Was eine neue Elektronik im Bass so bringen kann

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Freak on Bass, 16. März 2017.

  1. Freak on Bass

    Freak on Bass Active Member

    Bassix:
    ß2.070
    Fender JB meets Glockenklang Elektronik.


    Warum eigentlich?

    Nachdem ich lange Zeit mit meinem Sound unzufrieden war habe ich nun die Elektronik aus meinem Fender Jazz Bass MIM gegen eine Glockenklang 3 Band Stacked Elektronik ausgetauscht.

    Grund dafür war neben dem Sound, dass ich einfach nicht mit den Einstellungsmöglichkeit zufrieden war, der Output sehr gering war und ich mich im Bandkontext schlecht durchsetzen konnte ohne den Amp voll aufzudrehen.

    Der Einbau war für den Gitarrenbauer etwas problematisch aber er hat es doch irgendwie hingekriegt.
    Im Laden selbst konnte ich den Bass mit neuer Elektronik nur am Gittenamp testen…
    erstmal nicht soo begeistert aber das Potential habe ich schon gemerkt.


    Zum Sound

    Zuhause dann am Glockenklang Steamhammer über 2*12er FMC fiel mir dann die Kinnlade runter.


    Der Sound ist viel klarer aber die Charakteristik des Basses ist komplett da.
    Kein undefinierter Mumpf, die Elektronik ist schön musikalisch einstellbar.

    Auch alles auf Anschlag ergibt einen brauchbaren Sound.
    Bei der alten Elektronik dachte ich mir immer das es doch niemanden gibt der mit dem Sound zufrieden sein kann.

    Schönes gimmik:
    Der Bass ist jetzt passiv schaltbar was Auftritte bezüglich der Sorge, dass die Batterie schlappmacht schon mal angenehmer gestaltet.

    Hat schon was von Botiquebass der Sound :-P

    Was mich auch sehr verblüfft hat war, wie sich die neue Elektronik im Zusammenspiel mit meinem Pedalboard verhält.
    Mit dem Oktaver komm ich viel weiter runter(vorher hat er an vielen Stellen gematscht),
    Envelope Filter ist viel einfacher einzustellen und Chorus und Delay…ein träumchen J

    Aber:

    Was mich allerdings etwas stört, ist die Tatsache das meine alten Potiknöpfe nichtmehr so richtig passen.
    Die alten Potis waren gesplittet.
    Heißt demnächst müssen neue Potiknöpfe her.

    Meckern auf hohem Niveau aber ne Info dazu wäre schön gewesen.

    Die Bandprobe



    Was ich als erstes beim „Soundcheck“ bemerkte war der massive Zuwachs an Output.
    Dann nach ein paar Songs und ein wenig nachjustieren an der Elektronik saß der Bass richtig schön im Mix und war super zu orten.

    Hat richtig Spaß gemacht, und die anderen Bandmitglieder waren auch positiv überrascht :-)

    Ergo

    Klar, jedem sollte Bewusst sein das eine neue Elektronik keine Garantie für einen guten Sound ist da noch viele andere Faktoren wie Amp, Box, Kabel, Effektkette, Pickup usw. eine Rolle spielen.

    Aaaaaaber…das die Elektronik selber so einen großen Einfluss hat, hätte ich nie gedacht.

    Also ich selber hatte das nie so auf dem Schirm und möchte mit dem Thread andere Leute ermutigen die auf der Suche nach …DEM SOUND sind … auch mal die Elektronik ins Auge zu fassen.



    Freak on Bass
     
  2. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß11.181
    Super! Vielen Dank! :bier:
     
    profamateur gefällt das.
  3. chrisbass_1999

    chrisbass_1999 Active Member

    Bassix:
    ß5.786
    Alternativ zu teueren und u.U. nicht wieder rückgängig zu machenden Umbauten kann man natürlich die üblichen Verdächtigen wechseln: Saiten, Amp, Box. PU-Höhe, Saitenlage usw. haben auch natürlich auch großen Einfluss auf den Sound. Mir haben in letzter Zeit ein neuer Preamp (Bass Fly), ein Kompressor (Markbass) und ein EQ (MXR) geholfen, meine Bässe auf Wunsch auch mal ganz anders klingen zu lassen.
     
