Welche Holzart zum dübeln?

DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß15.824
Moin,

ich habe folgendes Anliegen:

Wie im Frankenstein Tröt zu sehen, habe ich zwei Frankensteine.
Bei Nummer 1) mussten die vorhandenen Bohrungen im Halsfuß geschlossen und neu gebohrt werden. In Anbetracht des Preises für den Hals habe ich das fachmännisch beim Gitarren-/Bassbauer machen lassen. Hat nicht viel gekostet, das Ergebnis ist super.
Dem Hals von Nummer 2) steht leider das gleiche bevor. Allerdings hat mich der Hals weniger gekostet, als es der Eingriff nochmal würde. Diesen traue ich mir bei dem Hals selbst zu. Ich habe mir auch nach und nach entsprechendes Werkzeug besorgt, auch Titebond ist auf dem Weg zu mir. Was mir jedoch noch fehlt, ist entsprechendes Holz zum dübeln.
Die Frage ist jetzt, welches Holz ist geeignet? Hartholz ist mir klar, bei Nummer 1) kam auch Ahorn zum Einsatz. Da komme ich so ohne weiteres gerade nicht ran. Im Baumarkt gibt es Buche Rundstäbe. Ist das geeignet oder sollte ich mich im Internet doch lieber nach Ahorn umsehen? Bisher ist da halt Mist, dass so ein Stab zwar nicht viel kostet, dann aber der Versand noch dazu kommt.

Vielen Dank schonmal
 
Ralf

Ralf

qay'be'
Bassix
ß26.355
Ich habe noch ein paar Ahorn-Reststücke von meinen Bassbauten im Keller liegen. Davon könnte ich dir etwas auf etwa 1,5 Zentimeter Höhe mal die dickste Breite vom Holzstück zurechtsägen und als Großbrief zuschicken. So wären das nur 1,55 Euro für den Versand, aber logischerweise wären die Holzstücken von mir eckig. Ich könnte auch versuchen, die rund zu bekommen, aber höchstwahrscheinlich wird's passieren, dass es nicht auf den Millimeter passt und die Teile über die Länge keine gleichmäßige Dicke haben.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.339
Riffeldübel sind perfekt!
Die Riffelung sorgt dafür, dass der Leim nicht nur nach hinten geschoben wird, sondern durch den Druck auch wieder nach vorne kommt (kapiert man das?). Das selbe gilt für die Fase am Ende.
Außerdem sind die Rillen nicht gefräst, sondern gepresst: Durch die Feuchtigkeit kommt das wieder heraus und der Dübel presst sich fest ins Loch/klemmt sich fest.
Das Ganze ist aus Buche - also Hartholz.
Zu guter Letzt passt ein 8er Dübel in ein 8er Loch. ;-)

Brauchst du noch weitere Argumente?
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß15.824
Buche 8mm, gerne geriffelt ist perfekt dafür.
Bei geriffelt bohre ich dann etwas kleiner auf? Theoretisch doch schon, oder? (In meinem Beruf dübel ich für gewöhnlich nichts, von daher bin ich da tatsächlich etwas ahnungslos 😅 )

Ich habe noch ein paar Ahorn-Reststücke von meinen Bassbauten im Keller liegen. Davon könnte ich dir etwas auf etwa 1,5 Zentimeter Höhe mal die dickste Breite vom Holzstück zurechtsägen und als Großbrief zuschicken. So wären das nur 1,55 Euro für den Versand, aber logischerweise wären die Holzstücken von mir eckig. Ich könnte auch versuchen, die rund zu bekommen, aber höchstwahrscheinlich wird's passieren, dass es nicht auf den Millimeter passt und die Teile über die Länge keine gleichmäßige Dicke haben.
Vielen Dank für das Angebot, finde ich super :great:
Ich muss aber gestehen, in dem Bereich sind mir gleichmäßig runde Teile lieber. Ich habe auch wirklich nur Bohrer zur Verfügung, weshalb ich halt nur runde Löcher schließen kann ;-)

Du kannst die Buche-Holzdübel benutzen die man auch bei schwedischen Möbelpuzzlen oder deren Derivate findet

Anhang anzeigen 382873
Und ich habe das vom schwedischen Puzzle Haus tatsächlich immer für irgendwelches weiches Holz gehalten. Man lernt nie aus.


