Kurzreview: Vox AmPlug 2 Bass

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.064
Anzeigebild.jpg

So, ich wollte das Thema "Bass Üben über Kopfhörer" mal wieder angreifen. Meine DIY-Versuche waren nicht so das Wahre, und ich habe auch keine Lust mehr, ständig im Lötdampf rumzusitzen. Da gab ich dem Vox AmPlug 2 Bass mal eine Chance. Da ich da bisher wenig drüber gefunden habe, teile ich hier mal meine Eindrücke:

Testequipment:
Features:
Laut Produktbeschreibung gibt es 3 Sounds: Clean, mit Kompressor und Overdrive. Zudem ist ein Rhythmusgerät mit 9 Rhythmen angegeben. Die 3 Sounds gibt es tatsächlich (mehr dazu später). Rhythmen hab ich bisher nur 3 gefunden (ein einfacher Klick fehlt leider).

NACHTRAG: Klick und andere rhythmen gibt es scheinbar, ist aber nicht so leicht zu finden ;-) ... danke @Trikky !
Ist natürlich unter Usability-Gesichtspunkten eher ungünstig ...

RHYTHM-Taste –Bass–: Zum Starten/Stoppen des Rhythmus und zur Auswahl des Rhythmusmusters. Mit jedem Druck auf diese Taste schalten Sie den Effekt in folgender Reihenfolge um: Rock/Pop → Funk/R&B → Andere → Rhythmus aus → Rock/Pop → ... Zudem können Sie eine von drei Variationen des jeweils eingestellten Rhythmusmusters auswählen, indem Sie die RHYTHM-Taste gedrückt halten und gleichzeitig die STANDBY/ON/MODE-Taste drücken. Die Variation wird durch die Anzahl der Piepstöne beim Drücken der Taste angezeigt.
v4.jpg
Bedienung:

Minimalistisch, aber intuitiv. Volume-Regler, Tone-Regler (Höhenblende).
Der An-Aus-Schalter dient gleichzeitig dazu, die Sounds durchzuschalten, was über die Status-LED angezeigt wird (grün, gelb,rot).
Der Rhythmus-An-Aus-Schalter schaltet gleichzeitig auch die unterschiedlichen Pattern durch. Um das Tempo zu ändern, muss man den Schalter gedrückt halten. Dann ändert das Rädchen, das sonst die Lautstärke des Rhythmus ändert, das Tempo. Alles in allem ganz ok, kann man mit klarkommen.

Verarbeitung:
Was soll man sagen, ist halt Plastik ... der Klappmechanismus des Steckers wirkt robuster, als ich dachte. Sollte seinen Dienst jedenfalls einige Zeit tun. Stecker, Buchsen etc. sind alle in Ordnung.

Nachtrag: Nach einer Übesession auf der Bettkante und einer ungünstigen Drehung ist
der Stecker ohne Wiederstand zu leisten abgebrochen ... soviel dazu ;-)

Klang
Nunja, viel erwartet habe ich hier nicht, und wurde dennoch enttäuscht. Zunächst mal fällt der unglaublich hohe Rauschpegel auf. Als ob man neben einem Wasserfall steht, echt.

Die drei Sounds unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Klangqualität, werden aber ihren Namen kaum gerecht. Vorneweg, die Pickups meines Basses haben einen enormen Ausgangspegel, das muss vielleicht dazu gesagt werden. Ich habe sie schon auf parallel gestellt (sonst spiel' ich eher seriell => noch mehr gain ;-) )

Der Clean-Modus (grüne Status-LED) zerrt am schnellsten und ist am lautesten (kein Kompressor?). Im "nutzbaren" Lautstärkebereich (Vol-Regler so auf drei) zerrt es bei der E-Saite und H-Saite schon bei leichterem Anschlag. Interessanterweise zerrt es mehr, je leiser man dreht. Dreht man allerdings so laut, das es nicht mehr zerrt, fliegen einem auch schon fast die Ohren weg.

Der Kompressor-Modus (Status-LED gelb) zerrt nicht ganz so übel, klingt halt kompakter. Der Overdrive-Modus (rote Status-LED) ist noch der brauchbarste. Recht komprimiert, zerrt er am allerwenigsten. Der Volume-Regler lässt sich hier am besten ausnutzen. Ziemlicher Mid-Scoop aka Badewanne. Nicht unbedingt eine feinsinnige Dynamikwiedergabe .... Um eine irgendwie nutzbare Einstellung zu finden, muss man jedenfalls ziemlich suchen.

Fazit

Behalte das Teil erstmal, nicht zuletzt, da ich mir nicht verkneifen konnte, es mal zu demontieren und die Innereien zu checken. Diese sind übrigens, wie erwartet, SMD ... also nichts zum basteln. Vielleicht nützt es mir irgendwann nochmal, um mich vor'm Gig einzuspielen, etc. Zum "ernsthaften" Üben über Kopfhörer ist es jedenfalls nicht zu empfehlen, nicht zuletzt, da man SEHR aufpassen muss, nicht zu laut zu werden.

