Auslenkung/Amplitude

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.146
Es geht mir wiedermal ums "Tieferlegen", sprich "very low action"

Mal vorausgesetzt: selber Bass, selbe Saitenmarke/Bezeichnung, Anschlagspunkt/stärke...

Welche Saite hat die grössere Auslenkung - die dünnere oder die dickere?
und darüber hinaus noch ggf - Saiten mit hoher Spannung oder mit niederer?

Idee dahinter - weniger Auslenkung -> kann tiefer...
 

Metalfist

schnell und böse
Schraub einfach die Saiten runter, bis die Saite komplett auf den Bünden aufliegt.
Dann kannst du dich bei Korn als Aushilfsbasser bewerben, falls Fieldy mal nicht kann...



Bei dicken Saiten schwingt mehr Masse.
Ich bin aber nicht sicher ob das bedeutet, dass die Saiten deswegen höher liegen müssen.

Ich denke, da hat die Spielweise (spielst du sehr homogen oder ist gelegentlich mal ein unsauberer Schlag dabei?)/ Halssteifigkeit / Halskrümmung mehr Einfluss.
Manche Saiten sind auch steifer, manche weicher...

Ich persönlich mag eine moderate Höhe.
Die vielgepriesene sportlich-flache Saitenlage mag ich nicht, da das dynamische Spiel zu sehr dran leidet.
Das ist ein Trend, aber ncihts für mich.
 

4low

Über-Bayudankse
?..Bei dicken Saiten schwingt mehr Masse.
Ich bin aber nicht sicher ob das bedeutet, dass die Saiten deswegen höher liegen müssen...
... Da schwingt mehr Masse, also sind sie doch träger, oder? Folglich müsste die Auslenkung doch geringer sein, also tiefere Saitenlage möglich...?
Oder sitze ich da auf dem falschen Gaul?

Edith mag solche Fragen... Wo man spontan denkt "muss doch so oder so sein!", sich erstmal aber nicht zu posten traut, weil bestimmt dann so'n Superchecker ankommt und sagt "Schnauze, Ihr Pfeifen! So und so is... Weiß man seit Phytagoras. Punkt." kommt aber keiner... Und dann gibt's seitenlange Diskussionen, die dann irgendwann kurz nach der alles entscheidenden Aussage "bei einem Preci schwingt nix und wenn doch dann muss so sein! Punkt." im Sande verlaufen...:D
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.712
Es geht mir wiedermal ums "Tieferlegen", sprich "very low action"

Mal vorausgesetzt: selber Bass, selbe Saitenmarke/Bezeichnung, Anschlagspunkt/stärke...

Welche Saite hat die grössere Auslenkung - die dünnere oder die dickere?
und darüber hinaus noch ggf - Saiten mit hoher Spannung oder mit niederer?

Idee dahinter - weniger Auslenkung -> kann tiefer...
Guckst Du (ist allerdings "viel Stoff") http://www.justchords.de/reality/strings.html
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.836
Bei gleicher Anschlagstärke habe dickere Saiten weniger Auslenkung, dh. tiefere Saitenlagen sind möglich. Da die Saiten aber auch mehr Zug haben und man auch wieder mehr Kraft zum Greifen benötigt, relativiert sich der Vorteil wieder. Für Plektrumspieler sind dickere Saiten von Vorteil, da sie in der Regel die Saiten mit mehr Kraft anspielen.
 

4low

Über-Bayudankse
image.jpg ?
Oder weißt Du nicht welche Sorte? Dann such mal kurz jemanden mit Nickelallergie (falls Du nicht selbst bist), dann kannst Du zumindest schonmal eingrenzen...
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß4.190
Meine persönliche Erfahrung mit Elixir:
  • 95er Satz ist weicher, schlabbert mehr, braucht daher höhere Saitenlage und spielt sich dadurch "angestrengter".
  • 105er Satz ist steifer, schlabbert weniger, erlaubt niedrigere Saitenlage und spielt sich daher trotz steiferer Saiten angenehmer.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.209
je weniger zug, desto mehr auslenkung. und, über mehrere ecken: je tiefer der ton, desto mehr auslenkung. je dicker die saite, desto höher ist normalerweise der zug, desto geringer ist also die auslenkung. gilt aber nur für den gespannten kern. wenn du eine dicke saite mit dünnem kern nimmst, ist die labberig und wenn du eine dünne saite mit dickem kern hast, nicht... so einfach machen uns die hersteller die sache dann leider nicht.
du holst dir also einen 5-saitersatz, schmeißt die obere saite weg und kurbelst die h-saite bis aufs e hoch...
 
 

Oben Unten