Welchen Fretless Bass würdet ihr mir empfehlen?

marcorange3
marcorange3
New Member
Bassix
ß101
Hey :-)
Ich bin auf der Suche nach einem Fretless Bass der für kleines Geld ordentlich "singt".
Ich habe ein Budget von maximal 1000€.
Zum Sound: Ich hätte ich gern eine Art Kontrabasssound in Richtung von Jaco Pastorius deshalb am Liebsten J-Style Pickups.
Es darf gerne auch ein Akustik oder Halbakustik Bass sein.

Auf meiner suche kamen bisher nur zwei Bässe zur Auswahl:
-Fender Player Jazz Bass Fretless
-Marcus Miller V7 Vintage Fretless

Vielleicht könnt ihr mir noch ein paar gute oder bässere Empfehlungen/Anstöße geben. Ich kenne mich wirklich nicht so gut aus.
ich freue mich schon auf eure Antworten :-)

Liebe Grüße Marco
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß67.600
Hi Marco,
schön das du zu uns bundlosen Spielern kommst! :-)

Für dein Budget sollte sich auf jeden Fall was finden lassen, allerdings solltest du deine Zielvorstellung für dich selbst etwas präzisieren. Jaco hatte leider keinen Kontrabass-Sound am Fretless, im Gegenteil sogar, das klang sehr elektrisch, sein Amp hatte einen großen Anteil. Auch hat er einen Solidbody gespielt.

Wenn du beiden Welten abdecken willst, also den klassischen Jaco-Ton sowie den Kontrabass-Ersatz, würde ich dir zu einem Jazz-Bass raten, den du zusätzlich mit einem Bass-Mute oder Nordy-Mute bestückst. Die Wahl der Saiten wird auch viel ausmachen, hier muss man einfach mal probieren. Man kommt sowohl mit Flats als auch mit Rounds ans Ziel.

Wichtiger wäre die Frage nach dem Griffbrett. Soll es blank sein oder mit Linien? Oder angedeuteten Linien? Da unbedingt im Vorfeld in einem Laden oder beim befreundeten Basser ausprobieren!

Grüße Hen
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
[...]
Zum Sound: Ich hätte ich gern eine Art Kontrabasssound in Richtung von Jaco Pastorius deshalb am Liebsten J-Style Pickups.
[...]
:confused:

Was den singenden Jaco-Ton angeht habe ich gute Erfahrung mit meinem Vintage Icon JB gemacht, ein sogenannter Budget-Bass, den man um die 350€ bekommt, gebraucht noch deutlich günstiger.

Der kann wirklich so klingen wie hier im Video, entsprechendes Setup und Spielweise vorausgesetzt:

Falls du also erstmal etwas günstiger in die Fretless-Welt einstiegen möchtest, wäre der meine Empfehlung.

 
Purpleone
Purpleone
Member
Bassix
ß996
Ich stand vor kurzem vor derselben Entscheidung, als ich in die Fretless-Welt eingetaucht bin (soviel dazu: unbedingt machen, für mich ist es eine totale Bereicherung und macht wahnsinnig Spaß). Bei mir fiel die Wahl auf eine passive Warwick Corvette in Bubinga mit JB-Pickup-Konfiguration. Falls man mit den ergonomischen Besonderheiten der Corvette einig wird, ist das ein sehr schöner, gut verarbeiteter und gut klingender Bass, der gebraucht zu ganz guten Preisen zu haben ist (um 650 - 750 Euro), wenn man denn einen findet.
 
marcorange3
marcorange3
New Member
Bassix
ß101
Danke schonmal für die vielen Antworten :-)

Um das ganze mal etwas zu präzisieren:

Es scheint als hätte ich da beim Sound komplett falsche Vorstellungen :D...

Meine Vorstellung war ein Sound der hauptsächlich einen Kontrabasston nachempfindet nur etwas knackiger. Eine Mischung aus Eberhart Weber und Jaco Pastorius :D...

Am wichtigsten ist mir das "Singen".
Es soll im Prinzip mehr als Kontrabass-Ersatz dienen.
Beim Griffbrett wären mir Linien schon ganz recht, allerdings würden mir Orientierungshilfen am Halsrand auch reichen.
Ich will mit ihm hauptsächlich Jazz in kleiner Runde spielen.

