Angst und Schrecken auf Formentera

Dieses Thema im Forum "Bassbau" wurde erstellt von bluefunk, 13. Mai 2018.

  1. bluefunk

    bluefunk Active Member

    Bassix:
    ß3.572
    Heute Nacht bin ich mit großer Verspätung (Fluglotsenstreik in Marseille) aus Formentera zurückgekommen. Als Erstes zum Sperrgutgepäckband, Basskoffer geöffnet und mit Erleichterung festgestellt, dass das neue Familienmitglied unversehrt den Flug überstanden hat.

    Ich bin Wiederholungstäter. Vor 17 Jahren hatte ich eine Gitarre bei Ekki Hofmann / Formentera Guitars gebaut. Daher war mir diesmal klar, dass ich bei passenden Engagement mit einem sehr ordentlichen Instrument heimkehren werde. Diesmal war es so gelungen, dass Ekki den fertigen Bass nur ungern gehen ließ.

    3 Wochen Formentera. In der noch kühlen und feuchten Fonda Pepe, spartanisch und rustikal gleich um die Ecke von Formentera Guitars. Da ich bereits am Samstag anreisen musste, trat ich schon vor Kursbeginn zum Werkstattputzen für den ersten Kurs des Jahre an. Schon war ich wieder an den Staub und Holzgeruch gewöhnt. Am Abend auch die drei weiteren Kollegen kennengelernt, zweimal Gitarre und ein weiterer Bass. Das Team scheint zu stimmen, das hatte sich auch die ganzen drei Wochen dann so bestätigt

    Montag zum ersten Kurstag erst einmal zum Frühstück in der nahen Bar getroffen, direkt an der Hauptverkehrsachse von Formentera (12.000 Einwohner, traumhafte Strände, hervorragende Gastronomie und sonstige Versorgung, aber in der 3.Aprilwoch noch recht frisch).Dann ab ins Holzlager. Nach Sichtung des Bestandes hatte ich mich für leichte Sumpfesche und einen sehr ausgefallenen rötlichen Riegelahorn für den Body und einen strammen Riegelahornkantling als Hals entschieden. Zudem hatte ich in den dunklen Ecken der Werkstatt ein wenig schwarzes Holz (keine Ahnung was) als Trennschicht für den Body und ein nettes Stück Palisander (ja. Cites-legitimiert) für das Griffbrett ausgemacht.

    Das Abrichten des Holzes an der vorsintflutlichen Kreissäge hatte ich besser Ekki überlassen, meine Finger brauche ich ja noch zum bassen (dies und das Schleifen an der großen Bandmaschine waren allerdings auch so ziemlich die beiden einzigen Hilfsjobs von ihm, der Rest ist auf meine kläglichen handwerklichen Fähigkeiten zurückzuführen).

    Na, in Folge mal ein wenig kürzer: Body verleimt, Grobform mit der Bandsäge ausgeschnitten, geraspelt, gefeilt, zu Tode geschliffen, alle Öffnungen gefräst, Griffbrett aufgeleimt, den Holzklotz in einen trussrodbewehrten Hals verwandelt, Knochensattel gefertigt, bundiert und Bünde abgerichtet, Pickups gewickelt, alles zusammengebaut, geölt, gewachst, .......... drei Wochen Arbeit und am letzten Tag dann endlich die Saiten aufgezogen. Und siehe da, sieht aus wie ein Bass, klingt wie ein Bass und wiegt maximal 3.7 kg (eher weniger, ich wiege ihn noch).

    Ein paar Details: Die massive Gotohbrücke fand sich in den hiteren Winkeln einer Technikschublade, sie wird wohl schon lange nicht mehr herstellt. Super flexibel, das schwerste Teil am Bass und ich wollte ja ein 19 mm Stringspacing (Fußballfeld, wie Ekki verächtlich schnaubte ). In Halsposition ein fetter mit Riesenmagneten ausgerüsteter Singlecoil (Monoprezi, was immer das heißt; heftig herzustellen, die Pappen sägen, widerspenstige Magnete mit dem Schraubstock einpressen, mit "Super Glue" fixiren, 12.000 PS draufwickeln, beatmen, messen .....), in Stegpositon ein splittbarer Humbucker mit 2 x 7500 PS. Die Hörnchen auf den Hörnern (ja, ich weiß, die heißen anders) hatten ebenso wie die Shapes Geduld und Liebe zum Detail erfordert. Die Schaltung ist simpel und einfach: Volume, Blende, Ton, Push-Pull für Singlecoilsplitting des Humbuckers. Der Klang bestätigt es, da muss nichts Aktives rein.

