Bass, Bass - ich brauche Bass! (Wieder)Einstieg in die Welt der tiefen Töne


SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
Kurze Einleitung:

Da hab ich Zeit und Langeweile... warum nicht an einem Blog versuchen? Hier soll's um meine Gedanken, Erfahrungen, Erwartungen, Erfolge und Fehlschläge als (Wieder)Einsteiger in die Welt der tiefen Töne gehen. Zur Hilfestellung für andere Einsteiger, zur Belustigung der erfahrenen Tiefton-Menschen und auch ein bischen als Nachhalt meines "Werdegangs". Im Alter vergisst man ja leicht bzw. wirft was durcheinander ;-)

Außen vor lassen möchte ich Politik, Religion und Co. Darum würde ich auch bei Kommentaren bitten! Auch groß "rumgendern" werde ich hier nicht, das ist mir zu krampfig. Ich will da keine Person abwerten, für mich sind alle Menschen gleich. Freundlich ist freundlich, Arsch ist Arsch, ganz unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion und nach was sonst man noch unterscheiden möchte. Wer will, kann mich gerne als "alten, weißen CIS-Mann" kategorisieren. Alt ist relativ, weiß stimmt und mein biologisches Geschlecht stimmt mit meinem Empfinden überein. Leben und leben lassen, gelle?

Zu Beginn werde ich wohl auch mal mehrere Posts pro Tag machen, einfach um die einzelnen Punkte in sich etwas abzugrenzen bzw. Themenmäßig auf Stand zu kommen.

Also, dann wollen wir mal...
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Wer bist Du?" - "Was willst Du?" (Na, wer erkennt die Referenz?)

Ich bin Sven, Baujahr 1974, geboren und immer noch wohnhaft im schönen Münsterland. Der Spitzname "Sam" hat sich vor vielen Jahren durch internationale Freunde ergeben. Einige hatten Probleme mit der Aussprache und Sam war nah genug an Sven, damit ich mich angesprochen fühle und hat am wenigsten Probleme mit der Aussprache gemacht. Vor ~25 Jahren war ich schon mal als Bassist aktiv. Das war in einer Pop/Rock-Band. Zuerst natürlich Cover-Zeugs, später auch eigene Kompositionen. Aus Gründen war das Thema dann irgendwann durch und ich hab mein ganzes Bass-Zeugs dann auch verkauft. Ich war der Meinung, ich werde nie wieder Bass spielen bzw. Musik machen. Ja, wie man sich irren kann...

Mein damaliges Equipment war sehr überschaubar. Angefangen hat es mit einem billigen Precision Bass Clone. Sackschwer, Kopflastig ohne Ende, ein Hals wie eine Baseball-Keule und ein "Sound" zum Davonlaufen. Das ganze wurde durch eine dicke HiFi-Endstufe und eine selbst gebaute Schneckentiefton-PA Box geprügelt. Recht schnell wurde der Bass dann durch einen Ibanez SR200 (P/J-Bestückung, passiv) ersetzt. An der Verstärker-Front kam dann ein Peavey T.B. Raxx PreAmp und eine Peavey Endstufe zum Einsatz. Die Schnecke wurde geschlachtet und der 15"er wurde in ein selbst gebautes Bass-Reflex Gehäuse verpflanzt. Damit konnte ich dann arbeiten.

Ich habe nie "richtig" Bass spielen gelernt, ebensowenig Notenlesen. Damals hab ich mal ein paar Stunden Gitarren-Unterricht genommen, aber schnell gemerkt, das ist nichts für mich. Lag vielleicht auch daran, dass ich Größenwahnsinniger direkt mit einer 12Saiter angefangen habe. Barré-Griffe sind da schon eine ziemliche Herausforderung für den Anfänger... Ein positives hatte die Sache aber: bei Proben bzw. Gigs konnte ich zur Not den Gittern auf die Finger gucken und wusste, welche Akkorde angesagt waren. Sonst hab ich immer nur nach Tabs gespielt, meist halt stumpf 4tel/8tel/16tel durchhämmern.

Nachdem ich seit dem Jahreswechsel 2020/2021 mit mehr Freizeit zu Hause rumsaß als mit lieb war, kam mir der Gedanke, doch mal wieder tief zu tönen. Einfach als Abwechslung zum Serien bingen und Videogames zocken. In Richtung Band hege ich absolut keine Ambitionen mehr, mit dem Thema habe ich abgeschlossen. Kurz gesagt ist's mir zu stressig ;-) Jetzt will ich einfach nur noch für mich selbst ein wenig spielen, Melodie-Lines, ambiente Soundscapes usw. Diesmal hab ich auch den Ansporn, mal "richtig" Bass spielen zu lernen. Es gibt ja dank YouTube eine riesige Auswahl an Lehr-Videos, da muss man sich erst mal durchbeißen.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Die Entscheidung ist gefallen, die Bombe in mir tickt. Nichts wird mehr wie früher sein, zum Glück bin ich verrückt!"

So, also wieder Bass spielen. Also brauch ich Equipment, für kleines Geld. Im Regal ganz von oben ziehen fällt schon mal raus. Als erstes also das Instrument. Da hab ich mal geschaut, wie so der Markt aktuell im Einsteiger-Bereich aussieht und wie das Preisgefüge ist. Als Eckpunkte standen für mich fest: Longscale, P/J-Bestückung, passiv, am liebsten Ibanez SR. Tja, mit passiver P/J-Bestückung gibt es da einen SR nur in dem Jumpstart-Paket. Für meinen Geschmack zu teuer, ~100€ Aufpreis für Zeugs, das eh nicht taugt. China-Bässe über Amazon/Ebay sind auch keine Alternative, also weiter suchen. Dann bin ich bei YouTube über Harley Benton gestolpert. Das sah vielversprechend aus, also mal beim großen T gestöbert. Offensichtlich kriegt man da für kleines Geld viel Bass und 30 Tage Money Back machen einen Versuch recht risikofrei.

Letzten Endes wurde es dann der Harley Benton PJ4-HTR. Auch wenn ich, rein von der Optik, fenderartige Bässe nicht mag und auch die Farbkombi nicht so meins war... das war, rein pragmatisch betrachtet, die beste Alternative. Also bestellt und dann gespannt auf das Paket gewartet. Nach ein paar Tagen schleppt der freundliche Postler dann einen großen Karton an. Fix die Beute in die Wohnung geholt, den Karton aufgemacht und freudig ausgeräumt.

Neben dem Bass selbst waren auch, wie bestellt, noch ein Klinkenkabel, ein Instrumentenständer und ein Satz Saiten (Warwick Red 46200M) mit dabei. Voller Vorfreude den Bass von seiner Verpackung befreit, inspiziert und angefingert. Ja, das wirkt doch ganz gut. Dann, beim zweitn Blick: zwischen Hals und Body knapp 1mm Spalt in der Halstasche. Nachziehen der Halsschrauben bringt nichts, die waren schon auf Anschlag. Also Kontakt mit Thomann aufgenommen. Kein Problem, Bass wird umgetauscht. Ging alles fix, ein paar Tage später war das Ersatzinstrument da. Diesmal passte alles bis auf das Schlagbrett. Das saß um den Hals zu stramm, allerdings eine rein optische Sache. Also hab ich das fix abgenommen, die Passung nachgefeilt und dann saß es perfekt.

HB PJ4.jpg

Die Voreinstellung seitens Thomann war schon gut und spielbar. Ich hab die Saitenlage noch etwas nach unten korrigiert und die Intonation nachgestellt. Alles gut. Im Harley-Benton Tröt hier im Forum hab ich zum Bass auch ein wenig geschrieben.

Aus grauer Vorzeit hatte ich immer noch ein einfaches Stimmgerät rumfliegen, das wurde direkt reaktiviert.

Während ich angefangen habe "trocken" vor mich hin zu dudeln, kreisen die Gedanken um das Thema Verstärkung...
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Könnt ihr mich hören? Durch Raum und Zeit..."

Der Bass ist da, jetzt brauch ich was, um mich zu hören. Was also dafür ranschaffen? So ein Fullstack wäre schon goil... aber dafür fehlt mir in meiner kleinen Wohnung der Platz und auch das Verständnis der Nachbarn im Haus. Vielleicht einen Combo oder einen PreAmp mit Kopfhörerausgang? Oder so einen reinen AmPlug, also Kopfhörerverstärker? Oder per Audio-Interface über PC? Ne, zuviele Kabel und immer erst den Rechner hochfahren, kein Bock drauf. Als erster Favorit hat sich der Eden Module Terra Nova PreAmp rauskristallisiert, aber mal schauen was es sonst noch so gibt. Der Vox AmPlug ist auch interessant. Dann, wieder mal durch Zufall, über den Nux MP-2 Mighty Plug gestolpert. Ein Kopfhörer-Verstärker mit diversen Features. Hin und her überlegt... und kurzentschlossen bei Amazon einen bestellt. Eigentlich hätte ich lieber bei Thomann bestellt, aber da war das Teil zu dem Zeitpunkt vergriffen, so wie bei den restlichen "üblichen Verdächtigen" auch.

Geliefert, getestet, für meine Zwecke für gut befunden! Auch zum Mighty Plug hab ich mal was hier im Forum geschrieben.

Nux.jpg

So macht das Üben doch gleich viel mehr Spaß! Das ich eine Nachteule bin, ist auch kein Thema. Mit Kopfhörer kann ich so zu jeder Tages- und Nachtzeit vor mich hin dudeln ohne die Nachbarn in den Wahnsinn zu treiben.

Außerdem hab ich mal ein altes E-Gitarren Starterkit rausgekramt, das seit min. 10 Jahren im Karton unterm Bett eingestaubt ist. Keine Ahnung, wo das ursprünglich überhaupt mal her kam... Das ist eine Strat-Kopie von Collins (ST-100) nebst einem 10W Bonsai-Combo (CG-10). Ein paar Akkorde kann ich sogar noch :D
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!"

Nachdem ich meine Grundausstattung beisammen habe, düdel ich glücklich in meiner kleinen Ecke des Universums vor mich hin. Inzwischen hat eine Freundin mitbekommen, dass ich wieder rumbasse. Sofort werde ich zwangsrekrutiert, auf ganz charmante Weise, bei der ich nicht nein sagen kann. Die Dame weiß halt ganz genau, dass sie eh einen Stein bei mir im Brett hat... und wenn dann noch der Dackelblick kommt, hab ich verloren. Sie macht Musik auch nur für sich selbst, akustische Gitarre und Gesang. Liedermacher oder Singer-/Songwriter oder wie auch immer man das Genre genau nennt. Ich sag gerne "Juliane Werding, aber auf englisch und in besser!" dazu ;-)

Also muss ich mich doch mal nach einem Combo umschauen. Nichts dickes, das muss nur für eine Akustik-Session im Wohnzimmer reichen. Auf meine Fragen zu verschiedenen kleinen, günstigen Combos kommt dann ein unerwartetes Angebot. Der User @anbra hat einen Peavey Microbass Combo über, den er mir schenken mag. Da er aus der Umgebung kommt und eh an meinem Wohnort vorbei kommt, bekomme ich den Combo kurz darauf sogar frei Haus geliefert. Vielen, vielen Danke nochmal!

Übeecke 1.jpg

Da es mir doch etwas unangenehm ist, das Ding auf lau abzustauben und auch noch geliefert zu bekommen, will ich mich irgendwie erkenntlich zeigen. Keine Chance, @anbra will nichts annehmen. Also einigen wir uns dann so: zum einen eine kleine Spende an eine gemeinnützige Einrichtung meiner Wahl (da ging mein Obolus 50:50 an Herzenswünsche e. V. und ein Tierheim). Zum anderen wird der Combo nicht verkauft... wenn ich irgendwann, wieso auch immer, keine Verwendung mehr dafür habe, wird er weiter verschenkt an den nächsten Anfänger.

Der edle Spender fand den Klang des Peavey zu "nökig". Auch sonst findet der Kleine nicht viel Liebe in Bassisten-Kreisen. Für das Akustik-Projekt hat er sich in Verbindung mit dem HB PJ4 als perfekt heraus gestellt. Der Bonsai muss nicht laut machen, läuft grade mal auf Zimmerlautstärke. Wenn er richtig platziert ist, ergibt sich im Zusammenspiel ein schöner, runder Klang. Erst haben wir den kleinen auf einen Hocker gestellt... das war nichts. Dann auf dem Boden, angewinkelt nach oben. Schon besser. Letzlich direkt an der Wand, flach hingestellt - passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Ich kann mich doch gar nicht entscheiden, ist alles so schön bunt hier!"

Eigentlich könnte ich zufrieden vor mich hin bassen... ja, würde ich da nicht die ersten Symptome einer ernsten Krankheit verspüren. GAS! Hat es mich also auch erwischt. Obwohl ich alles nötige habe, zuckt es im Hinterkopf, weiteres Zeugs anzuschaffen. Zum Glück bremst mich das Zwiebelleder etwas aus... aber gelegentlich gibt es kein Entkommen.

Als hier in den Kleinanzeigen ein Eden Module Terra Nova PreAmp angeboten wird, hab ich zugeschlagen. Keine Ahnung, wofür ich das Ding eigentlich brauchen könnte... egal! In dem Zuge hab ich dann auch noch gleich ein Behringer UO300 Octaver-Pedal vom gleichen Verkäufer mit abgegriffen.

Foto 22.06.21, 22 13 58.jpg

Was Octaver angeht hab ich eigentlich null Plan, was so ein Ding eigentlich macht und mich erst damit beschäftigt, nachdem es da war. Okay... in näherer Zukunft werd ich damit wohl noch nichts machen, aber wie heißt es so schön: haben ist besser als brauchen ;-)

Der Eden PreAmp gefällt dagegen sehr. Mit dem kann ich schön den Klang formen, außerdem hab ich da auch gleich eine Effekt-Loop mit drin und ein DI-Out. Praktisch, wenn ich später mal zu Hause auch was aufnehmen möchte (wenn ich mir dann mal irgendwann ein ordentliches Audio-Interface zulege). Der Kopfhörer-Amp im Terra Nova... ist ein fieses, kleines "Störgeräusche-Spürgerät"! Das der Harley Benton nicht wirklich gut abgeschirmt ist, war mir schon mit dem Nux Mighty Plug aufgefallen, aber jetzt wird es offensichtlich.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Summ, summ, summ..."

Es war vorher schon aufgefallen, der Eden Module Terra Nova hat es dann noch mal mit Nachdruck aufgedeckt: der Harley Benton PJ4 ist besch...eiden abgeschirmt. Da muss sich bzw. ich dringend was ändern. Also eine Rolle Kupfer-Klebefolie bestellt und an einem langweiligen Nachmittag mal vor mich hin gebastelt. Die Ausfräsungen im Body schön ausgekleidet, ebenso das Schlagbrett- und siehe da: Ruhe. Kein Brummen, Summen und britzeln mehr - sondern Stille bzw. halt Sound, wenn man die Saiten anschlägt. So soll es sein.

Abschirmung 1.jpg Abschirmung 2.jpg

Alles in allem kein großer Akt, vielleicht gut 1 1/2 Stunden Arbeit (mit Zigaretten-Pause). Kostenpunkt 10 € für die Kupferfolie... und es ist noch genug für min. 3 bis 4 weitere Bässe über. Davon ab kann ich die Kupferfolie auch für andere Bastel-Projekte gut brauchen.

Wieder eine Kleinigkeit erledigt und ein Schritt näher an der universellen Zufriedenheit :D

Wer sich für die Details interessiert:
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"For the very first time"

Es wird ernst. Wie schon vorher geschrieben, hat mich eine Freundin hat direkt für ihre Zwecke eingespannt. Für drei ihrer Songs hat sie mir die Noten (netterweise mit den Akkorden für die Gitarre) sowie eine akustische Handy-Aufnahme zugeschickt. "Mach nicht zu kompliziert, einfach mal groven..." Ja, ne, ist klar... :D Also hab ich mich hingesetzt und versucht, ein paar Bass-Lines zu stricken. Alles gar nicht so einfach, vor allem wenn man von Harmonielehre und Co. keine Ahnung hat. Auch hier kann das Internet Hilfestellung geben und am Ende ist sogar was Brauchbares dabei rausgekommen.