Ich hätte gern einen "soliden" frettless Bass, den ich auch die nächsten 5 Jahre noch spielen kann.

Verweise auf aktuell laufende Auktionen sind eher unvorteilhaft, da ich mir den Bass erst im September oder Oktober anschaffen werde.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.155
:lol: ein Kontrabass "singt" nicht, der mach mehr oder weniger knackig "Umpf" ;-)
mit dem Bogen gestrichen ist ja ein völlig anderes Thema.
Genau darauf referenziert ja z.B. auch @Hen
Bass-Mute oder Nordy-Mute
Eberhard Weber ist da auch leider irreführend, weil der nu wieder einen EUB, also Electric Upright spielt, der genau da, nämlich im Ausklingverhalten/Sustain so gar nichts von seinen Violonenbrüdern hat. (die Story, daß Zawinul in der Regie Pastorius nach dem ersten Vorspiel im fensterlosen Studio gefragt habe, wann er denn den Kontrabass weglegen würde und auch mal E-Bass spielen wolle halte ich gelinde gesagt für einen Mythos. Soviel hat Zawinul afaik nie am Stück geraucht, daß er daß nicht gehört hätte).

Aber, keine Angst, willkommen, und "Jazz in kleiner Runde" ist absolut ein Kontext, indem man mit einem Fretless gut ankommt und aufgehoben ist.

My2cents: Beim Fretless ist ein pauschaler Tipp für einen Bass noch schwerer, als bei einem bundierten, also würde ich das aktuelle kurze Wellental nutzen um mal das eine oder andere anzuspielen. Jazzbass ist grundsätzlich schon mal 'ne Maßnahme, oder eben PJ. Ich würde mir auch die Squire Variante des 60er Jazzbass anschauen. Wenn Du da einen findest, der schön schwingt, kannst Du massig von Deinem Budget für anderes zurücklegen ;-)
Btw.: bevor Du allerdings mit 'nem Jazz Bass zuschlägst, hör Dir nochmal die NoParlez von Paul Young an. Ich hab den Fehler gemacht, meinen Fretless Stingray zu verkaufen, 2 Wochen bevor ich die in die Hände bekam. Allerdings funktioniert das ganze Jaco-Zeugs mit dem Stingray halt nicht. :-(

Edit: gerade durch Zufall in einer youtube Docu wieder mal ein Stückchen von Jacos Donna Lee gehört. Und natürlich, alles falsch, da klingt er wie ein Kontrabass. In der Daumenlage, kurz stumpf, perkussiv. Nur halt so schnell, wie es nie jemand auf dem Kontrabass hätte spielen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
:lol: ein Kontrabass "singt" nicht, der mach mehr oder weniger knackig "Umpf" ;-)
mit dem Bogen gestrichen ist ja ein völlig anderes Thema.
Genau darauf referenziert ja z.B. auch @Hen

Eberhard Weber ist da auch leider irreführend, weil der nu wieder einen EUB, also Electric Upright spielt, der genau da, nämlich im Ausklingverhalten/Sustain so gar nichts von seinen Violonenbrüdern hat. (die Story, daß Zawinul in der Regie Pastorius nach dem ersten Vorspiel im fensterlosen Studio gefragt habe, wann er denn den Kontrabass weglegen würde und auch mal E-Bass spielen wolle halte ich gelinde gesagt für einen Mythos. Soviel hat Zawinul afaik nie am Stück geraucht, daß er daß nicht gehört hätte).

Aber, keine Angst, willkommen, und "Jazz in kleiner Runde" ist absolut ein Kontext, indem man mit einem Fretless gut ankommt und aufgehoben ist.

