Zeig dein Board!

stefanstick

New Member
Bassix
ß582
Die Pedalboard-Simplifizierung, die vor ein paar Monaten begann, ging weiter:
Anhang anzeigen 324318
Anhang anzeigen 324319
Die 3leaf Audio Trinität wurde vom C4 abgelöst. Der kann das meiste davon abdecken und ist dabei eben viel kleiner. Verrücktes Gerät! So konnte ich endlich ein kleineres Board realisieren. Transportiert wird's im Tour Case von Pedaltrain.

Grüße,
Bene

PS: Die 3leaf Audio Pedale werden aber gut gehütet bleiben und für den nächsten Analog-Anfall auf ein Mini Board kommen (hat jemand ein Pedaltrain Nano o.ä. abzugeben?).
Hey, Du nutzt ja fast die gleichen Cali76 Einstellungen wie ich. Ich habe nur den Ratio-Regler auf 4:1 belassen.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß32.296
krass !! wow !!
Rusty Box und EQD Live!!!
Wie klingt dass???
Gar nicht. Das EQD Live Pedal geht, je nach Einstellung, gut mit dem Annex Bass Channel von Nunez. Letztgenannter kann den Sound vom Live Pedal untenrum anfetten. ABC und Rusty Box lassen sich auch stacken: Rusty kann den ABC untenrum dicker machen, und die britzeligen Zerrtöne oben rausholen. Live und Rusty hebeln sich komplett aus. Aber auch um zwei der drei zu stacken, braucht es viel Probiererei und Fingerspitzengefühl beim Potifummeln.
:prost:
 

Det

New Member
Bassix
ß409
Mein erster Eintrag: Hallo zusammen! Hier mein Board:
Habe es tausendmal umgestellt... In den letzten Monaten hat sich nur noch wenig geändert. Bin glaube ich am Ziel... (ich weiß nicht wie oft ich den Satz schon gesagt habe).
Ziel war jedenfalls ein relativ kompaktes aber variables Board. Am Ende steht der Ampeg-Preamp. Das Board kann also auch direkt in das Pult, über Kopfhörer bespielt oder mitteils Aux-In zum Dudeln mit Begleitung eingesetzt werden. Den Anfang macht der Multicomp: ist schlecht erreichbar - weil immer an. Es gibt einige analoge Pedale (Mxr Bass octave, darkglass Microtubes). Diese Pedale werden zusammen mit dem Boss CEB3 Chorus häufig im Bandkontext benutzt. Mit dem Source Audio Programmable EQ habe ich so einen variablen Grundsound, den ich in der Lautstärke variieren und boosten kann. Die 4 Presets nutze ich auch wenn ich zwischen meinen zwei Bässen bzw. den Tonabnehmer wechsle (Pj).
Die digitale Fraktion ist eher zum Spielen daheim, obwohl ich den Aftershock sehr häufig benutze. Auf einen Schlag hat man leicht bzw. stark angezerrt und fuzz. Der C4 ist die neueste Errungenschaft. Das Pedal würde eigentlich viel ersetzen. Es kann Envelopefilter, Oc2 und Synthsounds. Jedoch habe ich bis jetzt nur wenige bandtaugliche Sounds gefunden. Das Digitech Obscura Delay am Ende ist reine Spielerei in Verbindung mit dem C4. Es sitzt auf einer selbstgebastelten Erhöhung, damit das Taptempo eingegeben werden kann. Wunderbar ist aber auch c4 in Verbinung mit den Zerren und dem Chorus...
Der Scrambler auf dem Ampeg-Preamp ist übrigens die letzte Waffe, wenn sich während einer Probe die Lautstärke irgendwie immer weiter hochschraubt. Der sorgt für eine ordentliche Anhebung der Lautstärke bzw. der Mitten...
Das Beste habe ich in einem Video von Source Audio gefunden: c4 und Aftershock sind miteinander und mit einem Bluetooth-Empfänger verbunden. So können drahtlos mit der Neuroapp neue Sounds geladen werden (oben rechts).
Es passt alles auf ein pedaltrain Metro 24. Strom bekommen alle Pedale über das 1Spot Pro das darunter passt und alles stabil und geräuschlos versorgt. Ich kann euch gar nicht sagen, wie zufrieden ich mit dem jetzigen Board bin. Der einzig negative Punkt: Man sollte mehr üben statt ständig am Sound zu frickeln...
image.jpg
 

triplevox

Active Member
Bassix
ß4.380
„Das Beste habe ich in einem Video von Source Audio gefunden: c4 und Aftershock sind miteinander und mit einem Bluetooth-Empfänger verbunden.“

Welchen Bluetooth Empfänger hast Du?
Ich habe es mit einem ausprobiert und es hat nicht funktioniert....
 

