===Warwick-Base===

Metalfist

schnell und böse
ES BRUMMT IMMER NOCH! Installiert sind MEC dynamic correction PJ-Tonabnehmer. Kurz gecheckt: Es betrifft nur den J-Pickup, nicht den P-Pickup. Gerade bei einem Fretless ist das natürlich misslich, wenn es den Steg-Pickup betrifft. Woran kann das liegen? Und was unternehme ich am besten? Alles auf aktive MEC umrüsten oder EMG rein kann ich immer noch, aber beim P-Pickup geht es doch auch ohne Brummen. Meinungen?
Ich hab dein Post erst jetzt gelesen:
Vielleicht hast du das Problem ja schon selbst lösen können.

Ein paar Gedanken:
-) Ein Splitcoil ist technisch gesehen ein Humbucker. Dass der weniger rauscht, kann dadurch kommen, weil eben Humbucker weniger Brummen als Singlecoils.
-) Ist der Masseanschluss an die Brücke da? dazu am besten mit Messgerät durchpiepsen.
-) Sind die PUs mikrophonisch (Daraufklopfen)?

Ansonsten ab mit der Frage in einen passenden Thread! Den Spezis fällt sicher etwas ein. Das wäre ja gelacht, wenn man dem nicht das Brummen abgewöhnen kann. :bier:
 

Mümmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß10.874
Der Halsübergang zur Kopfplatte ist bei den frühen Wicks ohne Volute ein empfindlicher Punkt, insbesondere bei den dünnen Ahorn Hälsen der alten Streamer kam es häufig zu solchen Beschädigungen. Das Material ist dort wohl einfach bauartbedingt sehr dünn.

Wie es zu sowas kommen kann: Zu viel gewalt bei der Trussrodeinstellung, Stürze, Schläge gegen andere, wenig nachgiebige Dinge (Wände, Möbiliar, Gitarristen...)

Der Preis ist aber ganz schön happig, für mein Empfinden.
Ich weiß, dass die alten Warwicks da empfindlich waren, deshalb ist mir das Problem der an- oder abgebrochenen Kopfplatte bekannt. Und deshalb transportiere ich meinen nur, ausschließlich und niemals anders als im Koffer.
Aber Längsrisse... Da hätte ich auch auf Tussrodeinstellung getippt.
Gitarristen verkloppen ist kein Thema. immer auf die Birne, die ist schön weich. ;-)
(sorry,ab und zu passiert mir so eine Bemerkung...)
Was den Preis des Basses im Flohmarkt betrifft, sehe ich das genauso.
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß67.105
Ich hab dein Post erst jetzt gelesen:
Vielleicht hast du das Problem ja schon selbst lösen können.

Ein paar Gedanken:
-) Ein Splitcoil ist technisch gesehen ein Humbucker. Dass der weniger rauscht, kann dadurch kommen, weil eben Humbucker weniger Brummen als Singlecoils.
-) Ist der Masseanschluss an die Brücke da? dazu am besten mit Messgerät durchpiepsen.
-) Sind die PUs mikrophonisch (Daraufklopfen)?

Ansonsten ab mit der Frage in einen passenden Thread! Den Spezis fällt sicher etwas ein. Das wäre ja gelacht, wenn man dem nicht das Brummen abgewöhnen kann. :bier:
Moin moin!

Hat alles geklappt! Der Bass ist mittlerweile im Proberaum. Unser Gitarrist hat mich zweifelnd angeschaut, kennt mich nur mit Buzzards, Stryker und co. Seine verdattere Aussage: „Der Bass ist ja so... klein???“:rofl:
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß67.105
Cool!
Und wo lag der Fehler?
Genau genommen waren es zwei. Beim Bass war und ist tatsächlich der J-Pickup einstreuempfindlicher. Trotz Auskleidung mit Kupferfolie bleibt so ein wenig Einstreuung. Das andere Problem ist offensichtlich mein Ampeg BA-108. Der ist zwar blitzsauber verarbeitet, aber wohl auch die Quelle der Störgeräusche. Bei den deutschen Warwicks fällt es nicht so auf, aber das Rauschen je nach Winkel zum Amp ist da. An einem anderen Amp ist Ruhe. Also werde ich als nächstes den Übamp zur Tech bringen, dem machen solche Reparaturen halt Spaß.
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß67.105
Irre! Hauptsache du weißt wo du Hebel jetzt ansetzen musst.
Ja, so wie immer wieder Leute die Foren verrückt machen, weil der Bass plötzlich verzerrt. Am Ende ist es dann eine leer werdende Batterie der aktiven Elektronik. Die zusätzliche Abschirmung schadet aber nicht, vorher war der Bass wesentlich empfindlicher als die deutschen Wicks.