Das Thema "Bass über Kopfhörer" hab ich zwar noch nicht aufgegeben, aber da muss eine andere Lösung her. Eine, die zumindest einstellbaren Gain und einen Limiter hat ...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß52.751
Vox AmPlug 2 Bass
So ein kleies teil wär schon super, wenns nicht räuschte.

Laut deren homepage heißt der für den bass AmPlug Bass (ohne die 2 ! ), hat auch keine effekte, keinen kompressor, rauscht vielleicht dadurch auch weniger ??

Es gibt verschiedene
AmPlug 2
u verschiedene
AmPlug (ohne 2).

Behalte das Teil erstmal
Vielleicht solltest du das teil umtauschen, möglicherweise funzt der AmPlug Bass besser.

http://www.voxamps.de/nc/vox/amplugs.html?productID=1595
 
Zuletzt bearbeitet:

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß13.268
Auch der "alte" Amplug Bass ohne 2 rauscht... Allerdings kann man das mit geschickter Einstellung von Gain, Treble und Vol in den Griff bekommen. Man muss nur lange experimentieren und darf teilweise auch nur minimal am Regler drehen um die Einstellung zwischen -Rauschen - nicht Rauschen - kein Ton zu finden.
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß32.109
Ein Headphone-Amp der weniger rauscht aber sehr minimalistisch ist : EHX
Ein Geheimtipp ist und bleibt der alte Nobels Bass-Pak !
Sehr wenig Rausch und viele Spielereien -> gibts bei eBay für umme 25.- Euronen.

BassPak.jpg


Noch mehr davon gibts hier : KLICK
 

XQ110

New Member
Bassix
ß819
Das Problem ist meines Erachtens das Kabelgewurschtel.

Lösung AmPlug: ich brauch kein Instrumentenkabel, bin flexibel, hab nur den Bass, AmPlug am Plug und Kopfhörerkabel, kann jammend in der Wohnung rumrennen. Hört sich cool an. Wenn ich allerdings mehr als Rhythmus haben möchte (play along, irgend einen Song ...) - was macht ihr dann? Über die Stereoanlage oder PC oder so, und einen offenen Kopfhörer, der diesen Schall durchlässt?

Lösung "Bodentreter" (also irgend ein Gerät, das ich nicht mit mir rumtrage): da geht das Intstrumentenkabel vom Bass zum Gerät, und das Kopfhörerkabel vom Gerät zu mir. Hab ich mehrfach probiert und ist immer im Kabel-Chaos geendet.

Mein Lösungsprinzip: vom Bass zum externen Gerät, dann über Drahtlos-Kopfhörer (Sennheiser TR 119). So komme ich mit einem Kabel aus.

Meine konkrete Lösung: vom Bass zum Zoom B3, von dort zu einem Mini-Mischpult (Behringer Xenyx 802), an das auch ein CD-Player und eine Miniklinke für Handy/MP3-Player angeschlossen sind. Von dort über Funk-Kopfhörer zurück. Damit hab ich alle Freiheiten (Drummachine vom Zoom B3, Play alongs vom CD-Player, Sonstiges per MP3). Zusätzlich geht auch eine Klinke zum Übungsverstärker, dann kann ich das auch nutzen, wenn ich mal Krach machen darf :lechz:.
 

Bassone

Well-Known Member
ich hab den Vox AmPlug2 jetzt fast 1 Jahr und er tut genau das wofuer er gebaut wurde,ich kann Bass ueben wo und wann ich will,im Garten auf dem Balkon im Park am Strand,kann damit frei herumlaufen ohne Probleme,Mit dem Klang kann ich leben,das Rauschen kann man minimieren.
 

triple b

Passivist
Bassix
ß6.564
Hi.
Ich spiel das Ding mit dem Kopfhörer. Also der Amplug, der im Kopfhörer integriert ist.
Da ist die Technik in einem audio Technika Kopfhörer verbastelt, man steckt den in den Bass, Knöpfchen
drücken und los geht die Post. Hat 3 Drehregler, vol, comp, drive und das Anmachknöpfchen.
Ich liebe das Ding. Rauscht nicht, hat ordentlich Bumms und noch ne Miniklinke, um playalongs einzuspeisen. In meinem Fall Drumloops aus´m Smartfon.
Ausserdem hat man einen ziemlich guten Kopfhörer, den man auch für andere Dinge benutzen kann.
Ich wollte noch einen link einfügen, finde den aber nicht mehr...
Vielleicht wird der nicht mehr hergestellt. Hab meinen aber auch über die Bucht bekommen.
Klare Empfehlung meinerseits, wenn´s den mal für nen kleinen Taler gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.129
Naja - hartes Urteil.... Ich hab den ersten AmPlug und habe für den Preis nicht erwartet, dass das Teil einen mega Rauschabstand und Sound raushaut. Ich sage daher, dass es fürs Üben und Raushören auf die Schnelle zwischendurch reicht. Vergleichbar in Sachen Transport wäre noch mein Korg Pandora Mini zu nennen, der soundlich schon eine andere Liga ist. Aber selbst der rauscht (zwar weniger, aber er rauscht) und das herumgehänge an den Kabeln geht mir da auch auf den Zeiger. Daher ist das Design des Amplug mit dem integrierten Stecker schon genial - zudem ist der Batterieverbrauch echt minimal - da schafft der Korg nicht mal 1/4 der Laufzeit! Wirklich nervig finde ich am Amplug nur diese billigen und fummeligen Drehpotis.
 

Ocelot

Basshole
Bassix
ß4.285
Nee, hört sich nicht gut an.
Der Apogee Jam 96K + Smartphone (JamUp Pro/ Garageband) ist super kompakt mit astreiner Qualtiät und man kann beinahe alles damit machen.
Warum gab es sowas früher nicht, als ich noch Zeit hatte :-(
 

ximu

Jakolettenträger
Bassix
ß7.701
Zum Üben braucht's vernünftigerweise immer ein Metronom, ich spiele lieber ohne Verstärker, aber mit Metronom, als andersrum. Ein kleines Gerät, das beides hat, ist das Korg Mini Pandora, das benutze ich hauptsächlich als Rhythmusmaschine am Yamaha Thr 10 auf dem Schreibtisch, unterwegs auch alleine. Tuner hat das Ding auch, was auch unbedingt zu so einem kompakten Übungsgerät gehört. Bei den Amplug Geräten hat man über den Line in dann doch wieder Kabelgewurschtel, wenn man ein Metronom anschließt.

Edit: ich hatte mal die alte Amplug Version ohne Rhythm Knopf, hätte ich mal lieber erst gelesen....
 

Gurke

TUNE IT LOWER.
Bassix
ß1.527
Ich besitz den VOX Amplug 2 AC30 (damals für Gitarre gekauft) und wenn man Tone und Gain ganz runter dreht ist kein Rauschen zu vernehmen. Verwend diesen fast jeden Tag im freien (packs nicht bei schönen Wetter im Zimmer zu sitzen...) und bin eigentlich ganz zufrieden. Wobei man sagen muss, dass ich zum einem Anfänger bin und mein Bass ein gebrauchter Ibanez GIO ist (also das EInsteigermodell von Ibanez).

Seltsam, dass der VOX Amplug Bass rauscht... Hätt mir grad bei diesem erwartet, dass er den Ouput eines Basses besser umsetzen kann.... Schade... Danke fürs Review hab mir schon überlegt mir den VOX Amplug Bass zu besorgen, aber wenn mein AC30 sogar besser zu sein scheint... (Aber vom Klang natürlich kein Vergleich zu meinem Warwick BC20 Übungs Amp ;-) )
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.304
Hatte mal den 1. Bass Rockman für 700,- DM, der hat auch gerauscht... Und das Nobels-Teil habe ich in guter Erinnerung (hatte Music No.1 in Hamburg mal dutzendfach als Probieramp).

Wenn es schon so kompakt sein muss, würde ich eher was für das Smartphone kaufen.
Ansonsten haben doch zig Teile einen Kopfhöreranschluss und einen zusätzlichen Stereo-audio-Eingang für MP3-player oder Drummaschinen etc.
Selbst die kleinen Behringer Mischpulte für unter 50,- haben ganz vernünftige Kopfhörerverstärker.
Oder für 119,- so ein kleines Teil, das auch mit USB-Aufladekabeln mit Strom versorgt werden kann und sicher nicht nach ein paar Monaten auseinanderfällt (ich höre diese schwarzen Rändelräder von dem Vox-Teil schon aus der Ferne knistern nach einem Staubkörnchen):
http://www.thomann.de/de/yamaha_ag03.htm

(wenn ich mir anschaue, was das kleine Teil alles zusätzlich kann, erscheint es mir auch preiswerter)
 

EMUBASS

Member
Bassix
ß2.313
Hab mir einstens die Vorversion zugelegt und komme zu einem ähnlichen Urteil: rauscht mörderisch und die Sounds sind Kacke. Zudem nicht gerade billig. Bassüben über Kopfhörer ist prinzipiell für meine Begriffe unbrauchbar, selbst wenn ich den Amp leise einstelle kommen noch gute Frequenzen raus, die ja bekanntlich nicht nur über die Ohren wahrgenommen werden. Richtige Bässe fahren einfach in den Solarplexus, so muss das sein!
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.304
Sag das mal meinen Nachbarn....
Wer es sich leisten kann, steht halt mit einem AKG N90Q auf einem Pleasureboard...
 

Mitglieder jetzt online

Oben