Woher kommt all das Holz?

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.350
Hallo zusammen,

transparent sind die großen Hersteller ja nicht gerade was die Herkunft der verwendeten Hölzer angeht.

Ich habe gegoogelt und finde da nur Infos bzgl. dem Holzskandal im Hause von Gibson 2011.

Woher beziehen Hersteller wie Ibanez, Schecter, Gibson, Fender, Sandberg, Musicman, G&L, Yamaha usw. ihre Hölzer ? Haben die eigene Plantagen ? Beziehen die alles von Großhändlern ?

Weiß zufälligerweise jemand von euch mehr ?

Besten Dank im Voraus,
Dan
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß39.006
Wahrscheinlich beziehen die das ganze Holz von Großhändlern und Sägewerken.
Aber eins sollte man bedenken:
Das Holz was im Instrumentenbau "verbraucht" wird ist nichts gegen den Verbrauch der anderen Bereiche zb. "energetisch (Verbrennung), sowie Bauindustrie und Möbelbau.

"...2015 der Holzverbrauch in Deutschland 150,4 Millionen m³ betrug. Davon wurden 71,8 Millionen m³ energetisch genutzt, das bedeutet, dass sie verbrannt wurden"
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.350
Wahrscheinlich beziehen die das ganze Holz von Großhändlern und Sägewerken.
Aber eins sollte man bedenken:
Das Holz was im Instrumentenbau "verbraucht" wird ist nichts gegen den Verbrauch der anderen Bereiche zb. "energetisch (Verbrennung), sowie Bauindustrie und Möbelbau.

"...2015 der Holzverbrauch in Deutschland 150,4 Millionen m³ betrug. Davon wurden 71,8 Millionen m³ energetisch genutzt, das bedeutet, dass sie verbrannt wurden"
Naja, mag ja sein, nur baue ich in meiner Freizeit weder Holzhütten noch betreibe ich ein Heizkraftwerk und in entsprechenden Foren bin ich auch nicht unterwegs. Ich spiele unter anderem Bass und kaufe mir völlig sinnbefreit Instrumente nur um sie dann wieder zu verkaufen.

Wieviele Gitarren baut alleine Gibson, Cort und Martin zusammen pro Tag während der Gebrauchtmarkt so groß ist, dass vermutlich keine einzige neue Gitarre für die nächsten 20 Jahre gebaut werden müsste um die Nachfrage abdecken zu können? Kommt mir irgendwie pervers vor das da immer mehr und immer mehr "neue" Modelle in den Markt geschmissen werden. Wer kauft das alles?

Was würde passieren wenn alle Hersteller mal ein Jahr keine E-Gitarren und Bässe produziert?
Mich würde mal interessieren wieviel Prozent der in einem Jahr produzierten Gitarren noch im selben Jahr an den Endverbraucher verkauft werden oder noch besser. Wieviel Prozent der in einem Jahr produzierten Gitarren stehen nach fünf Jahren bei einem Endverbraucher in der Bude und werden tatsächlich ihrem Sinn zugeführt. Und was passiert mit all den unzähligen Gitarren die nicht verkauft werden? Nimmt die der Hersteller irgendwann zurück und recycelt sie indem er sie neu lackiert, andere Tonabnehmer einbaut und das dann als Neuheit verkauft?

Ohje, ich werde noch zum Instrumenten Hippie der auf seinem Gebrauchtrad mit einem Plakat bewaffnet nach Brüssel "reitet" und für eine bessere Welt singt.
 

Stachelrochen

...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!
Bassix
ß3.110
Ich sehe das so:
Solange keine seltenen Hölzer verwendet und dadurch ggf. Baumarten ausgerottet werden, ist Holz ein permanent nachwachsender Rohstoff. Er entzieht dabei sogar CO2 der Atmosphäre :great:
Und die Hunderttausenden Menschen, die weltweit direkt oder indirekt vom Instrumentenbau leben, ernähren damit sich und ihre Familien. Warum sollte man die auf die Straße setzen?
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß39.006
und das was du da beschreibst bzw. kritisierst würde ich mal so ganz einfach mit Konsumgesellschaft oder Konsumverhalten bezeichnen.
Eine Antwort warum Menschen so sind ist nicht so einfach zu geben, bzw. ziemlich komplex.
Auch hier betrifft das ja nur zu einem geringen Teil Instrumente.
Da finde ich das Problem bez. Macht, Geld, Grundstücke, Autos usw. wesentlich gravierender..
 