    BoogieCaster gefällt das.
  4. What the...?

    What the...? PrecEl

    Bassix:
    ß721
    Hast du die Klinkenbuchse in den Body verlegen lassen, oder die GloKla irgendwie auf drei Potis umgebaut?
    Dachte immer die 3-band hat vier Potis.

    Fooootoooosss.......:D
     
  5. alice303

    alice303 Großmogul... äh, wie schreibt man "maul" noch mal?

    Bassix:
    ß82.011
    das is so ein problem bei jazzbässen - wenn man sie nicht bedienen kann wie ich. die lösung hieß dann preci für mich.

    seh ich das jetzt richtig: du hast passiv vol-vol-tone auf aktiv glock umgebaut? und das hats gebracht? und du spielst nach wie vor über die gleiche anlage und die ist auch ne glock? das hört sich für mich jetzt ein bischen so an, als ob dein bass schlecht eingestellt war und du deinen amp nicht im griff hast. abgesehen von den gewählten frequenzen ist es doch eigentlich egal, ob der preamp im amp oder im bass sitzt. in beiden fällen muß man halt mal ein wenig am knöppsche drehen, damit da auch guter sound rauskommt. klar diese behauptungen sind jetzt schön frech von mir, ich kenn weder dich noch deinen bass, aber für mich hört sich das nach der klassischen erfolgsgeschichte der linkshänderschere an.
     
    Goden-basser, orgeloli und BoogieCaster gefällt das.
  6. BoogieCaster

    BoogieCaster Knecht

    Bassix:
    ß22.223
    exakt. ...oder als Tretmine dazwischen.
     
  7. dereinevogelda

    dereinevogelda Bartgeier

    Bassix:
    ß84.133
    ist es nicht. Der Preamp gibt ja unter anderem auch ein stärkeres Signal aus, was den Eingang ganz anders anfährt. Wo ich zustimme, ist bei BoogieCasters Aussage:
     
  8. der Greg

    der Greg Beta-Bassist

    Bassix:
    ß6.156
    Ich habe es auch probiert und für mich hat es gar nicht funktioniert. Die Elektronik hat total daneben gegriffen, am JB-Sound vorbei. In einem z.B. HumanBase fand ich sie viel besser.
    Glückwunsch. Es ist schön, wenn man den eigenen Geschmack trifft.
    VG, Gregor
     
    5Bässer und Reddy gefällt das.
  9. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.921
    Feine Sache so eine 3Bnd. Elektronik!
    Wobei jetzt grade die Jazzbässe einen super passiven Sound haben.
     
  10. Chuck

    Chuck Chorknabe

    Bassix:
    ß218.673
    Erst mal vielen Dank für dein Posting. Beim Lesen fallen mir so manche Schwänke aus meinem Bassistenleben ein.

    wobei ich den Beitrag von chrisbass_1999 nur mit einem +1 kommentieren kann. Meine Güte, war das beeindruckend beim Musik Meisinger damals noch in Simbach am Inn mit dem Kollegen celtobass aus Baltimore, Md, als dieser G&L JB 2 diesen Fender Jazz aber dermaßen an die Wand geblasen hat daß celtobass den Kollegen im Amiforum gleich davon erzählt hat...
    Daheim erst hab ich das Ding in Ruhe betrachtet und gesehen, wie diese Tonabnehmer eingestellt waren.B)

    Ich fürchte, ich muß diesem bekifften alice Recht geben...
     
    Boogy_man gefällt das.
  11. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß87.812
    tonabnehmer-justage predige ich seit ca. 12jahren hier..:D
    ich liiiiiebe dieses tweaken...wenn man mit kleinen arbeiten grosses bewirken kann!
     
    LovinRomance, Tomtom, 5Bässer und 2 anderen gefällt das.
  12. the.bassman

    the.bassman Active Member

    Bassix:
    ß2.882
    Hallo,

    hier wird sich in erster Linie die in der Übertragungskette "frühzeitige" Impedanzwandlung positiv auswirken.

