Wegen neuer Sängerin komplettes Set runtergestimmt spielen...

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.396
Situation: Neue Sängerin, super nett, gute Stimme, alles passt, aber die Songs sind eine Spur zu hoch. Auch bei neuen Songs wäre sie mit "etwas tiefer" wohl objektiv besser bedient.
Ich habe nur ehrlich gesagt keine Lust, den Bass runter zu stimmen. Also komplett nicht nur die E Saite. Obwohl es dabei ja keinerlei Probleme wegen veränderter Basslines etc gibt, finde ich (für mich), dass eine Bass am besten klingt, wenn er in seiner Originalstimmung gespielt wird. Wir machen zwar Rock, aber keinen Metal, sind nur Bass/Git/Drums und ich spiele also auch nicht metalmäßig nur ein Gitarrendoppel.
Falls die Band das so beschließt, werde ich das wohl nicht machen, so sehr stört mich die tiefe Stimmung .
Irgendwie ist doch alles für einen in meinen Ohren völlig anderen Ton "optimiert" , das Instrument, der Amp, die Box, die Sounds... Für einen solchen Sound hätte ich mir wahrscheinlich wirklich andere Bässe zugelegt (früher) ... Fühlt sich auch anders an... Irgendwie habe ich da keine Lust drauf, wäre so etwas für euch ggf. auch ein Grund, damit so überhaupt nicht einverstanden zu sein? Oder sehe ich das zu eng?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.349
runterstimmen mag madame auch nicht. dann schlabbern die saiten so. aber
  1. hab ich die meisten töne mindestens zwei mal auf dem griffbrett und scheue mich nicht, auch mal ne oktave zu hoch zu spielen (und das mit dem octaver wieder in den keller zu schicken...)
  2. hab ich einen bird in head hier, mit dem ich drohen kann. und "drohen" triffts ganz gut...
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.244
Du siehst das viel zu eng. Ihr habt ne gute Sängerin/Sänger? Dann haltet diese Person fest und raus aus der Komfortzone. Für dich als Basser ist es doch nun wirklich scheißegal. Etwas tiefer ist für mich auf D oder Eb. Auf Eb hat Guns n Roses wohl die meisten Songs eingespielt und ich hätte das im Leben nicht rausgehört.
Alles bis C# klingt es fast wie immer. Dann halt ein wenig Gain raus und dann läuft das. Bisschen Flexibilät Captain Marvel!

Ist es eher ein anderes Problem in der Band? Nur wegen ner popeligen Stimmung rauszugehen halte ich für recht albern und überzogen.

Was wäre die Alternative? Ne neue Sängersuche?
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß4.737
Hol Dir einen 5-Saiter und gut iss. :-)

Letzlich sollte sich die Band weitgehend am Gesang und seinen Fähigkeiten orientieren.
Dort liegt auch das größte Augen/Ohrenmerk beim Publikum.
Der Umstieg auf 5 Saiter ist nicht so groß, probiere paar aus und schaue auch, dass dir die Halsdicke, Breite und v.a. auch der Saitenabstand liegt.

Ich nehme an, dass Du Covers spielst, da kommt es immer wieder vor, dass die Tonart an die Sangeskünste angepasst wird.
Wenn es sonst mit der Band passt, wäre das für mich kein Grund für einen Austieg.

Ein 5-Saiter kann auch eine Bereicherung sein, mal unabhängig von der Band. :great:
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.244

So viel zu den Unterschieden.

Nur mal so. Ein Sänger kann durchaus sein Pulver verschießen wenn ein Song zu tief/hoch für ihn ist. Ich hab mit einer mehr oder wenig perfekten Sängerin gearbeitet in ner Band. Die Dame hatte klassischen Gesangsunterricht und beim Einsingen guckten alle voller Ehrfurcht zu ihr beim Gig. Sie bekam nur unsere einzige Ballade nie hin, da diese ihr zu tief war. Danach kam sie praktisch erstmal nicht mehr richtig zurück. Daher war das der Rauswerfer oder wurde schlichtweg nicht gespielt. Und alles nur weil die Herren Gitarristen sich zu fein waren das Stück in ne andere Stimmung zu bringen...
 

