Wichtig ist: Machen! Ich schwör!

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß90.797
@Mad Jazz Morales Liest sich für mich wie Einer, der den GAS hinter sich lassen will und die Musik wieder entdecken will. Geht mir ganz ähnlich. Noch'n Bass und noch'n Amp und noch'ne Box bringt's nicht mehr. Der Spass und die Weiterentwicklung ist woanders.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.055
Ich denke, dass es zwei verschiedene Paar Schuhe sind, wie ein Bass nackig klingt und wie er in der Band klingt. Ich wundere mich immer wieder, welchen Aufriss manche mit ihrem Sound machen. Der Bass macht das Fundament zur Musik. Ein guter Bassist klingt gut, egal welche Saiten er drauf hat, welche Kabel, welchen Bass, welche Box.... Es kommt auf die Musik an.
Effektgeräte sind das was sie sind, nämlich Geräte um Effekte zu produzieren. Ich hab noch nicht mal nen Kompressor.
Nochmal: Wichtig ist die Musik. :bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß42.917
Da fällt mir auf, das 99% meiner gehörten Musik ohne Slap auskommt. Und das sehr gut. Obwohl ich es eigentlich cool finde.
Wenn ich in ner Band n slap Bass einbaue, sagen die andern, mach mal Zupf. Und siehe da, klingt bässer :nix:
Slap ist in vielen Fällen leider nicht Song dienlich (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Zum Thema Basssound:
Es gibt durchaus Gear, dass einen guten Bassisten shyce klingen läßt.
Mein Weg: Richtig gutes Zeuch gekauft, dann kann es nur an mir liegen, so hab ich die "Fehlerquelle" entdeckt :D
Wobei mir dann leider auch die Entschuldigungen abhanden gekommen sind :bang:
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
rude finger
Ich versuche mir grade Tabs ab zu gewöhnen und mal wieder wie ganz zu Anfang den Song zu hören und nach dem was ich höre nach zu spielen. Hat auch was für sich und schult das Ohr
:great: Mache ich schon immer so.
Erst den Song anhören, dann erstmal nach Gefühl mitspielen und dann erst Tabs suchen, um Unklarheiten und schwierige Passagen einfacher analysieren und üben zu können.
In der Mehrheit stellt sich dann auch raus, dass die Tabs selten korrekt sind ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Keule
Keule
Member
Bassix
ß962
Ich denke, dass es zwei verschiedene Paar Schuhe sind, wie ein Bass nackig klingt und wie er in der Band klingt. Ich wundere mich immer wieder, welchen Aufriss manche mit ihrem Sound machen. Der Bass macht das Fundament zur Musik. Ein guter Bassist klingt gut, egal welche Saiten er drauf hat, welche Kabel, welchen Bass, welche Box.... Es kommt auf die Musik an.
Effektgeräte sind das was sie sind, nämlich Geräte um Effekte zu produzieren. Ich hab noch nicht mal nen Kompressor.
Nochmal: Wichtig ist die Musik. :bier:

Vor allem hört man viele Feinheiten unterschiedlichen Zusatz-Equipments (von den Saiten vielleicht mal abgesehen) innerhalb der Band wenn überhaupt vielleicht bei Studioaufnahmen, aber weder im Proberaum noch auf der Bühne. (Ich hab für mich auch eh festgestellt, dass ich auf verschiedenen Bässen einfach so klinge wie...ich halt.)

Effektgeräte kann man als Werkzeug einsetzen. Ich hab z.B. meine Tretmine vor allem zum üben zuhause. Ich kann platzsparend mit Kopfhörer spielen und Musik einschleifen. Mehr brauche ich nicht. Auf der Bühne ist es als Stimmgerät und als Volume-Pedal durchaus praktisch, auch weil beides mit dem Fuß zu bedienen ist. Die eigentlichen Effekte nutze ich auch selten, aber es ist nett, die Option zu haben, wenn ich wollte. Was meisten an ist, sind EQ und Kompressor.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.055
Es gibt durchaus Gear, dass einen guten Bassisten shyce klingen läßt.
Da würde ich widersprechen, wobei man das ja auch verschieden definieren kann, was du "shyce" nennst. Ich glaube dass zum Beispiel James Jamerson oder Donald Dunn bei ihren legendären Plattenaufnahmen mit einem Equipment gespielt haben, das viele hier nicht mal mit der Beißzange anfassen würden, außer vielleicht den Vintage-Bass mit viel "Mojo" aber "mit der Saitenlage aber bestimmt nicht..." Und was passiert? Hier wird sich Seitenlang darüber unterhalten, wie man diesen speziellen Vintage-Sound hinbekommt. Das ist so ähnlich wie wenn man mit einem Schreibprogramm das Schriftbild einer Schreibmaschine mit Macken nachahmt. Es ist einfach nur ein Effekt. Es gibt für teuer Geld künstlich abgeschrammelte Gitarren, es gibt mittlerweile auch Sportwagen, die ein künstliches Motorengeräusch im Innenraum erzeugen. Und es gibt Dreck aus der Sprühdose...Die Welt ist nunmal verrückt.

