User of the Month 01/14: Nobody

bassic_matthias

bassic_matthias

miCOM
User of the Month für Januar 2014 ist Barbara, besser bekannt als nobody. Sie selbst schreibt über sich:

"Nach Nymi, der ja nun schon sehr lange Musik macht, hier mal eine „Spätberufene“.
Im richtigem Leben heiße ich Barbara, wohne im Münsterland und wenn ich nach den Witzen gehe, bin ich eigentlich 3-fach bestraft.

Beruf: Beamtin
Instrument: Bass
Geschlecht: Frau

Um das ganze zu toppen, habe ich mir noch eine Strähne blond färben lassen. Aber: Ich fühle mich gut dabei! Im Forum bin ich nicht so viel, lese zwar mit, aber schreibe selten. Habe meistens nicht genug Ahnung, wenn ich ehrlich bin. Bin mehr im Chat zu finden, habe schon Basstreffen organisiert und auch an einigen teilgenommen. Dabei habe ich viele Basser kennengelernt und es sind auch internationale Freundschaften entstanden. Erfahrungen und Menschen, die ich nicht mehr missen möchte.

Zu Bassic bin ich 2006 gekommen, da meine Tochter, hier als schokokeksii unterwegs, mit dem Bass angefangen hat und ich mich einfach schlau machen wollte, was sie da spielt. Es hat etwas gedauert, bis ich mir eingestanden habe, dass mir diese tiefen Töne sehr gefallen und noch etwas länger, bis ich selber wollte. Aber danach den Mut zu finden, den Basslehrer zu fragen, ob ich das auch noch lernen kann, so als älteres Semester....ich kann es jedem nur empfehlen, macht es! Es lohnt sich!

197238_337150636383775_1878337792_n-jpg.4150


Im September 2008 Unterricht angefangen und natürlich musste der eigene Bass her.
Entschieden habe ich mich für den Yamaha TRB 1005, da ich auch mal etwas noch tiefer spielen wollte und mir dieser Bass sehr gut liegt. Er war auch lange Zeit der einziger Bass und ich spiele ihn heute noch sehr gerne. Im Mai letzten Jahres ist dann mein Traumbass eingezogen:
Ein KenSmith CR 6 aus dem Jahr 1993, dazu noch ein Akkustikbass, mehr braucht Frau nicht.

Diese Bässe spiele ich, auch zu Hause, über mein Bühnenequipment, eine Glockenklang-Anlage, bestehend aus dem Soul II Top, Duo 2*10 und die Uno deluxe ( 15er Box). Für den Proberaum steht noch ein Gallien Krueger B400 RB 3 2 x 10 und für „Wohnzimmerjams“ ein Roland Cube (mit eingebautem Drummer) zur Verfügung. Damit ist alles komplett und Lust auf mehr besteht nicht, auch wenn viele das nicht glauben.

Nach dem ersten Jahr Unterricht habe ich mich bei einer Bluesband beworben und dort sehr viel gelernt. Vor allem alles, was man in einer Band nicht so wirklich braucht. Demzufolge hielt das auch nicht sehr lange, nach ca. 1 ½ Jahren war Schluss. Danach waren erst einmal alle Bemühungen um eine neue Band vergebens. Bei einem dieser Versuche eine passende Band zu finden, lernte ich per Zufall einen sehr guten Bluesgitarristen kennen, der mich direkt mit zu öffentlichen Bluessessions genommen hat. Und ja, Blues wird von vielen belächelt, aber geht einmal selber zu einer Session und versucht mitzuspielen. Diese Veranstaltungen sind eine sehr harte Schule und manches mal stand ich auf der Bühne und dachte nur Scotty, beam mich hier raus oder auch, wo ist das große schwarze Loch in dem ich verschwinden kann. Jedes mal andere Musiker, andere Stile, laut, leise, dynamisch oder auch schlaftablettenmäßig, 12-Takter, 8-Takter, schräge Stücke, alles ist dabei. Man lernt zuhören dabei :-).

66781_560899777337171_1162070368_n-3-jpg.4151


Inzwischen werde ich seit über einem Jahr im Bluesbereich zu Gigs eingeladen, man steht als Band auf der Bühne und lernt stellenweise die Leute erst 10 Minuten vorher kennen. Der erste Song ist die Generalprobe. Das hat bis jetzt auch immer super funktioniert.

Da ich aber auch noch etwas anderes spielen möchte, sind wir gerade dabei, eine Oldie Rockband an den Start zu bekommen und letzte Woche aktuell dazu gekommen ist die Anfrage eines deutschen Liedermachers, der sich zu seiner CD eine Liveband zusammenstellt und mich dabei haben möchte. Nicht ganz meine Richtung, aber es wird bestimmt spannend.

Also keine Zeit mehr zu schreiben...üben ist angesagt.
Wünsche euch allen ein tolles Jahr mit viel Musik!! "
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten