Bass (online) lernen


Tiefton
Tiefton
progressiv
Beiträge
1.490
Ort
Großfritannien
Bassix
ß28.920
...eine eindeutige Meinung zum online lernen habe ich nicht, es scheint aber gute Beispiele zu geben.
Einem Anfänger würde ich IN JEDEM FALL abraten, die ersten Schritte ohne Unterstützung durch einen Basslehrer vor Ort zu gehen.
Das gleiche gilt für den etwas fortgeschritteneren Bassisten, der vielleicht schon Banderfahrung hat und bspw. Slappen lernen möchte.
Solche technischen Dinge, bei denen es um die "Programmierung" einzelner komplexer Abläufe geht, werden meistens mit einem erfahrenen und versierten Lehrer besser und nachhaltiger gelernt.
Einen guten Basslehrer zu finden ist da schon die erste Herausforderung...wie soll ein Anfänger beurteilen können ob ein Lehrer gut lehren kann oder nicht.
Hat ein Lehrer eine professionelle Ausbildung genossen, ist das zumindest schon mal einen Hinweis auf die Qualität die er bringen könnte. Man merkt schnell ob ein Lehrer Spass am unterrichten hat, oder nur ein paar Kröten nebenbei verdienen möchte, weil es gerade keine Jobs gibt.
Nach einigen Diskussionen die ich hier zum Thema Online-Unterricht mitgelesen habe, wurde ich
neugierig und habe mir mal einiger der Netzlehrer angesehen.
Grundgütiger - da sind manchmal Sachen zu sehen..die gehen gar nicht. (Ich nenne keine Beispiele, weil ich niemanden in Misskredit bringen möchte).
...ich sach nur: Slapping in 6 Minutes, Walkingbass in fünf Schritten in 15 min.
Das internet hat ja bekanntermaßen eigene Gesetze der Neukundenaquisition - wer aber auf diese psyschologisch ausgefeilten Tricks reinfällt ist selber Schuld.
Ein paar gute habe ich aber auch gefunden...
Hier tummeln sich ja auch einige Kollegen...
Total positiv finde ich hier Tom Bornemanns Challange - ein sehr versierter Bassist und bestimmt auch ein sehr guter Lehrer. Den würde ich sogar hin und wieder selbst mal behelligen, wenn der nicht soo weit weg wäre.
Der herausstechendste ist nach meiner Meinung Mark J. Smith von Talkingbass.net
Da kann man sich kostenlos registrieren und bekommt eine ganze Menge geboten.
Hunderte sauber transkribierte und exellent vorgetragene Basslinienen,
sehr gute Tipps zur entsprechenden Spieltechnik und vor allem kein blödes Selbstdarstellungsgelaber.
Der hält nach meinem Eindruck was er verspricht.
Man sollte ein wenig Englisch verstehen können, wobei seine Aussprache so deutlich ist, dass Schulenglisch ausreicht.
Selbst als nicht zahlendes Mitglied, kann man dort auf gute Unterlagen zugreifen und sich einen Überblick über das verschaffen, was man lernen können möchten sollte ;-).
..der erste und einzige bei dem ich eine freie Mitgliedschaft habe, da er auch für den Fortgeschrittenen ein paar Dinge auf Lager hat.
Er ist ein sehr versierter Bassist, der weiß wo die Probleme sind..und er ist allem Anschein nach ein guter Typ von dem man viel lernen kann.
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Beiträge
142
Bassix
ß3.526
Ich kenne Leute, die haben komplizierte Fremdsprachen vor der Glotze gelernt: Jeden Tag die gleiche dumme soap opera, nach einer Weile ist man im Thema und lernt immer komplexere Strukturen. So funktioniert das ja auch beim Raushören / Nachspielen, und auf Youtube u.s.w. kommt die Bildebene dazu, das macht die Sache nochmal interessanter.

Onlineunterricht mit hin und wieder einer skype - Sitzung legt nochmal eine Schüppe drauf, da gibt´s dann eventuell eine individuelle Verbindung zwischen Lehrer und Schüler. So oder so gilt bei allen Formaten: Üben muss man selber, je öfter, je besser, da führt leider kein Weg dran vorbei. Wer keine Zeit investieren und keine Ansage annehmen möchte, kommt auch online nicht wirklich vom Fleck.