Wie klingt denn ein guter Bass? Viele Antworten wären wahrscheinlich "wie auf der Aufnahme von xy..." Es ist aber ein Riesenunterschied, wie man diese Aufnahme hört. MP3? Schallplatte? (ich finde den Ausdruck "Vinyl" für schlichtes PVC ein bisschen euphemistisch. Die Fußbodenhersteller haben jetzt auch gemerkt, dass "Vinyl" nach guter alter Zeit klingt, fast schon öko...aber ich bin abgeschwiffen ;-) ) Die Motownaufnahmen wurden für die gerade aufkommenden und massenweise verbreiteten Transistorradios gemastert. Popmusik wird heutzutage wahrscheinlich so gemastert, dass sie als MP3 auf dem Handy gut klingt.

Jetzt gehen junge Kolleginnen und Kollegen hin und basteln in ihrem Proberaum mit unendlichem Aufwand genau den Sound, den sie haben wollen -und es gelingt ihnen auch. Viele wundern sich dann, dass es beim Auftritt in der Kneipe oder beim Stadtfest über PA nicht so klingt wie sie es gewohnt sind und dann wird sich beschwert, unfähige Mixer, schlechte Raumakustik, "ich hab mich nicht gehört"...

Dass man auch gut spielen können sollte, wenn man sich nicht gut hört oder nicht so anhört, wie man es gewohnt ist, musste ich schon so manchem jungen Kollegen erklären.

Was ich sagen will: Natürlich klingen gute Musiker mit besserem Equipment besser als mit schlechtem, deshalb haben gute Musiker in der Regel auch gutes Equipment. Aber ein guter Musiker klingt mit schlechtem Equipment besser als ein schlechter Musiker mit gutem Equipment.
Can't buy me love... Can't buy me Rock'n Roll -finde ich :bier:
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Da würde ich widersprechen, wobei man das ja auch verschieden definieren kann, was du "shyce" nennst. Ich glaube dass zum Beispiel James Jamerson oder Donald Dunn bei ihren legendären Plattenaufnahmen mit einem Equipment gespielt haben, das viele hier nicht mal mit der Beißzange anfassen würden, außer vielleicht den Vintage-Bass mit viel "Mojo" aber "mit der Saitenlage aber bestimmt nicht..." Und was passiert? Hier wird sich Seitenlang darüber unterhalten, wie man diesen speziellen Vintage-Sound hinbekommt. Das ist so ähnlich wie wenn man mit einem Schreibprogramm das Schriftbild einer Schreibmaschine mit Macken nachahmt. Es ist einfach nur ein Effekt. Es gibt für teuer Geld künstlich abgeschrammelte Gitarren, es gibt mittlerweile auch Sportwagen, die ein künstliches Motorengeräusch im Innenraum erzeugen. Und es gibt Dreck aus der Sprühdose...Die Welt ist nunmal verrückt.

Wie klingt denn ein guter Bass? Viele Antworten wären wahrscheinlich "wie auf der Aufnahme von xy..." Es ist aber ein Riesenunterschied, wie man diese Aufnahme hört. MP3? Schallplatte? (ich finde den Ausdruck "Vinyl" für schlichtes PVC ein bisschen euphemistisch. Die Fußbodenhersteller haben jetzt auch gemerkt, dass "Vinyl" nach guter alter Zeit klingt, fast schon öko...aber ich bin abgeschwiffen ;-) ) Die Motownaufnahmen wurden für die gerade aufkommenden und massenweise verbreiteten Transistorradios gemastert. Popmusik wird heutzutage wahrscheinlich so gemastert, dass sie als MP3 auf dem Handy gut klingt.

Jetzt gehen junge Kolleginnen und Kollegen hin und basteln in ihrem Proberaum mit unendlichem Aufwand genau den Sound, den sie haben wollen -und es gelingt ihnen auch. Viele wundern sich dann, dass es beim Auftritt in der Kneipe oder beim Stadtfest über PA nicht so klingt wie sie es gewohnt sind und dann wird sich beschwert, unfähige Mixer, schlechte Raumakustik, "ich hab mich nicht gehört"...

