Verarbeitungsqualität Fender Mexiko

Moneyhead

Active Member
Bassix
ß5.474
Ich bin hin und her gerissen.

Gerade hab ich einen neuwertigen Fender Mexiko Roger Waters Precision Hals verbaut, den ich recht preiswert auf Ebay geschossen hab.

Und ich bin hin und her gerissen:

Ich bin total begeistert, wie gut die Bundstäbchen abgerichtet sind.
Ich hab schon an einigen Fender Bässen rumgebastelt und noch nie nen Hals gehabt, der sich so problemlos auf ne so schöne Saitenlage bringen läßt. Schnurrgerade, da rasselt keine Saite, fast egal wie tief man sie einstellt.

Andererseit sind die Bundenden total schlecht entgratet und scharfkantig.
Und die Bohrungen für die Mechanik-Hülsen waren irgendwie zu klein oder nicht tief genug gebohrt, so dass ich nacharbeiten mußte, um die Hülsen plan reinzubekommen.

Also Licht und Schatten. Oder macht die Bundabrichtung mittlerweile in Mexiko auch so ne vollautomatische High Tech Maschine, so daß die Arbeiter gar nix dafür können?
 

Kong

R.I.P., Mikki
"Früher" hat man die Bünde samt der Griffbrettkante mit Abdeckband abgeklebt, bevor man sich an ein Bünde entgraten gemacht hat. Ist zwar mehr Arbeit, man ist dafür aber auch auf der sicheren Seite.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dann nimm Klebe-Folie oder sonst was. Ich würde eine praktikable, ausreichende Lösung finden. :rolleyes:

Oder gib das gute Stück zu nem Gitarrenbauer und rede mit Ihm. Die Leute haben mehr Erfahrung als Du und ich und wissen, wie man da tut.

Ausserdem, ganz bündig ist das bei keinem meiner Bässe. Und auch bei keinem Deiner Bässe. Sonst würde die G-Saite bei einem Vibrato vom Griffbrett rutschen. ;-)

:bier:
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.691
Ich finde es schon traurig, dass man bei einem Instrument für über 800,- Euro noch Hand anlegen oder Geld investieren soll, hingegen bei einem für knapp 300,- die Bünde keinen Anlass zur Klage geben... :(!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
...
Ausserdem, ganz bündig ist das bei keinem meiner Bässe. Und auch bei keinem Deiner Bässe. Sonst würde die G-Saite bei einem Vibrato vom Griffbrett rutschen. ;-)

:bier:
Da is mein Vigier ein kleines Mimöschen, die G-Saite will ganz exakt gegriffen werden. Vor allem die erste Zeit, natürlich immer live, kam des öfteren ein besonders "wohlklingendes" Geräusch beim greifen der Saite zustande.
 

Noble

EQ Legastheniker
Mein MiM Preci war ist okay Verarbeitet. Hat nun aber einen USA Hals, was ihn klanglich sehr aufgewertet hat. Die Holzquali ist aber echt gut, der Bass schwingt ordentlich durch und hat gute Mitten.
 
Ich finde es schon traurig, dass man bei einem Instrument für über 800,- Euro noch Hand anlegen oder Geld investieren soll, hingegen bei einem für knapp 300,- die Bünde keinen Anlass zur Klage geben... :(!
Das ist aber nicht sonderlich Marken-untypisch.Wie schon mal erwähnt sind mir in den letzten Wochen beim Laden-hopping im Urlaub so einige mäßige MiM als auch US aufgefallen.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.349
Perfekt sitzende Bunsstäbchen ist eine zeitaufwendige Angelegenheit, bei der ich mit Sicherheit die ein oder andere Stunde verbringe. Zuerst genau auf die Halsbreite abrichten, dann die Schräge anbringen... und dann die Kanten etwas verrunden...
Erst wenn ich beim drüberfahren mit den Fingern nichts mehr spüre, bin ich auch damit zufrieden... und da bin ich echt pingelig.
Mit zunehmender Erfahrung geht das schneller, ist aber trotzdem schon ein Aufwand.
Dafür hatte ich noch nie Probleme mit seitlich rausstehenden Bundenden (auch nicht im Winter)... also seitlich sollten die Bundenden schon bündig sei...
Warum dabei die G-Saite abrutschen sollte ist mir nicht ganz klar... vermutlich meinst Du die "Schräge", die Probleme macht sofern sie nicht vorhanden ist...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
...Oder die Fase (Schräge) etwas zu gross geraten ist. Wenn dann der Hals noch sehr schmal ist und dadurch die Saite recht nahe am unteren Rand des Halses ist, muss man schon sauber greifen. Das geringste bending nach unten, und der Ton ist weg.
Eine etwas grössere Fase and den Bünden ist schon sehr komfortabel.
So isses bei meinem Vigier. Das ist für meinen Geschmack schon perfekt, man muss halt nur sauber greifen.
Perfekt sitzende Bunsstäbchen ist eine zeitaufwendige Angelegenheit, bei der ich mit Sicherheit die ein oder andere Stunde verbringe. Zuerst genau auf die Halsbreite abrichten, dann die Schräge anbringen... und dann die Kanten etwas verrunden...
Erst wenn ich beim drüberfahren mit den Fingern nichts mehr spüre, bin ich auch damit zufrieden... und da bin ich echt pingelig.
Mit zunehmender Erfahrung geht das schneller, ist aber trotzdem schon ein Aufwand.
Dafür hatte ich noch nie Probleme mit seitlich rausstehenden Bundenden (auch nicht im Winter)... also seitlich sollten die Bundenden schon bündig sei...
Warum dabei die G-Saite abrutschen sollte ist mir nicht ganz klar... vermutlich meinst Du die "Schräge", die Probleme macht sofern sie nicht vorhanden ist...
 

Reddy

wadde hadde du de da
Also der Mendel Preci den ich hatte war top.......kein Plan ob der Mexico is glaub aber schon.
Da gabs nix zu mäkeln abgesehen davon das ich mit dem Hals nicht klar kam was aber an meinen Wurstfingern lag nich am Bass.
Ich hatte schon Amis in der Hand die von der Verarbeitung her schlechter als Squier Freeman Preci z.b. waren.
Es gibt wohl solche und solche egal ob Japan.... Ami oder Mex
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.924
Andererseit sind die Bundenden total schlecht entgratet und scharfkantig.


Also Licht und Schatten. Oder macht die Bundabrichtung mittlerweile in Mexiko auch so ne vollautomatische High Tech Maschine, so daß die Arbeiter gar nix dafür können?
Nur zur Info: herausstehende Bundenden können auch vom trockenen Wetter kommen: das Griffbrettholz schrumpft, und die Bünde stehen hervor. Kann also gut sein, dass die Bünde ursprünglich plan waren.
 

Metalfist

schnell und böse
Nur zur Info: herausstehende Bundenden können auch vom trockenen Wetter kommen: das Griffbrettholz schrumpft, und die Bünde stehen hervor. Kann also gut sein, dass die Bünde ursprünglich plan waren.
Das ist schon klar, aber trotzdem hätte ich keine Freude mit einem Instrument, dass ich in den Wintermonaten nur Verletzungen-in-Kauf-nehmend spielen kann.
;-)
 

Moneyhead

Active Member
Bassix
ß5.474
Nur zur Info: herausstehende Bundenden können auch vom trockenen Wetter kommen: das Griffbrettholz schrumpft, und die Bünde stehen hervor. Kann also gut sein, dass die Bünde ursprünglich plan waren.
Nö. Man sieht auch mit blosem Auge, dass sich da niemand viel Arbeit gemacht hat, die abgeknipsten Bundenden rundzuschleifen.
 
Oben Unten