Rhino-

Purist
Runterstimmen ist für mich auch ein NO-GO.

Unsere Sängerin singt auch nicht alles in der origialen Tonart, Na und?? Dann spielt man es anstatt in A eben in G ...oder was weiß ich. Jedenfalls so, das es passt und fertig ist der Lack.

Ich vergurke mir meine Bässe nicht mit evtl. dickeren Saiten und Sättel auffeilen oder mache Experimente mit anderen Saiten die dann nicht schlabbern.
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.396
Nein, wir covern natürlich nicht ! :-P Es gab nur einen Wechsel bei der Stimme. Ich besitze einen 5 Saiter, aber die Läufe sind dann schon komplett anders und ich möchte meinen Traum 4er auch einfach weiter spielen.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.244
Runterstimmen ist für mich auch ein NO-GO.

Unsere Sängerin singt auch nicht alles in der origialen Tonart, Na und?? Dann spielt man es anstatt in A eben in G ...oder was weiß ich. Jedenfalls so, das es passt und fertig ist der Lack.

Ich vergurke mir meine Bässe nicht mit evtl. dickeren Saiten und Sättel auffeilen oder mache Experimente mit anderen Saiten die dann nicht schlabbern.
Gerade das Transportieren ist für viele Gitarristen ein No-Go da dann bestimmte Riffs nicht mehr klappen (Leersaiten und Co.)

Und ich bin nicht der größte Bastler unter der Sonne, aber von E auf D bzw. Eb ist kein Hexenwerk...
 
Von wieviel tiefer sprechen wir?
Das!
Halbton finde ich total unproblematisch und Drop D spiele ich auch im aktuellen Set ab und an.
Wenn die Sängerin dann richtig abliefert würde ich das ohne zu zögern machen. Ob wir Saitenkasper in E, Eb oder watt weiss ich spielen interessiert keine Sau im Publikum...Aber durchaus ob die Sängerin abliefert.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.915
Situation: Neue Sängerin, super nett, gute Stimme, alles passt, aber die Songs sind eine Spur zu hoch. Auch bei neuen Songs wäre sie mit "etwas tiefer" wohl objektiv besser bedient.
Ich habe nur ehrlich gesagt keine Lust, den Bass runter zu stimmen. Also komplett nicht nur die E Saite. Obwohl es dabei ja keinerlei Probleme wegen veränderter Basslines etc gibt, finde ich (für mich), dass eine Bass am besten klingt, wenn er in seiner Originalstimmung gespielt wird. Wir machen zwar Rock, aber keinen Metal, sind nur Bass/Git/Drums und ich spiele also auch nicht metalmäßig nur ein Gitarrendoppel.
Falls die Band das so beschließt, werde ich das wohl nicht machen, so sehr stört mich die tiefe Stimmung .
Irgendwie ist doch alles für einen in meinen Ohren völlig anderen Ton "optimiert" , das Instrument, der Amp, die Box, die Sounds... Für einen solchen Sound hätte ich mir wahrscheinlich wirklich andere Bässe zugelegt (früher) ... Fühlt sich auch anders an... Irgendwie habe ich da keine Lust drauf, wäre so etwas für euch ggf. auch ein Grund, damit so überhaupt nicht einverstanden zu sein? Oder sehe ich das zu eng?
Ich hab noch vor 2 Jahren sehr viel ausgeholfen und ständig Songs in anderen Tonarten spielen müssen.
Als selber recht aktiver Background Sänger kann ich nur bestätigen dass bestimmte Tonarten einfach nicht gut funktionieren. Also ich würde das ganze zum Anlass nehmen und mir einen Bass herrichten. Ich hab einen Fünfsaiter, einen hochgestimmten Shortscale (Fis) und werd mir längerfristig noch einen Bass in D herrichten. Ich kann das zwar auch spontan im Kopf transponieren, aber wirklich Spaß macht das nicht. Gerade bei Blattlesejobs (Aushilfe in Coverbands nach Leedsheets) hab ich da schon fiese Überraschungen erlebt, weil Gitarristen oder Keyborder manchmal einfach nur +1 oder -2 drüber schreiben... xx(
 

