Wichtig ist: Machen! Ich schwör!

holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.757
also bei mir war das so mit dem Sound.
Der VT200 hat ja die ganzen schönen Tech21 Emulationen.. aber ein Roger Mayer Bass Pedal hat den Sound noch echt cooler gemacht..und dann kam ein strymon Timeline wegen den Experimenten in den Effektweg des Amp..und der wird gerade durch den strymon Nightsky abgelöst..manchmal..und jetzt noch den Vong vor den Amp um das Signal besser kontrollieren zu können.
Aber am besten gefällt mir immer noch Vong--VT200. Auch für meinen Ibanez Piezo SemiHollow.
Und den Roger Mayer habe ich immer als DI in den Allen&Heath, gibt Character in jeder Lebenslage.
So je nach Stimmung. Aber wirklich brauchen brauche ich keinen der Effekte, der Amp und die Bässe alleine würden es auch tun.
Aber es würde Abends ja auch Langeweile aufkommen.

So, und wo ist nun das Bild?
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.230
Nun, bei den Beatles war der Bass eben ein Bass. DA gings um Musik :opa:
Und wenn ein Acker nunmal schwer zu bestellen ist (üben und lernen), dann kommt man schnell auf die Idee, sich mit dem leichteren GAS Acker zu beschäftigen.

Mensch = faul Sau faul :bier:
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß27.261
Ich habe zwei "einfach machen"- Momente gehabt in 2020. Und das waren musikalisch die besten Entscheidungen überhaupt:

1. Moment: Juni: Ich finde im Facebook ein Gesuch für einen Jazz-Bassisten. Ich kannte den Saxophonisten vom hören und sehen und wollte sehr gerne mit ihm zusammen spielen. Von Jazz absolut keinen Plan - hab das nichtmal gerne gehört. Aber ich bin trotzdem zum Vorspiel. Und siehe da: ich hatte so bock auf die Jungs, dass ich mir immer noch täglich alles reinziehe, was mir helfen kann und mit meinem Bassspiel alle zufrieden stelle und mich selber arsch-glücklich mache.

2.Moment : November: Ich habe Abschlussprüfung Referendariat. Sage zu meinem Musik-Fachleiter "irgendwann will ich auch Kontrabass spielen lernen".
Und da dachte ich mir auch "einfach machen" war beim letzten Mal die beste musikalische Entscheidung überhaupt. Also wurde aus dem irgendwann ein: Dank riesiger Hilfe aus dem Forum stand 10 Tage später die Hundehütte hier. Und da wir kürzlich offiziell Proben durften (Inzidenz von unter 35 mehrere Wochen) habe ich festgestellt, dass ich inzwischen 2.5 Stunden Probe auch ohne Ebass auskomme und selbst funkige Stücke wie Chameleon oder Cissy Strut am Kontrabass zocken kann.

Gear? Zugegeben brauchte ich für den Kontrabass einen AER Amp Three, da mit Engl und 212er FMC kein Glücksgefühl zu erzeugen war. Aber auch da: einfach gemacht(=gekauft) und ohne Effekte o.ä.plug and play glücklich.
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß48.241
@Mad Jazz Morales, Du bist vielleicht nicht herausragend gut im Sinne von virtuos, das kann ich nicht beurteilen.

Aber Du hast definitv einen unverwechselbaren Stil und Sound, der wunderbar zu Euren Songs passt.

Und weißt Du noch, bei unserem Bassicertreffen in dem Veranstaltungslokal, da habe ich blutiger Anfänger irgendwas probiert, und Du hattest was dazugespielt, und etwa zwei Minuten lang haben wir – meiner Meinung nach – sehr schön zusammen gejammt. Werde ich nicht mehr vergessen. Bist ein Musiker.

Tja, und außerdem kannst Du „machen“, Du bekommst im Gegensatz zu mir etwas zustande. Chapeau!
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Gear? Zugegeben brauchte ich für den Kontrabass einen AER Amp Three, da mit Engl und 212er FMC kein Glücksgefühl zu erzeugen war. Aber auch da: einfach gemacht(=gekauft) und ohne Effekte o.ä.plug and play glücklich.
Blöd, dass nicht jeder 1800 Steine auf der hohen Kante hat um einfach zu machen. Schon garnicht, nachdem man sich 'ne schöne Hundehütte geleistet hat.
Aber es geht zur Not auch mit nem ollen GK MB 200 "Blackface", die bekommt man um die 200€. Also doch. Einfach machen! Aber seid trotzdem gewarnt: Mit ner Hundehütte bekommt das Gear-Karussell einen ganz neuen Spin.
 
Bassmann_Michi

Bassmann_Michi

Member
Bassix
ß4.044
Hallo Leute!

Ach, da schreiben mir sooo viele aus der Seele.... was mal wieder zeigt, dass ich beim richtigen Instrument fgelandet bin.... alles genauso nette Spinner wie ich (nicht bös gemeint). :bier:

Ich bin auch so ein „schon viel gekauft, aber auch viel wieder verkauft; aber jetzt weiß ich, was ich will (bis morgen zumindest)“-Typ. Hab neulich mal in meinem Gedächtnis gekramt und bin auf 11 gekaufte und wieder gekaufte Bässe gekommen (Amps und Effekte kamen auch und gingen, aber nicht so viele....). Zu beachten: ich bin zwar schon alt, aber Spätberufener.... Ich hatte mehr Bässe als Jahre, die ich das Instrument spiele....
Zumindest kann ich bei jedem Bass im Nachhinein sagen, warum ich ihn verkauft hab. Und ich trauere bis auf einen keinem hinterher (der eine war ein Fretless-Squier-Jaco-Bass, der für das Geld unglaublich gut war....).

Slappen: auch nö; Multieffekte schaue ich mir immer mal wieder an und lass es dann (das einzige was mich hier noch reizen könnte, wäre ein Boss ME50B, was ja kein Multieffekt im ganz klassischen Sinne ist). Größte Fehlinvestition in diesem Zusammenhang war der Roland GR-55 mit Midi-Pickup. Garantiert total super, aber ich war zu blöd dazu und hab nur die Presets durchgenudelt... :D.. wobei: einen Sound hab ich mal programmiert bekommen. Da klang mein Gräten-Gary Willis dann nach Preci...

Ich find das bei meinem Gitarristen mit seinem Axe FX total faszinierend. Der hat dann da pro Song 25 verschiedene Sounds in Studioqualität drauf und dreht zwischendurch „mal eben“ kurz am Sound rum...während der Drummer und ich Bier trinken können :-) Naja, bei so viel Gitarreneffektklang muss der Bass einfach nur Bass sein. Da hab ich es dann einfach :D

Das „Einfach mal machen“ ist aber genau richtig (und erinnert mich wehmütig wieder an meinen KB-Wunsch....). Insofern, DANKE fürs aus der Seele schreiben, Ihr seid echt die Besten!!!!

Schönen Abend und bleibt gesund!
Grüße!
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Interessanter Ansatz, die Anzahl der Bässe auf die Jahre des Bassistendaseins zu beziehen. Moment - ich muss mal nachdenken, mich umschauen (und die in den Koffern nicht vergessen): Also 14 Bässe - inkl. Akus, KB und EUB - in 47 Jahren meiner Bassisten-Karriere macht ein Gear/Time Faktor von 0,3 Bässe/Jahr. Geht eigentlich. Bedenklich: 10 von den 14 Bässen sind noch vorhanden und deren Anschaffung hängt direkt mit der Mitgliedschaft in bassic zusammen... :bang:
 
 

Oben Unten