Inzwischen habe ich auch die Werksdrähte runter geschmissen und die mitbestellten Warwick Red Saiten aufgezogen. Auch wenn es günstige Saiten sind - ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ja, ich weiß - bei den günstigen HB Bässen sind die Werkssaiten eh nur Transportdrähte. Trotzdem schon beeindruckend, was sich da noch rausholen lässt. Ich werd mich dann mal nach und nach durch div. Saiten durchtesten, aber erstmal bin ich mit den Warwicks zufrieden. Die habe ich auch früher (tm) schon gerne gespielt.

Also haben wir mal einen Termin zum Jammen vereinbart, bei ihr zu Hause. Corona-Regelkonform nur zu zweit, wobei - eine "große Besetzung" ist eh nicht geplant, vielleicht noch irgendwann Perkussion mit dazu. Tja... wie das Leben so spielt. Auch sie wohnt in einer Mietwohnung mit vielen Nachbarn drum rum. Der Nachbar gegenüber spielt Cajon... und ist distanziert mit eingestiegen.


Das hat wirklich verdammt viel Spaß gemacht und auch Lust auf mehr. Ich muss nur aufpassen, dass das Projekt nicht "in Arbeit" ausartet, damit der Spaß nicht verloren geht ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Doch da ist irgendwas, das fehlt Dir..."

Die Jam-Session hat gezeigt... das ein oder andere fehlt noch. Erstmal ein vernünftiger Gurt. Für's erste hatte ich den Gitarren-Gurt aus dem Collins Startpaket genommen. Aber so ein 5 cm breites Nylon-Teil ist alles andere als bequem an dem HB PJ4, auch wenn der mit 4 Kilo noch kein Schwergewicht ist. Da ich eh grad diversen Kleinkram bei Amazon bestellt habe und dort ein 6cm Gurt von Daddario im Angebot war, hab ich den einfach mal mitbestellt. Schon besser, wenn auch nicht perfekt. Stundenlange Gigs im Stehen würde ich auch damit nicht spielen wollen. Das geht bässer. Aktuell auf meiner Thomann-Wunschliste steht jetzt der "Used Look Guitar Strap BR" von Minotaur. Gepolstert und 8 cm breit sollte der eigentlich für ein entspanntes Spiel im Stehen taugen. Zum Glück spiele ich, auch bei der Jam-Session, eh zu 90% im Sitzen, von daher pressiert es noch nicht.

Bei etwas anderem war aber dringende Abhilfe angesagt: irgendwas, um den Bass vernünftig zu transportieren. Für das erste mal hab ich den Bass einfach in den ursprünglichen Karton gepackt. Kann man machen, aber schön ist anders. Also mal wieder bei großen T geordert. Geworden ist es der Thomann Elite Gigbag:

Der passt perfekt wie ein Maßanzug für den HB PJ4 und ist auch schön dick gepolstert. Für die paar Euronen schön ein schönes Teil. Mal schauen, wie lange der hält.

Wenn ich eh schon bestelle, kann ich auch gleich noch ein wenig Kleinkram mitbestellen. Ein weiteres Klinkenkabel, diesmal länger, einen weiteren Instrumenten-Ständer (damit die Gitte nicht nur an der Wand lehnt), außerdem noch ein Kapo für Einstellarbeiten und Daddario Griffbrettöl. Für die erste Pflege hatte ich Balistol benutzt, aber das ist nicht unbedingt der Geruch, den ich mit Instrumenten verbinde ;-) Zum Glück verfliegt der ja schnell.

So mit der Zeit kam schon viel Kleinkram dazu, den man als Anfänger gar nicht auf dem Schirm hat. Das summiert sich doch ganz schön. Natürlich ist das auch immer sehr individuell, aber man sollte diese Kostenfaktoren nicht unterschätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Was ist hier los? Was ist passiert?"

Der Ausflug in die gemeinsame Akustik-Session war ja schön. Aber mein Hauptziel ist immer noch, so ganz für mich selbst zu spielen. Ich hab in letzter Zeit so einiges an Noten/Tabs aus dem Netz gefischt und spiele was mir gefällt. Sogar ein paar Sachen, die ich vor Jahren mal für die Tin Whistle selbst gestrickt habe, hab ich mir inzwischen auf Bass adaptiert und "umgegroovt". Ja, das macht schon Spaß. Ab und an hör ich mal eine Melodie oder Bassline, die sich im Hinterkopf einnistet. So ging es mir mit dem "Songschnipsel", der in der TV-Serie "Bones - Die Knochenjägerin" während Staffel 1 und 2 im Abspann lief.

Jetzt hab ich das Problem, dass ich mir Sachen extrem schlecht raushören kann. Also hab ich mir gedacht "Hey, frag doch mal bei Bassic. Vielleicht weiß ja jemand, welcher Song das ist." Dann hätte ich mir die Noten/Tabs dazu im Internet suchen können. Das Ergebnis auf meine Anfrage hat mich doch etwas frappiert. Die erste Antwort war direkt "Sorry, aber DIESE sechs Takte rauszuhören und -schreiben macht Dir Probleme?".

