aktuelle/neue/junge Heavy Bands

Archie4Strings

New Member
Bassix
ß255
Moin!

Nachdem ich über viele Jahre immer das gleiche Zeugs durchgehört habe (in der Jugend Metal, dann irgendwann deutlich mehr Punk) und ich in den letzten Jahren kaum neues an Musik auftun konnte, wollt ich euch hier mal fragen, was es für gute bis sehr gute neue und auch junge Bands im Bereich des Hard Rock oder Heavy Metal (aber bitte kein Death- oder Black Metal) gibt? Insbesondere auch gerne welche mit herausragenden Instrumentalisten. Wenn man lose im Internet durchstöbert, bekommt man das Gefühl, dass es seit den 80ern oder 90ern keine sehr guten oder herausragenden Instrumentalisten (so vom Schlag eines Flea, Cliff Burton, Dimebag Darrel... was auch immer) mehr gibt... (oder habe ich einfach nur welche übersehen?).

Also, ich hoffe es gibt da noch "inspirierende" jüngere Bands, die ich nur nicht kenne, weil ich mich schlecht informiere! Kenn ihr welche?

Danke schon einmal im Voraus!
 

DeepVibes

Member
Bassix
ß1.015
Was ich gerade ganz gerne höre:



Ursprünglich Death Metal, aber die letzten beiden Alben sind für mich eher Progressive. Auf jeden Fall Heavy :D

Auch noch gut, wobei da eher das Zusammenspiel tiptop ist:

 

christheg

I'm Good
Bassix
ß5.107
Um mal ein paar der bekannteren Namen in den Ring zu werfen:

Polyphia

Intervals

Issues (sogar mit Bass Solo ab 2:30)

The Omnific, Periphery, ERRA, TesseracT, Plini, Time, The Valuator,
Currents, Crystal Lake, Suspended 4th und das mit Abstand abgefahrenste was ich in der letzten Zeit gehört habe

JYOCHO (Japan :D)


Insgesamt hab ich das Gefühl es gibt inzwischen viel mehr Leute die krass shredden können als früher, aber vieles fängt an sich sehr zu ähneln, grade wenn die Leute dann Drop Q spielen. Der Aufwand für sich zu entdecken was cool ist ist schwieriger geworden.
 
@christheg: Da magst du recht haben. Gefühlt gibt es ein riesiges Angebot. Auch unbekannte Künstler sind über youtube und sonstige Plattformen abrufbar und können sich verbreiten. Aber irgendwie fehlen mir die eingängigen Sachen auf denen man wirklich hängen bleibt... (bei mir zumindest).

Habe vor kurzem gerade die Solo Sachen von Jerry Cantrell entdeckt. Ist einfach nur top. Zwar vom Bass her weniger Interessant, aber dennoch grandios. Ansonsten hänge ich leider immer wieder bei den gleichen ollen Kamellen und kann irgendwie von Cliff Burton nicht genug bekommen.

Probiere jetzt erstmal eure Vorschläge aus!
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß5.107
Ich finde inzwischen muss man sich einfach aus den Sparten bedienen, die einen selber mitnehmen.

Selber hab ich am meisten von Bands wie Polyphia und Intervals mitgenommen. Einfach wie man als Basser alle möglichen Techniken in allen möglichen Genres verwenden kann. Am wichtigsten war dabei die Erkenntnis, dass prinzipiell alles kann und man sich auf keinen Fall irgendwelchen Stilkriterien beugen sollte. Wenn ich Bock hab in nem Song zu slappen mache ich das, wenn alle anderen sagen das is der größte Müll denk ich vielleicht nochmal drüber nach :D.

Wenn mans nochmal auf eine philosophische Stufe höher stellt, Adam Neely hatte mal in einem seiner Videos, dass man zwischen 12 und 15 (glaube ich) die maßgeblichste Phase der Musik erlebt. Dementsprechend muss sich alles danach daran messen und wird nie so viel Eindruck machen, wie die Musik die man eben damals gehört hat. Von daher kann ich gut verstehen, wenn @Archie4strings natürlich die Mukke, der er früher "ausgesetzt" war, immer höheren Einschätzt als neueres Zeug.
 

Archie4Strings

New Member
Bassix
ß255
Also zwischen 12 und 15 war bei mir ganz klar Metallica die ungeschlagene Nr. 1. Und dann natürlich viele andere Metal Bands wie Pantera, Megadeth, Iron Maiden. Insofern ist ja eine gute Basis da. Da kann ich dem guten Adam Neely auf jeden Fall zustimmen. Ich denke es kommt auch noch hinzu, dass man vermutlich zwischen 15 und 30 (also auch in den eher jungen Jahren) sich am meisten auslebt (Feiern, Mädels, Konzerte etc.). D.h. die Musik die man in diesen Jahren hört, verbindet man dann meist auch eher mit unbeschwertheit und einer guten Zeit, zu der man als Mittdreißiger mit Kindern wohl nie wieder hinkommt. Auch das ist dann sicherlich ein Problem, warum neue Musik weniger "kickt".

