Bass Sound

Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß93.419
Grundsätzlich sind die Zeiten längst vorbei in denen man generell sagen konnte, daß billig schlecht und teuer qualitativ besser ist. Ich hatte schon etliche teure "Gurken" und billige Top-Bässe in der Hand. Ein gutes Beispiel ist der bereits mehrfach angesprochene G&L Tribute L2500. Kostet nicht viel und ist richtig amtlich.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.537
Also der LTD B 204 hat aktuell dickere Saiten drauf, ich meine 50er oder höher. Diese sind auf C Standard gestimmt. Dafür musste natürlich die Sattelkerbe geschliffen werden. Sonst würde es ja nicht gehen. Seitdem hört sich der Sound vor allem auf der jetzt tiefen c Saite kacke an. Da ist kaum sustain und es klingt einfach nicht so schön wie bei dem bisherigen 40er Satz (meine ich) auf e Tuning.
Jetzt wäre es aber wirklich interessant, welche Saiten genau aufgezogen wurden. Normale .050-.110 für Standard-Tuning, oder doch dickere für Drop-/Downtuning. Ich habe z.B. einen Fame Baphomet Viersaiter mit den D'Addario EXL160BT (.050-.120) für Drop-C bestückt, das funktioniert einwandfrei.
Aber vor allem ist wahrscheinlich beim Aufziehen der neuen Saiten was schiefgelaufen, also z.B. Sattel nicht richtig ausgefeilt oder Saite an der Brücke nicht richtig geknickt.
Nun wird ein Kollege der Sache auf dem Grund gehen. Vielleicht mit dünneren Saiten und einer angepassteren Halskrümmung. What ever ich kenne mich damit nicht so aus. Lasse es mir aber von ihm später erklären.
Wenn du schon einen Kollegen hast, der sich damit auskennt, dann lass dir direkt zeigen, wie das Setup gemacht wird, damit du es Zukunft selbst machen kannst.
 
OliB.

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß30.696
An meinem Ampeg Amp kann es nicht liegen . Der hat genug Power.
Nope, der hat gar keine Power, das ist nur ein Preamp! Und den SVP Pro hatte ich auch mal, das ist ein wirklich guter Preamp, allerdings nicht für deine Soundvorstellung standalone fähig! Die Zerre, die er kann ist schon sehr oldschool und du verlierst dabei bottom end. Da du eh Inear spielst (hier nochmal die Frage bezüglich der Gitter... Kemper?) würde ich an deiner Stelle 2 Kanäle belegen! Einen komplett clean - entweder über den SVP oder imho besser direkt ins Pult (Edit sagt am besten über einen separaten EQ! 31 Band 19“ gibt es in Studio Qualität gebraucht schon für einen Fuffi!), den clean Kanal brauchst du für den Druck und das Fundament! Dann den zweiten Kanal für die Zerre, Darkglass wird oft zurecht genannt.....

Hast du kein Bock auf 2 Kanäle auf jeden Fall Zerre mit Blend! Sonst verlierst du wieder den Druck untenrum!
 
Tayler

Tayler

New Member
Bassix
ß970
@OliB. : ja aber was von Darkglass? Das Modell würde mich interessieren.

„Da du eh Inear spielst (hier nochmal die Frage bezüglich der Gitter... Kemper?) würde ich an deiner Stelle 2 Kanäle belegen!“ ... sorry aber kann damit nicht viel anfangen. Nicht jeder hat die Ahnung von 900 Jahren.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß15.378
@OliB. : ja aber was von Darkglass? Das Modell würde mich interessieren.
Jetzt wirds schwierig und am Schluss hast du die Qual der Wahl :D

Der Darkglass-Klassiker ist der B7K (reduzierte Version nennt sich B3K)

Dann gäbe es den Alpha/Omega mit dem du 2 Amp-Zerr-Charakteristiken mischen kannst (Soundvorbild war hier der Basssound bei Karnivools Sound Awake Album)

Mit denen bekommst du auch ohne viel Zerre rein zu drehen schon einen sehr aggressiv klingenden Grundsound mit viel Bass und Zing obenrum. Der aktuell moderne/angesagte Darkglass Sound halt, den man schön mit der fiesen Zerre aufpumpen kann und trotzdem das Bassfundamet "fett" bleibt.
Bei Muff, Fuzz oder ähnlichem wir der Sound schnell obenrum verwaschen und im Fundament wird dir der Bassdruck geklaut.