Verdammt nochmal - ja! Sonst hätte ich ja nicht gefragt. Am liebsten hätte ich natürlich gerne gewusst, ob das ein kompletter Song ist den jemand kennt - oder nur ein 30-Sekunden-Clip, der ja oft bei TV Musik eingesetzt wird. Ganz klar lag mir natürlich an dem prägnanten Lick. Mein Dank geht hier an @bassmansemi der mir ganz unprätentiös mal eben die 8 Noten hingeworfen hat!

Ich kann durchaus hören, ob eine Bass-Line, die ich spiele in sich stimmig klingt. Auch das Stimmen vom Bass krieg ich hin, auch mit Flageolett-Tönen. Wenn ich mit anderen zusammen spiele höre (fühle?) ich auch, ob das "passt". Aber raushören von Basslines konnte ich noch nie wirklich. Früher konnte ich mir noch zur Not mit einem kleinen Trick helfen. Mit einem Mini-Mixer und Kopfhörer hab ich mir meinen Bass auf ein Ohr gelegt, den rauszuhörenden Track auf das andere. So konnte ich mich mehr oder weniger "durchquälen", um die Line rauszufummeln. Wenn es um bekanntere Stücke ging war aber das Auftreiben von Noten/Tabs der einfachere und schnellere Weg.

Heute funktioniert auch der Trick nicht mehr. Seit einem Hörsturz vor einigen Jahren hab ich auf dem rechten Ohr einen Hörschaden. Zum einen Tinitus, zum anderen ist alles unterhalb einer bestimmten Lautstärke vom Ton her nach oben verschoben. Das Freizeichen beim Telefon klingt links deutlich tiefer als rechts am Ohr. Kann auch nur sein, dass mir auf dem rechten Ohr gewisse Frequenzen fehlen und daher diese "Tonverschiebung" gefühlt resultiert. Wie auch immer, das ist jetzt nunmal so.

Für mich bedeutet dass, dass alle "klingenden" Tonquellen links von mir sein müssen, damit ich mit anderen zusammen vernünftig spielen kann. Percussion kann auch ruhig rechts sein, das fällt dann für mich nicht ins Gewicht.

Hier merke ich zum ersten mal deutlich, dass so manches am Bass für mich nicht einfach werden wird. Über ein gewisses Level werde ich in meinem Alter wohl eh nicht mehr hinaus kommen. Damit kann ich leben und das ist für mich auch kein Weltuntergang. Mal einfach "so nach Gehör" mitspielen wird für mich wohl auch sehr sportlich bis unmöglich. Da ich aber nicht vorhabe blind in einem Cocktail-Jazz Quartett improvisierend mitzuspielen ist auch das für mich kein Beinbruch.

Ich habe viel Erfahrung in Foren und Co., beginnend noch in den Mailbox-Zeiten. Und auch bei bassic zeigt sich wieder, dass ich mich am besten an erlernte Verhaltensregeln halte: das dicke Fell anziehen, bestimmte Leute einfach ignorieren und nicht drüber aufregen und bei gewissen Themen raushalten, auch wenn es mich noch so sehr in den Fingern juckt. Das sind mir die Nerven und die Zeit nicht wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Side effects"

Was ist eigentlich die GAS Krankheit? Also wenn ihr mich fragt: der unstillbare Drang, sich Zeugs zu kaufen, das man eingentlich nicht braucht, nur damit man wieder was Neues zum Rumspielen hat. Hach, wie gut, dass man als Musiker im Allgemeinen und Bassist im Besonderen Zugriff auf eine riesige Auswahl an neuen und gebrauchten Spielsachen in allen Preislagen hat... :D

Der Nux Mighty Plug ist schon eine nette Einstiegsdroge, wenn man ein wenig mit Effekten rumspielen möchte. Allerdings ist zum Kennenlernen und Rumfummeln an den Einstellungen ein App, zumindest für mich, eher suboptimal. Ich bin da haptisch orientiert, ich möchte Knöppe zum Drehen und Drücken.

Was gibt's also an Alternativen? Einen Schwung günstige Tretmienen zulegen... aber was nehmen, wenn man noch gar nicht weiß, was einem überhaupt gefällt und was man brauchen könnte? Also vielleicht ein Multieffekt. Etwas vom Kaliber eines Helix fällt dann aus Kostengründen raus, aber da gibt es ja auch noch andere. Das Behringer Multi FX Treterchen ist ja doch eher überschaubar bestückt. Hm... da gibt's doch was von Zoom - nicht zu teuer und kann sogar mehr als einen Effekt gleichzeitig. Mal im Internet geschaut, was da so alles drinsteckt... ja, das sollte für erste Experimente reichen.

Also mal im Forum fragen, ob nicht zufälligerweise jemand ein B1Four oder MS-60B loswerden möchte. Bingo! Schnell hat sich ein MS-60B gefunden, man wird sich einig und ein paar Tage später: auspacken und antesten.

Foto 22.06.21, 22 15 13.jpg

Schnell stelle ich fest: oh Mann, da ist ja doch einiges drin. Das wird dauern, bis ich mich durch die einzelnen Effekte durchgearbeitet habe - und dann kommen ja noch die möglichen Kombinationen. Ganz davon abgesehen, dass man mit dem Tool "ToneLib Zoom" auch noch Effekt-Algorithmen austauschen kann. Für mein "normales" Bass-Spiel werd ich es nicht brauchen, aber um ein paar ambiente Soundscapes zu basteln habe ich hier reichlich Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Back to the good old times"

Letztens hab ich beim Aufräumen ein paar alte Lead-Sheets bzw. handschriftliche Tabs aus meinen alten Band-Tagen wiedergefunden. Das waren Ideen zu eigenen Stücken bzw. Bass-Lines die, bis zu meinem Ausstieg aus der Band, nie umgesetzt wurden. Da kamen dann schon Erinnerungen hoch. Vor allem an die teils grenzgenialen Spontan-Jams mit Drummer und Lead-Gitarrist, wenn der Rest noch nicht zur Probe eingetroffen war. Es heißt ja, mit dem Alter wird man nostalgisch... ja, könnte hinkommen :D

Als Teil dieser Nostalgie war da auch schon länger dieses Verlangen nach einem Ibanez SR Bass, wie ich ihn früher gespielt habe. Den super flachen Hals und das geringe Gewicht habe ich einfach geliebt. Die Kleinanzeigen hier im Forum und auch die EBay Kleinanzeigen hab ich schon länger im Blick. Bisher waren potentielle Kandidaten aber einfach zu weit weg, zu teuer und/oder total zerrockt. Bis auf jetzt, da tauchte ein Angebot in vertretbarer Entfernung zu einem korrekten Preis auf. Das war zwar kein alter, passiver SR200 wie ich ihn früher hatte, sondern das entsprechende Pendant, was Ibanez heutzutage als IJSR190 im Jumpstart-Paket verkauft. Aber im Prinzip der gleiche Bass. Also hab ich mir gedacht: warum nicht? Fahr einfach mal unverbindlich hin und nehm den Bass in die Hand. Kann ja sein, dass Du den gar nicht mehr so gut findest, Stichwort "rosarote Brille der Nostalgie" und so. Gedacht, getan. Böser Fehler, war ja klar... :D

Also hingefahren, kurz mit dem Verkäufer geschnackt, den Bass in die Hand genommen... und ich hatte verloren. Ihr kennt das warme Gefühl, wenn man völlig alle nach Hause kommt und sich dann frisch geduscht ins frisch bezogene Bett legt? Wenn alles gut und man mit sich selbst und der Welt im Reinen ist? Bingo, genau so war das, als ich den Bass in die Hand genommen habe. Das Gewicht - schön leicht (3,25 kg). Der Hals - schön flach. Alles so wie ich es in Erinnerung hatte. Beim Anspielen kam dann ganz spontan und ungewollt ein Lick, mit dem ich mir früher (tm) immer die Finger warm gespielt habe. Lange Rede, kurzer Sinn: ich hab den Bass natürlich gekauft. Ein paar kleine Dings hat er, aber nichts Schlimmes. Also weit von "Road worn" entfernt. Der Verkäufer hat mir dann auch noch nen Ibanez-Gurt mitgegeben. Außerdem hat er mir noch einen kleinen Ibanez Combo (IBZ15B ) mit in die Hand gedrückt. Ich hatte bei dem Inserat völlig überlesen, dass der auch noch mit dazu gehört.

Ibanez.jpeg

Zu Hause also erstmal die Übe-Ecke umgeräumt. Die Gitte lehnt wieder an der Wand, die musste ihren Ständer für den Ibanesen räumen. Die Bonsai-Verstärker stapeln sich inzwischen zu einer Mini Wall of Sound. So langsam wird's eng. Dann erstmal "ein wenig" auf dem SR gespielt... und schwupps, waren 2 Stunden um. Am nächsten Tag dann mal bewusst abwechselnd den HB und den SR in die Hand genommen und gespielt. Ja, da sind schon klare Unterschiede. Der HB ist 750 gr schwerer und hat den klar dickeren Hals, beides Sachen, die man deutlich merkt. Auch im Klang sind deutliche Unterschiede. Wobei ich da ehrlich sagen muss, der Ibanez hat noch die alten Drähte vom Vorbesitzer drauf. Dürfte ein .40er Satz, auf jeden Fall deutlich dünner als die .45 die ich spiele und auch immer schon gespielt habe. Einen wirklichen Vergleich in Sachen Sound kann ich erst anstellen, wenn der Ibanez auch frische Saiten spendiert bekommen hat. Wird wohl Zeit für die nächste Bestellung bei Thomann ;-)

Übeecke 2.jpeg

Mit dem Ibanez Combo überlege ich noch, was ich anstelle. Verkaufen lohnt ja nicht. Ich werd mal ein wenig mit Stereo-Effekten experimentieren. Ein andere Idee ist, beide Bass-Combos über meinen Eden Module Terra Nova sozusagen im "Bi-Amping" laufen zu lassen. Mal gucken, was dabei rauskommt. Auf jeden Fall wieder was zum Experimentieren.

Der erste Nostalgie-Fix ist gesetzt. Jetzt giert es im Hinterkopf nach einem T.B. Raxx... aber noch hält mich der Kontostand davon ab. Noch... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.116
Schön zu lesen :great:

GAS Therapie: Kohle ranschaffen :D

Nächste Anschaffung: Audio Interface, damit du deine kleine Band aufnehmen kannst (z.B.