Tonal unterscheidet sich der Rockbass Streamer (leider) sehr deutlich von meinem 1986er Thumb Fretless. Die Tiefen haben einfach nicht die Dichte, das „Singen“ setzt sich in der Band nicht so durch. Ob es tatsächlich am echten Gewichtsunterschied der beiden Bässe liegt? Bei dem Einstandspreis, den ich bezahlt habe, könnte ich auch die neuen MEC-Pickups mit gebürsteter Metalloberfläche mit deutscher Elektronik riskieren. Mal schauen.
 

Metalfist

schnell und böse
War der Rockbass so ein Schnapper?

Sei froh, dass RB und der Thumb anders klingen.
Ansonsten hättest du dir eine Sammlung zugelegt, nur um zu merken dass dann ein "lumpiger Asien-Cheapo" klanglich gleichwertig ist?
Da würdest du dir doch echt in den Allerwertesten beissen, oder?

BTW: Bei meinem Rockbass NT1-Streamer geht es mir ja ähnlich. Ein tolles Gerät, das echt Spass macht und wirklich gut verarbeitet ist und toll klingt.
Nur wenn man dann den $$ gleich danach in die Hand nimmt, dann merkt man wo der Hammer hängt.

Ich überlege schon seit einiger Zeit den Preamp zu tauschen, nur kann ich mich nicht entscheiden: Tonepump, Glockenklang, Noll, Mec,...
 
Zuletzt bearbeitet:

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß67.105
War der Rockbass so ein Schnapper?

Sei froh, dass RB und der Thumb anders klingen.
Ansonsten hättest du dir eine Sammlung zugelegt, nur um zu merken dass dann ein "lumpiger Asien-Cheapo" klanglich gleichwertig ist?
Da würdest du dir doch echt in den Allerwertesten beissen, oder?

BTW: Bei meinem Rockbass NT1-Streamer geht es mir ja ähnlich. Ein tolles Gerät, das echt Spass macht und wirklich gut verarbeitet ist und toll klingt.
Nur wenn man dann den $$ gleich danach in die Hand nimmt, dann merkt man wo der Hammer hängt.

Ich überlege schon seit einiger Zeit den Preamp zu tauschen, nur kann ich mich nicht entscheiden: Tonepump, Glockenklang, Noll, Mec,...
250 EUR in neuwertigem Zustand. Die Verarbeitung ist sehr gut, abgesehen von der etwas laxen Lackierung zur Abschirmung des Elektronikfachs. Von daher ist noch etwas Luft zum Experimentieren.
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß9.391
Moin lese schon länger mit! Wollte meine Gilde mal kurz bildlich vorstellen!
Streamer LX 5 Broadneck
Streamer LX 5 Jazzman
Streamer LX 5 $$ Ahornhalss
Corvette RB 5 mit EMGs + BQC Pre
Fortress 4 mit EMGx P/J + BTC Pre(leider kein Bild)

Könntest du mal ein bisschen was zu den Bässen sagen?
Soundunterschiede (ggf. auch durch unterschiedliche Hölzer?), Flexibilität, welcher ist für was Favorit, Warwick-Knurr bei allen vorhanden, ect?
Ich vermute mal, du wirst die Unterschiede gut kennen, da du den ständigen Vergleich hast. Danke :bier:
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.362
Die Streamer sind alle mit Swamp-ash Body und, bis auf den $$ (Ahorn), mit Wengenecks ausgestattet.Alle fast original, Tuner , Sättel bei allen Drei (Messing wirds sollte ich im Lotto gewinnen) getauscht, öfters nachgelötet(Buchse)
Knurr haben Sie, der Jazzman voran, BN und $$ gemeinsam auf den Plätzen. Aufgrund der PU- Bestückung ist aber der $$ für mich der flexibelste, gefolgt vom Jazzman und dem BN. Ich meine den Vergleich ziehen zu können da Alle mit Black Labels 135-45 beplankt sind.

