Aufnahme: spricht etwas gegen Bass -> Interface?

Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.243
Moin,

ich mache mir zur Zeit Gedanken über die nächsten Aufnahmen für meine Band, die dieses Frühjahr starten sollen. Ein kurzer Rückblick: meine ersten Aufnahmen fanden letzten Sommer/ Herbst statt. Meine damalige Signalkette: Bass -> selbstgebauter (und fehlerhafter [ooo]) Sansamp -> Interface -> Laptop. Mein Sound war eher bescheiden und das Mischen, Mixen, Mastern hat nicht mehr viel rausgeholt bzw. wäre mehr möglich gewesen, aber unser Budget war begrenzt. Ich habe für das Einarbeiten in Cubase und die Aufnahmen der ersten Songs Hilfe bekommen. Dort wurde mir geraten, den Sound möglichst breitbandig aufzunehmen, sodass man später besser gezielt Frequenzen wegschneiden kann. Das ist beim Mastern leider nicht passiert und der Sound war somit nicht optimal. Ich will natürlich aus meinen Fehlern lernen und es dieses Mal besser machen.

Nun zu meinem eigentlichen Anliegen. Mein Plan sieht so aus, dass ich einfach nur mit dem Preci ins Interface gehe und den Bass so direkt wie möglich aufnehme. Das klingt in meinen Ohren und dem mir zur Verfügung stehenden Equipment einfach am Besten. Spricht bei semi-professionellen Aufnahmen irgendwas dagegen, einfach ohne Preamps, DI-Boxen o.ä. ins Interface zu gehen? Ihr merkt, dass ich keine große Ahnung habe [;-)] Und hier gib es ja viele Bassisten, die viele Aufnahmen machen und gemacht haben... Ich bin für jeden Tipp dankbar [:-)]
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Also ich kann dir ja sagen wie wir es gemacht haben, ist auch nicht besonders professionell gewesen aber das Ergebnis ist trotzdem hörbar.
Wir haben es beim Bass mit insgesamt 3 Aufnahmen probiert:
1. Am Ampeg meinen Sound (ein wenig) eingestellt und dann über den DI aufgenommen. Das ist wohl auch der Sound der dir mit dem Sansamp am nächsten kommt.
2. Vom Bass mit Klangregelung neutral direkt ins Pult.
3. Mit dem EBS MicroBassII. EQ neutral, TubeSim und CabSim aktiviert.

Mit dem Ampeg hatte man zwar alleine den besten Sound, konnte ihn aber nicht gut in den Bandmix einfügen. Entweder war er viel zu laut oder gar nicht zu hören.
Der Bass alleine hat solo am schlechtesten geklungen, war aber nach etwas EQ am PC gut mixbar. Nur hat mir immernoch etwas am Sound gefehlt, dies kann man wohl aber mit guter Software ausgleichen.
Der EBS hat den Sound nicht allzu gross verändert, nur ein paar kleine Details, die sich jedoch im Gesamtbild doch niedergeschlagen haben. Der Bass hatte wesentlich mehr Charakter und sich auch etwas besser durchgesetzt als ohne Preamp.

Ich denke also mit profesioneller Software ist wohl das nackte Signal am besten. Wenn man das allerdings wie wir nicht hat finde ich die beste Lösung einen möglichst neutralen Preamp, wie halt in meinem Falle der EBS.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Ich gehe in der Regel direkt ins Pult. Nur einmal hatte ich das Vergnügen über eine neutral eingestellte Glockenklang Bugatti Vorstufe ins Pult und parallel in einen Engl Powerball (Bässe und Höhen raus, Mitten rein, Gain und Master ordentlich aufgerissen) an einem 112er Isocab zu spielen. So ganz Iso war das dann auch nicht mehr. Das ist aber wohl eine sehr luxuriöse Ausnahme. [:D]

 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.792
ja da spricht etwas gegen! nicht direkt ins interface gehen, sondern einen preamp dazwischen hängen!
ein sansamp ist da gar nicht verkehrt. eine di box ist das mindeste was man nutzen sollte.
je besser die di-box oder der preamp ist, desto besser.
hör dir mal die aufnahme von jazzfish im money-preci-thread an.
er spielt über einen qualitäts-preamp und das hört man auch.
aber auch ein sansamp in bypass einstellung ist ein tool, was man durchaus nutzen kann.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Wenn das Interface einen hochohmigen Eingang hat, dann spricht nichts dagegen, direkt reinzugehen. Ansonsten empfiehlt sich eine DI-Box oder ein Preamp davor. Aber du sagst ja schon, dass es so für dich am besten klingt - dann mach es doch auch so.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.556
hi-z eingang ist okay, sonst di-box davor.

ABER: warum nicht den sound aufnehmen, mit dem man im ü-raum glücklich ist? dieses "neutrale" bass aufnehmen geht mir echt auf den senkel! immer alles nach hinten in den mix zu schieben find ich nervig! warum nicht mal entscheidungen treffen und so klingen, wie man nunmal klingt. das heißt ja nicht, das man dann das signal gar nicht mehr bearbeitet, eq, kompressor, evtl ein bischen zerre aus dem rechner können ja immer noch dazu kommen, aber wenn man sich am anfang die zeit nimmt bei der aufnahme und sich einen sound bastelt der A) gefällt und sich B) im zusammenspiel bewährt hat macht beim einspielen mehr laune und läßt nicht alles so gleichförmig klingen.

ich gebe zu, das geht nur, wenn man das selber macht und genug zeit hat. wenn man ins studio geht, dann sollte man vorher mit dem aufnehmer reden, seine soundvorstellungen so genau wie möglich beschreiben und der wird dann den besten weg finden.

meine 2cent...
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.243
Danke für eure Antworten!

@ lordbasstard: An sich hast du Recht. Allerdings klingt für mich mein Preci pur am Besten [;-)]

Ich werde die Tage mal ein bisschen experimentieren. In der Band spiele ich über einen Acoustic-360-Preamp und mit den kann ich natürlich auch aufnehmen. Mein Plan ist es schon, den Sound so vorzuformen, dass beim Mastering nicht mehr viel gemacht werden muss. Aus dem einfachen Grund, dass es das letzte Mal nicht geklappt hat und wir uns kein Studio leisten können/ wollen.

Für mich wäre in so einer Situation wohl ein extrem cleaner bzw. nicht-färbender Preamp das Richtige. Ein Avalon U5 wäre schon was feines... Vielleicht eines Tages [**/]
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.556
na dann ist ja gut ;-)

aber ich sehe auf deinem profil einen preamp mit ganz schön verbogener einstellung (?)
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.135
Also, ersteinmal wiederspreche ich dem "möglichst Breitbandig". Der Sound der Aufgenommen ist, ist aufgenommen. Da kann man auch im nachhinein nicht mehr viel dran rütteln. Mach Probeaufnahmen mit Deinem Bass, und suche Dir Einstellungen, die zu Eurer Musik passen UND die sich noch durchsetzten. So wie ich das mitbekommen habe, hasz Du ja noch ein paar älterre Takes rumliegen. Testen !! Das hört man auch bei einem schlechten rough-Mix. Das wirst Du meiner Meinung nach nur über einen Vorverstärker bekommen. Dazu zähle ich übreigens auch Pulte, die einen Hi-Z Eingang für Instrumente haben. Ist Dein Bass aktiv, so kannst Du auf den Hi-Z auch verzichten. Das ist aber meine Erfahrung. Es gibt bestimmt auch andere. So verschriehen die Behringerpulte auch sind, sie haben einen gutes Preis/Leistungs Verhältnis und erfüllen absolut korrekt ihre Arbeit. Nur so als LowBudget Tip.
Viel Erfolg
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Da fällt mir ja was auf: Beim Mastering wird nichts mehr an einzelnen Spuren gedreht. Da geht's dem Finalmix an den Kragen. Die einzelnen Sounds und Lautstärken der Spuren müssen da schon stehen!

 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.243
Moin!

@ lordbasstard: Ne, das Foto ist schon älter. Ich habe eben mal ein bisschen mit den Einstellungen rumgespielt und lande, wenn ich etwas aufnehmen wollen würde, ohne dass ich schon einen Backingtrack habe und mir der Sound einfach nur gefallen soll, bei Höhen 9 Uhr, Bässe 9.30 Uhr, Mitten voll auf und Mittenwahlschalter auf Stufe 4 (ich glaube 800 Hz). Lustigerweise ist mein Sound im Proberaum nur etwas höhenreicher mit Höhen auf 12 Uhr, aber der Rest ist gleich geblieben. Zusätzlich ist der Unterschied zwischen Bass pur und Bass mit Preamp nur minimal, wie der Mitschnitt zeigt: [URL]http://snd.sc/Y4HGSe[/url] Erst der pure Preci, dann die Einstellung von oben und am Ende noch eine Einstellung, wo tiefere Mitten geboostet werden.

@ LowNoise: Ok, das wäre vielleicht noch eine Alternative. Behalte ich mal im Hinterkopf.

@ El Rabino: Ich schaffe es einfach nicht, die richtigen Begriffe zu benutzen... Ich meinte dann wohl eher das Mixen, oder?
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.556
also ich höre da schon unterschiede zwischen eins und zwei. die mögen dir vielleicht nicht groß erscheinen, aber oft ist das genau das quentchen, welches den unteschied macht zwischen untergang und obenbleiben
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Im Grunde spricht nichts dagegen:
Der von vielen als gottgleich verehrte James Jamerson hat (soweit ich weiss) auch direkt ins Pult gespielt.
Der Vorteil ist, dass dabei der Basssound möglichst roh aufgenommen wird.

Ein heikler Punkt ist IMHO eher das Interface.
Was da nicht abgebildet wird, das gibt es auch nicht auf der Aufnahme.

Wenn du aber das rohe Signal hast, dann kannst du mit den heutigen leistungsstarken Rechnern mit VST-Plugins (Virtuell Studio Technology) im nachhinein alles mögliche Zaubern (z.B. Kompressor/Limiter, 3000facher EQ,...).
Diese VST-Effekte stehen IMHO den gängigen Hardwarekasteln um nichts mehr nach.
Die Hardcore-Oldschool-Fraktion werden mich da jetzt sicher beflegeln, aber man braucht nur schauen, wie die meisten Studios heutzutage arbeiten.

Wenn du den Sound eines bestimmten Bodentreters (ob Sansamp, EBS, Overdrive, Autowah,...) drauf haben willst, würde ich entweder die Rohspur ablaufen lassen durch den Effekt durchschleifen und aufnehmen.
Alternativ kannst du auch gleich das Signal aufsplitten (viele Treter bieten extra Dry-Ausgänge) und gleichzeitig auf zwei Eingängen sowohl das Dry und das Wet-Signal aufnehmen.
Das schadet nicht und braucht nur ein bissl zusätzlichen Speicherplatz, den man aber ganz leicht löschen kann, wenn alles passt.
Vorteil davon ist, dass man dann einfach noch etwas machen kann, wenn sich der Effekt dann als zu saftlos herausstellen wollte.

Wenn man allerdings nicht darauf zurückgreifen kann, dann kannst du von Anfang beginnen und Studiozeit kostet bekanntlich Geld.
z.B. wenn du das Signal mit einem Bodentreter-Kompressor zu Tode komprimierst, dann kann auch der beste Mischer nichts mehr machen, denn was nicht da ist, das ist nicht da.

Ein sehr erfahrener Tonmeister kann möglicherweise mit einem vorgeschaltenen Preamp noch mehr rausholen.
Leider gibt es aber auch viele, die schon damit überfordert sind einen Nicht-Preci abzumischen.

