Bass-Hals mit Carbon-Verstrebungen


Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Hat einer von euch Erfahrungen mit Carbon-verstrebten/verstärkten Basshälsen?

upload_2018-12-8_16-29-37.png


Was sind die Vorteile, was die Nachteile? Wann lohnt sich solch einen Carbon-verstärkten Basshals zu verwenden - bei 4-, 5- oder 6-saitigen Bässen?

Die Einträge, die ich hier zu dem Thema habe finden können, reichen in das Jahr 2005/2006 rurück.
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß96.307
Ich habe seit über 15 Jahren so einen Hals auf meinem Fender USA Preci und muss eigentlich NIE die Halskrümmung ändern, außer bei Änderung der Saiten mit sehr unterschiedlichem Zug.
Sonst alles bestens. Der Hals soll etwas moderner, bzw. aufgeräumter klingen schreibt die Fachwelt. Klingt einfach gut. :great:
Spricht aus meiner persönlichen Sicht und Erfahrung nichts gegen.
 
garotti
garotti
well down member
Bassix
ß82.896
LeFay macht das auch schon lange. Zitat:
Alle Le Fay-Hälse sind carbonverstärkt. Dieser tolle Werkstoff bringt eine wunderbare Ruhe in den Hals. Wir werden darauf nicht mehr verzichten.
Mein Mike Lull Bass hat das auch und ich kann das bestätigen. Muss ich so gut wie nie justieren.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
ich hatte einen richtig guten 2006er USA Preci mit Karbon im Hals.
Den Hals musste ich nie justieren, der blieb einfach so bei Wind und Wetter. Klanglich konnte ich keine Vor oder Nachteile ausmachen.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Meine Vigiers haben allesamt diese Carbon Inlays nach dem 90/10 System. Die Besonderheit ist hier, dass sie keinen Trussrod haben. was sich extrem positiv auf den Klang auswirkt, da der Hals a.) ne andere Masse hat und b.) anders schwingen kann. Es gibt da nie was einzustellen.
Die Saitenlage ist unveränderlich, meine Series III ist fast 25 Jahre alt, aber der Hals ist immer gleich. Am 24. Bund bei meinem Arpege passt kein Streichholz zwischen G-Saite und Hals, also extremst flache Saitenlagen und kein Schnarren. Ich find das absolut super.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Ich habe seit über 15 Jahren so einen Hals auf meinem Fender USA Preci und muss eigentlich NIE die Halskrümmung ändern, außer bei Änderung der Saiten mit sehr unterschiedlichem Zug.
Das ist exakt die Beschreibung von jedem normalen Hals, den ich bei normaler Qualität und Nutzung kenne.

Wenn ich natürlich im Dezember auf Tournee nach Südamerica fahre muss ich das kontrollieren.

ERGO: Saiten haben Zug und Feuchtigkeit lässt Holz arbeiten. Carbon oder sonst was kann da bestenfalls gegenhalten. Mehr nicht. Weniger auch nicht.

Doch sowas wie Carbon im Hals wird es vielleicht etwas weniger einzustellen geben ...was ja aber auch kein Problem ist, wenn der Trusrod gut zugängig ist. ...bei Hälsen mit Carbon (These) ist die Halseinstellung nie ein Problem ;-)

Ein Schelm wer....
 
Zuletzt bearbeitet:
seppblind
seppblind
Well-Known Member
ERGO: Saiten haben Zug und Feuchtigkeit lässt Holz arbeiten. Carbon oder sonst was kann da bestenfalls gegenhalten. Mehr nicht.

Genau.

Ich hab einen hals mit stahl-rods von Warmoth -
das hat eine ähnliche wirkung wie carbon -
der ist dadurch auch etwas stabiler als standardhälse.

Aber natürlich bewegt er sich u muss gelegentlich
nachgestellt werden.

Es gibt da nie was einzustellen.
Die Saitenlage ist unveränderlich,...

Unveränderlich ?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Hängt davon ab wie empfindlich man da ist.
Selbst eine minimale änderung der krümmung
stört mich,
also wird bei mir auch regelmäßig ein minimaler tick nachgestellt.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Bei American Standard Fender Modellen seit 1994 verbaut bringt das Verwindungssteifheit.
Dadurch sollen gestauchte und vertwistete Hälse vermieden werden was ja auch ganz gut funktioniert. Zudem versteift das aufgeleimte Griffbrett den Hals auch noch. Das Ganze ändert allerdings auch den Klang was allerdings im Bandkontext wohl keine Rolle mehr spielt.
Auch sind die Hälse dadurch sehr stimmstabil, was aber nicht heißt ,dass das Carbonfreie Hälse nicht auch sein können. Aber ist das Holz mal nicht so gut, so retten die Carbonstäbe.