Dass man auch gut spielen können sollte, wenn man sich nicht gut hört oder nicht so anhört, wie man es gewohnt ist, musste ich schon so manchem jungen Kollegen erklären.

Was ich sagen will: Natürlich klingen gute Musiker mit besserem Equipment besser als mit schlechtem, deshalb haben gute Musiker in der Regel auch gutes Equipment. Aber ein guter Musiker klingt mit schlechtem Equipment besser als ein schlechter Musiker mit gutem Equipment.
Can't buy me love... Can't buy me Rock'n Roll -finde ich :bier:

Mal so als Beispiel das Recording Pult in den Abbey Studios mit dem die Beatles aufgenommen haben.

Half of a Two-Part Biography on George Martin Is a Whole Lot of Good -  CultureSonar
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.055
Mal so als Beispiel das Recording Pult in den Abbey Studios mit dem die Beatles aufgenommen haben.

Half of a Two-Part Biography on George Martin Is a Whole Lot of Good -  CultureSonar
Das war aber schon High-Tech, ich glaube bei Stax sah es in den 50ern/60ern wesentlich reduzierter aus.

So sah es in einem anderen Studio aus, in dem Musikgeschichte geschrieben wurde:

Bildschirmfoto 2021-03-26 um 12.22.31.png
 
TomW
TomW
All Mod Cons
Was habe ich den vergangenen Monaten herumexperimentiert :rolleyes: .... dieses Overdrive-Pedal ausprobiert, jenen Chorus-Treter getestet, an den verschiedenen Amps alle möglichen EQ-Settings rauf- und runtergekurbelt und die Drive- und Contourregler hin und her gedreht .... ja, da kam viel Schönes dabei heraus oder halt auch nicht ....

Letzte Woche habe ich den Bass einfach nur (via EBS-Multicomp und Vong-Filterung) in den Verstärker eingestöpselt ... alles auf Flat belassen .... Überraschung: bester Sound ever! :-)
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß38.170
Was habe ich den vergangenen Monaten herumexperimentiert :rolleyes: .... dieses Overdrive-Pedal ausprobiert, jenen Chorus-Treter getestet, an den verschiedenen Amps alle möglichen EQ-Settings rauf- und runtergekurbelt und die Drive- und Contourregler hin und her gedreht .... ja, da kam viel Schönes dabei heraus oder halt auch nicht ....

Letzte Woche habe ich den Bass einfach nur (via EBS-Multicomp und Vong-Filterung) in den Verstärker eingestöpselt ... alles auf Flat belassen .... Überraschung: bester Sound ever! :-)
Und jetzt noch: Comp und Vong weglassen.
 
bassocksky
bassocksky
Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß31.020
@Mad Jazz Morales Liest sich für mich wie Einer, der den GAS hinter sich lassen will und die Musik wieder entdecken will.
Och, das wollte er schon mehrmals im Leben... :ugly:

Und die Anfragen in den verschiedenen Threads "Sacht an, was soll ich nehmen...?" sind jetzt sooooooo alt nicht. ;-)

Jajaja, ich nu' wieder....

Mann Leute seht es doch endlich ein: das ist und bleibt ein Karussell!

Kaufen.
Ausprobieren.
Verkaufen.
Horten.
Verschlanken.
Zum 100sten x den ewigen Gral finden.
Und doch wieder austauschen (und nicht zugeben dass es dass doch nicht war, sondern Anderes vorschieben...)
Auf neue Züge aufspringen.
Und wieder runter.
Zwischendurch ein paar Töne spielen.
Nostalgischer Blick nach hinten auf die noch-keine-Kohle-Zeit: "früher war alles besser".
Wenn einer nach Equipment-Tipps fragt ihm/ihr parallel nur den heissesten neuen Scheiss empfehlen: "wenn es etwas Vernünftiges werden soll ...!"
Zwischendurch andachtsvolle Momente der Stille um sich einzubilden man würde sich dadurch wieder erden.

Sachtma', Mädels: merkt ihr noch was? Glaubt ihr euch eigentlich selber? :rofl:

Gebt doch einfach auf. ;-)

Und habt einfach Spass! :bier:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Bin ich froh wenn ich den überhaupt noch wieder finde.

Sachtma', Mädels: merkt ihr noch was? Glaubt ihr euch eigentlich selber? :rofl:
In dem Moment glaubt man es - damit habe ich aber prophylaktisch aufgehört :ugly: .
Ich würde niemals sagen das ich mit XY das Ende der Fahnenstange erreicht habe und nie wieder was brauche, man soll einfach nicht lügen.
Mich frustriert das alles aber auch nicht und beschränkt nicht meine Freude am Spielen, bin einfach völlig durchseucht:-)-
 
 

Oben Unten