Walking Bass

Bass-fre@k

New Member
Bassix
ß264
klingt vieleicht dumm, aber ich hab den begriff erst 1 mal gehört[:D]

könnt ihr mir da mal erklären was "walkingbass" bedeutet?

[(8D]thx fre@k[(8D]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
eine walkingbassfigur sieht so aus, das du auf jede 4tel einen ton spielst. dadurch fängt der bass an zu "laufen". natürlich darf man zwischendurch auch fills spielen, aber grundsätzlich wird halt auf jeder note ein ton gespielt.
walkingbass wird in verschiedenen musikstilen gespielt. rock & roll, rockabilly, blues sowie natürlich in den ganzen verschiedenen jazz-stilrichtungen. (ich hab bestimmt noch was vergessen [ooo])
die noten die man spielt, hängen von den harmonien ab, die man begleiten muss. im rock&roll findet man zum beispiel oft feste figuren wie

|| -------------------------- ||
||.-----------4--5--4--------.||
||.-----4--7-----------7--4--.||
|| --5----------------------- ||
das wäre im prinzip schon ein walkingbass. [:-)]

im jazz und blues wirds allerdings erst richtig spannend. da improvisiert man diese linien in der regel und muss anfangs ne ganze menge kopfarbeit leisten, um durch das stück zu kommen ohne falsche töne zu spielen. [:-P]
der trick beim walkingbass ist nämlich nicht nur, 4 töne pro takt zu spielen, sondern die noten die man spielt auch als linie klingen zu lassen. das heisst im klartext: nicht zu oft springen!

ein beispiel: blues in a-dur
.....A7...........D7............A7..........A7..........D7..........D7
----------|---------|---------|---------|---------|---4-5-8-|
--7-5-4---|---------|---------|---------|-----4-5-|-7-------|
--------7-|-5-4-3---|---------|-------4-|-5-7-----|---------|
----------|-------7-|-5-4-3-4-|-5-7-8---|---------|---------|

.....A7...........A7............E7..........D7..........A7..........E7
--9-7-6---|---------|---------|---------|---------|---------|
--------9-|-7-5-4-3-|-2-2-1-1-|-0-------|---------|---------|
----------|---------|---------|---4-2-1-|-0-------|---------|
----------|---------|---------|---------|---4-3-2-|-0-2-3-4-|

uff, ich mach erstmal kaffeepause... [xx(]
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
da kenn ich leider keins. hab das einfach durch ausprobieren und auf die finger schauen lassen gelernt. das erste was man wissen muss ist: woraus bestehen die akkorde? also: welche töne sind wichtig und welche darf ich noch dazu spielen. ausserdem muss man sich ne möglichst gute übersicht über sein griffbrett verschaffen, also alle töne wirklich schnell finden können...
 

tomtamtim

New Member
Bassix
ß240
gutes Buch?
guck dir mal von jäcki reznik "Im walking" an...!

Mensch sollte sich aber vorher über Kadenzen, Intervalle, diatonik (geschüttelt und nicht...)
und die Modes informiert haben...
ODER man spielt einfach alles ab was man vorgesetzt bekommt, villeicht funktionierts auch :o)!!

für den Theoriekram finde ich die harmonilehre sektion auf http://www.justchords.com/theory/index.html echt gelungen!!!
da gibts auch zum thema walking bass einiges zufindet..."Jazz für Rockbassisten"

*winkt und geht ab


 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

walkingbass wird in verschiedenen musikstilen gespielt. rock & roll, rockabilly, blues sowie natürlich in den ganzen verschiedenen jazz-stilrichtungen. (ich hab bestimmt noch was vergessen [ooo])
Yep - Punk, zumindest würde ich das, was Matt Freeman bei Rancid in einigen Songs abzieht, als Walking Bass interpretieren.
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.535
wichtig sind aber auch kleine spielereien wie z.b. 8-tel oder triolen oder auch ma deadnotes, muss halt aber auch alles zum lied passen. wir spielen jetzt was in der bigband da hab ich sogar nen part da poppe ich aus dem walken raus mal nen ton aber auch nur als 4-tel,...klingt da ziemlich cool!!!
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
AHOI !!!

Spielkind, Spielkind !!![:D][:D][;-)]

Cheffe, das DU verspielt bist, wissen WIR !!![:D]
Da saß mir doch glatt wieder der Schalk im Nacken !!!

Bass-fre@k ,
oder stell' es Dir so vor wie ...Schlittschuh' laufen !!![;-)]
Die hüpfen auch nicht von "Doppel Axel" zu "Doppel Axel", sondern halt fließend von Takt zu Takt !!!
Und zwischendurch machen die ja dann immer ihre "Spielereien" , cheffe dat war der "Zaunpfahl" !!![:D][;-)]
Und halt immer auf den Punkt genau !!![;-)]

Karneval fallen mir ja immer ein paar Klamotten ein, seltsam seltsam !!![:D][;-)]

Mit bassigen Grüßen
Baba

Bassic.ch - ALAAF !!![:o)]
 
Zuletzt bearbeitet:

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
desweiteren sollte beim walking bass auch mit der "time" entsprechend umgehen!
d.h.
es sollte ständig variiert, mal ganz leicht vor dem beat und mal ganz leicht hinter dem best gespielt werden, um der ganzen sache auch "swing" zu verleihen. (the pocket, ´ya know?)

das ist meiner meinung mit das allerwichtigste beim walking bass: dass es "swingt"!!


bauschi
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
groove, es war von walkingbass die rede...nicht von walking-bass speziell in einer big band.

aber auch da wird so etwas von rhythm-sections gemacht...zumindest bei prof. big bands, die was drauf haben.....;-)

bauschi
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ob man vor, hinter oder nach der time spielt, hängt immer vom stück, von der eigenen stimmung und von dem was man "sagen" will ab. es kann sich mitten im stück verändern. jedoch nie von selbst. jazz ist kommunikation. wenn ich alleine "mein feeling" verändere bringt es niemandem was. das muss schon die ganze band irgendwie mitmachen...
damit meine ich nicht, das die ganze band auf einmal vor dem beat spielen soll, sondern das es eben im zusammenspiel gut klingen muss.
 

Ali of PMS

Member
Bassix
ß338
So wie mein lehrer mir das erklärt hat (ein alter Jazzer) ist nur wichtig, dass auf der 1 und 3 Leitereigene Töne, d.h. Töne die in dem vorgegebenen Akkord vorhanden sind, kommen müssen. Auf die Zählzeiten 2, 4 und alle anderen Schnickereien, können chromatische Übergangstöne zur nächsten Zählzeit.

Was die Stile betrifft so spiele ich persönlich bei Blues immer schön Laid-Back, schön C[8D][8D]L und bei Jazz, soweit nicht irgendein Rhythmus im Stück vorgegeben ist, eher vorne dran.

Tip: Die Bassschule sparst du dir, indem du zu ein paar Jazzern gehst, fragst ob sie mit dir mal was aus dem sog. "Real Book" spielen würden und probierst dich selst einfach aus. Bei mir war das so, dass ich gespielt hab (hab schon ein wenig Erfahrung damit) beim ersten Chorus festgestellt hab, das ein paar Töne nicht passen und die dann in den nächsten durchläufen versucht auszumerzen. Natürlich gehts nich, immer in jedem durchlauf den selben Lauf zu spielen, aber du wirst aus deinen Fehlern lernen.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
@saemin: das kann genauso von rock, hiphop techno und volksmusk sagen, das es ne lebenseinstellung ist. [;-)]

du hast natürlich recht: musik ist immer kommunikation. egal welche. nur spielt es beim jazz eine noch grosse rolle als in der popmusik (damit mein ich hier mal alles andere bis auf klassik[:-)]). im pop ist das meiste durcharrangiert. da weiss jeder genau was passieren wird, weil ers mal genau so geplant hat.
im jazz entsteht die musik oft auf der bühne selber. man kann natürlich auch alles mögliche arrangieren, aber eigentlich lebt die musik von den spontanen frischen ideen auf der bühne. da muss man unbedingt die lauscher aufstellen. [:-)]
 

Mopete

Member
Bassix
ß2.637
Alter Faden, schönes Thema. Hier ein Beispiel, wie effektiv der Walking Bass im Bereich der Populärmusik sein kann. Was Matt Hollywood von The Brian Jonestown Massacre (eine der unterbewertetsten Bands überhaupt) hier spielt, ist recht einfach, hat aber eine unglaublich durschlagende Wirkung:

 

Paulito

Well-Known Member
Alter Faden, schönes Thema. Hier ein Beispiel, wie effektiv der Walking Bass im Bereich der Populärmusik sein kann. Was Matt Hollywood von The Brian Jonestown Massacre (eine der unterbewertetsten Bands überhaupt) hier spielt, ist recht einfach, hat aber eine unglaublich durschlagende Wirkung:

Hm, das hat aber nix mit walking Bass zu tun.
Ist eher ein typisches 60's-70's Rock Bassriff das der Kollege da spielt....

Buuuummmmm,
Paul
 
Oben