Bässe im MM-Stil?

Hallo liebe Community,

neuerdings fesselt mich der Gedanke an ein neues Bassbauprojekt im Stil eines "Musicman Stingray".

Ich würde gerne einen güntstigen, vorhandenen MM-Style Bass nehmen und meinen Vorstellungen entsprechend umbauen - leider bin ich beim durchklicken durch diverse Online shops nicht so wirklich fündig geworden.

Kennt ihr zufällig noch einige aktuell erhältliche Bässe im MM-Style?

Mir sind sowohl welche von Career als auch von Stagg bekannt - allerdings habe ich diese, wenn überhaupt, nur gebraucht gefunden.

Ich würd mich über Feedback freuen! :-)

Viele Grüße
Vierzylinder
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
die frage, die sich mir stellt ist folgende: wie nah, beziehungsweise in welchen punkten willst du an das original ran kommen?
bei der holzbasis wird es kritisch: esche gibt es da selten.
bei der halsverschraubung ebenfalls, meist sind zwei schrauben zu wenig dran.
in wie weit man sich jetzt einen gefallen tut, wenn man den fame für 550 euro kauft und dann mit elektronik und pu weitere 200 verpulvert, weiß ich nicht. ich hab auch keine ahnung, wie viel von dem preis letztlich auf pu und elektronik entfallen, sprich: ob man da für vertretbare preise was besseres eingebaut bekommt.
 
Grundsätzlich geht es mir nur um die optische Ähnlichkeit - Holzsorte etc ist erst einmal egal.

Bezüglich Preisrahmen - ich hatte hier so an ca. 200-250 € gedacht - gerne auch von irgendeiner Hausmarke.

Viele Grüße
Vierzylinder
 

beate

Bassteltante
Wieso kommt denn eigentlich kein Bausatz in Frage, z.B. sowas: http://www.gitarre-bestellen.de/products/Bass-Bausaetze/E-Bass-Bausatz-Bass-Kit-MM-Style.html

Da hast Du die besten Möglichkeiten, den Bass zu einer optisch nahezu perfekten Replik aufzubauen, und zwar mit wohl alles in allem vergleichbarem Aufwand zum Umbau eines fertigen Instruments. Du könntest den Korpus sogar mit Esche furnieren...

Auf den ersten Blick sieht es für mich so aus, als ob sich bei diesem Bausatz da sogar die Investition in einen ordentlichen Tonabnehmer (Häussel ?, Delano ?) und ggf eine passende Aktivelektronik lohnen könnte. Aber erstmal mit dem mitgelieferten PU testen.

EDITH fragt, wieso Du nicht die LowCost-Version des Originals nimmst: http://www.thomann.de/de/sterling_by_music_man_sub_ray_4_ws.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Naja, wenn es um die Optik geht, würde der Bausatz ausscheiden - die Mechanik für die G-Saite ist in Reihe mit den anderen :-P.
Will aba kein fndr, will ein mscmn...

Und ein SUB ist kein Stingray...ach, ich träume zuviel von einem echten stngr, den ich neulich in Händen hielt...

cheers
us
 

beate

Bassteltante
Naja, wenn es um die Optik geht, würde der Bausatz ausscheiden - die Mechanik für die G-Saite ist in Reihe mit den anderen :-P.
Was man ja umbauen kann: Stopfen rein, Furnier drauf. Oder Lochreihe absägen und durch blankes Holz ersetzen.
Eine eher leichte Übung, die auch bei allen anderen Vorschlägen ansteht, weil die Kopfplatte eben gerade nicht dem Original entspricht (Copyright!!!!). Wer sich das nicht zutraut, sollte ohnehin besser die Finger von so einem Projekt lassen. Wer nicht glaubt, dass das mit Titebond oder Knochenleim haltbar geht, ebenfalls.

Vom Materialwert des Projekts her kann man allerdings auch schon locker komplett selbst bauen. In www.gitarrebassbau.de müsste es sogar Pläne geben. Zumindest hat dort mal jemand einen Ray gebaut.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
wobei ich ja immer noch gerne wissen würde, was das für holz ist. erle halte ich jedenfalls für unrealistisch.
abgesehen davon mag ich diese bausätze.

Und ein SUB ist kein Stingray...ach, ich träume zuviel von einem echten stngr, den ich neulich in Händen hielt...
das hört sich so an, als solltest du auf ein original sparen...
 

beate

Bassteltante
wobei ich ja immer noch gerne wissen würde, was das für holz ist. erle halte ich jedenfalls für unrealistisch.
Mhmm, es gibt 35 Arten... die amerikanische Erle z.B. ist heller. Es könnte ebenso gut Linde sein. Das "Lindenholz" des Bausatzes, aus dem ich zur Zeit eine Tenorgitarre bastle, ist allerdings rötlich wie die Erle meiner aktuellen Bassbaustelle.
 

beate

Bassteltante
You can't always get what You want...

Nee, im Ernst - die billigste Möglichkeit, an einen vernünftigen Ray-Klon zu kommen, geht über den Bausatz - aber Rays sind gewöhnlich aus Esche! Die exakteste über nen gebrauchten Ray.
 

beate

Bassteltante
"Esche" ist meist ziemlich schwer, oder?
Den MMs geht ja der Ruf voraus, sie seien relativ schwer.
"Esche" meint hier in erster Linie Sumpfesche, eine amerikanische Gattung, die - wenn ich es richtig in Erinnerung habe - sonst zu nix zu gebrauchen ist. Genau das war ja die Grundidee von Leo dem Großen: Nutzen von Hölzern, die als zweitklassig galten und deshalb billig waren, aber für Brettgitarren geeignet. Sumpfesche ist von der Dichte übrigens vergleichbar mit Erle. Dementsprechend sind die beiden Sumpfesche-Bässe, die ich bisher gebaut habe, auch nicht besonders schwer.
 
 

Oben Unten