Aktiv vs. Passiv oder Knöppe, Kabel, Katastrophen

AXT

New Member
Bassix
ß312
Hallo zusammen,

Nach nunmehr 5 Bässen in 18 Monaten, von Shortscale bis Extralongscale; Bolt on oder Neckthrough; mit J/J, P/J, P, MM/MM PU's; aktiv oder passiv; 4- oder 5-Saiter; Blechwinkel oder massivste 3D-Bridge hab ich meinen bislang idealen Basstyp gefunden:

Longscale, Bolt-on, passiv, "nur" 1 Pickup (P oder MM), Volume- und Tonepoti und fertig ist der Lack. Meiner Meinung nach optimal für unsere Mucke, also Power-Metal und Hardrock.

Bässe mit 6 PU's , 6 Kippschaltern, 7 Potis davon ein Push-Pull und 18Volt Aktivschaltung[:O!](gibbet wirklich!!) find ich einfach überzogen, ich käme bei dem Ganzen hin- und hergeregel nich mehr zum spielen.

Und das bringt mich zur Frage der Fragen: Wie schauts bei euch aus, wieviel Knöppe, Schalter und weiß der Kuckuck noch alles darf / soll / muß an nem Bass dran sein, und welche Mucke macht ihr dann damit.
 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß9.629
Zitat:Original erstellt von: AXT



Longscale, Bolt-on, passiv, "nur" 1 Pickup (P oder MM), Volume- und Tonepoti und fertig ist der Lack. Meiner Meinung nach optimal für unsere Mucke, also Power-Metal und Hardrock.

...ich glaube damit hast du die gute alte Precision-AXT erfunden[;-)]...


...ob Leo sich diesen bass in ner Power-Metal Band vorgestellt hat sei dahingestellt....[xx(][¦)][:D]http://www.fender.com/products/show.php?partno=0271902

Für mein Geschmak ist eine Aktive 3-Band Klangregelung schon was nettes. Sonst mag ich es auch lieber übersichtlich...[:-)]

 
Zuletzt bearbeitet:

AXT

New Member
Bassix
ß312
Exaktemento. Ich hab mir grad nen 84er Fender Preci zugelegt und demnächst kommt noch ein Warwick Streamer Std dazu.[:-P]
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Das ist ja nunmal lustig. Da wird der gleiche Bass (Precision ´51) in zwei threads gelinkt. Von diesem (neuen) Reissue-Bass gab´s von Fender eigentlich schon viel früher ein Reissue - nur hieß er da Telecaster Bass. So einen benutze ich noch immer, oder richtiger inzwischen wieder, als Zweitbass. Das Design ist prinzipiell das gleiche, nur das Holz ist heller und das Pickguard weiß. Leider besitzt meiner (Baujahr ´72) nicht mehr den Original-Pickup. Den habe ich damals gegen einen Humbucker ausgetauscht der damals im "DeLuxe"-Modell verwendet wurde.[:(!]

Nichtsdestotrotz trifft der ´51er Precision generell deine Ausrichtung: Ein Pickup, passiv, 1 Tone-Regler, 1 Volume-Regler - fertig. Reicht eigentlich auch.[:D]

Gruß
Ulli.

P.S.: Viel Spaß mit deinem neuen Fender-Bass, auch wenn´s kein 51er ist.
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Habe zwar "nur" drei Bässe [:-)], aber bei allen, trotz unterschiedlicher Austattung, quasi einmal alle Regler in Poition gebracht. Dort könnte man die Knöppe durchaus festspaxen, da ich in absehbarer Zeit nicht mehr dran drehe.

Mir persönlich Würde es reichen, die Einstellung im Elektrofach vorzunehmen und nur noch den Lautstärkeregler zu nutzen.[^]
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Zitat:Original erstellt von: Yogi

Habe zwar "nur" drei Bässe [:-)], aber bei allen, trotz unterschiedlicher Austattung, quasi einmal alle Regler in Poition gebracht. Dort könnte man die Knöppe durchaus festspaxen, da ich in absehbarer Zeit nicht mehr dran drehe.
.[^]
Die hab ich auch nicht mehr alle[:D], das war jetzt eher als(Bass)Bodycount zu verstehen. Kaufen und verkaufen auf der suche nach DEM Setup....
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
ich schraube während dem konzert ziemlich viel an meinen bässen. mal brauche ich mehr bass, anderesmal einen slappsound, und dann wieder einen ruhigen... ich bin wirklich noch so viel am verstellen der einstellungen. ich habe auch erst entdeckt, dass manche bässe besser ansprechen und andere eher schlecht. mit meinen warwick's bin ich gut bedient, denn die teile sind sehr flexibel. aber es ist alles eine ansichtssache und vorallem eine gusto frage...
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß909
@Frunky
ich habe auch einen Stingray Frettless 3EQ Bj.93, den kann ich zwar ohne Batterie spielen, nur dann funktioniert nur noch der Volume-Poti. Hast Du bei Deinem etwas umgelötet?
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich bin eigetlich eher puristisch und lass meinen Bass eigentlich auch immer gleich eingestellt. Eine aktive 3-Band-Klangregelung kann schon was tolles ein, jedoch nichts was man nicht auch (an einem guten) Amp machen kann.
Soviele Schaltmöglichkeiten sind vor allem für Studiobassisten gedacht denke ich, die eine vielzahl von Sounds bekommen möchten, ohne ständig das Instrument zu wechseln.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß909
@Frunky

Hört sich ja interessant an. Hast Du irgendwelche Hörproben - vorher/nachher?
Und ja, an dem Schaltplan wäre ich nicht abgeneigt.

