Wie funktioniert ein Equalizer?

Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242

Ich habe es normalerweise nicht so mit dem Verändern meines Basssetups und lasse möglichst alles in "Mittelstellung".

Mein TRB 1005 hat einen 3-Band-EQ. Aber was macht der eigentlich?

Was entspricht -sofern man das bei der Elektronik überhaupt sagen kann- dem "Grundklang" des Instruments?

Wenn die Knöpfe in Mittenstellung sind? Oder ganz zu (jaja, eher wohl nicht [;-)] - oder? [:0])? Oder ganz auf?

Ich bin verwirrt. Wer kann helfen?
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.773
die aktivelektronik/equilizer am instrument boostet bzw. cuttet bestimmte festgelegte frequenzen. die können je nach hersteller varieren.
z.b. bei einer dreibandelektronik (bass/mid/high) hast du für die frequenzbereiche jeweils halt ein poti (in dem falle halt drei).
es gibt auch bässe mit 2-band eq, wo z.b. nur bässe und höhen bearbeitet werden können. dann gibt es auch noch wie z.b. beim ibanez btb ein durchstimmbares mitten stackedpoti, mit dem man wie gesagt die mids boosten oder cutten kann und zusätzlich auch noch die gewünschte mittenfrequenz frei wählen kann.
ich selber spiele i.d.r. nur noch bass und high auf flat und drehe je nach raum/bandakustiksituation die mitten rein, um den bass akustisch besser ortbar zu machen. den eigentlichen sound ist bei mir am amp festgelegt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.936
wenn die potis ein mittenraster haben, ist in der mitte der grundklang.
wenn nicht, könnte es sein, daß die elektronik nur boostet. dann ist der grundklang bei ganz zu zu finden.
wenn man ihn passiv schalten kann, wäre auch das eine option.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Wie funktioniert ein Equalizer?
Ganz einfach:
Je mehr, desto Murks...
+1 [:D]

Zitat:Original erstellt von: Basszupfer
es gibt auch bässe mit 2-band eq, wo z.b. nur bässe und höhen bearbeitet werden können.
Jain... die bearbeiten je nach Grenzfrequenz immer auch die Mitten mit... und mal ganz vereinfacht gesagt... du hast immernoch einen Mittenboost... der nennt sich dann nur Volume... Bass und Treble zu - Vol auf und schon hast du die Mitten da [8D]

2 Band EQs werden generell sehr unterschätzt... mMn aber immernoch die "natürlichste" Klangregelung... 3Band mit parametrischen Mitten verbiegt ja den Basssound bis ins Unkenntliche.

Dazu muss man noch (polemischerweise) sagen, dass selbst die Mittelstellung bei den meisten EQs nie Flat ist. Herstellerseitig wird da oft schon versucht Sounddefizite des Basses auszugleichen.

Dazu kommt noch der berüchtigte Testraum Effekt > *zupfzupf* *plirr* boah, hat der viele Höhen... das ist ja ein Hi-End Bass! Das schafft so'n doofer Precision ja nie!< [:D]

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Der Vollständigkeit halber:
Passive Elektronik = Höhenblende + Tiefenblende (evtl. noch Mittenblende). Da dort kein Verstärkerbaustein drinne ist, der irgendwas (den entsprechenden Frequenzbereich) verstärken kann, kann auch nichts angehoben, sondern nur weggedreht werden.
Merke: Passiver Bass = Alle Regler "Auf" (Rechtsanschlag) = volles Spektrum.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Wenn deine Potis eine Mittel-Rastung haben, dann ist in der Mittelstellung der neutrale Klang. Poti weiter nach rechts (Uhrzeigersinn) verstärkt den jeweiligen Frequenzbereich, Poti nach links (gegen Uhr) schwächt ihn ab.
Merke: Jeder aktive Klangregler ist auch ein Lautstärke-Regler. Boostest du einen Frequenzbereich, erhöht sich auch die Gesamtlautstärke. Also gegebenenfalls (wenn's zerrt) Gain-Regler am Amp etwas zurück.
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.996
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Wie funktioniert ein Equalizer?
Ganz einfach:

Je mehr, desto Murks...

[¦)][¦)][¦)]
Nymi, du alte Scherzkanone. Also, ich meine, dass ein EQ durchaus seine Berechtigung haben kann. ich habe z.b. über Jahre extra einen PreAmp von die Trace Elliots genutzt, um gerade den 11Band-EQ dieses Teiles zu nutzen, um meinen Basssound im Gesamt-Band-Gefüge transparenter erscheinen zu lassen. Also habe ich den 40er und 60 Hz Bereich leicht betont, die 100 Hz Frequenzen (Dröhnfaktor) heruntergezogen, dann den 180er wieder leicht betont und dann endgültig bei 340 bis 1.3 KHz heftig zugeschlagen. Die Bereiche ab 2.6 KHz habe ich dann wieder etwas zurück genommen und habe damit einen knurrenden und trockenen Basssound mit meinem Fender Jazz erreicht, der sich gut gegen die Bässe aus E-Gitarre und Keyboard durchsetzen konnte. Also, ein EQ kann durchaus einen wertvollen Dienst erweisen, übrigens auch wenn es notwendig erscheint, ungünstige Raumakkustik auszutricksen.
Nix für Ungut Nymi und grüß mir die Sheela.[:D]
 
Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242

Danke für die Erklärungen.

Nur nicht das das abdriftet: Ich meinte ausschließlich die Wirkweise des EQs am Bass. Die Mehrband-EQs sind mir vertraut.

Aber diese 2- oder 3-Band-Teile erschlossen sich mir von der Wirkweise her nicht.

 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.996
Na gut. Ich fühlte mich von der Ausgangsfrage verleitet... wo doch so ein ..zig-Band EQ wahre Wunder wirken kann. Ich habe allerdings an meinem Akustikbass auch so einen DreibandEQ. Ich nutze ich auch nur eingeschränkt, um den Basston an den Raumbedarf ein wenig anzupassen (also Bässe raus und Mitten und Höhen rein wenns zu sehr dröhnt).
 
 

Oben Unten