Zur Vette (RB,Erle, EMG J, BQC)) und zum Fortress.
Ich habe die PUs bei der Vette rausgeworfen da diese "Dynamic Correction" Dinger drin waren und die wirklich zum Fürchten sind. Liegt, mMn., aber auch an der verbauten aktiven Schaltung.

Dem Fortress, auch Made in Germany, tut das Upgrade (EMGs X, P/J, BTC- Control) richtig Gut. Aufgrund des Alters, waren dort etliche Probleme mit der Elektronik und der J ein Mikrofon, daher habe ich Sie erneuert.
Die Vette und der Fortress sind meine "Versuchsträger" weil ich gerne mit den EMG- Schaltungen experimentiere.

Da ich Rock der 70ziger und Metal der 80ziger-2000er Jahre mag ist mein Favorit der BN. Da macht Plekspiel so richtig Bock.
Wenn es um "Schönheit" und "Frickelei" geht dann sind mir die Streamer mit dem normalen Spaceing lieber.

Verstärkung geht seit Anfang des Jahres über einen LWA 1000 oder einen QuadVI. Boxen sind aus der LWA CE Reihe, die 208 und die 408. Vorher war es ein 500 Evo III u 212 VS Box von Ashdown. Pedale hab ich von Darkglass (B7K ultra, Omnicron, Hyperluminal( mMn. der z.Zt. beste Comp auf dem Markt und der Harmonic Booster um die Mitten zu bearbeiten). Ansonsten noch Two Notes LeBass oder Bassbone OD. Mit letztgenanntem muss ich mich noch länger auseinandersetzen da er erst seit kurzem bei mir haust.

Wenn wir endlich nen Sänger(und keine Diva) finden würden könnte es wieder mit proben losgehen, das ist aber ein anderes Thema :bang::bang:
 

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß15.813
Ich überlege schon seit einiger Zeit den Preamp zu tauschen, nur kann ich mich nicht entscheiden: Tonepump, Glockenklang, Noll, Mec,...
ich kenne alle von dir aufgeführten Onboard Preamps als 2-Band Versionen. Allerdings habe ich sie nicht in den gleichen Bass verbaut gehabt und meine folgenden Eindrücke sind deshalb total subjektiv.

Die Noll und Glockenklang Eq´s sind sehr neutral. Komischerweise habe ich den Glockenklang EQ als gruselig und künstlich klingend in Erinnerung. Die Höhen zu hoch die Bässe zu tief. Sobald er an war hat sich das immer nach Hifi angehört. Schöner knarz war aus dem Bass nur im Passivmodus herauszuholen. Die Noll war sehr neutral und klang sehr natürlich. Leider auch etwas farblos. Die hatte ich letztlich meistens in der Neutralstellung gelassen weil das boosten und cutten kaum Spaß gemacht hat.
Die Tonepump bringt ordentlich Rotz und Twäng aber leider im Bassbereich auch etwas gewummer rein. Für die Spectoren mit ihren megastraffen Bässen klingt das auch ganz gut.
Mein Favourit ist ganz klar die Mec 2-Band. Sie ist nicht glatt und färbt / komprimiert das Signal etwas. Man hat mit den hoch angesetzten Bass und dem niedrig angesetzten Trebble die Möglichkeiten Hoch- und Tiefmitten zu beeinflussen und somit richtig schön den Charakter des Instruments zu verändern.
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.362
Ah, schön dass mit dem Rockbass zu lesen, das ist ja exakt meine derzeitige Frage: also die Dynamic correction pus und die Elektronik raus. Was bedeutet BQC?
Das ist eigentlich die komplette Kontrolle über Bass- Höhen und Mitten. Die Mitten werden im Bereich, stufenlos,100hz- 1000hz gebootet oder man hat den Cut, Höhen und Bässe je +/- 12 dB.
Zum anderen kann man über ein „Mäusekino“ noch diverse Einstellungen vornehmen.

Und dann noch mit 18v geht der Hut richtig hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten