Welches Kabel

Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.262
Hei Leute,

mir sind mal wieder ein paar Kabel kaputt gegangen. Nach 4 Jahren dürfen die mal ihren Dienst quittieren ;-)
Will mir jetzt ein paar selber Löten. Welche würdet ihr nehmen?
Zur Auswahl stehen 4 Stück:

http://www.thomann.de/de/sommer_cable_sc_classique_schwarz_weiss.htm
http://www.thomann.de/de/sommer_cable_the_spirit_xxl.htm
http://www.thomann.de/de/sommer_cable_the_spirit.htm
http://www.thomann.de/de/cordial_cgk_175_sw.htm

Wie solle das Kabel sein?
Es sollte schön elastisch sein.
Es sollte keinen Trittschall geben.
Das Signal darf nicht beeinträchtigt werden.
Es soll robust sein.

Stecker werden auf jede Fall die Hier.
http://www.thomann.de/de/neutrik_np2_rxb.htm

Also wer denn schon Erfahrungen mit den Kabeln gemacht?
Aktuell benutze ich Cordial und finde die eigentlich echt super, doch machen mich Urteile beim Thomann etwas stutzig. Cordial würde höhen klauen und so, Sommer wäre da besser. Könnt ihr mit da weiter helfen?

Besten Dank

 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.564
so wirklich viel Geld sparst Du bei löten auch nicht unbedingt... Ich weiß, das Sommer Kabel prinzipiell gut sind, unterschiede der Einzelnen kenne ich jetzt aber nicht, da wir bei Schmidt in dem Bereich auf Cordial eingestellt waren. Die kenne ich dafür umso besser... wollt grad mal nachschauen, jetzt gibts nur noch Sommer :-) liegt aber keinesfalls an der Qualität sondern am Deal. Das hier hab ich immer gerne verkauft http://katalog.cordial.eu/katalog2,17,mw78.html klingt gut, hält ewig und ist sehr elastisch trotz hohem Querschnitt.

Ich selbst bin so ein Vovox-für-Live-und-Monster-Studio-Pro-1000-für-Recording-Snob :-)

Wenn ich mich da nicht völlig eingerichtet hätte würde ich jetzt aber drauf scheissen und obiges kaufen... Gute Kabel sind toll und klingen gut, gute Kabel sind teuer. Mein Kabelbestand ist so um die 1000 Euro wert... WTF! Das hätten einen schönen Sandberg gegeben... Danach weiß man immer mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß62.532
Zuletzt bearbeitet:
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich würde das XXL nehmen, hat den dicksten Leiter, somit weniger Gefahr für Kabelbruch.
Am besten wre es, wenn du sie anfassen könntest. Ruf doch mal bei Thomann an und frag einen aus der Abteilung, welches am stabilsten und tauglichsten für die Bühne ist.
Die werden dir sicher das beste empfehlen, bis jetzt waren alle Mitarbeiter die ich dort angetroffen habe oder am Telefon hatte nett und kompetent.

Grüße,
K
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Sommer-Kabel sind nicht schlecht, aber einfach überteuert.

Wir haben im Proberaum ne Rolle hiervon: http://www.thomann.de/de/cordial_cik_122_sw.htm
Lässt sich gut verarbeiten und - äääääh - klingt. Oder so. Oder auch nicht.
Und ist flexibel genug, um keine Stolperfallen auf Bühnen zu zaubern, auch wenns aus dem kalten Case kommt.
Standardmäßig löte ich dann aber von den Neutriks eine gerade und eine Winkelklinke an die Instrumentenkabel.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.958
Die Dicke des Kabels sagt nichts über die mechanische Stabilität des Kabels aus. Ein robustes Abschirmgeflecht - es sollte unbedingt ein Kreuzgeflecht sein - bringt mechanische Stabilität und eine gute Abschirmung. Wenn das Kabel zu dick ist, lassen sich die Stecker oft schlecht montieren. Außerdem nehmen dicke Kabel natürlich auch mehr Platz im Instrumentenkoffer weg. Ich würde im Zweifelsfall auch immer das Kabel mit dem größten Gesamtquerschnitt des Innenleiters - 0,75qmm statt 0,5qmm - vorziehen. Nicht wegen des Widerstandes, sondern wegen der mechanischen Stabilität. Für die Flexibilität sollten außerdem das Abschirmgeflecht und der/die Innenleiter aus möglichst dünnen und vielen Einzellitzen bestehen. Die Kabelkapazität ist bei passiven Bässen zwar auch wichtig, überbewerten würde ich sie aber nicht. Andere, mechanische Kriterien sind wichtiger. Den Längswiderstand (Leitungswiderstand) und Querwiderstand (Isolationswiderstand) kann man bei Instrumentenkabeln vernachlässigen.

Wenn Du schon die Kabel selbst konfektionierst, empfehle ich die Kabel nicht sehr viel länger als nötig zu machen. Da empfiehlt es sich dann eher mehrere Kabel verschiedener Länge anzufertigen, schon alleine um ggfs. Ersatz zu haben.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.880
Es sollte schön elastisch sein.
Es sollte keinen Trittschall geben.
Das Signal darf nicht beeinträchtigt werden.
Es soll robust sein.

Aus meiner Erfahrung:
Sommer Spirit XXL
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.958
bez. Trittschallempfindlichkeit: hierfür ist der Abschlußwiderstand am Amp und am Bass von entscheidender Bedeutung. Macht mal das Experiment ein Kabel nur in den Amp einzustecken, die andere Seite offen zu lassen und dann auf das Kabel zu klopfen. Das geht schon fast als Körperschallmikro durch [;-)]. In einen aktiven Bass eingesteckt ist die Trittschallempfindlichkeit dagegen völlig verschwunden. Entscheidend ist der Abschlußwiderstand bzw. die Impedanz des Ampeingangs und des Bassausgangs: je niedriger, je besser.
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.814
benutze auch das Sommer xxl und bin sehr, sehr zufrieden. Legt sich gleich hin, klaut keine Höhen und: lässt sich sehr gut reinigen. Erinnert mich immer von der Farbe an ein Blindschleiche ...
Edith meinte, ich solle noch erwähnen, dass an einem Ende ein gewinkelter Neutrik Silent Stecker werkelt, der auch 1a funktioniert!
 
Zuletzt bearbeitet:
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß62.532
Zitat:Original erstellt von: BuzzLightyear
...
Edith meinte, ich solle noch erwähnen, dass an einem Ende ein gewinkelter Neutrik Silent Stecker werkelt, der auch 1a funktioniert!
Von den Neutrik Silent Stecker bin ich auch total begeistert.
Funktionieren quasi geräuchfrei und bis jetzt immer ohne Probleme.
Super Konstruktion. Hatte vor Jahren mal andere Schaltklinkenstecker.
Die haben ganz schnell angefangen Ärger zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.981
Ist der Baß passiv? Und sollen Höhen wenig bedämpft werden bzw. soll das Kabel bis zum ersten Buffer vielleicht auch etwas länger sein? Dann würde ich Cordial CGK122 empfehlen. Ich habe damals lange gesucht, bis ich mich für dieses entschieden hatte. Dieses Kabel hat nämlich nur 70 pF/m(!) - und läßt damit auch sehr gut die Höhen durch. Stabil und elastisch ist es außerdem.

http://www.thomann.de/de/cordial_cgk_122_sw.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.262
Ich hab ausschließlich aktive Bässe.
Der erste Weg geht in einen dbx160a. Da ist doch ein Buffer drinnen oder? Also ist nur der Weg zum dbx wichtig. Danach ist das dann egal oder wie?
Die Sache mit dem Buffer hab ich nämlich noch nicht so richtig verstanden?!?
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.775
Zitat:Original erstellt von: Bass@SetAlight

Ich hab ausschließlich aktive Bässe.
Der erste Weg geht in einen dbx160a. Da ist doch ein Buffer drinnen oder? Also ist nur der Weg zum dbx wichtig. Danach ist das dann egal oder wie?
Die Sache mit dem Buffer hab ich nämlich noch nicht so richtig verstanden?!?
Der erste Buffer ist sogar schon in deinem Bass, da dieser aktiv ist.
Ein Buffer ist im wesentlichen ein OpAmp oder Transistor (JFET, ...), der die hohe Impedanz der Pickups in eine niedrige Umwandelt. Dabei kann auch noch eine Verstärkung stattfinden.
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.262
Ah, also deshalb hab ich bis jetzt bei noch keinen Kabel einen großen Unterschied zu einem Anderen gehört ;-)
Und niedrige Impedanz am Bass ist immer gut, oder?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.958
Zitat:Original erstellt von: Bass@SetAlight

Ah, also deshalb hab ich bis jetzt bei noch keinen Kabel einen großen Unterschied zu einem Anderen gehört ;-)
Und niedrige Impedanz am Bass ist immer gut, oder?
Ganz genau. Mit einem aktiven bzw. niederohmigen Bass und einem niedrohmigen Ampeingang haben eingestreute Störungen im Kabel keine Chance und auch hohe Kabelkapazitäten wirken sich kaum aus.
 
Skywalker

Skywalker

New Member
Bassix
ß200
Nimm eines von den Sommer. Ich habe ein 9m Kabel von Sommer mit Neutriksteckern für 15€ gekauft, da kann man echt nicht meckern. Und ich finde das auch nicht überteuert oder so, wenn ich mir den Sssnake-Müll anschaue, der nach 5x benutzen entweder einen Bruch erleidet oder in seine Einzelteile zerfällt, investiere ich lieber ein paar € mehr in was haltbares. [;-)]
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.262
Das Thomann PA Team hat mir jetzt das CGK 175 empfohlen.
Das wäre auf jeden Fall robuster und elastischer als die Sommer Kabel.

Und die Übertrageungseigenschafften lass sich nur duch messen unterscheiden. Unterschiede hören würde mein den von mir angegebene Kabeln nix.
Da ich mit Cordial noch nie Probleme hatte und ich noch nie einen Bruch in einem Cordial Kabel hatte, werde ich wohl bei denen bleiben.

Besten Dank für eure Tips ;-)
Wird aber wohl doch irgendwann mal ein Sommer geben zum vergleich. Das Spirit XXL wohl ;-)
 
Skywalker

Skywalker

New Member
Bassix
ß200
Von Cordial wurde mir abgeraten, seitdem die ihren Produktionsstandort geändert haben sollen die nichtmehr so gut sein. Ich habe ein älteres und ein neueres, wobei das neuere nicht so robust wirkt wie das ältere.
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: Bass@SetAlight

Das Thomann PA Team hat mir jetzt das CGK 175 empfohlen.
Das wäre auf jeden Fall robuster und elastischer als die Sommer Kabel.
Seltsam - das Sommer Kabel was ich nutze ist auf jeden Fall stabil genug (trete öfter aus Versehen auf die Winkelklinke und latsche auf dem Kabel herum). War auch schon eingeklemmt unter den Boxen.. nie ein Problem damit gehabt.

Dass es elastischere Kabel gibt, wie bspw. auch die guten Klotz Kabel ist so.. aber stabil genug ist das Sommer allemal.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn Du einen aktiven Bass hast, ist das Thema Kabelkapazität oder Trittschallempfindlichkeit vernachlässigbar. Anders bei passiven Instrumenten.
MIt Sommer Cable machst Du nix verkehrt. Für Passive habe ich hier noch nen Mogami-Kabel, daß in Punkto Höhenwiedergabe und Trittschallfestigkeit hervorragend ist, aber leider ziemlich störrisch. Die Stärke des Innenleiters sagt überhaupt nix über die Signalqualität aus. High-End Kabel haben oftmals ganz dünne Innenleiter. Sie auf jeden Fall zu, daß Du da ein paar ordentliche Neutrik-Stecker dran hast (die echten, nicht Rean-Teilplastik).
Zu Vovox habe ich ein sehr gespaltenes Verhältnis. Meiner Meinung nach nicht livetauglich, wenn es mal dreckig hergeht. Wie soll man diese Gewebeschläuche wieder sauber bekommen.. ausserdem ist mir der Schuppen zu esotherisch!! Auf der Website kommt ich mir regelrecht verar***t vor.
Ich warte nur noch auf das laufrichtungsgebundene VoVox-Netzkabel für straffere Bässe und luftigere Mitten... ;-)

Kurzum Sommer und Cordial sind beide kein Griff ins Klo!

Gruß
STefan
 
 

Oben Unten