Stachelrochen

...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!
Bassix
ß3.110
Und ruckzuck ist man in den großen Themen Konsumgesellschaft und Philosophie drin, genau. ;-)
Vieles kann und muss man da sicher kritisieren.
Andererseits, wenn jetzt Aliens die Erde besuchen würden, fänden sie den Menschen von allen Arten auf der Erde wohl am faszinierendsten.
Nicht zuletzt wegen der Kunst, die er erschafft. Und Musik ist ein wichtiger Teil davon.
Nicht mal 10 Uhr und schon solche Gespräche :O!:D
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß12.503
Wieviele Gitarren baut alleine Gibson, Cort und Martin zusammen pro Tag während der Gebrauchtmarkt so groß ist, dass vermutlich keine einzige neue Gitarre für die nächsten 20 Jahre gebaut werden müsste um die Nachfrage abdecken zu können? Kommt mir irgendwie pervers vor das da immer mehr und immer mehr "neue" Modelle in den Markt geschmissen werden. Wer kauft das alles?
Wenn du das Thema "Produktion von Bässen" bzw. die Menge der produzieren Bässe schon als pervers empfindest, dann möchte ich nicht wissen, in welchen Seelenzustand dich die anderen, weit aus alltäglicheren Konsumgüter versetzt.

Eine Lösung des Problems wäre, dass jeder Mensch auf diesem Planeten lediglich einen Bass im Leben zugeteilt bekommt bzw. Anspruch darauf hat. Aber ob dass so zielführend ist...;-).
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß49.513
Ich finde das schon auch eine berechtigte Frage - auch wenn Instrumentenhersteller da sicher nicht zu den ganz großen Übeltätern gehören.
Aber ein großer Teil der Produktion findet in Ländern statt, die es mit Naturschutz nicht ganz so genau nehmen.
Unglaublich viele billige Instrumente werden wohl nicht lange gespielt und verstauben irgendwann.
Sowas wie die Greenline von Höfner - aus nachhaltig produzierten europäischen Hölzern - interessiert leider niemanden.
Und und und.
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.350
Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, ja, aber meiner Vorstellungskraft gelingt es nicht zu begreifen, dass genug Holz da ist um den ganzen Bedarf in einem gesunden Maße zu bedienen. So schnell kann Holz doch gar nicht nachwachsen um sich lediglich an Plantagen zu vergreifen. Und da meine ich jetzt den Gesamtbedarf. Und davon ist der Instrumentenbau nunmal ein Teil.

Das ist Politikermanier von einem Problem abzulenken indem man darauf hinweist, dass es in anderen Ländern, in anderen Parteien usw. ja schlechter läuft und man da doch erstmal kehren muss. Nur weil B beschissener ist als A ist A noch lange nicht gut.

Und ja. Es gibt "ungesünderes" als den globalen Instrumentenbau da wir aber Instrumente lieben und unter anderem deswegen in diesem Forum diskutieren kann man ja mal dieses Thema ansprechen und zwar genau hier.
 

Stachelrochen

...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!
Bassix
ß3.110
Die Abholzung von Wäldern ist definitiv ein Problem. Klar. Nur ist die Hauptursache dafür meines Wissens, dass man die Fläche für Bebauung und Landwirtschaft nutzt. Nicht für Hölzer für den Instrumentenbau. Wenn man also Wälder schützen will, muss man da ansetzen. Ich mache das, indem ich WWF Mitglied bin.
Was unser spezielles Thema Hölzer für den Bassbau betrifft, ist doch genau dafür Cites.
Wir haben zweifellos eine ganze Menge Baustellen auf dieser Welt hinsichtlich Umwelt zu Lande, zu Wasser und in der Luft.
Um die sich gekümmert werden muss.
Bevor ich mir jetzt noch ein schlechtes Gewissen mache, dass der Bassbau wegen Holzverbrauch umweltschädlich ist, würde ich erst mal wissen wollen, welchen Anteil an gerodeten Flächen auf ihn entfällt.
(Siehe Anfang dieses Threads).
 