    Gruß
     
    Meypelnek und Sub Four gefällt das.
  13. Freak on Bass

    Freak on Bass Active Member

    Bassix:
    ß2.070
    Nee nee :D
    Der JB hatte schon ab Werk einen 3-Band-EQ drin.
    Heißt Volume, Balance für die PU's, Bass/Höhen gestacked und Mitten.


    Ich kann deine Aussage verstehen, würd ich mir wahrscheinlich auch denken wenn ich den Post hier lesen würde.
    Also den Bass kenn ich schon ganz gut, ich spiel da schon ein paar Jährchen mit und habe schon damit



    rumprobiert, aber das kannst du schließlich nicht riechen und sooo aktiv bin ich jetzt auch nicht hier im Forum.


    Das darf man auch nicht unterschätzen. Geb ich dir vollkommen recht.

    Seh ich genau so.
    Der Passivsound ist super, aber in meiner Covertruppe wo ich verschiedene Sound nutze ist es schon von Vorteil wenn man direkt am Bass eben am EQ nachregeln kann ohne direkt zum Amp zu laufen
     
    Michiagi gefällt das.
  14. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß6.011
    Also du hast nen MiM und hast nur die Elektronik ausgetauscht? Die Original Pick Ups sind immernoch verbaut? Dann würde ich dir schon Mal einen Tonabnehmer-Wechsel ans Herz legen. Ich hab diesen 62 Custom Shop eingebaut. Gerade im Bandkontext hat das bei meinem Mexiko Preci super viel gebracht. Außerdem hat er jetzt dieses "gewisse Etwas", was ihn im Vergleich zu wesentlich teureren Instrumenten vollkommen ebenbürdig dastehen lässt. Wenn der Preis bei Thomann wieder fällt, würde ich zuschlagen!
     
  15. Freak on Bass

    Freak on Bass Active Member

    Bassix:
    ß2.070
    Ja genau, die Original PU's sind noch drin.
    Die Idee hatte ich auch schon aber aktuell bin ich aber ganz zufrieden mit den Noiseless PU's.

    Wäre aber mit Sicherheit der nächste Schritt falls ich nochmal was am Sound zu meckern haben sollte.

    Danke für den Tipp :-)
     
    KneffBass gefällt das.
  16. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß6.011

    Achso, das sind dann aber auch keine "Standard"-Mexico-PUs, oder? Dann wäre der Unterschied eventuell nicht so stark, wie bei mir..
     
  17. alice303

    alice303 Großmogul... äh, wie schreibt man "maul" noch mal?

    Bassix:
    ß82.011
    das erklärt einiges. die fender-elektroniken sind grundsätzlich eher scheiße.
     
    Schlurch gefällt das.
  18. Basspekoe

    Basspekoe ...schon ein bißchen bassverrückt ;)

    Bassix:
    ß22.342
    Eine "typisch amerikanische" Elektronik gegen eine neutrale und höherwertige auszutauschen hat schon so manchen "BOAH"-Effekt gebracht.... ;-)

    Ich bin übrigens NICHT der Meinung, das es egal ist ob die Elektronik im Bass, Stompbox oder Amp sitzt.
    1. Sitzt sie im Bass, hat das Kabel fast keinen Einfluss mehr auf den Sound.
    2. Wer wie ich mehrere verschiedene Bässe und Verstärker nutzt, stellt den Sound an Bass ein. Die Amps sind alle neutral eingestellt. Außerdem hängt mein Sound nicht vom Amp ab, was bei Sessions ganz nett ist, wenn man über fremde Anlagen spielt (einfach deren Klangregelung aus und man hat seinen Sound).
    3. Ich kann gezielt auf den Bass/eigenen Geschmack die Klangregelung einstellen/einbauen. Z.B. hat mein Yamaha TRB 6JP einen 4-Band-EQ bekommen, damit ich die (etwas nervigen und Yamaha-typischen) Hochmitten in den Griff bekomme, an die ich mit normalem 3-Band-EQ nicht rankomme. Meine Marleaux Consats haben Noll-EQ's und die Mitten auf ca 650Hz eingegestellt bekommen, da das deutlich an besten klingt. Der Van der End Jazzbass hat Dank Glockenklang-EQ seinen etwas überzüchteten Ami-Aktiv-Sound gegen einen runden, direkten und natürlichen Jazzbass-Sound mit sauberem Knurr/Druck gewechselt... usw, usw...