Die Leute, die in Echt und analog zu mir kommen, merken sofort, dass im direkten Kontakt bei guter Chemie untereinander (ohne eine solche klappt´s sowieso nicht) Dinge erkannt und gelöst werden, die online nie im Leben aufgefallen wären, beim Kontrabass z.B. sind das die ganzen Haltungsprobleme u.s.w., das ist alles sehr umfangreich und muss individuell angepasst und regelmäßig überprüft werden, das kann man virtuell nicht machen. Wer da keinen Unterschied zur Youtubelesson registriert, kann Geld sparen.

Es macht durchaus Sinn, sich mal mit generellen pädagogischen Erkenntnissen auseinanderzusetzen. Die Wissensvermittlung funktioniert letzten Endes dann doch primär auf einer Beziehungsebene, und Beziehungen funktionieren am besten face to face. Der Austausch mit echten Menschen ist der eine Trick, den ich online gerne verrate. Das müssen auch keine Bassisten sein.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Beiträge
1.490
Ort
Großfritannien
Bassix
ß28.920
Weis nicht ob Wissensvermittlung letzten Endes primär auf Beziehungsebene funktioniert. Unsereins (über 50) musste oft auf Bücher zurückgreifen.
(Für die Youngster: Bücher ist wie Internet...nur auf Papier xx()
Da waren echte Klassiker bei, die heute noch zum Standard gehören.
Slap it von Oppenheim.
Es ging mir auch nur das von mir genannte Beispiel einer guten Vermittlungsmethode..
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Beiträge
1.490
Ort
Großfritannien
Bassix
ß28.920
Mark J. Smith ist sicherlich einer der Besten. Auf Englisch finde ich auch Jim Stinnett von Real Bass Lessons sehr gut. Das ist kein "flashy Player", aber ein sehr bodenständiger Lehrer, der wirklich wichtige Dinge lehrt und mit seiner "ruhigen" Art überzeugt.

Jo..Jim Stinnett - der Lehrer unzähliger Bassisten. Der hats sowas von drauf. Er erinnert mit seiner freundlichen Gelassenheit und selbstverständlichkeit ein wenig an Bob Ross. Der bringt die Leute erstmal vollkommen unaufgeregt auf den richtigen Weg und holt sie dann da ab. Klasse.
Die Bässe die der spielt sind allesamt sehr wohlklingend - oldschool - natürlich über einen Walter Woods Amp (wenn ich das richtig gesehen habe)
Top Tipp von Dir lieber Eddi.
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß24.983
...
Einem Anfänger würde ich IN JEDEM FALL abraten, die ersten Schritte ohne Unterstützung durch einen Basslehrer vor Ort zu gehen.
Das gleiche gilt für den etwas fortgeschritteneren Bassisten, der vielleicht schon Banderfahrung hat und bspw. Slappen lernen möchte.
Solche technischen Dinge, bei denen es um die "Programmierung" einzelner komplexer Abläufe geht, werden meistens mit einem erfahrenen und versierten Lehrer besser und nachhaltiger gelernt.

Hallo Tiefton,

das von Dir angesprochene Thema(ich habe dich mal oben zitiert) ist spannend. So oder so ähnlich hätte ich vor zwei Jahren auch noch argumentiert. Ich habe aber festgestellt, dass das nicht stimmt. Im Moment gäbe es für mich tatsächlich kein Thema, welches ich auf die Ferne, also sprich im Online- oder Fern-Unterricht, nicht unterrichten würde bzw. vom Online-Bass-Unterricht ausschliessen würde.

Aber die eigene Meinung bildet sich ja immer aus dem eigenen Verständnis bzw. der eigenen Vorstellungskraft. Ergo: Mein unterrichten verlagert sich immer mehr aufs "Online" unterrichten und ich mache immer mehr die Erfahrung, dass alles geht! Und es geht nicht nur, sondern es macht sehr viel Spass! Den Lernenden und auch mir als Lehrer.

Wie gesagt, ich habe mich ja lange gegen den Online-Unterricht gesträubt und finde es mittlerweile toll!