Khayman

Active Member
Bassix
ß832
Was würde passieren wenn alle Hersteller mal ein Jahr keine E-Gitarren und Bässe produziert?
....dann wären sie wohl pleite (Gibson schafft das auch so)! Die Gebrauchtpreise für Gitarren und Bässe würden (bei allen Herstellern) rapide steigen, die Sammler würden sich eindecken, der Musiker Nachwuchs könnte sich keine günstigen Instrumente leisten, die handgemachte Musik würde drunter leiden... macht nix, ist ja nur Kunst!

Wären Dir andere Materialien denn lieber ... PLASTIK? Naja....

Man könnte eine Kulturrevolution ausrufen (Mao hats vorgemacht) alles gleichstellen, jeder die selben Klamotten (2x ... 1x zum wechseln), bitte keine Luxusgüter UND ... jeder nur ein Bass!

Mal ehrlich, das Holz was für Instrument verbaut wird ist doch ein verschwindender Anteil, und zum Glück werden alte Instrumente gerne weiter benutzt... Man muss nicht in allen ein Drama und Problem für die Welt sehen...

Meine Meinung, sonst nix
Khayman
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß49.513
Man könnte eine Kulturrevolution ausrufen (Mao hats vorgemacht) alles gleichstellen, jeder die selben Klamotten (2x ... 1x zum wechseln), bitte keine Luxusgüter UND ... jeder nur ein Bass!
Hm, das hat doch hier niemand vorgeschlagen, mE geht es darum auch nicht.
Aber mal darüber nachzudenken schadet doch nicht?

Mal ehrlich, das Holz was für Instrument verbaut wird ist doch ein verschwindender Anteil, und zum Glück werden alte Instrumente gerne weiter benutzt... Man muss nicht in allen ein Drama und Problem für die Welt sehen...
Ja, der Holzanteil der für Instrumente drauf geht ist sicherlich gering, verglichen mit anderen Produktionsbereichen. Und dennoch ist es eine Menge.
Und klar wird viel weiter verkauft.... Aber diese Unmengen an billigen Einstiegsinstrumenten (und das sind vermutlich die, die mit den geringsten Kontrollen gebaut werden....) werden doch nicht groß weiter verkauft!?
 

Khayman

Active Member
Bassix
ß832
Und klar wird viel weiter verkauft.... Aber diese Unmengen an billigen Einstiegsinstrumenten (und das sind vermutlich die, die mit den geringsten Kontrollen gebaut werden....) werden doch nicht groß weiter verkauft!?
aber du brauchst die günstigen Instrumente, damit die Kids Lust am Musizieren finden ... wer kauft sich denn „zum Ausprobieren“ ein 1500 Euro Teil? Der 150.- € Bass und die kleine Combo zum schnuppern sind es die die meisten zur Musik bringen.
Und son Billigbass ist meistens Holz-technisch auch eher Flickenwerk.
Die Dinger werden irgendwann weiter verschenkt oder landen in 30 Jahren auf den Vintage Markt 2049 für viel Geld
 
Sowas wie die Greenline von Höfner - aus nachhaltig produzierten europäischen Hölzern - interessiert leider niemanden.
Kommt aber ganz langsam.
Kleine Betriebe wie Börjes, Bassline und Marleaux setzen immer mehr auf lokale und nachhaltige Hölzer.

Aber ein großer Teil der Produktion findet in Ländern statt, die es mit Naturschutz nicht ganz so genau nehmen.
Das ist das Problem. Wer selbst mal gesehen hat wie das z.B. in Kambodscha, da wird einem schon anders.
Klar geht es hauptsächlich um Lebensmittelproduktion, aber wenn eine zusätzliche Nachfrage besteht hält das nicht gerade auf.

Mal ehrlich, das Holz was für Instrument verbaut wird ist doch ein verschwindender Anteil, und zum Glück werden alte Instrumente gerne weiter benutzt.
das sehe ich auch auch sehr entspannt - wenn es denn auch Instrumente sind die dann weiter benutzt werden.