My2cents: Beim Fretless ist ein pauschaler Tipp für einen Bass noch schwerer, als bei einem bundierten, also würde ich das aktuelle kurze Wellental nutzen um mal das eine oder andere anzuspielen. Jazzbass ist grundsätzlich schon mal 'ne Maßnahme, oder eben PJ. Ich würde mir auch die Squire Variante des 60er Jazzbass anschauen. Wenn Du da einen findest, der schön schwingt, kannst Du massig von Deinem Budget für anderes zurücklegen ;-)
Btw.: bevor Du allerdings mit 'nem Jazz Bass zuschlägst, hör Dir nochmal die NoParlez von Paul Young an. Ich hab den Fehler gemacht, meinen Fretless Stingray zu verkaufen, 2 Wochen bevor ich die in die Hände bekam. Allerdings funktioniert das ganze Jaco-Zeugs mit dem Stingray halt nicht. :-(

Edit: gerade durch Zufall in einer youtube Docu wieder mal ein Stückchen von Jacos Donna Lee gehört. Und natürlich, alles falsch, da klingt er wie ein Kontrabass. In der Daumenlage, kurz stumpf, perkussiv. Nur halt so schnell, wie es nie jemand auf dem Kontrabass hätte spielen können.

Also...das mit dem uumpf....tazsächlich ist dieswr sound bei gewissen jazzern sehr veebreitet.....aber....das ist lang noch nicht alles.....meine singen auch.....klar mein fretless ist da leichter handzuhaben...aber geht auch am kb.......was dem halt fehlt ist dieser nölige stegtonabnehmerton....aber geht
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß24.340
Wichtiger wäre die Frage nach dem Griffbrett. Soll es blank sein oder mit Linien? Oder angedeuteten Linien?
Ich würde, wenn ich wählen könnte, angedeutete Linien nehmen.
Finde das Konzept mit den Semitone-Markers ziemlich stimmig, vor 20 - 25 Jahren hätte ich nur blank und die Dots auf 3, 5, 7 usw. bevorzugt.
Komplette durchgezogene Linierung braucht man eigentlich nicht, weil man wenn - dann eh nur auf die Griffbrettflanke schaut.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Über den SRF700 bin ich auch grade gestolpert ... und werde wohl in Zukunft 2 Bässe besitzen :-) ... Ich hatte den auf der NAMM schon mal in der Hand. Fühlt sich gut an und die Markierungen sind für mich perfekt als Orientierung.

Zum Thema nah am Kontrabass ... Da empfand ich, übrigens völlig unerwartet, eine Fretless Bass Ukulele - weil warm und füllig, aber wenig Sustain - vom Klang her passender als die typischen Fretless Bässe.

Gruß
Martin
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ein echt toller Fretless ist der Sire M7 (da ist auch gerader einer in den Kleinanzeigen um knapp 500 €). Der hat mir sehr gut gefallen. Vor allem die Verarbeitugn war extrem wertig und fühlte sich extrem gut an.

Bei Fretless habe ich schon einiges ausprobiert und viele Irrwege beschritten...
Nicht dass die Bässe schlecht wären, aber wenn es nicht gleich passt, dann passt es nicht. Gerade bei Fretless finde ich den Grat zwischen Super und Gar-nicht-das-was-man-sich-vorstellt sehr schmal.

Mein persönliches Glück hab ich in einem alten passiven Ibanez SR400F mit PJ-Bestückung gefunden, der mir mit Flatwounds genau das an Fretless bietet, was ich will.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
der 700SRF ebenso.
Den Bass spiele ich auch und ich finde ihn vom Sound und von der Bespielbarkeit her großartig. Die Halsmarkierungen sind völlig ausreichend als Orientierung, da man ja eh eher von "oben" auf den Hals und nicht von vorne auf das Griffbrett guckt.
Ich habe noch die "alte" Variante mit Palisander Griffbrett.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
1. Schau mal im Fretless Tread vorbei
2. Möge Er ansagen, wo sein Haus wohnt! Vielleicht findet sich jemand in der Nähe der bei dem man verschieden Bässe anspielen kann....
das ist immer entspannter als im Geschäft oder bei einem Verkäufer, da kein "Kaufzwang" besteht ....
Ich hab z. B. einen 4er und einen 7er Zuhause...falls jemand mal im Raum Rhein-Main einen FL testen möchte....

Und EDIT meint noch: Ob und wie stark der FL singt, hängt in erster Linie von der Seitenlage ab.
Natürlich spielen die Saiten und das Griffbrett auch eine Rolle...wenn die nicht passen, kann man kein Muaaaaaaaaaaaa einstellen.
 
 

Oben Unten