Wenig Druck mit der H-Saite, Setting oder Boxen Problem ?


Denix
Denix
Well-Known Member
Bassix
ß12.065
Hallo Leute,

Ich habe folgendes Problem:
Im vergleich zu meinem allerersten Amp (HA3500) ist mir aufgefallen dass ich mit meinem neuen GloKla Steamhammer nicht soviel Druck auf der tiefen H-Saite aufbauen kann.
Nun stellt sich mir die Frage, ob dies nu ein Einstellungsproblem seitens Amp oder Bass ist, oder möglicherweise an meinen verwendeten Boxen liegt.
Hab es zum einen im Proberaum probiert mit einer Hartke XL 410 Box mit mit meiner Band zusammen, da sind die Basslines auf der H (bzw. bei uns A-Saite) untergegangen.
Hab es zuhause nochmal getestet mit einer Fender Rumple 410, jedoch nur mit geringer Verbesserung :/
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, oder das Problem sogar gelöst.
Bin leider was Technik angeht ein ziemliches Greenhorn :D:D
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Da ich im Anfangsthread schon vermutet habe, das ggf auch das Setup deines Basses Schuld sein könnte (Achtung: nur Ferndiagnose), hatte ich ja gebeten, das du mal Bilder von Kopfplatte und Brücke schickst...
Warum?..:gruebel:

Folgendes...
Damit die Saite richtig schwingen kann, braucht sie 2 feste Auflagepunkte und sie darf nicht "federn", was Schwingungsernergie rauben würde.
Das "federn" passiert aber bei H-Saiten häufig, wenn sie nicht richtig aufgezogen und "ABGEKNICKT" werden.
Du hast folgende Bilder geschickt:
IMG_0022.jpg
IMG_0023.jpg

Die H-Saite sieht an der Kopfplatte gut aus. An der Brücke scheint es aber so, das sie einen Bogen macht und nicht richtig abgeknickt ist. Das federt beim spielen und klaut Energie. Die H-Saite klingt lebloser als die anderen Saiten.

Hier nochmal Beispiele:

Hier federt es an der Mechanik, da die steife H-Saite nicht richtig angedrpckt wurde. Sie beschreibt eine Schlangenlinie von der Mechanik zum Sattel...
IMG_20180327_225258.jpg

...noch deutlicher hier zu sehen...
IMG_20180327_225358.jpg

...und so sollte es sein...
IMG_20180327_225459.jpg



Noch mehr das gleiche Spiel an der Brücke. Dort sollte die Saite gerade vom Reiter richting Kopfplatte laufen und nicht wegen ihrer Steifheit noch nach dem Auflagepunkt noch einen "Schlenker" machen...
20180422_021842.jpg

...deshalb immer die Saite abknicken/andrücken durch leichten Druck von oben...
20180422_021905.jpg


Das könnte bei dir evtl der Fall sein, wenn ich mir das Bild ansehe. Ist aber schwer zu erkennen... Falls du nach dem drücken nachstimmen musst, dann war das auch so... ;-)
20180422_023314.jpg



Des weiteren können verdrehte Saiten auch tot klingen... Auch Halsschrauben, die nicht fest sind, Mechaniken die nicht fest sind, Brücken die nicht fest sind und wackelige Reiter und in Brücke oder Sattel verklemmte Saiten, sowie stark abgeknickte Ballends an der Brücke oder zu starke Winkel der Saitenführung durch StringsTruBody.... :rolleyes: . Was vergessen?...:gruebel:...ich denke das war's...:D
...PUs (vor allem Hals-PU) zu dicht und deshalb "Stratitis" wäre auch noch zu erwähnen, ist aber bei dir sicher nicht so...;-)

...falls zuviele Rechtschreibfehler, sorry, hab Bier getrunken :bier: und dicke Finger auf dem Smartphone....Prost...:D
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...und wenn ihr laut probt und auf A runtergestimmt habt, dann solltet ihr euch etwas abstimmen. Es bringt nichts, wenn die Gitarristen fett Bässe boosten und du sollst dann noch unten drunter Druck machen. Das geht in die Hose...
Die Frequenzen bringen kaum noch Bassboxen vernünftig wieder. Und es bringt auch nix, das matscht nur...
Vielleicht auch ein Grund für dein Phänomen... ;-)
Teilt die Frequenzen vernünftig auf und dann klart sich der Sound wieder und man hört alles besser raus, auch den tiefen Bass...
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß34.018
.. Dazu kommt noch, dass nicht alle Saitenhersteller gute H-Saiten herstellen. Die besten, die mir untergekommen sind, sind DR, Elexir, R'Cocco und die Fame vom Musicstore (glaube ich). Am schlimmsten fand ich die Fender und die D'Addario, der Rest pendelt sich dazwischen ein. Und noch eins: Einstellung des Basses ist bei H-Saite sehr wichtig. Also Halskrümmung, Abstand der PUs etc ...