Merci mal vorerst.
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
also 3-band eq is schon was feines! den einzigen regler den man bei ALLLLEN bässen weglassen kann is der PU-blender, da wäre ein 3 wegschalter (vorne-beide-hinten) opti, es reicht aber auch ein 2 weg (vorne-hinten) :-) . und wofür, zum teufel braucht man ein volume poti :-) ?
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß54.401
Mein Lieblingsbass ist nach wie vor mein 78er Preci, bei dem ich sowohl Volume- als auch Tone-Poti nutze. Nach ewigem Herumexperimentieren an meinem Amp (83er Trace Elliot AH 500 mit 11-Band-EQ)musste ich feststellen, dass die Geschichte bei Flat-Stellung des EQ (alle Regler auf 0db) am besten klingt, lediglich zum Slappen betätige ich den Pre-Shape-Schalter, der die Mitten absenkt sowie Bässe und Höhen anhebt. Keine Effekt-Geräte oder sonstiger Firlefanz! Wie so oft im Leben ist hier meiner Meinung nach mal wieder weniger mehr!!!
Zur Info: Das Spektrum meiner Band reicht von Soul über Blues bis zu Rock.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.627
ich habe jahrelang nur aktiv mit viel "knöppcher" am bass gespielt.

irgendwann musste ich feststellen, dass ein wirklich gut klingender bass für mich keinerlei elektronik-schnickschnack braucht.

bin auf passiv umgestiegen und sehe darin nur vorteile.

dies gepaart mit einer sehr guten bassanlage kommt wesentlich besser als alles, was ich vorher mein eigen nannte.

bin sehr, sehr zufrieden:

ich passe meinen sound an die jeweilige location an und dann war´s das!!

lediglich am höhenregler meiner bässe wird hie und da gedreht, mehr nicht.

und der sound stimmt, egal was ich spiele. so gefällt mir das.

je einfacher desto besser für mich.



bauschi

 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.606
also ohne eq ists schon etwas fad... immer gleich dahinnudeln ist das was nach 3 liedern keinen zuhörer mehr interessiert (nach jahrelangen beobachtungen am mischpult ....)
also abwechslung in komposition und sound machts IMHO....
dazu brauch ich genau die 5 regler meines artisans: höhen weg und etwas mehr steg PU fürn pseudo kontrabasssound, höhen rein etwas mitten raus für die fetten gitarren sachen, ab und zu etwas mitten rein, wenn ich auch mal etwas gehört werden will.
ich könnt mit nur einen Volumenpot und einem pickup wahrscheinlich schwer auskommen..
mfg, roland
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

ich bin Passiv-Fan. Mein JazzBass hat die klassische Schaltung.
Mein Herr Schwarz hat einmal Volume, Tone und einen Vierfach Wahlschalter für Steg, Hals, Seriell und Parallel. Find ich gut, weil es einfach ist. [:-)]

Gruß,
UW
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Mir ist es auch je einfacher desto lieber. Der Sound der mir am besten gefällt ist von einem Precision. Ich könnte sogar auf den Tonpoti verzichten (a´la Mark Hoppus) Mir sind auch Bässe ein Graus die "the best of both world´s" vereinigen. Also solche Konfigurationen wie P/J oder J/MM, P/MM usw... Ich habe halt einen Sound der mir gefällt und den spiele ich für alles. Damit ergeben sich nicht nur irgenwelche Kopien sondern durchaus eigenständige Interpretationen verschiedener Basslines[;-)]
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Also, solange ich mit meiner Anlage spiele, brauche ich nach einmaligem Einregeln eigentlich NUR den Mittenregler, um zum Slappen den richtigen Sound zu bekommen. Schiweriger ist es allerdings, wenn ich über anderes Equipment spiele - sei es, dass irgendwo schon ein Amp steht oder dass ich im Studio direkt in den Aufnahme-Preamp gehe; dann muss ich halt wieder neu probieren, wie's am besten klingt und bin froh über 3-Band EQ und Coil Switch.

Im Grunde würde ich Draht vader zustimmen, Konfigurationen mit unterschiedlichen PUs sind irgendwie weder Fisch noch Fleisch - gerade die beliebte P/J Bestückung bietet zwar Variabilität, aber obwohl der P-Pickup noch typisch klingt, fehlt mir zum JB Sound einfach der zweite J-Pickup - also stell ich mir lieber für jeden Sound ein passendes Instrument bereit. Allein deswegen schon könnte von mir aus jede PU Blende durch einen simplen 2-Weg Schaler ersetzt werden. Ebenso ist ein einfacher 'Tone' Regler schlicht nicht zeitgemäß.

Unterm Strich macht ein Mittelweg wie so oft den meisten Sinn: Möglichst einfache PU Bestückung (J oder P oder MM), Volume (braucht man, um den Pegel an verschiedene Amps anzupassen), EQ je nachdem ob Aktiv oder Passiv:
Aktiv-EQ 2-Band (schmalbandig) oder 3-Band (Mittenabsenkung)
Passiv-EQ muss gar nicht sein - und wenn, dann reicht eine Mittenabsenkung.

Mehr, finde ich, braucht man nicht - oder so selten, dass es kaum stören dürfte. :-)) Ich jedenfalls habe meinen Sound gefunden und warte darauf, dass ich einen Bass finde, der es noch besser kann ...
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
99% aller passiven "EQs" an Bässen sind eh ein Witz, schlucken auch wenn total offen nur Höhen. Daher geht nichts über direkte Verkabelung von PU zu Buchse. Wenn mir jemand nun noch einen gaaanz einfachen Schaltplan für einen Kippschalter (wie der PU-Umschalter bei einer Les Paul, nur mit 2 Positionen, also "ein/aus") postet bin ich wirklich happy [:D].
 

Mitglieder jetzt online

Oben