Die Möbelhaus-Dübel nehm ich auch immer. @DerNuLz falls Du keine hast, guck ich morgen gern mal ob ich noch vier im Keller übrig habe.
Das wäre echt super, da käme ich gern drauf zurück :bier:
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß15.824
Riffeldübel sind perfekt!
Die Riffelung sorgt dafür, dass der Leim nicht nur nach hinten geschoben wird, sondern durch den Druck auch wieder nach vorne kommt (kapiert man das?). Das selbe gilt für die Fase am Ende.
Außerdem sind die Rillen nicht gefräst, sondern gepresst: Durch die Feuchtigkeit kommt das wieder heraus und der Dübel presst sich fest ins Loch/klemmt sich fest.
Das Ganze ist aus Buche - also Hartholz.
Zu guter Letzt passt ein 8er Dübel in ein 8er Loch. ;-)

Brauchst du noch weitere Argumente?
Da war ich wohl zu langsam. Die Infos sind perfekt, danke dir :great:
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß13.495
Genau so ist es. 8mm Riffeldübel und 8mm Bohrer. Nicht zu viel Leim nehmen, den herausquellrenden Leim mit einem nassen Lappen abwischen. 1h trocknen lassen und dann die Dübel bündig absägen. Wenn du dir mit dem Sägen unsicher bist, kleb den Halsfuß mit Kreppband ab. Alternativ 2mm über dem Halsfuß absäg en und den Rest mit nem scharfen Cuttermesser abschneiden. Klinge gegen den Dübel drückel und dabei das Cuttermesser immer etwas drehen, so bekommst du einen sauberen Schnitt.
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß15.824
383361-fbf6fb5785b121194c91b8f2f2b2f82a.jpg
Hier übrigens noch ein Bild der zu schließenden Löcher. Dort habe ich auch schonmal markiert, wo die neuen Bohrungen ca. hinkommen.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Eigentlich ist das, was du da machen willst eher was für 20er Querholzdübel und nen 20er Forstnerbohrer. Bei 8er Bohrlöchern rutschst du schnell in die alten Löcher...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Eigentlich ist das, was du da machen willst eher was für 20er Querholzdübel und nen 20er Forstnerbohrer. Bei 8er Bohrlöchern rutschst du schnell in die alten Löcher...
Absolut, da wäre ich auch vorsichtig und würde mir überlegen, ob ich da überhaupt noch was mache oder nicht doch lieber nach einem passenden Hals Ausschau halten würde. Das Risiko, selbst gedübelt, dass das Ganze am Ende keine Stabilität mehr hat, wäre mir zu groß, da die Löcher in der Tat sehr eng beisammen liegen. Du müsstest dann in den schmalen Streifen zwischen die Dübel bohren, die Dübel ggf, sogar an der Leimkante anbohren. Das kann klappen, aber ist auf jeden Fall eher im Bereich "Danger Danger" ;-)

Bei den beiden Halsfußseitigen Löchern könnte man auch mit einer Gewindehülse und einer passenden Schraube arbeiten, aber das bleibt auch eher eine Bastellösung...

Was auch noch möglich wäre: Zusätzliche Löcher unter der Halsplatte bohren, die Schraubenlöcher ansenken, dann eine Kegelkopfschraube mit flachem Kopf verwenden und festschrauben und dann die Platte drüber und nochmal verschrauben. Würde zumindest etwas mehr Stabilität geben, aber schöner wird das nicht...

Ist das der Hals der in den Squier-Body soll?
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß13.495
Sehe ich ahnlich, obwohl Dübelstangen fester als Querholzdübel sind. Bei dem Hals ist noch nichts verloren!
 
 

Oben Unten