Gruss an Alle bassicer,

Markus
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Beiträge
1.490
Ort
Großfritannien
Bassix
ß28.920
Moin Markus,

online ist auch nicht gleich online. So wie ich das verstehe gibst Du Einzel bzw Gruppenunterricht über das Internet.
Das heisst bei dir ist das kein Frontalunterricht, sondern Du kannst deine Eleven da abholen wo sie sind...sehe ich das richtig?
Ich dachte eher an wirkliche Online Lessons...You tube. Fontalunterricht eben. Bestenfalls erklärt Dir der Lehrer was Du können solltest um den nächsten Schritt gehen zu können..und das wars. Bei diesen Konzepten wird natürlich nicht auf persönliche Probleme mit sagen wir mal der Handhaltung der rechten Hand eingegangen und es findet keine Korrektur statt, wenn man selber nicht weis warum die bestimmte Technik nicht hinbekommt oder ein bestimmte Slapriff nicht spielen kann. Mein Lehrer (Werner Lauscher) achtete auf soo viele technische Dinge (ich kam von der klassischen Gitarre) die mich vielleicht von anderen Schülern unterschieden...aber vor allem brachte er mir "Musik" bei. Das fing mit Musik HÖREN an und entwickelte sich immer weiter, bis ich als Metalhead einen richtigen Faible für Jazz, Soul, Fusion und Funk bekam. Das war eine der großartigsten Erfahrungen die ich als Schüler gemacht habe. Ein weiterer Fokus lag auf der Fähigkeit mir Dinge selber beizubringen. Das war alles sehr hilfreich ..und in den 80ern und anfang der 90er. Da slappte man noch nach Tony Oppenheim 8D.

Bei dem Online Frontalunterricht müssen sich die Lehrer schon was einfallen lassen um das Thema Bass in Gänze zu vermitteln. Wir sind ja in erster Linie Musiker und nicht nur Funktionseinheiten. Mir fehlt im Internet die Ganzheitliche Methode.
Ich bin übrigens durch das was unser Dennis macht darauf gekommen, mal ein paar der Plattformen und Ansätze zu untersuchen.
Ich finde es schwierig den Leuten Geld für ein Versprechen aus der Tasche zu ziehen, was nicht gehalten werden kann, da man vielleicht selber noch nicht so weit ist. Mir ist schon klar das das bei Dir nicht der Fall ist..weil..wer in Deutschland Bass spielt kennt Deinen Namen und weis das Du mit Deinem Bass umgehen kannst.
Wenn ich mich recht erinnere hast du mal einen Workshop bei Christoph Kost in Aachen gegeben und ein wirklich gutes Feedback bekommen.
(Ich glaube das Du das warst, kann mich aber auch irren..Ist schon länger her:rolleyes:)
Ich gucke mir Themen an die ich beherrsche und fange noch mal von vorne an, sozusagen. Da weis ich ja wo meine Probleme (und die meiner wenigen Schüler) lagen und gucke mir an ob diese durch den Unterricht angesprochen oder irgendwie vermieden werden.
Ich glaube in dieser relativ jungen Form der Wissensvermittlung müssen noch ein paar pädagogische Genialitäten entwickelt werden, damit die Schüler auch Bassisten bzw. Musiker werden. Oftmals erkenn ich den "roten Faden" nicht, der hinter diesen Online Unterrichten steht. ein positives Beispiel ist seit kurzem für mich Jim Stinnet..der hat einen FETTEN roten Faden...aber auch einiges an Unterrichtserfahrung. Für Anfänger ist das aber nix.
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.897
Sehr interessantes Thema. :popcorn::bier:

Ich bin totaler Autodidakt und habe daher eine gewisse, vorbestimmte Meinung. Jedoch muss auch ich zugeben, dass der menschliche Kontakt, egal, was man lernt, hilfreich sein kann.

Warum kann?

Ich bin der Ansicht, dass die weiter oben schon beschriebene, allseits bekannte "Chemie" absolut stimmen muss. Ansonsten empfindet der Schüler das Ganze wie ein Geschäft und die Leidenschaft an der Sache kann nicht entstehen. Verstehen sich Lehrer und Schüler gut, dann ist das eine ganz andere Basis.

Dennoch bin ich als Kind der 70er von den heutigen, zusätzlichen Angeboten per Internet angetan. Selbst habe ich mit Gitarrespielen erst mit 16 Jahren angefangen und das auch nur durch Lehrbücher mit Kassetten. Ich saß jeden Tag nach der Schule zu Hause und habe geübt. Die Kassetten waren nach der exzessiven Nutzung dann auch leider irgendwann durch.

2014 habe ich das an den Nagel gehängt und aufgrund eines Angebotes eines Freundes das Bassspielen begonnen. Es kam, wie es kam und naja, jetzt die wahre Berufung gefunden :D Aber das ist ne andere Geschichte.

Jedenfalls habe ich meine ersten Schritte und meine jetzigen allesamt per Buch und Internet autodidaktisch erlernt. Offenbar gut genug, dass es für meine Band reicht und ich noch immer dort spiele. ^^

Ich möchte damit sagen, dass, wenn jemand eine Veranlagung dazu hat, sich Dinge selbst beibringen zu können, mit Internetangeboten durchaus sehr weit kommen kann. Natürlich bin ich nicht naiv und weiß auch, dass man viele Techniken eben nicht "in 5 Minuten" oder "über das Wochenende" lernen kann. Dazu braucht es wie immer Zeit.

Und genau das ist auch mein nächster Punkt. Mir fehlt schlichtweg oft die Zeit, regelmäßig zu üben. Bedingt durch Arbeit und viele anderen Hobbys ist das oft kompliziert. Daher finde ich die Verfügbarkeit von Onlineangeboten 24/7 angenehm, denn ich kann diese abrufen, wenn es zu meinen Übungszeiten passt.

Hinsichtlich Anfänger am Bass finde ich zwei Ansätze funktionell. Zum einen nehme ich anfangs sehr viel Unterricht und lerne anschließend selbst weiter. Alternativ lerne ich zunächst selbst einen Grundstock und wenn ich an meine Grenzen stoße, nehme ich Unterricht und baue mein Können und Wissen weiter aus. Beides hat eben Vor- und Nachteile; da bin ich der Ansicht, dass sich das jeder für sich entscheiden muss.

Ich vergleiche das mal mit Sprachen lernen. Ich habe vor vielen Jahren einen VHS-Kurs Spanisch belegt und war, solange er lief, bei der Sache. Die Lehrerin war super nett und so konnte man auch immer Fragen stellen. Dennoch war es eben frontaler Unterricht und ging zackig voran. Nach Ende der beiden Kurse habe ich es nahezu alles wieder verlernt, weil ich selbst dann nichts mehr getan habe, da irgendwie der Zwang der Anwendung fehlte.

Jetzt habe ich vor ca. 8 Monaten selbst per App, Bücher und Filme wieder angefangen und bin jetzt schon weiter, als ich vor Jahren nach zwei Kursen war. Ich möchte damit aufzeigen, dass der Vorteil an ständig verfügbaren Angeboten auch ist, dass man jederzeit etwas tun kann und sich quasi selbst verpflichtet (fühlt). Persönlich finde ich das super, weil ich ehrgeizig bin.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß342.234
Kinder lernen das Reden indem sie zuhören und alles nachsprechen. So häufig bis sie es können. Sie sind auf dem besten Weg zum freien Sprechen. Zum Jazz der Sprache.
In der Schule werden sie dann zu Orchesterrednern gemacht. Ihre Sprache wird in Förmchen gelenkt.
Dort ergibt sich dann der Erfolg daraus, die Sprache erklären zu können, weniger aus dem Inhalt dessen was sie sagen und wie sie es sagen.

Erwachsene haben die kindliche Fähigkeit zum 'Zuhören und Nachsprechen' verloren und setzen alles auf Lehrer. Sie werden von Angst geleitet. Und da kann man immer nur hoffen, dass sie an den 'Jazzer' unter den Lehrern geraten der ihnen beibringt frei und intuitiv zu reden.
Egal ob real oder virtuell. ;-)

So ist das mit dem Lernen eines Instruments auch. Das Wichtigste beim Lernen ist, von alten Schemen los zu lassen und sich frei und unverkrampft auf die Sache einzulassen um nicht durch Frasen schlechter Lehrer blockiert zu werden.
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß24.983
Moin Markus,

