielst Du als Anfänger nicht erstmal in EINER Band und versuchst voranzukommen?

nunja, 2 ernsthafte Bands

1 mal coverband und einmal eben eigene Metalcore Band mit eigenen liedern, aus der ich dan zu guter letzt auch aufgrund der Frustration ausgestiegen bin.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Zitat:Original erstellt von: Bassermartin

Zitat:Original erstellt von: allerbest

Also, wenn ich richtig mitgerechnet habe, spielst du insgesamt 3-4 Jahre aktiv Bass und das in VERSCHIEDENEN Bands. Warum spielst Du als Anfänger nicht erstmal in EINER Band und versuchst voranzukommen?

nunja, 2 ernsthafte Bands

1 mal coverband und einmal eben eigene Metalcore Band mit eigenen liedern, aus der ich dan zu guter letzt auch aufgrund der Frustration ausgestiegen bin.
Trotzdem würde ich mich erst mal auf eine Band konzentrieren![;-)]
 

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Zitat:Original erstellt von: Bassermartin

Zitat:Original erstellt von: allerbest

Also, wenn ich richtig mitgerechnet habe, spielst du insgesamt 3-4 Jahre aktiv Bass und das in VERSCHIEDENEN Bands. Warum spielst Du als Anfänger nicht erstmal in EINER Band und versuchst voranzukommen?

nunja, 2 ernsthafte Bands

1 mal coverband und einmal eben eigene Metalcore Band mit eigenen liedern, aus der ich dan zu guter letzt auch aufgrund der Frustration ausgestiegen bin.
Trotzdem würde ich mich erst mal auf eine Band konzentrieren![;-)]

nuja, das war jetz nicht das problem, coverband war gut für alle paar wochen bissl gaudi und umsonst speis und trank, wenn ichs mal so sagen darf :-) war ja auch nich anspruchsvoll oder so, bissl best of 60er bish ute auswendig lernen und das wars :-)

wie gesag, problematisch war die geschichte mit meiner hauptband, wos darum ging lieder zu schreiben, zu jammen und umzusetzen.
bzw, alles was damit zu tun hat, "kreativ" und und spontan mit dem bass "arbeiten" zu können ums mal so zu sagen.

Prost! :-)
 

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Zitat:Original erstellt von: olmi

vielleicht eine dumme frage: wie fit bist du auf dem griffbrett? oktave, quinte, gr. & kl. terz, 7? tonleitern? improvisation?

grüsse


Was das Theoretische angeht, bin ich wie schon gesagt, überhaupt nicht fit, dur tonleiter würde ich noch hinbekommen, das wars :D


danke, für die zahlreichen antworten. Ich denke wirklich ich werde mich nun der Theorie widmen und mich da mal ernsthaft durcharbeiten, dass könnte des Rätsels lösung sein :D


Ich frag an dieser stelle mal gleich - wie geh ich am besten vor ? wie gesagt da muss ich bei Null anfangen.
Vllt. ein gutes buch welches ihr mir empfehlen könnt?


Danke nochmal, grüßle
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.331
Zum Thema "Heraushören" - damit habe ich auch Probleme.
Beim Jammen zu hören, was der Gitarrist oder der Keyboarder spielt, ist mitunter echt hart; und auf die Finger gucken nützt auch nicht immer was.
Der Bass spielt nunmal sowieso tiefer und wenn die Linie eine Quart versetzt ist zum Gitarrengespiele, dann klingt's trotzdem.
Mir mangelt es im Gegensatz zu dir eher an naturgegebener Musikalität (für mein Gefühl) - die Probleme sind aber ähnlich, weil die Orientierungslosigkeit der Knackpunkt ist.

Hier kann die Harmonielehre helfen - wahlweise auch ohne Notenkenntnis. Voraussetzung ist, dass man ausreichend Griffbrettnavigation beherrscht und die "Qualitäten" der Intervalle kennt.
Dazu kommt, dass die Changes in den verschiedenen Stilen typisch sind. Blues-Harmoniewechsel, Pop, Rock, Jazz - da gibt es ja grundlegende Schemata, die man kennenlernen und verwenden kann.

Wenn du sympathische Mitmusiker hast, schadet es auch nichts, wenn man mal drüber redet, bzw. an neuralgischen Punkten fragt.
Mein persönliches Problem ist, statt eigene Bassgrooves aus der Pocket zu ziehen, wirklich(!) hören, was die anderen machen und darauf einzugehen - ohne Nervösität unter vermeintlichem Leistungsdruck.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe schon folgendes bemerkt: Manche Musiker machen am Anfang rasante Fortschritte. Die haben Talent, eine Grundmusikalität, die vielleicht durch entsprechende Förderung im Kindesalter schon aufgebaut wurde. Sie lernen ein Instrument schnell, schnelle Verbesserung sorgen für permanente Motivation und entsprechenden Schwung. Aber irgendwann kommt es zu dem Punkt, wo sich die kleinen Fortschritte hart erarbeitet werden müssen. Und genau da kommen diese Talente dann in Probleme. Ihnen fehlt die Motivation und die Kraft, auch ohne schnelle Ergebnisse diszipliniert und hart zu üben. Die Musiker, die sich von Anfang an alles hart erarbeiten mussten, die sind solches Arbeiten gewohnt. Sie ringen sich die Erfolge förmlich ab und verlieren nicht so schnell die Motivation.

