Amp mit Speakersim und Notchfilter


touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß17.977
Moin zusammen,
wer hat Tipps für Amps für folgende Grundanforderung:

- (schaltbarer) Speaker Sim auf dem DI
- Notch-Filter (nicht auf der DI)
- DI auf jeden Fall pre/post schaltbar.


Anwendung:
Den Sound für das Publikum möchte ich über Pedale formen.
Bühnensound möchte ich per EQ und Notch-Filter am Amp anpassen.

Lösung A) Wenn ich die Amp-DI pre-EQ inkl. Speakersim zu FOH schicken könnte, wäre ich zufrieden. Mir fällt da der EBS HD 360 ein. Wisst ihr noch mehr Alternativen?

Lösung B ) Noch besser und absolut perfekt wäre es, wenn man den Effektweg auch noch mit ins DI signal bekommen könnte, aber ohne die EQ/Notch-Sektion. Gibt es so etwas?

Digital oder analog wäre zweitrangig.
Danke, Jens
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.568
Rack:
DI Box --> Speakersim (welcher Speaker wäre denn zu simulieren? Evtl. Kannst du dir ja was von einem Pedal Ingenieur bauen lassen)
TC 1140
Endstufe deiner Wahl

Noch kurz dazu:

Ich mach das mittlerweile so dass ich einfach einen Highcut (Markbass VLE oder Vong) ins Signal gebe den ich auf der Box aber grad so nicht höre. Das rundet auf der PA schon genug ab dass es gut klingt und spart mir routing Fummelei.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß17.977
Danke für die beiden gut durchdachten Möglichkeiten. Aber ich suche weiterhin nach einem Amp, damit ich nach dem Pedalboard nur noch den Amp habe. Noch jemand eine Idee?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.819
Beim Kemper kannste auf den DI eine Speakersim drauftun, die auf Deiner Box dann nicht ist.
So wie ich das verstehe, ist dies bislang die einzige Möglichkeit, DI- und Boxensound zu differenzieren.
Wie gesagt, "bislang", bei Kemper scheint man sich echt mit den Usern und ihren Wünschen zu beschäftigen, vielleicht gibt es dann bei einer kommenden Soft- oder wohl eher Hardwareversion die Möglichkeit, parallel zwei komplett verschiedene Sounds aus dem Ding zu kriegen, oder eben das prozessierte Signal vor der Cabsim zu splitten und noch nen EQ vor den Ausgang zu hängen.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Lösung B ) Noch besser und absolut perfekt wäre es, wenn man den Effektweg auch noch mit ins DI signal bekommen könnte, aber ohne die EQ/Notch-Sektion. Gibt es so etwas?
Ich verstehe jetzt nicht ganz - hast Du Dein Effektboard im Effektweg hängen oder vor dem Amp?
Welchen Teil des Amps willst Du dann eigentlich mitnehmen zum DI, außer dem Effektweg, den Du ja nur bei B) anführst?
Kannst Du uns Dein Setup/Wunschsetup etwas genauer beschreiben?
Was spricht dagegen, schon vom board abzuzweigen, vom Effektweg mal abgesehen?

Was für eine Boxensimulation stellst Du Dir vor? Denn:
Ich mach das mittlerweile so dass ich einfach einen Highcut (Markbass VLE oder Vong) ins Signal gebe den ich auf der Box aber grad so nicht höre. Das rundet auf der PA schon genug ab dass es gut klingt und spart mir routing Fummelei.
Das. Wir reden hier vom live-setup, richtig? Diese Methode macht dem Soundmann das Leben einfacher, und er wird auch in schwierigen Räumen damit immer einen guten PA-Bassound hinbekommen.

Ansonsten kannst Du Dir einen gebrauchten Amp besorgen, der schon Preamp, DI, FX-loop und EQ Sektion hat, wie Du das final möchtest. Den läßt Du Dir vom Löter Deines Vertrauens dahingehend ändern, dass der DI-Abgriff dann vor dem EQ erfolgt. eine winzige Filter- oder Speakersimplatine sollte darin noch Platz finden, evtl. muss man den Effektweg noch umrouten. Sollte für jeden, der Amps reparieren muss, eine dankbare Kleinigkeit darstellen, man muss nicht erst einen hässlichen Defekt langwierig aufspüren...
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß17.977
Ich verstehe jetzt nicht ganz - hast Du Dein Effektboard im Effektweg hängen oder vor dem Amp?
Welchen Teil des Amps willst Du dann eigentlich mitnehmen zum DI, außer dem Effektweg, den Du ja nur bei B) anführst?
Bisher vor. Teile des Ampsounds brauche ich auf der DI gar nicht, da ich das bisher mit den Pedalen abdecke.
Wenn es aber ein Amp mit einem gut klingendem Preamp ist, der noch einen weiteren EQ und oder Notch-Filter nach dem DI-Out hat, könnten auch die PEdale noch eingespart werden.


Was spricht dagegen, schon vom board abzuzweigen, vom Effektweg mal abgesehen?
Nichts. Aber wenn ich die DI des Amps nutzen könnte, hätte ich die DI auf dem Board gespart.

Das. Wir reden hier vom live-setup, richtig? Diese Methode macht dem Soundmann das Leben einfacher, und er wird auch in schwierigen Räumen damit immer einen guten PA-Bassound hinbekommen.

Ja, live. Die Methode ist auch gut. Wäre halt nur nett, wenn es das in einem Gerät gäbe.

Ansonsten kannst Du Dir einen gebrauchten Amp besorgen, der schon Preamp, DI, FX-loop und EQ Sektion hat, wie Du das final möchtest. Den läßt Du Dir vom Löter Deines Vertrauens dahingehend ändern, dass der DI-Abgriff dann vor dem EQ erfolgt. eine winzige Filter- oder Speakersimplatine sollte darin noch Platz finden, evtl. muss man den Effektweg noch umrouten. Sollte für jeden, der Amps reparieren muss, eine dankbare Kleinigkeit darstellen, man muss nicht erst einen hässlichen Defekt langwierig aufspüren...

Geht auch. Aber warum löten, wenn es so ein Gerät, nachdem ich frage, schon gibt.

Kannst Du uns Dein Setup/Wunschsetup etwas genauer beschreiben?

Ziel ist:
Einen vernünftigen Grundsound (Retrobass) inkl. Effekten und einer Speakersim zu FOH zu schicken.
Diesen Grundsound per EQ/Notchfilter angepasst auf der Bühne zu verstärken.
Und das möglichst kompakt.

Danke für die Ideen!
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß70.390
In einem Gerät wirst du das aktuell nur im Kemper mit der integrierten Endstufe finden.


Ziel ist:
Einen vernünftigen Grundsound (Retrobass) inkl. Effekten und einer Speakersim zu FOH zu schicken.
Diesen Grundsound per EQ/Notchfilter angepasst auf der Bühne zu verstärken.
Und das möglichst kompakt.

Danke für die Ideen!

Da würde ich den sound auf dem Board fertig machen inkl speakersim und den Rest in nen TC1140+Endstufe schicken.. Oder eben AxeFX/Helix + Endstufe


um einen modularen Ansatz wirst du nicht herum kommen, wenns der Kemper nicht sein soll.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Mikrophonieren...

Warum muss man immer alles so kompliziert machen?
Gerade ‚Retrosound‘. Wie ist wohl damals dieser Retrosound zustande gekommen?
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß43.786
Die DI-Outs der Bassmänner 500 und 800 haben eine "Speaker SIM"... wahrscheinlich einfach nur einen High-End-Roll-Off, funktioniert aber, besonders mit Zerren, sehr gut!
 

Dr.Gore
Dr.Gore
Well-Known Member
Bassix
ß25.405
eine winzige Filter- oder Speakersimplatine sollte darin noch Platz finden, evtl. muss man den Effektweg noch umrouten. Sollte für jeden, der Amps reparieren muss, eine dankbare Kleinigkeit darstellen, man muss nicht erst einen hässlichen Defekt langwierig aufspüren...
Sowas geht? Also eine Speakersimulation nachrüsten? Hast du da Bausätze oder andere Quellen?
 
Tieftonterrorist
Tieftonterrorist
Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß8.370
Bevor es irgendeine spezielle und unnötig teure Lösung wird: warum machst du dir den DI-Sound nicht schon fertig auf dem Pedalboard und gehst dann mit einer Abzweigung (mit evtl. einem Notch dazwischen) in eine Endstufe oder beliebigen amp?

Ich mache das so: Bass->Dexter Preamp->Effekte->VONG(DI)
Bei bedarf VONG(symm line out)->amp/Monitor, dazwischen wäre dann noch Platz für einen notch o.Ä. Der VONG reicht aus meiner Sicht als SpeakerSim völlig aus, er entschärft die Höhen für zerre und Fuzz und räumt die Tiefbässe für Oktaver auf. „Färbung“ macht mir der Dexter schon genug im Sound.
 
Tieftonterrorist
Tieftonterrorist
Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß8.370
Bevor es irgendeine spezielle und unnötig teure Lösung wird: warum machst du dir den DI-Sound nicht schon fertig auf dem Pedalboard und gehst dann mit einer Abzweigung (mit evtl. einem Notch dazwischen) in eine Endstufe oder beliebigen amp?

Ich mache das so: Bass->Dexter Preamp->Effekte->VONG(DI)
Bei bedarf VONG(symm line out)->amp/Monitor, dazwischen wäre dann noch Platz für einen notch o.Ä. Der VONG reicht aus meiner Sicht als SpeakerSim völlig aus, er entschärft die Höhen für zerre und Fuzz und räumt die Tiefbässe für Oktaver auf. „Färbung“ macht mir der Dexter schon genug im Sound.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Hatte es zum Glück noch als Bookmark:
http://milas.spb.ru/~kmg/speakersimv30_en.html
Für Bassanwendung würde ich evtl. die Höhen etwas später abschneiden, aber prinzipiell ist das eine wirklich coole Lösung.
Ich hab damit seinerzeit einen Laney Ironheart nachrüsten dürfen, dessen Speakersim mehr als bescheiden klingt. Der Besitzer des Geräts war jedenfalls begeistert.
Für uns Bassisten könnte man das natürlich noch einfacher und damit kompakter gestalten...aber das ist so schon wirklich kompakt und funktionell.
 
 

Oben Unten