Dann gibts noch den Darkglass MicrotubesX, Vintage usw. Alle Pedale in diversen Versionen mit mehr oder weniger Umfang ... viel Spaß beim recherchieren :D
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß15.378
Wenn dein Bass aber vorher gut klang und jetzt durch die neuen Saiten plötzlich kacke, liegts ziemlich sicher am Setup. Vllt. die Saiten in sich verdreht und klingt dadurch "tot". Vielleicht müssen die Pickups korrigiert werden, weil die neuen Saiten weiter ausschlagen. Vielleicht sind die Saiten zu dick und liegen nicht richtig im Sattel oder der Knick an der Bridge ist zu dick. Ja, kann vieles sein. Da sollte mal wirklich jemand mit Ahnung schauen oder du verrätst uns einfach mal in welcher Ecke Deutschlands man dich findet, dann ist vllt. auch ein nahegelegener Bassicer zur Hilfe bereit.

Die 50er "Standard"-Saiten, die Schatten genannt hat, wären bei mir '10 dicker als "mein" Standard (Ernies in 45-65-80-100-130). Die 50er hätte ich mir bspw. für den ersten Drop-C Versuch einfach mal drauf gespannt und die Halseinstellungen angepasst. Das geht so vermutlich auch ohne Sattel umfeilen und solche Späße. Genau dafür gibt es ja z.B. von DR Droptuning Saiten. Die sind nicht zuuu dick und haben eine etwas höhere Spannung. Wenn man den dicken 5-Saitersatz nimmt, kommt man vermutlich nicht um feilen rum. Ich finde allerdings, dass die dicken Drähte schneller undifferenziert klingen, gerade in höheren Lagen - aber das ist eben wieder eine Geschmacksache aus Sound, Handling und Saitenspannung. Da hat jeder seine eigenen Präferenzen.
 
OliB.

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß30.696
@OliB. : ja aber was von Darkglass? Das Modell würde mich interessieren.

„Da du eh Inear spielst (hier nochmal die Frage bezüglich der Gitter... Kemper?) würde ich an deiner Stelle 2 Kanäle belegen!“ ... sorry aber kann damit nicht viel anfangen. Nicht jeder hat die Ahnung von 900 Jahren.
Welchen Treter du wählst ist tatsächlich Geschmacksache, @4enima hat dir ja schon einen guten Überblick gegeben. Mit dem B3K / Guma Drive machst du sicher nix falsch!
Bezüglich der 2 Kanäle... du gehst dich sicherlich über ein Mischpult in deinen Inear Sender, oder?

Beziehungsweise -und jetzt bekomme ich gerade Angst.... - ihr spielt doch alle Inear, oder? ...Und nochmal die Frage, Wie kommen die Gitarren in dein Ohr?

Sonst brauchen wir definitiv einen anderen Ansatz 😂

Ok, zurück zum Thema...
Du belegst Mischpult 2 Kanäle statt einem... einen für clean, einen für Zerre...

Sinnig wäre es übrigens uns mal kurz eure komplette Verdrahtung zu beschreiben, mir schwant da übles!

Ihr spielt ALLE Inear?

Wenn ja, wie kommen eure Signale in die jeweiligen Sender, wenn nein, wer spielt Inear und wie bekommt die ohne Inear dein Signal zu hören?
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß44.606
So gern ich jetzt eine Abhandlung über Zerren raushauen würde, muss ich vorab loswerden:


Wenn der Bass nur über den Preamp bereits kacke klingt, macht 'ne Zerre die Sache garantiert nicht besser.

Die Basis für den geilen Zerrsound ist imho ein geiler Cleansound. Wenn die C Saite jetzt schon nach Arsch und kraftlos klingt, haste mit Zerre nur noch Furzen. Und bloß kein Big Muff, der ist das Gegenteil von Definition und Durchsetzungsvermögen (ausser natürlich du willst den ganzen Bandmix ersaufen).


Sorg erstmal dafür, dass dir der Grundsound gefällt. Dann reden wir über Zerren.


Bemerkung am Rande: der Sound von Martinie (Mudvayne) z.B. ist sehr Clean und fast nur der Bass mit bisschen EQ und Kompression.


Lad doch mal sound von dir hoch. Dann sind wir alle auf einem Stand.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.545
Was zum Teufel sind "50er Saiten"??? Ich spiel ja grundsätzlich 110er Saiten für E-Standard...
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß2.029
Die ursprüngliche Beschreibung klingt für mich nach einem Setup-Thema (wie von anderen schon ausführlich beschrieben), vor allem wenn er früher mit demselben Bass mal besser klang.

Kann aber auch ein Problem im Mix sein. Wenn der Bass differenziert hörbar sein soll (im Metal ja nicht immer der Fall), klingt er halt nur so gut wie der Mix ihm durch Freiräume im Spektrum erlaubt. Aus demselben Grund klappt es für mich auch nicht, einen guten heavy Bass Sound solo einzustellen - das was für mich im Mix gut funktioniert klingt alleine oft gar nicht ideal. Ich suche in der Regel etwas passendes im Bereich zwischen 1K bis etwas unter 2K.

Seitdem ich mit einer 37" H-Saite spiele, glaube ich an die Kraft der Mensur für heavy Bass: tief gestimmte aber nicht allzu dicke Saite, trotzdem gut straff... Dingwall passt wohl nicht in dein Budget, aber vllt findest du eine Alternative (gebrauchter LTD B-1004 MS?). 35er wäre ansonsten bestimmt auch vorteilhaft.

Üblich ist im heavy Bereich auch, die Frequenzen aufzuteilen. Unterhalb 250 - 300 clean bleiben, darüber verzerren. Ich mache das mit dem HX Stomp; es gibt sicher aber noch andere Lösungen.

Großen Einfluss hat bei mir noch der Kompressor. Er sollte mMn für heavy Bass so eingestellt werden, dass frühe Transienten (Anschlag-Geräusche etc.) noch scharf durchkommen und erst danach plattgemacht wird. Ob das besser geht indem man den Attack langsam macht oder das wet (prozessierten) Signal des Kompressors auf unter 100% mischt ist für mich noch nicht ganz klar...
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Also ich würde auch sagen es fehlen definitiv Informationen um was wirklich zielgerichtetes zu raten....

"50er Saiten" kann halt leider viel sein. Interessant wäre sowohl die Marke/Modell der Saiten und zum anderen vor allem auch wie dick die restlichen 3 Saiten sind!

Ich persönlich spiele einen 5-Saiter mit ganz normaler 34" Mensur und hatte den auch schon ne Weile den einen Halbton auf C hoch gestimmt. Mein tiefes C kam dabei von einer 125er oder gar 130er Saite. Viel weniger wäre mir definitiv zu schlabberig gewesen was auch gerne mal zu schlechtem Sound und wenig Sustain führen kann.
Dabei kommts aber natürlich auch auf die Einstellung des Basses (Hals, Steg usw) an, auf die Höhe der Pickups und all solche Späße.
Zudem haben manche Saiten bei gleicher Stärke einen etwas höheren oder niedrigeren Zug als andere. Manche klingen heller, lauter, metallischer, dumpfer, .....
Deshalb wärs so wichtig zu wissen was da genau drauf gekommen ist.

Ich war ebenfalls Gitarrist bevor ich Bassist wurde und musste schnell herausfinden: Die Wahl der Saiten hat beim Bass einen wesentlich größeren Einfluss auf Spielgefühl und Sound als bei der Gitarre!
Was ich außerdem (schon als Gitarrist, ebenfalls Metal) lernen musste: Damit alles zusammen gut klingt muss man sich bei der Sound-Einstellung miteinander gut abstimmen!
Als ich das erste mal ein dickes 100W Halfstack an der Gitarre hatte und auf Bandprobe gespielt hab hätte mein Bassist fast angepisst die Probe verlassen weil er keine Möglichkeit mehr hatte irgendwie durchzudringen. Dann hab ich gelernt wie man einen Amp im Band-Kontext besser einstellt.