Behringer U-Phoria UMC204HD​

Gut und günstig)
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Hallo @SamK74 :-) ,

Du schreibst interessant und spannend, da lese ich gern mit.
Schöne Grüße ins Münsterland (das kenne ich gut :-)) vom Basszwerg.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Money, money, money..."

Ich hab heute mal in einem ruhigen Moment überschlagen, was ich bisher finanziell in den Wiedereinstieg gesteckt habe. Mit Schrecken hab ich realisiert, dass ich bereits weit mehr als das doppelte investiert habe als geplant. Also deutlich mehr, als ich ursprünglich ausgeben wollte. Es kam doch diverser Kleinkram dazu und das ein oder andere "Spielzeug", das ich eigentlich nicht wirklich brauche. Aber ich bereue nichts :D
Vielleicht werde ich jetzt doch mal etwas kürzer treten... nach 7 Monaten Kurzarbeit ist das finanzielle Polster für "nicht überlebenswichtige Spielsachen" doch so langsam erschöpft. Auf der anderen Seite... ich brauch eh noch einen Satz frische Saiten für den Ibanez. Und wenn ich eh schon bei Thomann bestelle, dann kann ich auch gleich den restlichen Kleinkram mitordern, der noch auf der Wunschliste steht (Patchkabel, ein paar Pleks, Neck rest für Arbeiten am Bass). Irgendwie muss ich ja auch auf den Mindestbestellwert für portofreien Versand kommen ;-) Die teureren Posten (Minotaur Bassgurt, Flatwound Saiten) müssen halt noch ein wenig warten.

Mit dem Thema Euronen kann ich mal die ein oder andere Anregung aufgreifen, die es hier schon im Thread gab.

Audiointerface: steht längerfristig noch auf der Einkaufsliste. Allerdings um eher nur mich aufzunehmen, zur Selbstkontrolle. Aktuell mach ich das gelegentlich mit dem Nux Mighty Plug. Allerdings ist das etwas krampfig, was Kabellängen etc. angeht. Es ist zwar machbar, aber bequem ist anders. Mein Plan ist, über den Eden PreAmp per DI in ein Audio-Interface zu spielen und parallel den Kopfhörer auch den den Eden zu stöpseln. Das dürfte von der Kabelage her schon mal deutlich entspannter werden. Allerdings hat das für mich im Augenblick noch keine all zu hohe Priorität. Und halt Thema Geld ;-)

Mein "Projekt" mal aufnehmen: das ist eine Baustelle, die ich im Augenblich eigentlich noch gar nicht aufreißen will. Abgesehen davon, dass ich mich dann noch in das Thema Recording richtig reinfuchsen müsste droht da auch wieder der Kostenhammer. Mit einem Audio-Interface alleine ist es ja nicht getan. Da braucht's noch Mikrofone mit Ständern und Kabeln. Minimal ein Mikro, als Raummikrofon. Drüber nachgedacht habe ich ja schon, das gebe ich zu. Mein Ansatz wäre dann "richtig oder gar nicht". Das bedeutet dann "mal eben" 5 Mikros mit Zubehör (2x Raum-Mikro, 1x Gitarre, 1x Gesang, 1x Percussion/Cajon). Damit wäre ich dann auch gleich bei einem 8 Kanal Audiointerface, denn der Bass muss ja auch noch aufgenommen werden. Oder halt abgespeckter mit 4 Kanälen: Gesang, Gitarre, Bass, Perkussion.
Ich werde mal die anderen zwei aus meiner Jam-Session befragen, wie generell die Meinung dazu ist. Vielleicht leihen wir uns mal über ein Wochenende entsprechendes Equipment aus... aber in naher Zukunft seh ich das noch nicht.

Unterricht nehmen, vorzugsweise bei "einem richtig guten Basslehrer": ja, der Gedanke kreist. Da sehe ich zwei Möglichkeiten. Option eins wäre eine Musikschule bzw. "normaler" Lehrer und da von der Pike auf ab null nochmal anfangen, inkl. der ganzen Theorie (Notenlesen, Harmonielehre usw.). Da sträub ich mich innerlich aber etwas gegen, denn die Basics kann ich mir noch im Selbststudium draufschaffen denke ich. Außerdem habe ich ja nicht das erste Mal in meinem Leben einen Bass in der Hand. Was Noten und Co. angeht kann ich mir dann als Ergänzung noch Input von meiner Gitarristin geben lassen. Das Mädel hat halt ganz klassisch als Kind mit Klavier angefangen und ist dann später weiter in Richtung klassische Gitarre gegangen (worden). Unterm Strich bin ich momentan einfach zu geizig für einen 08/15 Unterricht.
Die zweite Option, die mir auch näher liegt, ist folgende: erstmal selbst die Basics raufschaffen und da auch wirklich sattelfest und entspannt flüssig werden. Dann mal schauen, was mich im Detail wirklich reizt/interessiert und wo ein richtig guter Lehrer Sinn macht. Da wäre ich auch bereit, etwas Geld in die Hand zu nehmen, um mir da wirklich auf das nächste Level helfen zu lassen. Das Problem wäre dann nur, hier in der Region entsprechende Koryphäen zu finden, die auch noch bezahlbar sind ;-) Bis ich soweit bin dauert es ja eh noch was, da kann ich nebenbei in Ruhe suchen (und sparen).
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.465
"Carry on my wayward son..."