    So, nun erst mal eine Woche Alkoholpause (oder eine halbe Woche, halt täglich jeweils vormittags :-)). Zweimal Barbeque und einmal Resteessen in Ekkis neuem Haus sowie die vielen nächtlichen Male (Die Arbeit ging jeweils bis ca. 22:30 Uhr, danach ist der gepflegte Spanier zum Dinner bereit) haben unerwarteter Weise beim heutige morgendlichen Wiegen keine Spuren hinterlassen. Formentera ist immer noch ein Refugium für die letzten überlebenden Hippies, wohlbetuchen Edelaussteiger und einer überschaubareb Anzahl rheinländischer Spanienromatiker. Die Gesichter kenn man schnell und rasch versteht man wer mit wem kann und wer nicht ... Unglaublicher Spießertratsch gepaart mit esoterischem Snobismus und der Tabak riecht meist komisch. Nur nicht im Juli oder August hinfahren, da gehen die oben genannten Spezies achtlos unter. Ach ja, die Bodys (der Gitarren und der Touristen) werden tatsächlich immer noch kurz im Mittelmeer versenkt.

    Gestern bei Sturmwarnung auf die Fähre, ein Abstecher zu einem Livekonzert in der Can Jordy Blues Station auf Ibiza (Ivan, der Schweizer Kollege trat dort mit auf) , von dort um 18:30 Uhr zum Airport, Basskoffer aufgegeben (48 € an Easyjet), mit 1,5 Stunden Verspätung nach Basel gejettet, Bus verpasst und mit dem Taxi heim nach Freiburg. Bis 03:00 Uhr musste ich dann noch austesten ob das Nachtleben auch zuhause klappt und heute Morgen muss ich ja Euch schon berichten.

    Macht hinne: Bis auf den morgen beginnenden Kurs sind dieses Jahr wohl alle anderen schon ausgebucht. Ekki wird auch nicht jünger und viel seiner Arbeitszeit wird von der Kommunikation mit den in Schlange antretenden "Chicas" der Insel in Beschlag genommen. Sichert Euch Eure Formentera Guitar .....

    Ach ja, im "Normalbetrieb" beschränken sich meine handwerklichen Fähigkeiten auf Grillen, Bier- und Weinflaschen öffnen sowie neue Saiten aufzuziehen. Und nun wünsche ich Euch einen gemütlichen Sonntag
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2018
  2. BasscalBull

    BasscalBull Member

    Bassix:
    ß693
    Sehr cool :-) das würde mich auch mal reizen wenn ich die nötigen € und Tage übrig habe
    Hattest du vor deinem ersten Kurs dort schon Vorwissen?
     
  3. bluefunk

    bluefunk Active Member

    Bassix:
    ß3.572
    Vorwissen insofern, dass ich viele Jahre Gitarre spiele, weiß wie man ein ordentliches Setup macht, meine 73er Strat von vorn nach hinten mehrfach umgebaut hatte oder mal das ein odere andere Mikro- oder Instrumentenkabel gelötet (oder besser verlötet) habe .... Aber einen Senkbohrer von einem Spreizbohrer unterscheiden oder ordentlich ausgeführte Holz oder Metallarbeiten (ja, auch der Trussrod musste selbst gezimmert werden) war für mich völlig unbekanntes Terrain ...

    Tage habe ich auch nie übrig. Den ersten Kurs hatte ich mir 8 Jahre lang vorgenommen und dann einfach gebucht, auf den 2. weitere 17 Jahre gewartet. Man muss es einfach machen so lange es dort möglich ist.
     
    KÜCHE, hui und Ray Mahogany gefällt das.
  4. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß466.034
    Vielen Dank für den Bericht:-)
     
  5. bluefunk

    bluefunk Active Member

    Bassix:
    ß3.572
    Noch ein paar Impressionen nachgeschoben .....
     

