Bass-Equalizing passend zur Bass Drum


bassacker
bassacker
New Member
Bassix
ß1.659
über all wird's gemacht, im Studio, von der FOH-Crew.etc.: Gewisse Frequenzen werden geboostet oder gecuttet, damit bass und kick gut im bandsound sitzen. wir bassisten tendieren ja eher dazu alleine gut zu klingen! was ist aber mit dem bandsound? wie harmoniere ich mit der kickdrum?
diese fragen stelle ich mir gerade, da ich in einer band beginne, in der wir aktuell viele kleinere gigs ohne mischer spielen....

Meine Frage an euch:

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich meinen Bass-Equalizer (ich arbeite mit einem semiparametrischen eq) so einstelle, dass ich ein optimalen Sound mit der bassdrum erziele.

Gerne auch Literaturtips!

Freue mich auf eure Inputs!
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Hm, Hinhören hilft da bässer als alle Theorie.
Stell Dich vor die Bühne beim Soundcheck und höre hin!

Nichts anderes machen die Tonis ja auch nicht und mischen nach Gehör (oder auch nicht :twisted:).
Hängt ja auch von vielen Faktoren ab.
Raumklang, Kick mehr oder weniger gedämmt, Stimmung der Kick, mit oder ohne Resofell, Abnahme mit Mic vor der Kick oder Grenzfläche in der Kick, Position der Mics, wird ein Subkick verwendet usw.
Du wirst also jedesmal neu schrauben und die Proberaum Einstellungen anpassen müssen.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.160
Es geht da ja darum, dass sich Bass und Kick frequenzmäßig ein bisschen aus dem Weg gehen, also nicht beide das genau gleiche Frequenzspektrum besetzen.

Wenn die Bassdrum eher die höheren Bassfrequenzen besetzt (z.B. um die 120Hz), kann es Sinn machen, den E-Bass da abzusenken und dafür die tieferen Bassanteile zu boosten.

Oft versucht man aber, die Kick um 50-60Hz drücken zu lassen und siedelt dafür den Bass höher an.

Je nach Stilistik und natürlich auch vorhandener Anlage.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß71.339
Egal welche Musik und egal ob abgenommene Kick oder nicht musst du dir bzw ihr euch die Frage stellen ob der Bass über oder unter der Kick sitzen soll.

Grad in schnelleren und härteren Gangarten liegt der Bass oft drunter und von der Kick kommt mehr oder weniger nur das Attack.

"klassischer Weise" liegt der Bass über der Kick. Es gibt hier aber kein richtig oder falsch, das ist Geschmackssache und muss eben von der Kapelle/den Musikern geklärt werden. Dann kann man weiter sehen.

Wichtig ist aber immer, dass es zwischen Kick, Snare und Bass keine großen Überschneidungen gibt und jede Stimme ihren Platz hat. Beispielsweise die Kick bei 60Hz, der Bass bei 90 und die Snare bei 120Hz als tiefste Abstimmung. Und dann eben die jeweils anderen Bereiche etwas ausdünnen.


Beispiele sind bei solchen Fragen immer hilfreich. Wenn wir unser Zeugs mischen haben wir immer ein paar Alben zum Gegenhören parat. Bei unserer Mucke sind das oft Sound Awake von Karnivool, Marula von Eden Circus, the great misdirect von between the buried and me, Polaris von TesseracT, Affinity von Haken und Lateralus und AEnima von Tool. Die Platten klingen größtenteils sehr unterschiedlich aber es ist sehr hilfreich sich klar zu machen was bei den Platten in der Produktion besonders gut gelaufen ist. Bei Haken z.B. sitzen die Vocals astrein im Mix. Auf the great misdirect ist der Bass präsent, druckvoll und artikuliert ohne dabei im Vordergrund zu stehen.

Solche Sachen eben.

Meiner Meinung nach gehört auch Soundbildung und -findung zum Beherrschen eines Instruments.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Egal welche Musik und egal ob abgenommene Kick oder nicht musst du dir bzw ihr euch die Frage stellen ob der Bass über oder unter der Kick sitzen soll.

Grad in schnelleren und härteren Gangarten liegt der Bass oft drunter und von der Kick kommt mehr oder weniger nur das Attack.

"klassischer Weise" liegt der Bass über der Kick. Es gibt hier aber kein richtig oder falsch, das ist Geschmackssache und muss eben von der Kapelle/den Musikern geklärt werden. Dann kann man weiter sehen.

Wichtig ist aber immer, dass es zwischen Kick, Snare und Bass keine großen Überschneidungen gibt und jede Stimme ihren Platz hat. Beispielsweise die Kick bei 60Hz, der Bass bei 90 und die Snare bei 120Hz als tiefste Abstimmung. Und dann eben die jeweils anderen Bereiche etwas ausdünnen.


Beispiele sind bei solchen Fragen immer hilfreich. Wenn wir unser Zeugs mischen haben wir immer ein paar Alben zum Gegenhören parat. Bei unserer Mucke sind das oft Sound Awake von Karnivool, Marula von Eden Circus, the great misdirect von between the buried and me, Polaris von TesseracT, Affinity von Haken und Lateralus und AEnima von Tool. Die Platten klingen größtenteils sehr unterschiedlich aber es ist sehr hilfreich sich klar zu machen was bei den Platten in der Produktion besonders gut gelaufen ist. Bei Haken z.B. sitzen die Vocals astrein im Mix. Auf the great misdirect ist der Bass präsent, druckvoll und artikuliert ohne dabei im Vordergrund zu stehen.

Solche Sachen eben.

Meiner Meinung nach gehört auch Soundbildung und -findung zum Beherrschen eines Instruments.

Das ist ein guter Ratschlag!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Meiner Meinung nach gehört auch Soundbildung und -findung zum Beherrschen eines Instruments.
Unbedingt!
Großer Aber:

Nutzt Dir alles auch nur,wenn man es entsprechend dem Tonmann artikulieren kann. Daher empfehle ich gerne sich da selbst so unabhängig wie möglich zu machen, wenn die Band keinen eigenen Toni hat - sonst ist das alles fürn Eimer.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Unbedingt!
Großer Aber:

Nutzt Dir alles auch nur,wenn man es entsprechend dem Tonmann artikulieren kann. Daher empfehle ich gerne sich da selbst so unabhängig wie möglich zu machen, wenn die Band keinen eigenen Toni hat - sonst ist das alles fürn Eimer.

Deshalb habe ich mal,vor Jahrzehnten wie ich anfing mit Musik zu machen, bei einer PA-Company angefragt, ob ich ein paar mal mit kommen dürfe um mir die ganze Geschichte anzuschauen.
Auf die Frage Warum, habe ich dem Kollegen damals geantwortet: Um uns allen die Arbeit zu erleichtern. Der Typ hat geguckt wie ein Auto, nur nicht so schnell, sagte dann aber:
Weisst Du, das Du der erste bist bist der mich so etwas jemals überhaupt gefragt hat?

Nur wenn man auch die Gegenseite kennt, habe ich auch Verständnis für die entsprechenden
Massnahmen.
Z.B. Monitorsound und Sänger:
"Ich habe hier nur Scheisse auf dem Monitor" "Dann nimm Deine Quadratlatschen da runter":ugly:
(Wenn man mit Schuhgrösse 46 den Hochtöner zudeckt, kann es nicht sauber klingen)
Gerne wird ja auch mal die Setlist auf den Wedge geklebt :igitt:
Manchmal sind es nur die Kleinigkeiten
 

 

Oben Unten