Das sind die Erfahrungen die ich im Lauf der Jahre gemacht habe und eigentlich ganz gut damit gefahren bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka


Wenn du aber das rohe Signal hast, dann kannst du mit den heutigen leistungsstarken Rechnern mit VST-Plugins (Virtuell Studio Technology) im nachhinein alles mögliche Zaubern (z.B. Kompressor/Limiter, 3000facher EQ,...).
Setzt voraus, dass eine DAW (Digital Audio Workstation, also das Programm mit dem der ganze Mischmasch passiert) genutzt wird, die VST unterstützt. Plugins gibt es in verschiedenen Formaten, VST ist nur eine davon. Ansonsten stimme ich dir zu.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.556
natürlich kann man mit heutigen rechnern aus einem bass einen bass mit zerre, ampeg, vintagekompressor, 8x10, aufgenommen mit einem neumann u87 über eine nevekonsole aus den 60gern machen. darum ging es mir aber nicht in meinem "plädoyer" es müsste doch unsere aufgabe als bassist sein, einen eigenen sound (im spiel und im klang) zu finden der unsere band unterstützt und unverwechselbar macht (wie alle anderen bandmember auch) und diesen sound und stil überall und jederzeit anbieten zu können!

wenn wir das nicht geregelt kriegen, dann können wir auch ein quantisiertes midifile, welches wir mit der maus zusammengeklickt haben in die dropbox vom studio ablegen. wollen wir songs komponieren und die spielen und aufnehmen, oder wollen wir "tracks produzieren"? hat keiner mehr die eier zu sagen: "so spiel ich, so klinge ich! nimm! das! auf!" ?

die zahl der gesichtslosen produktionen -auch und gerade im metall- ist legion.

sorry, reg mich grad auf!

ps. james jamerson hat bestimmt in ein pult gespielt, wo heute ein einzelner kanalzug wahrscheinlich den wert eines gebrauchten mittelklassewagen übersteigt. und ob da alles auf null gestellt war ziehe ich auch mal stark in zweifel.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
war jamersons kanal nicht immer leicht übersteuert?

ansonsten: wenn man einen bestimmten - eigenen - sound hat, dann sollte man auch versuchen, den aufzunehmen. ich bin da zum glück sehr simpel und mag meinen bass direkt hören. darum spiele ich auch glockenklang. in der neuen band stehen bei mir aber im sommer aufnahmen an und dort spiele ich zum ersten mal über nen röhrenamp mit öfter mal zerre. da wirds wohl anders laufen, als bisher.

 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: lordbasstard

natürlich kann man mit heutigen rechnern aus einem bass einen bass mit zerre, ampeg, vintagekompressor, 8x10, aufgenommen mit einem neumann u87 über eine nevekonsole aus den 60gern machen. darum ging es mir aber nicht in meinem "plädoyer" es müsste doch unsere aufgabe als bassist sein, einen eigenen sound (im spiel und im klang) zu finden der unsere band unterstützt und unverwechselbar macht (wie alle anderen bandmember auch) und diesen sound und stil überall und jederzeit anbieten zu können!

wenn wir das nicht geregelt kriegen, dann können wir auch ein quantisiertes midifile, welches wir mit der maus zusammengeklickt haben in die dropbox vom studio ablegen. wollen wir songs komponieren und die spielen und aufnehmen, oder wollen wir "tracks produzieren"? hat keiner mehr die eier zu sagen: "so spiel ich, so klinge ich! nimm! das! auf!" ?

die zahl der gesichtslosen produktionen -auch und gerade im metall- ist legion.

sorry, reg mich grad auf!

ps. james jamerson hat bestimmt in ein pult gespielt, wo heute ein einzelner kanalzug wahrscheinlich den wert eines gebrauchten mittelklassewagen übersteigt. und ob da alles auf null gestellt war ziehe ich auch mal stark in zweifel.
Es gibt 2 Welten:
Studio und Live.

Im Studio geht es darum einen Mix zu machen, der sowohl unter billigsten 5euro Ohrstöpsel wie auch auf der 20000 Euro B&O Anlage gut klingt.

Live geht es darum auf die Raumakkustik zu reagieren.
Spiel mal in einer Halle für 3000 Besucher und dann wechsel in eine kleine Spelunke.
Du willst mir nicht im Ernst erzählen, dass du da nichts anpassen musst an deinem Sound, oder?

Natürlich kannst du mit deinem aufgezwirbelten Overdrive/ Fuzz/ etc. - Bühnensound ins Studio krachen und alles aufnehmen.

Wenn dann aber der Techniker draufkommt, dass alles nur noch Brei ist und er nichts mehr machen kann, dann wünsche ich dir viel Spass beim der Neuaufnahme.
Deine Bandkollegen werden dich dafür lieben, dass die Aufnahme gleich ein paar Hunderter teurer wird...
[:D]

Aber natürlich manche Erfahrungen muss jeder für sich selbst machen, darum will ich auch niemanden dreinreden.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Wenn dann aber der Techniker draufkommt, dass alles nur noch Brei ist und er nichts mehr machen kann, dann wünsche ich dir viel Spass beim der Neuaufnahme.
Deine Bandkollegen werden dich dafür lieben, dass die Aufnahme gleich ein paar Hunderter teurer wird...
Darauf reagieren Techniker i.d.R. schon, bevor es überhaupt losgeht...zumindest, wenn sie einen nicht kennen.
Da stellt doch niemand nur ein Mikro vor die Box und hofft, dass der Protagonist seine sieben Sinne beisammen hat.
Es geht IMMER ein DI-Signal direkt hinter dem Bass in einen brauchbaren Kanalzug oder Preamp. Das ist Pflicht...die restliche Signalkette ist Kür.
Wenn der Tonkutscher das nicht macht, ist er selbst schuld an seinen Überstunden.

Zur Ausgangsfrage:
Es spricht gar nichts dagegen.
Dass ich gerne noch einen feinen Preamp im Signalweg habe und /oder meine Studiobox mit zwei Mikros mikrofonieren lasse und eine passive DI hinter den Bass klemme, ist eigene Erfahrung und eigene Marotte. Ich habe einfach gerne drei Spuren, damit im Mix reagiert werden kann und sich die Flickschusterei in Grenzen hält.
Wenn man sich Zeit nimmt und gerne fummelt, kann man mit Bass > Interface auch super Ergebnisse erzielen, die der Laie nicht von z.B. meiner Vorgehensweise unterscheiden kann.
Die Softwarelösungen von heute können was.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

...
Zur Ausgangsfrage:
Es spricht gar nichts dagegen.
Dass ich gerne noch einen feinen Preamp im Signalweg habe und /oder meine Studiobox mit zwei Mikros mikrofonieren lasse und eine passive DI hinter den Bass klemme, ist eigene Erfahrung und eigene Marotte. Ich habe einfach gerne drei Spuren, damit im Mix reagiert werden kann und sich die Flickschusterei in Grenzen hält.
...
+1
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.556
@badmatafaka: es geht nicht darum arrogant und beratungsresistent in eine aufnahme zu gehen, sondern selbstbewußt! ich rede hier nicht von extremen fuzzsound (selbst wenn, es macht keinen unterschied). es geht darum, das der tech sich den sound anhört und versucht, diesen gut und original einzufangen, wenn er mir dann sagt, wir müssen ein wenig kompression rausnehmen oder die zerre ein wenig runterfahren oder die hohen mitten leicht zurückdrehen, dann ist das voll okay. aber es ist doch so: wir hauen eine menge geld raus um "unseren" sound zu finden, investieren unsummen in bass, amp, boxen und evtl noch bodentreter und bei vielen von uns spielt halt das alles im sound mit rein. und dann will ich das auch am ende hören! ich hab halt manchmal den eindruck, wir lassen uns deckeln. kein gitarrist würde es akzeptieren statt seines '59er silverface direkt ins pult zu gehen um dann guitar rig drüber zu legen, rauscht ja weniger. wenn ich dem trommler das kit wegnehme und ihm sage: "spiel mal über das e-kit ein, dann haben wir kein übersprechen, ich kann die midis besser gerade ziehen und toontrack dfh klingt eh viel geiler als deine dashtrommeln" dann würde ich wohl auch eine gepfefferte antwort bekommen. aber wir lassen uns das gefallen? warum?

ein basssignal, woher auch immer, ist auch nicht schwieriger aufzunehmen als der rest. wenn es dann am ende nicht klingt, obwohl es dem original sehr nahe kommt, dann hab ich vielleicht viel geld verloren, aber die erkenntniss, das mit meinem sound im zusammenspiel was nicht paßt. das heißt, ich hab meine hausaufgaben nicht gemacht. und dann hätte ich es auch nicht besser verdient.

@Masl: sorry, das ich hier dein thema umgemissen hab...
 
 

Oben Unten