Det

New Member
Bassix
ß409
Der Adapter ist von Trotronics (TT-BA07). Ist ein Sender und Empfänger. Dieser lässt sich leicht umschalten, sowie das ganze Ding unkompliziert an- und ausschalten. Funktioniert schon seit zwei Wochen mit dem ersten Aufladen. Ich benutze ihn mit meinem Handy. Über Android ging das alles ziemlich unkompliziert. Manchmal muss man jedoch zweimal senden bevor es ankommt und „blinkt“. Mit dem iPad gab es leider Schwierigkeiten. Aber egal, Handy hat man ja immer dabei und die gespeicherten Daten auf der App synchronisieren sich ja anscheinend.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.004
Bekanntlich wird ein Pedalboard nie fertig...
Irgendwie nervt mich, dass mir die Entscheidung so schwer fällt, welches Pedal es nun gerade auf das ultimative Board schafft. Schrecklich... dabei brauch ich fast nichts.
Inzwischen habe ich so vieles probiert. Und dieser Thread macht mich auch nur kirre :-)
Aber macht mal hübsch weiter....
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß42.811
Ich wundere mich, dass hier so wenig Helixe/HX zu sehen sind, oder haben diese User keine anderen Effekte mehr und insofern keine "Boards" mehr?
Gerade das interessiert mich nämlich. Ok, meins ist seit dem HX auch deutlich geschrumpft, ich schiebs morgen mal hier rein.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß42.811
Hier ein nicht so tolles Handy-Foto auf die Schnelle:

1575625834209.png


Bass -> EBS -> HX -> ABY-A -> BBE -> VONG -> PA und Amp
Bass -> EBS -> HX -> ABY-B -> KORG PB Tuner

... wens interessiert:

Der Kopfhörerausgang des HX geht auf den MiniMixer, dort drauf geht auch das Monitor Signal vom X Air.
Beim Üben verbindet sich der Mixer mit dem Handy per Bluetooth, und mischt das MP3 mit dem Kopfhörersignal (Bass) des HX.

Die Umschaltung vom ABY auf den Tuner schaltet den Ausgang (Vong) auf stumm, läßt aber den Bass weiterhin auf dem Kopfhörer, was in Spielpausen sehr hilfreich ist.

Bass und Inear sind über ein gemeinsames Custom Kabel mit dem EBS (Bass-IN) und Mixer (Monitor+HX OUT für Inear) verbunden.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.213
@Det : optisch top und klingt auch sicher so!

Bekanntlich wird ein Pedalboard nie fertig...
Irgendwie nervt mich, dass mir die Entscheidung so schwer fällt, welches Pedal es nun gerade auf das ultimative Board schafft. Schrecklich... dabei brauch ich fast nichts.
Das ist genau die Krux.
Es gibt so vieles am Effektmarkt, dass man irgendwie haben will und sich Seelenheil davon verspricht.
In Wahrheit muss es nicht unbedingt eine Verbesserung sein.

Letztes Jahr mit der Bigband hab ich einen ganz dezenten Röhrenpreamp mitlaufen lassen.
Der Tontechniker (hauptsächlich im Klassikbereich unterwegs): "Komisch, ist bei deinem Verstärker alles ok? Irgendwie bröselt das Signal so. Als ob etwas übersteuert..."
Ich: "Ja, das muss so sein. Ich hab eine Menge Geld ausgegeben, damit es genau so kaputt klingt."
Es folgte allgemeines Gelächter.

Mittlerweile frag ich mich oft selbst was alles sinnvoll ist.
Ich hab einen Trace Elliot AH300 mit 212er Box, die ich selten ausfahren kann, da zu laut (wie machen das die Kollegen mit Fullstack?).
Meine ClassD mit 110er ist eigentlich auch immer ausreichend, sofern eine PA vor Ort ist.
Bei der Trace Elliot wird da manchmal gejammert weil zuviel Druck kommt.

Die Effekte konnte ich in meiner ehemaligen Elektronikband passend einsetzen, für normale Bass-Anwendung sind die meisten too much. Aber trennen will ich mich auch nicht.