Aber das hier:
Aber diese Unmengen an billigen Einstiegsinstrumenten (und das sind vermutlich die, die mit den geringsten Kontrollen gebaut werden....) werden doch nicht groß weiter verkauft!?
sehe ich tatsächlich als problem an und hat auch nix damit zu tun, das jetzt die Kulturrevolution ausgerufen werden soll.
Es werden Tonnen von Billiginstrumenten hergestellt, die zum Teil wegen zu frischer Hölzer gar keine Chance haben alt zu werden. Die Hälse vertwisten, billige Geigen, Celli, Kontrabässe etc reissen.
da darf man schon einfach mal sich selbst fragen ob das alles so sein muss.
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß49.513
Kommt aber ganz langsam.
Kleine Betriebe wie Börjes, Bassline und Marleaux setzen immer mehr auf lokale und nachhaltige Hölzer.
Gut zu wissen. Ich sehe immer wieder, dass diese Höfners gute Instrumente sind und niemand sie kauft....


sehe ich tatsächlich als problem an und hat auch nix damit zu tun, das jetzt die Kulturrevolution ausgerufen werden soll.
Es werden Tonnen von Billiginstrumenten hergestellt, die zum Teil wegen zu frischer Hölzer gar keine Chance haben alt zu werden. Die Hälse vertwisten, billige Geigen, Celli, Kontrabässe etc reissen.
Exakt. Und ich glaube auch nicht, dass die im großen Stil weiter verschenkt werden oder so.... Ich vermute, dass die überwiegend auf dem Müll landen.

da darf man schon einfach mal sich selbst fragen ob das alles so sein muss.
Genau darum würde es mir gehen! Nicht um Verbote oder sonstige Regeln, sondern als Anstoß.
 

Khayman

Active Member
Bassix
ß832
Es werden Tonnen von Billiginstrumenten hergestellt, die zum Teil wegen zu frischer Hölzer gar keine Chance haben alt zu werden. Die Hälse vertwisten, billige Geigen, Celli, Kontrabässe etc reissen.
da darf man schon einfach mal sich selbst fragen ob das alles so sein muss.
ja ok, son Billigteil kann einen die Lust am Musizieren auch gleich im Keim ersticken ...
Aber wie einen Zugang zu günstigen Instrumenten schaffen, damit auch der „weniger Betuchte“ oder der kleine 14 Jährige Punk Musik machen kann?
Schon Sche..e, der Chinese baut uns die billigen Bässe, und wir schicken unsere Buchen nach Asien, damit sie in kleine handliche Ess-Stäbchen gesägt werden.
 

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.406
Erdöl ist auch nachwachsender Rostoff und CO2 neutral, dauert nur ein bisle länger.:opa:
Ich Bass mich euch an, die Anderen sollen sich um die Umwelt kümmern, wegen dem Bisle, das ich mache, bassiert doch nichts!:rofl:
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß62.966
So schnell kann Holz doch gar nicht nachwachsen um sich lediglich an Plantagen zu vergreifen.
Holzplantagen? Wie kommst du auf das schmale Brett?
Das Holz wird aus dem Wald geholt. Dafür gibt es Forstwirtschaft. In zivilisierten Gegenden wird jeder entnommene Baum wieder aufgeforstet. Ich hab gar kein Problem damit, hölzerne Produkte zu verwenden, die so lange halten, bis das betreffende Holz nachgewachsen ist.
Ausserdem würde in eine Baumplantage ruckzuck die Natur einziehen und dann hast du wieder einen Wald - das geht also gar nicht.

Bis auf ein Palisandergriffbrett habe ich nur Bässe aus europäischen Hölzern. Da hab ich kein schlechtes Gewissen.

Ich hab auch für mein Haus bewusst Fenster aus Meranti gewählt. Bei nachhaltiger Pflege halten die mal locker 50-100 Jahre (20 sind schon bald vorbei, ohne Mängel). Während der Nachbar einige seiner Fichtenfenster schon bald zum zweiten Mal austauschen muss.

Nachhaltigkeit bedeutet halt langfristig zu denken. Und wenn ein Gegenstand weiterverkauft wird, landet der ja nicht auf dem Müll.
 
Oben