Verkabelung BigBang im Rack

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Captainbjö, 27. Mai 2019.

  1. Captainbjö

    Captainbjö New Member

    Bassix:
    ß566
    Hallo Gemeinde, ich habe eine kleine Frage zur Verkabelung meines Markbass BigBang der jetzt in ein Rack kommt. Zusätzlich eingebaut wird eine AKG Funke und ein DBX 166XL.
    Meine Bodentreter Chorus etc. laufen über den Effektloop des MB. Mein Plan war Bass -> Funkanlage -> Kompressor -> Markbass Eingang
    Oder muss der DBX in den Effekt Loop?
     
  2. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.663
    Würde ich so machen. Der Effektweg ist ja parallel, das ist für Bass eigentlich eine super Sache. Da kann man schon richtig schön reinlangen. Für Bass würde ich den Over Easy ausschalten. LG
     
  3. Captainbjö

    Captainbjö New Member

    Bassix:
    ß566
    Okay, dann quasi Markbass Effekt send in den DBX, dann in die Tretmienen und von da aus zurück in den Effekt Return. Richtig?
     
  4. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.663
    Ne. Tretminen vor den Input, Kompressor in den Effektweg. Die Tretminen sind idR nicht für Effektwege ausgelegt.
     
    hotte66 und keziahj gefällt das.
  5. Captainbjö

    Captainbjö New Member

    Bassix:
    ß566
    Und ich dachte genau umgekehrt. Dann wäre meine Funke ja besser auf meinem Pedalboard aufgehoben. Okay, danke für die Info
     
    f_luxus gefällt das.
  6. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.663
    Normalerweise ist der Empfänger entweder auf dem Board, oder auf dem Amp vorm Eingang. Wie gesagt der Effektweg ist von Haus aus parallel angelegt, das heißt dass der Preamp und der Effektweg 50/50 zur Endstufe schicken. Das kann man aber auch ändern. In deinem Fall ist das aber gar nicht schlecht. Du kannst die Intensität des Kompressors durch den Output Gain beeinflussen. Wenn du z.B. +6dB einstellst, ist der Effektweg 6dB lauter als der Input, abzüglich der wegkomprimierten Pegelspitzen natürlich.
    Ansonsten kann ich wie immer nur raten:
    Ohren auf!

    Versuch mal folgende Einstellungen (im Effektweg):

    Attack fast zu, Ratio 1:5, Treshold -10dB, Release aber nicht zu lange, Over Easy aus, Output Gain +6dB.
    Klingt es jetzt zu matschig, machst du den Attack etwas auf. Komprimiert es noch nicht genug, gehst du mit dem Threashold novh etwas runter und mit dem Output Gain hoch. So in etwa.
     
  7. Captainbjö

    Captainbjö New Member

    Bassix:
    ß566
    Danke für den Tipp, habe deine Vorschläge genommen um beim Kompressor zu starten. Attack habe ich noch etwas geöffnet und schon war ich glücklich. Mission Rack ist erledigt. ;-)

    Besten Dank
     
    f_luxus gefällt das.
  8. hotte66

    hotte66 Westlicher Ostwestfale

    Bassix:
    ß15.565
  9. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß125.536
    Warum das? Wegen der Parallelkompression?
    Bei mir werkelt der 160a (seriell) und ich finde es gerade gut, dass die Kurve nicht so abrupt reingrätscht. Ich weiß aber auch nicht, ob die Teile wirklich vergleichbar sind.
     
  10. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.663
    Kommt natürlich auf die Vorlieben an. Ich finde dass dadurch Definition verloren geht. Muss man natürlich einfach ausprobieren. Mir ging es darum, jetzt erstmal eine funktionierende Einstellung zu nennen.
     
    Captainbjö gefällt das.
  11. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß125.536
    Ah...ok. Muss ich noch mal hinhören.
     
  12. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.663
    Ich mag Softknee bei Bass generell nicht so gerne, ist glaub echt Geschmacksache...

    Edit:
    Musste auch nochmal nachdenken warum.
    Für die weiche Kompression nutze ich lieber meinen Röhrenpreamp. Den Kompressor nutze ich eher um den Bass noch etwas mehr nach vorne zu bringen. Softknee greift mir da entweder zu früh, oder aber nicht genug. Ich will z.B. reinhauen und slappen ohne dass dem Publikum die Ohren wegfliegen, aber bei filigranen Parts absolute Kontrolle über das Signal. Übrigens nutze ich die meiste Zeit über gar keinen Kompressor, sondern nur den Dexter. Kommt aber auch sehr auf die Musik und die Location an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2019 um 10:15 Uhr