Was mir immer gutut ist, wenn ich mich mit anderne Bassisten austausche. ZB sagt mir mein Lehrer dann, dass es solche Durststrecken gibt und dass da jeder mal drunter leidet. Oder er erfindet eine andere Übungsreihe oder sonstwas. Vielleicht empfiehlt er mir, den Bass mal eine Woche in die Ecke zu stellen oder so.


 
Zuletzt bearbeitet:

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Zitat:Original erstellt von: Matze B. Goode

Ich habe schon folgende sbemerkt: Manch emusiekr mahcen am Anfang rasante Fortschritte. Die haben Talent, eine Grundmusikalität, die vielelicht durch entsprechende Fördeurng im Kindesalter schon aufgebaut wurde. Sie lernen ein Instrument schnell, schnelle Verbesserung sorgen für permanente Motivation und entsprechenden Schwung. Aber irgendwann kommt es zu dem Punkt, wo sich die kleinen Fortschritte hart erarbeitet werden müssen. Und genau da kommen diese Talente dann in Probleme. Ihnen fehlt die Motivation und die Kraft, auch ohne schnelle Ergebnisse diszipliniert und hart zu üben. Die Musiker, die sich von Anfang an alles hart erarbeiten mussten, die sind solches Arbeiten gewohnt. Sie ringen sich die Erfolge förmlich ab und verlieren nicht so schnell die Motivation.

Was mir immer gutut ist, wenn ich mich mit anderne Bassisten austausche. ZB sagt mir mein Lehrer dann, dass es solche Durststrecken gibt und dass da jeder mal drunter leidet. Oder er erfindet eine andere Übungsreihe oder sonstwas. Vielleicht empfiehlt er mir, den Bass mal eine Woche in die Ecke zu stellen oder so.
Hey, das kommt auch so ziemlich hin mit meinem empfinden, hinzu kommt dass ich was das "trockene lernen" allgemein angeht, ein ziemlich fauler hund bin und ich mich selber nur schwer motivieren kann.

Aber mit den Lernerfolgen kommt es schon ganz gut hin.

Kann mich noch erinnern am anfang als ich meinen ersten "richtigen" bass hatte (82er Jazz Bass in arctic white, den ich vollideot verkauft habe (könnt mir heute noch in arsch beißen)) habe ich an guten tagen 14 stunden bass gespielt, in den ferien und im urlaub 2 wochen lang oder so. Jeden tag was neues gelern, jeden tag sind die finger schneller geworden. aber nunmal alles mit Tabs ;-)

und diese lernerfolge die einen dann noch weiter motivieren fehlen einfach.


Danke und tiefe grüße ;-)
 
Also, wenn ich mir das nochmal so anhöre, die besten Lehrer hattest du auch nicht. Wichtig ist es doch, nicht nur schnell das eine oder andere Riff spielen zu können, das ist doch Poserei. Das sind dann die, die im Bassladen laut einen Bass anspielen und meinetwegen "Hysteria" zocken. Für den unbedarften Zuhörer mag das erstmal ein toller Bassist sein, aber ein stupide auswendig gelerntes Riff macht dich nicht zu einem kompetenten Basser. Die Fragen sind doch: Was spielt der Bassist in Song X? Warum sind es Ton X oder Y, die in dem Riff für die Würze sorgen ? Wie kann ich in einem Lied mit wenigen Akkorden trotzdem abwechslungsreiche Basslinien spielen ?

Eine Buchempfehlung kann ich dir geben:
"Die neue Harmonielehre" von Frank Haunschild.. und dann einen guten Basslehrer, dir dir sowas aufzeigt.

Schau mal in der nächsten Bücherei, da sind immer auch ein paar Bassbücher dabei. In Vielen sind vorne wenigstens die wichtigsten Skalen aufgezeigt. Ich habe da ein richtig übles Machwerk gefunden, "BassBasics Bassgriffe Basslines" von "Carsten Schmelzer", ein dünnes Buch mit vielen Fehlern, die ich dort korrigieren musste. Jedoch sind vorne die allerwichtigsten Sachen für Bassisten aufgelistet: Dur, Moll, Dominant-Tonleitern, Intervalle, Pentatoniken, Akkorde... wenn du das beherrschst, dann hat man schon einen grossen Batzen abgedeckt. Dann schlägt man einen Song auf und entdeckt, aha, der spielt ja ausschliesslich zu 99% Dur-Pentatoniken und ab und an chromatische Verbindungstöne.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
Zitat:Original erstellt von: olmi

auch lesenswert: music lesson... von v.l.wooten, die geschichte einer suche nach wahrheit, weisheit und vollendung.

lg
oh mein gott...
das ist der größte scheiß seit der "möve jonathan".
das geld ist besser investiert in einem beliebigen werk von ed friedland. die complete bass method ist recht empfehlenswert.
 
 

Oben Unten