Habe mir einiges angehört von euern Vorschlägen. Muss allerdings sagen (und das hätte ich schon vorher machen sollen ;-) ), dass Progressive auch weniger meins ist. Hatte mal eine kurze Dream Theater Phase, aber ist mir alles zu theatralisch und abgehoben. Tolle Techniken und exzellente Musiker ohne Frage, funktionieren tut es natürlich alles. Die haben musikalisch vermutlich alle schon mehr vergessen als ich jemals noch lernen werde. Aber bewegen tut es mich leider nicht. Muss da Ray Mahagony zustimmen (mit dem Technikgewichse :D).

Hab aber noch nicht alles durch. Mal abwarten!
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.915
Dieser ganze Progressive-Kram ist natürlich teilweise zum wegpennen :D.

Und dann dieser Devin Townsend, ach du scheisse, was soll das bitte für eine Mainstream-Plastik-Kacke sein? :weep:

Ich werf´ mal HAVOK ins Rennen, eigentlich längst kein Geheimtipp mehr, da die Jungs mittlerweile auf großen Festivals spielen und Klicks auf YouTube im Millionenbereich haben.

Hab´ die vor ca. 2 Jahren live gesehen, da haben sie noch ihre Amps teilweise selbst aufgebaut und sich den Ar... abgespielt.


 
Zuletzt bearbeitet:

hank amarillo

Active Member
Bassix
ß5.230
Dieser ganze Progressive-Kram ist natürlich teilweise zum wegpennen :D.

Und dann dieser Devin Townsend, ach du scheisse, was soll das bitte für eine Mainstream-Plastik-Kacke sein? :weep:

Ich werf´ mal HAVOK ins Rennen, eigentlich längst kein Geheimtipp mehr, da die Jungs mittlerweile auf großen Festivals spielen und Klicks auf YouTube im Millionenbereich haben.

Hab´ die vor ca. 2 Jahren live gesehen, da haben sie noch ihre Amps teilweise selbst aufgebaut und sich den Ar... abgespielt.


Devin Townsend? Mainstream-Kacke?
Strapping Young Lad sind Dir aber schon ein Begriff, oder?
Aber Du hast recht: Vollkommen gesichtsloser Thrash-Metal, der sich ziemlich (sehr) offensichtlich bei den ersten drei Slayer-Alben "bedient", ist natürlich viiiiiiiel spannender...
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.915
Devin Townsend? Mainstream-Kacke?
Strapping Young Lad sind Dir aber schon ein Begriff, oder?
Aber Du hast recht: Vollkommen gesichtsloser Thrash-Metal, der sich ziemlich (sehr) offensichtlich bei den ersten drei Slayer-Alben "bedient", ist natürlich viiiiiiiel spannender...
Klingt nicht jede Thrash-Band irgendwie nach Slayer und den alten Metallica?
Hab´ mir nochmal ein paar Sachen von Devin Townsend angehört und angesehen, der Kategorie "Heavy" würd´ ich das nun wirklich nicht zuordnen.
Strapping Young Lad sind da wiederum ne ganz andere Geschichte. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden.
 
Zuletzt bearbeitet:

AGK

Active Member
Bassix
ß3.458
Devin Townsend? Mainstream-Kacke?
Strapping Young Lad sind Dir aber schon ein Begriff, oder?
[...]
Hmm, SYL hielt ich seinerzeit (als die City gerade draußen war) schon für recht massenkompatibel... Schon sehr amerikanischer (auch wenn sie aus Kanada kamen) Alternative (Mainstream) Metal.
Da hat mich auch immer dieses "Guckt mal wie verrückt ich bin... " Gehampel von DT genervt, so daß ich auf seine Projekte alle einen großen Bogen gemacht habe.
 

Archie4Strings

New Member
Bassix
ß255
PS:
Also Monster Magnet kenne ich natürlich und habe ich auch eine lange Zeit häufiger gehört. Habe im übrigen dank spiegel.de (wär hätte das gedacht) eine ja, coole Band. Ist Hard Core, Bass aber auch relativ "fuzzig" (?), geht ab. Wütend. Gut. Hard Core aus New York.
Band: Show me the body
Album: Dogwhistle

Also, für alle denen es ähnlich geht wie mir, einfach mal reinhören. Einziges Manko ist das der Gesang teilw. auch verzerrt ist, gefällt mir etwas weniger.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.915
was mach das jetzt schon wieder hier in einem "heavy" trööt, alter schwede ...?

er will dampfhammermucke- härte, aggression, verzerrte gitarren und hämmernde drums !
 
Oben