online ist auch nicht gleich online. So wie ich das verstehe gibst Du Einzel bzw Gruppenunterricht über das Internet.
Das heisst bei dir ist das kein Frontalunterricht, sondern Du kannst deine Eleven da abholen wo sie sind...sehe ich das richtig?
Ich dachte eher an wirkliche Online Lessons...You tube. Fontalunterricht eben. Bestenfalls erklärt Dir der Lehrer was Du können solltest um den nächsten Schritt gehen zu können..und das wars. Bei diesen Konzepten wird natürlich nicht auf persönliche Probleme mit sagen wir mal der Handhaltung der rechten Hand eingegangen und es findet keine Korrektur statt, wenn man selber nicht weis warum die bestimmte Technik nicht hinbekommt oder ein bestimmte Slapriff nicht spielen kann. Mein Lehrer (Werner Lauscher) achtete auf soo viele technische Dinge (ich kam von der klassischen Gitarre) die mich vielleicht von anderen Schülern unterschieden...aber vor allem brachte er mir "Musik" bei. Das fing mit Musik HÖREN an und entwickelte sich immer weiter, bis ich als Metalhead einen richtigen Faible für Jazz, Soul, Fusion und Funk bekam. Das war eine der großartigsten Erfahrungen die ich als Schüler gemacht habe. Ein weiterer Fokus lag auf der Fähigkeit mir Dinge selber beizubringen. Das war alles sehr hilfreich ..und in den 80ern und anfang der 90er. Da slappte man noch nach Tony Oppenheim 8D.

Bei dem Online Frontalunterricht müssen sich die Lehrer schon was einfallen lassen um das Thema Bass in Gänze zu vermitteln. Wir sind ja in erster Linie Musiker und nicht nur Funktionseinheiten. Mir fehlt im Internet die Ganzheitliche Methode.
Ich bin übrigens durch das was unser Dennis macht darauf gekommen, mal ein paar der Plattformen und Ansätze zu untersuchen.
Ich finde es schwierig den Leuten Geld für ein Versprechen aus der Tasche zu ziehen, was nicht gehalten werden kann, da man vielleicht selber noch nicht so weit ist. Mir ist schon klar das das bei Dir nicht der Fall ist..weil..wer in Deutschland Bass spielt kennt Deinen Namen und weis das Du mit Deinem Bass umgehen kannst.
Wenn ich mich recht erinnere hast du mal einen Workshop bei Christoph Kost in Aachen gegeben und ein wirklich gutes Feedback bekommen.
(Ich glaube das Du das warst, kann mich aber auch irren..Ist schon länger her:rolleyes:)
Ich gucke mir Themen an die ich beherrsche und fange noch mal von vorne an, sozusagen. Da weis ich ja wo meine Probleme (und die meiner wenigen Schüler) lagen und gucke mir an ob diese durch den Unterricht angesprochen oder irgendwie vermieden werden.
Ich glaube in dieser relativ jungen Form der Wissensvermittlung müssen noch ein paar pädagogische Genialitäten entwickelt werden, damit die Schüler auch Bassisten bzw. Musiker werden. Oftmals erkenn ich den "roten Faden" nicht, der hinter diesen Online Unterrichten steht. ein positives Beispiel ist seit kurzem für mich Jim Stinnet..der hat einen FETTEN roten Faden...aber auch einiges an Unterrichtserfahrung. Für Anfänger ist das aber nix.

Moin Bernd,

ja, Online- bzw. beim Fern-Unterricht arbeite ich nur individuell. Also nur personalisierten und individualisierten Einzel-Unterricht. Gruppen-Unterricht gebe ich so nicht. Ich coache meine Bass Akademie Gruppen auch auf die Ferne, ja natürlich, auch zwischen den BA-Wochenenden, aber da jede einzelne Teilnehmerin und jeden einzelnen Teilnehmer alleine bzw. individuell...

Und ich kann Dich da nur bestätigen: Die Lehrer sollten (müssen ist immer so ein böses Wort) sich was einfallen lassen, damit sie dem Schüler auch auf die Ferne hin gerecht werden können. Ich habe das ja schon 1000 mal erzählt und geschrieben: Aber alleine den Einzel-Unterricht vor die Laptop-Kamera zu verfrachten wird dem Thema "nachhaltiger Unterricht" meiner Ansicht nach nicht gerecht. Da muss das Port-Folio des Lehrers schon grösser sein...

Aber ich denke auch, dass dieser Trend nicht mehr aufzuhalten ist. Bassisten oder Musiker im Allgemeinen sind ja sehr konservativ und langsam ;-) Ich höre immer wieder von langjährigen Schülern: Online? Das ist nix für mich! Ohne es je ausprobiert zu haben... ;-) Aber ich sage immer: Jeder wie er möchte.

So, an alle Bassicer: Euch und Euren Lieben ein schönes Weihnachtsfest und ruhige entspannte Tage.

Ein Gruss in die Runde, Markus
 
 

Oben Unten