    Ich bin ein echter Fan von guten (!!!) Onboard-Elektroniken (Noll, Glockenklang,...). Von mir aus lieber den Amp spartanisch ausstatten. Und Stompbox-EQ's sind in der Regel eigentlich total überflüssig (ausser vielleicht wenn sie genug Pegel liefern um eine Aktivbox anzutreiben...)

    Dazu kommt noch, das ich während des spielens auch schnell mal korrigieren kann...

    Für mich hat "passiv und Sound macht der Amp" nie zufriedenstellend funktioniert. Beim nächsten Gig statt des Markbass den Gallien Krüger dabei, und schon die Arschkarte gezogen, weil nach nervigem rumgeschraube am Amp doch nicht der Sound rauskommt, den man hören möchte... oder schlimmer noch: kein Amp dabei und direkt in die PA (guckt mal, wo die Frequenzen beim Mackie-Mixer liegen. Das hat nichts mit einem Bassamp gemeinsam...).
    Ich möchte lieber, das ein fertiger und guter Sound die Buchse meines Basses verlässt ***. Was danach kommt ist mir (fast) egal...

    ***Das muß natürlich nicht zwingend durch einen EQ passieren. Mein '82er Squire Jazzbass hat zwar aktive EMG's drin, aber eine normale passive JB-Elektronik (Vol,Vol,Tone) und dem Bass reicht das völlig...
     
    basshenning, claudio, coolbasser und 6 anderen gefällt das.
  19. bassilisk

    bassilisk Generalbass

    Bassix:
    ß31.442
    Schöner Beitrag, der zwar so gar nicht meiner Welt entspricht, die stellt sich eher im letzten Absatz dar (Jazzy/Prezi/passiv).
    Bei Dir passiert im Bass bereits das, wofür andere einen Sansamp oder so zur Session mitnehmen.
     
  20. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß15.751
    ein elektronikwechsel kann schon ordentlich was bringen, wie ich an meinem schack feststellen durfte. das grundrauschen der schack-elektronik ging mir iwann dermaßen auf den sack, die musste raus. zumal ich die eh zu 90% flat gespielt habe und fast alles, was ich an soundoptionen brauchte mit balanceregler und fingern abrufbar war. ich stehe eh mehr auf passive schaltungen. also ne delano sonar eingebaut, weil die auch passiv konnte. und plötzlich ging die sonne auf. der schack klang im passivmodus, der nun möglich war, schonmal sehr gut. das grundrauschen war sowohl passiv als auch aktiv weg, operation gelungen. aktiv konnte ich endlich auchmal höhen zugeben, was vorher immer zu unbefriedigenden ergebnissen geführt hatte. egal wie ich das schack-mäuseklavier programmiert hatte, es klang meist iwie künstlich, wenig plastisch, komprimiert und es rauschte immer. mit der delano hingegen klangen auch extremeinstellungen musikalisch, der bass wurde insgesamt klarer, lebendiger, natürlicher. was mich aber am meisten überraschte: mit der alten elektronik hatte ich einen ziemlich hoihen saitenverschleiß, um meinen wunschsound zu erhalten. mit der neuen elektronik spiele ich saiten jetzt deutlich länger bis sie tot klingen. die neue elektronik hat sich also im wahrsten sinn bezahlt gemacht. die aktivschaltung nutze ich jetzt also weniger zur klangformung, als zur impedanzwandlung (und dann auch nur wenn nötig, also kein ordentlicher buffer am anfang der kette sitzt). oder eben um langsam sterbende saiten aufzufrischen.
     
    LovinRomance gefällt das.

Diese Seite empfehlen