    Anhänge:

    KÜCHE, schepper, jam_bass und 9 anderen gefällt das.
  6. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß73.603
    Ein gediegenes Instrument!
    Viel Spass!
     
  7. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.525
    Looks good!:-)
     
  8. What the...?

    What the...? PrecEl

    Bassix:
    ß9.942
    Schickes Teil.

    Die Brücke war auch auf den Fender Roscoe Beck V drauf. Da dann aber mit Fenderdecal.
     
  9. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.221
    Mann wie die Zeit vergeht. Ich war 1996 bei Meister Ekki und der Bass sieht immer noch ziemlich neuwertig aus und gefällt mir immer noch sehr gut. (Piezo Bridge nachgerüstet) Irgendwann fahre ich wieder hin. Ist absolut empfehlenswert. :great: Formentera Jost-Bass shortscale.JPG
     
    hui, Herr Karl, KÜCHE und 7 anderen gefällt das.
  10. UweBoll

    UweBoll Active Member

    Bassix:
    ß4.114
    Ach ja Formentera ist einfach genial und absolut empfehlenswert.

    Ich würde auch sehr gerne wieder einen Bass dort bauen, auch wenn ich ihn fast nicht ins Flugzeug bekommen hätte BD514985-B0A6-4CAD-BDA8-791580D3E772.jpeg
     
    hui, beate, KÜCHE und 6 anderen gefällt das.
  11. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Active Member

    Bassix:
    ß1.921
    Ein traumhaft-schönes Projekt, über das wir gerade erst am Wochenende sinniert hatten. Wer weiß, vielleicht raffen wir uns ja auch mal dazu auf.
     
  12. ingo

    ingo New Member

    Bassix:
    ß89
    Kann ich nur empfehlen.
    war auch 1996 auf der insel.
    den bass spiele ich noch heute gerne.
     
  13. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.221
    Da haben wir uns knapp verpasst.
     
  14. ingo

    ingo New Member

    Bassix:
    ß89
    Habe die s .nr. 8196
     
  15. bluefunk

    bluefunk Active Member

    Bassix:
    ß3.572
    Wie angekündigt war ich mit dem Bass nun mal auf der Waage. Die schlechte Nachricht: Den überwiegenden Gewichtsanteil habe ich selbst zu verantworten. Die gute Nachricht: Der Gewichtsanteil vom Bass liegt knapp unter 3,4 Kilo. Das ist beachtlich und mein Ziel ein rückenschonendes und dennoch voll klingendes Instrument zu bauen ist voll erreicht. Übrigens auch dank der Kompetenz von Ekki und seiner Empfehlung für den langen Halsfuß, der dennoch in keiner Weise den Spielkomfort in den hohen Lagen mindert. Er ist wohl mit Garant für einen satten Bassanteil. Hallo Ihr Rückengeschädigten: Meldet Euch rasch bei Ekki an :-)(den Kurs müsst Ihr allerdings noch durchstehen B).
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  16. ingo

    ingo New Member

    Bassix:
    ß89
    Hallo.
    Kann man auf jedenfall nur empfehlen.
    Habe viel gelernt.
    Habe tolle leute kennen gelernt.
    Das instrument was man selber baut ist was fürs leben.
     
  17. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.221
    Ich hab mich vertan, ich war 1995 da. Serien Nr. 8295 :bier:
     
  18. ingo

    ingo New Member

    Bassix:
    ß89
    Tja die zeit vergeht.
    Hast du auch das vergnügen mit einen von den hubers zu bauen.?
     
  19. Tommytraeumer

    Tommytraeumer New Member

    Bassix:
    ß18
    Super, dass es die Kurse bei Ekki immer noch gibt.
    War im Oktober 2015 als Nichtmusiker und handwerklich Mittelbegabter dort und baute einen Nachbau einer 4saitigen fredless Warwick. Ich wollte einfach wissen was technisch und praktisch hinter einem Instrument steckt.
    Ich erlebte es wie eine Schatztruhe, welche sich öffnet - und weitere Inspirationen angestossen werden.
    Jetzt kann ich kein Musikstück mehr hören ohne dass ich genau auf den Bass achte bass-player
     
    SonicDomination gefällt das.
  20. ingo

    ingo New Member

    Bassix:
    ß89
    Geil.
    ziehl erreicht.
     

Diese Seite empfehlen