Das sin aber nur meine bescheidenen 50ct ...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.984
B-Saite ist ein delikates Thema. Der Kollege Basspekoe hat super Tipps gegeben. Was ich aus meiner Erfahrung noch beisteuern kann:
- auf Deinem Bild ist zu sehen, dass die Saiten wenig Wicklungen auf der Stimmmechanik haben. Das hat bei mir auch schon zu toten B-Saiten geführt. Vermutlich leidet die Steifigkeit
- Der sound der B-Saite lebt von den Obertönen (da die Fundamentalfrequenz oft nicht mit der vollen Leistung übertragen wird, da zu tief). Es ist also wichtig, dass die PUs/Halseinstellung etc. eine gute Obertonübertragung haben.
 
TomW
TomW
Moving Pictures
...Bin leider was Technik angeht ein ziemliches Greenhorn :D:D
Grünhörner waren wir alle mal ;-):bier: .... und ich frage heute noch zu allem möglichen Kram den Kollegen hier im Forum Löcher in den Bauch :-)

Zu Deinem Soundproblem hatte ich mich ja schon am Rande im Steamhammer-Test-Thread geäußert ... ohne darauf noch einmal eingehen zu wollen, lautet der Schlüssel zum Erfolg (also Durchsetzungsfähigkeit des Basses im Bandkontext) ohne Rücksicht darauf, welcher Amp am Start ist, die Low- und High-Mids (je nach Geschmack) zu boosten ...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
So unterschiedlich können Erfahrungen sein, ich finde die EXL sind immer eine Bank was die B-Saite angeht.

Die Tipps von @Basspekoe sind Gold wert! Gerade die B saite ist empfänglich für Murks.

Aber, bei allen Fallen der dicken Strippe kann es sein das:

Im vergleich zu meinem allerersten Amp (HA3500) ist mir aufgefallen dass ich mit meinem neuen GloKla Steamhammer nicht soviel Druck auf der tiefen H-Saite aufbauen kann.
Das immer noch eine Rolle bei der Sache spielen kann.
Der HA hat schon eine richtig gute und kräftige Endstufe, da kann es sein das da der wenn auch gute Glock was abfällt was den Bassdruck angeht. Dazu sind HA und die Hartke 410 auch einfach gut aufeinander abgestimmt - auch nicht zu unterschätzen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
.. Dazu kommt noch, dass nicht alle Saitenhersteller gute H-Saiten herstellen. Die besten, die mir untergekommen sind, sind DR, Elexir, R'Cocco und die Fame vom Musicstore (glaube ich). Am schlimmsten fand ich die Fender und die D'Addario, der Rest pendelt sich dazwischen ein. Und noch eins: Einstellung des Basses ist bei H-Saite sehr wichtig. Also Halskrümmung, Abstand der PUs etc ...

Das sin aber nur meine bescheidenen 50ct ...
Ich glaube bei den Saiten ist das meiste reine Geschmacksache. Meine Favoriten sind ErnieBall* und D'Addario. Es gibt aber noch viele andere. Die schlechtesten Saiten waren Warwick RedLabel und Coccos... so unterschiedlich ist das... ;-)
Bei Saiten rate ich eigentlich: Selber ausprobieren, was gefällt...

*ErnieBall sind leicht abgespielt sogar noch besser, als ganz frisch. Wenn man auf Knurr in Ton steht, sehr geil... Ausprobieren.... ;-)
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
@Basspekoe stimme ich bei dem Kommentar zu den EBs voll zu!
D'Addarios habe ich bisher als Balanced Tension nur auf dem SR4 2Bd. und finde die ebenfalls sehr gut, sodass ich wünschte, es gäbe sie auch als 5er BT-Satz.
Auf meinem Al 5 habe ich derzeit einen Optima Gold-Satz mit getaperter H-Saite drauf, die so schwingfreudig ist, dass ich sie deutlich verhaltener anschlagen muss, als die anderen Saiten. ;-)
 

Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Dann check ich die NYXL auch mal aus, die Optimas passen nämlich bässer zum fretless, dann spann ich die wohl mal um...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Dann check ich die NYXL auch mal aus, die Optimas passen nämlich bässer zum fretless, dann spann ich die wohl mal um...
Probier mal beim nächsten Treffen bei meinem Al5 aus, sind ja auf dem gleichen Bass.
Ich habe erst gedacht "moah, teuer" aber das machen die mit ihrer (für mich) lang anhaltenden Ausgewogenheit super wett. Auch haptisch finde ich die toll.
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
...und wenn ihr laut probt und auf A runtergestimmt habt, dann solltet ihr euch etwas abstimmen. Es bringt nichts, wenn die Gitarristen fett Bässe boosten und du sollst dann noch unten drunter Druck machen. Das geht in die Hose...
Die Frequenzen bringen kaum noch Bassboxen vernünftig wieder. Und es bringt auch nix, das matscht nur...
Vielleicht auch ein Grund für dein Phänomen... ;-)
Teilt die Frequenzen vernünftig auf und dann klart sich der Sound wieder und man hört alles besser raus, auch den tiefen Bass...

Die Bosen sollten auch den Tiefst-Ton-Bereich nicht mehr wiedergeben.
Auch das klaut enorm Energie.
Frequenz-Aufteilung ist vermutlich einen Versuch wert.
 
Denix
Denix
Well-Known Member
Bassix
ß12.065
Echt super, die ganzen vielen Antworten und Tipps :D ein dickes Dankeschön an alle die sich die mühe gemacht haben, ich geb mal ne Runde aus :D:bier::bier:

Da ich im Anfangsthread schon vermutet habe, das ggf auch das Setup deines Basses Schuld sein könnte (Achtung: nur Ferndiagnose), hatte ich ja gebeten, das du mal Bilder von Kopfplatte und Brücke schickst...
Warum?..:gruebel:

Folgendes...
Damit die Saite richtig schwingen kann, braucht sie 2 feste Auflagepunkte und sie darf nicht "federn", was Schwingungsernergie rauben würde.
Das "federn" passiert aber bei H-Saiten häufig, wenn sie nicht richtig aufgezogen und "ABGEKNICKT" werden.
Du hast folgende Bilder geschickt:
Anhang anzeigen 209694 Anhang anzeigen 209695
Die H-Saite sieht an der Kopfplatte gut aus. An der Brücke scheint es aber so, das sie einen Bogen macht und nicht richtig abgeknickt ist. Das federt beim spielen und klaut Energie. Die H-Saite klingt lebloser als die anderen Saiten.

Hier nochmal Beispiele:

Hier federt es an der Mechanik, da die steife H-Saite nicht richtig angedrpckt wurde. Sie beschreibt eine Schlangenlinie von der Mechanik zum Sattel...
Anhang anzeigen 209696
...noch deutlicher hier zu sehen...
Anhang anzeigen 209697
...und so sollte es sein...
Anhang anzeigen 209698


Noch mehr das gleiche Spiel an der Brücke. Dort sollte die Saite gerade vom Reiter richting Kopfplatte laufen und nicht wegen ihrer Steifheit noch nach dem Auflagepunkt noch einen "Schlenker" machen...
Anhang anzeigen 209699
...deshalb immer die Saite abknicken/andrücken durch leichten Druck von oben...
Anhang anzeigen 209700

Das könnte bei dir evtl der Fall sein, wenn ich mir das Bild ansehe. Ist aber schwer zu erkennen... Falls du nach dem drücken nachstimmen musst, dann war das auch so... ;-)
Anhang anzeigen 209701


Des weiteren können verdrehte Saiten auch tot klingen... Auch Halsschrauben, die nicht fest sind, Mechaniken die nicht fest sind, Brücken die nicht fest sind und wackelige Reiter und in Brücke oder Sattel verklemmte Saiten, sowie stark abgeknickte Ballends an der Brücke oder zu starke Winkel der Saitenführung durch StringsTruBody.... :rolleyes: . Was vergessen?...:gruebel:...ich denke das war's...:D
...PUs (vor allem Hals-PU) zu dicht und deshalb "Stratitis" wäre auch noch zu erwähnen, ist aber bei dir sicher nicht so...;-)

...falls zuviele Rechtschreibfehler, sorry, hab Bier getrunken :bier: und dicke Finger auf dem Smartphone....Prost...:D

Ein besonderer Dank gebührt natürlich dir, für deine Echt super Tipps, ich werd da gleich mal gucken, meine B-Saite etwas runter drücken zu können, ist schon relativ stabil da 135

eilt die Frequenzen vernünftig auf und dann klart sich der Sound wieder und man hört alles besser raus, auch den tiefen Bass...

