Vester Stage Series Jazz Bass - 180,- €

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß28.272
In den 90ern in Korea gebaut, Zustand je nach Sichtweise - ich wäre für "hat RealMojo". ;-)
Brücke ist eine neue Göldo, Schlagbrett fehlt. Bei der aktuell flachen Saitenlage schnarrt es ganz oben etwas - aber wer spielt da schon. :D
Wiegt propere 4,7kg.
Ich sag mal 180,- € inklusive Versand in D.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

keziahj

LEJJ
Bassix
ß42.637
Ich hab´ ne Strat aus der Vorgängerserie und die ist der Knaller - ich weiss gar nicht, ob das was zur Sache tut... :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Schichtholz, eindeutig.
Muß deswegen aber keinesfalls schlechter klingen als ein hochwertiger zb eschenbody !

Hab vor ca 25 jahren in einem shop ca 10 verschiedene jazzbässe ausgiebig getestet,
genommen hab ich dann einen recht schweren Squire -
der hat am besten, definiertesten geklungen.

Erst jahre später dann, beim herumbasteln, hab ich zu meinem erstaunen gesehen daß der body aus sperrholz ist.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß28.272
Das hatte ich mal genau so mit einem Tokai Jazz (dem ich immernoch hinterherjaule...). Super Bass, leicht (!), resonant - und als ich irgendwann die Potis saubermachen wollte, kuckte mich Schichtholz an... :D
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß83.190
Also ich kann nur zu dem ewigen "ich mag kein Schichtholz haben" Thema sagen,
dass ich nen 89er Korea Squier Jazz Bass spiele, der aus Schichtholz ist..
Der ist aus der Young Chang(FENIX) Fertigung und wurde zu einem Fretless Epoxy Bass umgebaut und unter anderem mit einer BadAssII und CS60 PUs aufgwertet.

A) Der Bass war schon in zig Händen und noch nie einer "gehört" hat, dass er aus Ply ist
B) Es hat auch bislang keiner gesehen, der ist ja auch deckend weiß lackiert (nur ich habe das bei der Montage gesehen)
C) Ply ist nicht gleich Ply= es gibt Ahorn/Esche Kombis, Mahagoni / Ahorn Kombis etc.....ergo MUSS es nicht schlecht "Schwingen"
D) Ply ist in sauberen schichten immer noch besser als Esche oder Erle in Leimblöcken (also als 7-15 rechteckige Erleblöcke)

Ich würde nachdem ich mittlerweile schon bestimmt 40 Jazz- und PreciBässe in der Hand hatte lediglich nach dem Gewicht (also viel zu schwer oder viel zu leicht)
und dem Sound und dem Mojo/Vibe entscheiden ob der Bass für mich gut ist oder nicht.

Wenn ein BassBody aus Kaugummi, Pressspan, einer Menge Spucke und aus zusammengeknüllten Taschentüchern bestehen würde und
der Body HAMMERGUT klingt und gut aussieht, dann mach ich mir keinen Kopf mehr aus was der Body ist, sondern erfreue mich einfach dran!
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß51.885
Erst jahre später dann, beim herumbasteln, hab ich zu meinem erstaunen gesehen daß der body aus sperrholz ist.
Das hatte ich mal genau so mit einem Tokai Jazz (dem ich immernoch hinterherjaule...). Super Bass, leicht (!), resonant - und als ich irgendwann die Potis saubermachen wollte, kuckte mich Schichtholz an... :D
Wenn der bass klingt ist es egal aus welchem Holz die Komponenten gebaut sind.
Aber Schicht- und Sperrholz sind doch zwei verschiedenen Paar Schuhe oder?!
 
 

Oben Unten