Mir scheint allerdings auch, dass nicht alle Tonabnehmer gleich gut mit tief gestimmten Saiten klar kommen. Wie das bei deinem ist kann ich natürlich schlecht beurteilen.

Ampeg Verstärker... ja keine Ahnung. Ich hab aus Ampegs schon richtig geile Sounds gehört und welche die für mich nach Furzkissen klangen.... Hängt vermutlich sehr von der Einstellung des Amps ab und davon was ggf alles davor hängt.

Ein Kompressor kann hilfreich sein, den gut einzustellen ist aber ne Wissenschaft für sich und er ist kein Wundermittel der aus "Scheiß Sound" plötzlich Gold macht, genausowenig ein Overdrive/Verzerrer. Erstmal sollte der Bass clean gut klingen, dann kann man ggf. Zerre drauf geben (und dabei am besten den Clean-Sound noch mit im Signal behalten).

Und NICHT ZULETZT hängt alles unter Umständen auch STARK davon ab was ihr als Band an Equipment verwendet und WIE ihr es verwendet.

Du hast von InEar gesprochen. Ist das zum üben daheim oder auch für die Band-Probe?
Wie bekommt der Rest der Band deinen Bass zu hören?
Wie bekommst du den Rest der Band zu hören?
Alles InEar? über eine PA-Anlage? Über jeweils eigene Verstärker und Boxen?
Probt ihr vielleicht sehr laut?
Klingt der Bass allein gespielt scheiße? Klingt er im Band-Kontext scheiße? oder beides?
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Eins noch: wenn du schreibst in welcher ungefähren Ecke du zuhause bist findet sich hier garantiert auch jemand der Bock hat sich mal zu treffen und sich die Sache anzuschauen/anzuhören.

Ich für meinen Teil zum Beispiel probiere auch gerne mal mit was anderem als meinem eigenen Equipment herum und schaue was sich so rausholen lässt. Erweitert immer den Horizont und erhöht den Erfahrungsschatz. Und irgendwas zumindest einigermaßen brauchbares lässt sich fast immer rausholen wenn man nicht grade mit dem hinterletzten Dreck arbeitet (was mir nicht der Fall zu sein scheint).
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß13.901
Meine Sicht der Dinge: Sowas muß man einfach strukturiert angehen.
Bass, Kabel, und ab ins Pult.
Gucken/hören....
Wenn es dann schon nix ist, mal einen richtig guten Bass, vielleicht von einem anderen Bassicer dranhängen.
Es ist doch relativ einfach, so ein Problem einzugrenzen :nix:
Wenn ich mit der ganzen Kette von Amp, Effekten und hasse nich gesehen rummache, wird das nie was...
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Eben, wäre ein weiterer Vorteil eines Treffens: Man könnte einfach mal versuchsweise einen anderen Bass (oder auch 2) einstöpseln und schauen wieviel anders es dann wirklich klingt.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich wäre hier, sofern der Bass keinen zu labberigen Hals hat, tatsächlich auf einen BEAD-Satz gegangen, allerdings keinen zu dicken als etwa 120,100,80,60 und den einen halben Ton höher stimmen auf Standard C. Das sollte einen sehr straffen Ton ergeben. Als Zerre sehe ich hier auch am ehesten Darkglass, zumindest den B3K. Geheimtipp hier auch der (baugleiche) GUMA von Schalltechnik 04 (da ist z.Z. einer in den Kleinanzeigen). Der kann eine richtig amtliche, böse Metal-Basszerre. Spielst Du über den Ampeg Preamp direkt ins Mischpult oder hast Du ne Endstufe + Box dahinter?
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Es ist schon witzig, dass die meisten BEAD-Sätze mindestens genau so teuer sind, wie brauchbare 5-Saiter-Sets. Ein ordentlicher Steelrounds-Satz 040-.125 ist da schon mal eine gute Basis. Da tut es auch nicht weh, wenn die hohe G-Saite übrigbleibt.
 
 

Oben Unten