Hab ich schon öfters mal angesprochen, aber irgendwie dreht sich der Bass Regler an deren Gitarrenamps immer wieder hoch :D

.. Dazu kommt noch, dass nicht alle Saitenhersteller gute H-Saiten herstellen. Die besten, die mir untergekommen sind, sind DR, Elexir, R'Cocco und die Fame vom Musicstore (glaube ich). Am schlimmsten fand ich die Fender und die D'Addario, der Rest pendelt sich dazwischen ein. Und noch eins: Einstellung des Basses ist bei H-Saite sehr wichtig. Also Halskrümmung, Abstand der PUs etc ...

Das sin aber nur meine bescheidenen 50ct ...

Ich benutze für meinen 5-Saiter D'Addario Sitten 135-45

uf Deinem Bild ist zu sehen, dass die Saiten wenig Wicklungen auf der Stimmmechanik haben. Das hat bei mir auch schon zu toten B-Saiten geführt. Vermutlich leidet die Steifigkeit

Danke für den Tipp, werd beim nächsten mal Saiten wechseln mal darauf achten, die B-Saite öfter zu wickeln XD
Gilt das generell für alle, hab mal gelesen das 2-3 Umwicklungen optimal sind :-)

Grünhörner waren wir alle mal ;-):bier: .... und ich frage heute noch zu allem möglichen Kram den Kollegen hier im Forum Löcher in den Bauch :-)

Zu Deinem Soundproblem hatte ich mich ja schon am Rande im Steamhammer-Test-Thread geäußert ... ohne darauf noch einmal eingehen zu wollen, lautet der Schlüssel zum Erfolg (also Durchsetzungsfähigkeit des Basses im Bandkontext) ohne Rücksicht darauf, welcher Amp am Start ist, die Low- und High-Mids (je nach Geschmack) zu boosten ...

Ja, seit ich hier angemeldet bin, hab ich schon vieles dazugelernt :D
Nächste Probe ist wahrscheinlich übermorgen, da guck ich mal was sich machen lässt ;-)
 
TomW
TomW
Moving Pictures
... Danke für den Tipp, werd beim nächsten mal Saiten wechseln mal darauf achten, die B-Saite öfter zu wickeln XD
Gilt das generell für alle, hab mal gelesen das 2-3 Umwicklungen optimal sind :-)
Ich lasse jede Saite beim Aufziehen genau eine Handbreite über die jeweiligen Mechanik hinausstehen, dann wird sie abgeknipst und eingefädelt ... ist meines Wissens die häufigste Methode ...

Ja, seit ich hier angemeldet bin, hab ich schon vieles dazugelernt :D...
Dito ;-)... wichtig ist auch immer, dass Du das Setting von Deinem Bass selbst machst - Saiten aufziehen, Hals einstellen, Saitenreiter anpassen, Intonation checken, auch mal einen Pickup wechseln ... je mehr Du Dich mit Deinem Instrument beschäftigst, desto besser ...
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß25.187
@Denix hast du mal testweise den Preamp des Steamhammers an die Endstufe des HA3500 angeschlossen und umgekehrt um die Fehlerquelle auch noch am Amp ausschließen zu können? Der Effektweg des Hartke muss dazu allerdings mindestens auf 12 Uhr, besser 100% rechts stehen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
@Denix hast du mal testweise den Preamp des Steamhammers an die Endstufe des HA3500 angeschlossen und umgekehrt um die Fehlerquelle auch noch am Amp ausschließen zu können? Der Effektweg des Hartke muss dazu allerdings mindestens auf 12 Uhr, besser 100% rechts stehen.
Sag ihm aber dann, was er genau wie verbinden muss, wenn du dir nicht absolut sicher bist, das er das weiß... nicht das was "gehimmelt" wird... ;-)
(Preamp out/Effekt send nach Poweramp in/Effekt return)
 
 

Oben Unten