Das Tieftönern läuft immer besser, die Finger werden geschmeidiger und auch das Muscle Memory kommt zurück. Grundsätzlich bewegt sich alles schon mal in die richtige Richtung. Ich hatte zuerst die Befürchtung, dass mit dem Erwerb des Ibanez mein Harley Benton Bass einstaubt. Dem ist glücklicherweise nicht so. Beide Bässe haben ein total unterschiedliches Feeling beim Spielen. Je nachdem, was ich spielen möchte bzw. in welcher Stimmung ich bin, greife ich zu dem einen oder anderen. Das finde ich gut, denn der HB hätte es nicht verdient, aufs Abstellgleis geschoben zu werden.

Die Motivation ist momentan etwas schwankend. Es gibt Tage, da übe/spiele ich völlig zeitvergessen vor mich hin und wunder mich dann, wo die Zeit geblieben ist. Dann gibt es wieder Tage, wo ich einfach null Bock habe. Wenigstens schnapp ich mir auch da "im Vorbeigehen" einen Bass und spiel wenigstens mal nen Lick oder ein paar Läufe. Aber nach 5-10 Minuten stell ich den Bass dann wieder weg für den Rest des Tages. Ich glaube, das dürfte wohl einigen so gehen. In der Hinsicht bin ich froh, dass das Ganze für mich in die Kategorie "Beschäftigungstherapie" fällt und ich mit dem Bass spielen kein Geld verdienen muss.

Manchmal ist es auch wie verhext. Stücke, die ich eigentlich schon kann, wollen auf einmal gar nicht mehr klappen. Bestes Beispiel: "Stand by me". Das ist ja nun wirklich nichts weltbewegend kompliziertes. Das spiele ich eigentlich, seit ich wieder mit dem Bass angefange habe, einfach weil mir die Melodie so gefällt. Es gibt Tage, da spiele ich das einfach "so nebenbei" sauber x mal runter. Dann gibt es wieder Tage, an denen ich einfach einen Knoten in den Fingern habe oder einen Hirnschaden mit partiellem Gedächtnisverlust befürchte: nach 3 Takten stocke ich, weil ich beim besten Willen einfach nicht mehr drauf komme, wie es weiter geht.

Vielleicht sollte ich einfach mehr machen und weniger nachdenken beim Spielen... ich denke, ich muss da einfach noch "meine Mitte finden". Zu locker rangehen ist nix, dann wird's schlampig. Zu konzentriert bringt auch nichts, dann steh ich mir selber im Weg. Nicht ganz einfach, aber das wird sich schon noch entwickeln (hoffe ich).

Was manchmal auch echt frustrierend ist, ist eigene Sachen/Melodien auf dem Bass zu entwickeln. Nicht weil es schwer ist. Ich dudel so rum, so in grenzdebiler Unaufmerksamkeit, alles nicht so pralle und dann... eine handvoll Takte, die wirklich (gefühlt) genial sind. Das Unterbewusstsein hat mal kurz das Steuer übernommen und die Finger kontrolliert. Geil! Aufschreiben! Äh... Moment... was zum Geier hab ich da überhaupt wie gespielt? Und dann komm ich einfach nicht mehr drauf und bekomme es nicht mehr erneut hin. :weep:
Der Plan ist jetzt, mein altes Handy zu nehmen und zumindest meine Greifhand bei diesem "sinnfreien" Gedudel zu filmen. Wie ich mein Glück kenne, kommt dann entweder nichts raus während ich filme oder ich habe, wie auch immer, ganz dezent mit dem Griffbrett den Bildausschnitt verlassen. 😎 Aber einen Versuch ist es wert...
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.116
Nun, mit dem recording würde ich klein anfangen.
Da muss man nicht gleich mit einem live-setup anfangen.
Das empfohlene Interface reicht dicke, wenn man die Spuren nacheinander aufnimmt.
Drums aus der Dose, Gitte und Bass aufnehmen, anschließend die Vocals, und danach dann Percussion.....
Da reicht ein Mikro
Hast PM :great:
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß66.069
Hallo Sam/Sven!

Wenn ich deine schönen Storys hier so lese seh ich viel Parallelen zu mir.

Bin Jahrgang 73. Hatte in der Jugend 2 Jahre lang Akustik-Gitarrenunterricht in der Gruppe und hab dann damit aufgehört als es zu Bareegriffen ging und angefangen, Bass nach Tabs mit Buch mir selbst beizubringen.

Sobald es möglich war ging es sehr bald mit Bands los und rückbetrachtet ist genau dieses beständige wöchentliche Proben, die Übung gewesen die es hat "sitzen" lassen.

Nach 5 Jahren intensiver Band-Erfahrung hatte ich auch eine sehr lange Pause wo ich musikalisch 10 Jahr nix gemacht habe.

Zurückbesinnt zu den Wurzeln und mit Mitte 30 wieder mit der Akustikgitarre weitergemacht und Unterricht in der Gruppe.

Und die Erfahrung, dass es nach so langer Zeit noch wirklich aufwärts geht und die Bareegriffe erlernt.

Miltlerweile wieder Bass in verschiedenen Bands.

Was ich dir damit nur empfehlen möchte :

Nimm wirklich mal Bass-Unterricht.
Sei es auch nur begrenzt für ein Jahr oder so.
Es wird Dich wahnsinnig nach vorne bringen weil Du für den regelmäßigen Unterricht einfach viel mehr tust.

Und wenn die Chemie stimmt zum Lehrer, dann auch sehr gerne.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
25
Aufrufe
6K
cwegy
C
 

Oben Unten