Rhino-

Purist
Das!
Halbton finde ich total unproblematisch und Drop D spiele ich auch im aktuellen Set ab und an.
Wenn die Sängerin dann richtig abliefert würde ich das ohne zu zögern machen. Ob wir Saitenkasper in E, Eb oder watt weiss ich spielen interessiert keine Sau im Publikum...Aber durchaus ob die Sängerin abliefert.
aber mit ´nem 5er doch komplett irrelevant. Dann muss man sich halt neue Griffmuster angewöhnen.
 

MarcDür

Active Member
Bassix
ß2.903
Servus.
Wir covern Rock-Nummern und spielen auch einen Halbton tiefer. Ich bin zu faul, mir die Nummern in Normalstimmung draufzupacken, weshalb ich den Bass runterstimme (5-Saiter).
Hör dir mal ACDC- Nummern an oder Krokus oder die Gunners, da sind dann oft Live-Versionen tiefer gestimmt. Beispiel: Can I sit next to you girl. Ist auch in Drop gespielt.
Erlaubt ist, was gefällt und funktioniert.
Im Basketball heißt es, wer trifft, hat Recht!
Regeln? Scheiß da nix, dann feid da nix!:bier:
 

Ray Mahogany

rude finger
Oder sehe ich das zu eng?
Definitiv. Wenn's nur ein Halbton sein sollte: Da klingt so mancher Bass deutlich geiler als in 'Normalstimmung' ;-)
Runterstimmen ist für mich auch ein NO-GO.
Pussy!

aber mit ´nem 5er doch komplett irrelevant. Dann muss man sich halt neue Griffmuster angewöhnen.
Turbo-Pussy!

Ich kann alle unsere Songs, die für den 5er gedacht sind, auch auf dem 4er. Da dann eben mit einigen oktavierten Parts.
Das erweitert so ganz nebenbei den Horizont der Griffbrettnavigation.
Im Set spiele ich abwechselnd 5er in 'Normalstimmung' , 4er Drop D und 4er fretless in 'Normalstimmung'.
Macht richtig Laune und das Transponieren von neuen Stücken geht mittlerweile auch sehr flott.

Einfach mal runter vom Sofa und raus aus der Komfortzone!
 

Rhino-

Purist
Definitiv. Wenn's nur ein Halbton sein sollte: Da klingt so mancher Bass deutlich geiler als in 'Normalstimmung' ;-)
Pussy!

Turbo-Pussy!

Ich kann alle unsere Songs, die für den 5er gedacht sind, auch auf dem 4er. Da dann eben mit einigen oktavierten Parts.
Das erweitert so ganz nebenbei den Horizont der Griffbrettnavigation.
Im Set spiele ich abwechselnd 5er in 'Normalstimmung' , 4er Drop D und 4er fretless in 'Normalstimmung'.
Macht richtig Laune und das Transponieren von neuen Stücken geht mittlerweile auch sehr flott.

Einfach mal runter vom Sofa und raus aus der Komfortzone!
nix Turbopussy ..uischabe gar keine funnfer :-P
Isch transponieren
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.396
Also das hat mit Turbopussy nichts zu tun, ich höre den Unterschied ziemlich deutlich zwischen normal und runtergestimmt und ich finde, das hängt wirklich stark von der Musik ab, ob das gut klingt. In dem Gitarrenvideo finde ich die gedropte Gitarre def. hörbar "schlechter". Super gespielt aber irgendwie nicht so gut klingend. Schwierig.
 

Mitglieder jetzt online

Keine Mitglieder online.
Oben