Mein American Standard Precision war traumhaft gut. Musste trotzdem gehen weil ich da eher der Carbonfreie Vintage Typ bin. :D

f16t100p593n4.jpg
f16t100p591n5.jpg
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.547
moin,

ich steh auf carbonhälse (Bogart, Status) und auch auf die carbonrods in meinen bässen. (bassart, steini Synapse):great::stolz:

alles was den halz steifer, stabiler und witterungsunempfindlicher werden lässt ist gut.:-)
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Das Ganze ändert allerdings auch den Klang was allerdings im Bandkontext wohl keine Rolle mehr spielt.
Ich musste den Trussrod von meinem Streamer mal von Alu auf Stahl tauschen, weil die Alus einfach zu schnell verreckten und aus dem Program geflogen sind.
Der Wechsel auf Stahl war mit einem sehr erheblichen Soundunterschied verbunden. Die höhere Masse, Dichte, Whatever hat extrem gedämpft. Ich muss seither andere Saiten spielen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Unveränderlich ?
Kann ich mir nicht vorstellen.
Mein über 20 Jahre alter Yamaha BB 5 Saiter hat einen ohne Carbon oder so was einen quasi stillen Hals - und ich bin da auch echt nicht unempfindlich. Aber mit dem neck passiert einfach gar nix, egal bei welchem Wetter.
Ich habe mir vor kurzem einen fast 25 Jahre alten Yamaha BB1500 zugelegt. Der hatte recht stramme Saiten drauf. Saiten mit weniger Zug drauf, an der Brücke leicht korrigieren - und sitzt! Weiß ich jetzt schon, das dieser Hals von ähnlicher Qualität ist, unglaublich, da können meine Musicmen nicht mithalten.
Ach ja, alte MS Pacifica Gitte, auch an die 20 Jahre - da bewegt sich nix, kein shyce! Und ich stehe echt nicht auf Saitenlagen, wo man eine Bibel durchwerfen kann. Ganz dezente Krümmung, so das die Saiten gut ausschwingen können und es bei härterem Anschlag kontrolliert "raspy" klingt, dann bin ich zufrieden.
 

Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Vielen Dank fürs Rege Feedback.

Bei derart positiven Zuspruch, und noch keinen benannten negativen Eigenschaften frage ich mich, warum dann zusätzliche Verstrebungen aus Carbon oder ähnlichen Materialien, nicht weitgehend Standard sind. So eklatant sind die zusätzlichen Kosten nicht.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.416
Vielen Dank fürs Rege Feedback.

Bei derart positiven Zuspruch, und noch keinen benannten negativen Eigenschaften frage ich mich, warum dann zusätzliche Verstrebungen aus Carbon oder ähnlichen Materialien, nicht weitgehend Standard sind. So eklatant sind die zusätzlichen Kosten nicht.
Es ist halt Arbeit, und die muss man auch noch richtig machen. Sowas kostet immer Geld. Und HiTech ist ja heute weniger angesagt, als Vintage Schätzchen, siehe oben, und Hardcore Ageing.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Und HiTech ist ja heute weniger angesagt, als Vintage Schätzchen, siehe oben, und Hardcore Ageing.
Hat sich aber auch wieder geändert, heute gibt es quasi Alles parallel.

Vielen Dank fürs Rege Feedback.

Bei derart positiven Zuspruch, und noch keinen benannten negativen Eigenschaften frage ich mich, warum dann zusätzliche Verstrebungen aus Carbon oder ähnlichen Materialien, nicht weitgehend Standard sind. So eklatant sind die zusätzlichen Kosten nicht.
Es gibt auch die These, das man die Carbon einsetzt um nicht mehr so sorgfältig gute Hölzer für die Hälse aussuchen muss.
Ob da was dran ist weiß ich nicht zu berurteilen.
So lange ein Hals/Bass klingt und ich nicht ständig am Hals rumfummeln muss ist mir das Latte was da drin ist.
bei meinen Musicmen bin ich nur nachsichtig, weil man an dem Trussrod Wheel wenn man geübt ist in wenigen Minuten nachjustieren kann - ansonsten würde mir das voll auf den Sender gehen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß1.779
Ciao zusammen,

ich habe in zwei meiner Sechssaiter, einem Fünfer und in meinem Preci (Ersatzhals von Warmoth) Carbonversteifungen drin und finde das tipptopp. Ich will nicht mehr ohne. Der Grund warum das nicht in Masse verbaut wird ist meiner Meinung ganz einfach eine Kostenfrage.

Gruss
claudio
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß1.779
Ciao @Mudskipper
Es gibt auch die These, das man die Carbon einsetzt um nicht mehr so sorgfältig gute Hölzer für die Hälse aussuchen muss.
Ob da was dran ist weiß ich nicht zu berurteilen.
Chris hat mir bei meinen Bässen zu Carbon geraten, obwohl er wirklich erstklassige Hölzer verbaut. Seiner Meinung nach ist der Sustain einerseits besser und andererseits hat man viel weniger Probleme mit Temperatur- und/oder Luftfeuchtigkeitsbedingtem Verzug der Hälse. Das habe ich bereits bemerkt: Meine Klampfen mit Carbon muss ich in den Winter und nach dem Winter viel weniger nachstellen, beim Singlecut zum Beispiel hab ich gar nix nachgestellt seit er initial (sehr gut) von Chris eingerichtet wurde.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten