Any Reggae Bassist in here???

lenni

Active Member
Bassix
ß3.278
Aston ist und war auch immer einer meiner Heroes am Bass. Der gute Tillmann provozierte regelmäßig pullups auf unseren Partys und auf dem summerjam war es jedesmal ein Genuss. Macht der jetzt alleine ohne feste Band. Als er mit Marley unterwegs war, hatte er die Band doch noch, oder?
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.338
Es will mir net in de Kopp enei, wie kann en Bassist/in net für Reggae sei.
Beim Reggae scheidet sich meiner Meinung nach die Spreu vom Weizen. Viertel zu spielen, die richtig pumpen oder auch mal ne ganze Note, bei der dem Publikum der Unterkiefer kollektiv runterklappt, da hilft kein Pedalboard oder Hi-End-Verstärkergedöns, das geht nur mit den Fingern und dem Unterleib.
Ich bin jetzt mal ein bisschen gemein: Bassistisch die Nachfolge von St. Jaco anzutreten und im Gefrickel zu dilletieren ist einfacher als Stir it up von Bob Marley so zu spielen, dass die Leute anfangen zu tanzen.
Hier gibts leider kein Rauchersmiley, deshalb :bier:
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
...da hilft kein Pedalboard oder Hi-End-Verstärkergedöns, das geht nur mit den Fingern und dem Unterleib.
Isch 'abe gar kein Pedalboard :D

(gut ok zugegeben, ich hab ein Digitech BP 90, was ich aber eigentlich nur fürs Recording angeschafft hab und um was zu fuddeln, aber im Bandkontext war es noch nie zugegen ;-) )
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.078
Ya Man! ;-)

Ich stehe auf Reggae Basslines! Als Reggae klingt alles klasse.

Leider sind die Reggae- Vibes auf Jamaika etwas verhallt.
Aber Ganja liegt fast überall in der Luft.

Für die amerikanischen Touristen wird in den Bars von Negril Live- Reggae gespielt.
Die Bands in Negril servieren den Touristen eine gute Livemusik zum Drink.
So wie das auch die Bands in Spanien und andernorts machen.

Jamaika ist ein armes Land. Man sieht hin und wieder Musiker mit teuren, hochwertigen Instrumenten.
Das ist allerdings nicht die Regel.
Wie auf Kuba ist auch auf Jamaika nicht alles überall verfügbar.
Das gilt für Bässe, Saiten, genau wie für Kaffee und belegte Brötchen.

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, dann kann man am Straßenrand Obst kaufen.
Es gibt dort nicht alle zwei Kilometer einen Bäcker oder Supermarkt.
Viele der Supermärkte, auch im Hinterland, werden von Chinesen betrieben.
Supermärkte, die unseren Supermärkten ähneln findet man allerdings eher in Kingston.
Also in der Großstadt.

Im Radio werden viele Spirituals gespielt.
Die Zahl der Bars und Kirchen scheint überhaupt sehr ausgewogen. Von beiden gibt es viele.
Wir haben eher die Mainstream- Oldie Sender gehört.
Die spielen Reggae von Bob Marley bis UB40.
Mir hat mal jemand in Deutschland gesagt, UB40 sei kein richtiger Reggae.
Das scheinen die Jamaikaner anders zu sehen.

Die jüngeren Leute haben ihre eigene Musik.
Mit ganz viel Bass.
Aber kein E- Bass.

Auf "Reggae- Spuren" waren wir natürlich auch.
Wir haben in einem Cottage bei Papa Curvin gewohnt.
Er ist Drummer und hat sogar mal mit Boney M gearbeitet.
Einmal im Jahr macht er in der Fabrik in Hamburg eine "Reggae- Weihnacht".
Wer eine Jamaika- Reise machen möchte, dem kann ich absolut empfehlen ein paar Tage bei Papa Curvin zu wohnen.
Wir haben auch ein paar Nächte in Jakes Hotel gewohnt. Stichwort "The harder they come", Jimmy Cliff.
Und natürlich muss man auch gesehen haben, wo Bob Marley gewohnt und gearbeitet hat.
Die Führungen sind toll und auch beeindruckend. Bob Marley's Graceland.
Ich habe mir ein Shirt gekauft. Made in China.

Es gibt viele Vorurteile über Jamaika. Die über's Kiffen und amerikanische Touristen, die wohl "kuscheln" wollen, die
würde ich bestätigen.
Zumindest in Negril.
Aber nicht nur Frauen.
Auch Männer.

Dass es gefährlich ist, das haben wir so nicht wahrgenommen. Aber ich denke, was dir in Kingston passieren kann,
das kann dir auch in Berlin passieren.

Ein tolles Land mit beautiful people!
Aber ich hatte mir schon etwas mehr Reggae erhofft ;-)

One Love!


363941-f77629999b1e23f609bc6bdd0e218a95.jpg
20190409_104601-jpg.363973
 
 

Oben Unten