Da kommt man schon ins zweifeln wenn man ein Menge Geld ausgibt und dann merkt, dass weniger oft mehr ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.213
Hier ein nicht so tolles Handy-Foto auf die Schnelle:

Anhang anzeigen 339955

Bass -> EBS -> HX -> ABY-A -> BBE -> VONG -> PA und Amp
Bass -> EBS -> HX -> ABY-B -> KORG PB Tuner

... wens interessiert:

Der Kopfhörerausgang des HX geht auf den MiniMixer, dort drauf geht auch das Monitor Signal vom X Air.
Beim Üben verbindet sich der Mixer mit dem Handy per Bluetooth, und mischt das MP3 mit dem Kopfhörersignal (Bass) des HX.

Die Umschaltung vom ABY auf den Tuner schaltet den Ausgang (Vong) auf stumm, läßt aber den Bass weiterhin auf dem Kopfhörer, was in Spielpausen sehr hilfreich ist.

Bass und Inear sind über ein gemeinsames Custom Kabel mit dem EBS (Bass-IN) und Mixer (Monitor+HX OUT für Inear) verbunden.
Erstaunlich schlank sieht das Helix da aus.

Ich mag Minimixer auf Boards! :great:
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.004
@Det
.
Da kommt man schon ins zweifeln wenn man ein Menge Geld ausgibt und dann merkt, dass weniger oft mehr ist...
.
Ja, deswegen versuche ich gerade umzustricken auf lediglich:
Bass --> Tuner --> EBS-MultiComp --> EBS-MultiDrive --> Vong --> Amp/PA

Evtl. demnächst, das ist noch Zukunftsmusik:
Bass --> Compressor --> Tech21 SH1 --> Vong --> Amp/PA
Compressor ist dann wahrscheinlich der Darkglass Hyper Luminal.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß42.811
1575628385447.png

Dazu kann ich nur sagen: stimmt!

Da hat sich allerdings bei mir etwas geändert. Ich hab mit das HX (gebraucht) gekauft, um es gegen meine teuren Pedale verlieren zu lassen und dann hier schlau mitzureden. Das Ergebnis war, dass ein Pedal nach dem anderen mein Board verlassen hat und der HX geblieben ist. Mein GAS ist seitdem null, die Experiementierwiese unendlich groß.
Ich hab seitdem nur ein einziges Pedal (hier im bassic) gekauft, den Vong, der eine optimale Ergänzung zum HX ist.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß42.811
Es schwärmen soooo viele vom HX :gruebel: ...ohmannomannomann...
Ist zwar off topic hier, aber dennoch: ich hatte den Klang des HX eher als den Schwachpunkt vermutet. Das Gegenteil ist der Fall. Aber um das klangliche Potential tatsächlich auszuschöpfen, habe ich meine Klangkette (Amp, Boxen) ausgetauscht. Das war dann eine Offenbarung. Und noch was: der HX erfordert etwas Beschäftigung. Die Werkspresets kann man getrost löschen. Aber die Arbeit lohnt sich und man ist schnell drin: einfach mal einen einzelnen Amp-Block laden (GK, Mesa, Ampeg...) und etwas experimentieren und man wird sehr positiv überrascht sein.
Sorry für OT...
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß43.057
Mittlerweile frag ich mich oft selbst was alles sinnvoll ist.
Ich hab einen Trace Elliot AH300 mit 212er Box, die ich selten ausfahren kann, da zu laut (wie machen das die Kollegen mit Fullstack?).
Meine ClassD mit 110er ist eigentlich auch immer ausreichend, sofern eine PA vor Ort ist.
Bei der Trace Elliot wird da manchmal gejammert weil zuviel Druck kommt.

Die Effekte konnte ich in meiner ehemaligen Elektronikband passend einsetzen, für normale Bass-Anwendung sind die meisten too much. Aber trennen will ich mich auch nicht.

Da kommt man schon ins zweifeln wenn man ein Menge Geld ausgibt und dann merkt, dass weniger oft mehr ist...
Ja also selbst in einer Metalband hab ich den Trace AH250 SMX mit einer FMC 2123pro nie voll ausfahren müssen. Als ich noch die Warwick WCA611er hatte, war das was anderes, da musste ich den mehr aufdrehen. Zudem hatten wir uns dann auch noch mit dem Thema Frequenzen aufteilen beschäftigt.

Auf meiner Board ist auch wirklich nicht mehr viel und ich habe nichts mehr dran geändert.
 

Oben Unten