Bassamp für Kontrabass UND E-Bass geeignet??

Hallo Zusammen,

Ich suche einen Amp, welcher sich sowohl für Kontrabass
als auch E-Bass in einer Big Band eignet :D

Dass dies nicht so einfach ist, bin ich mir durchaus bewusst,
bin ja selber auch noch nicht fündig geworden.

Die Big Band hat nun endlich mal genügend Budget,
um sich einen Amp anzuschaffen. Leider nicht zwei,
sonst wäre das alles ja kein Problem.

Es geht darum, etwas zu finden, was für beide Instrumente
einigermassen ok tönt.

Hat jemand irgendwelche Erfahrungen diesbezüglich?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
glaube ich etwas oversized für ne bigband :D trotzdem geil.

je nach leistungsbedarf gk mb 200 und mb 500, schon oft von bassisten gehört die beides (E und upright) spielen dass das gut funktioniert!
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.261
Ich habe mal live eine Rockabilly Band mit einem exzellenten Kontrabass Sound gehört, mit einem Bassisten der auch richtig gut war.
Weil mich der Sound so begeisterte schaute ich nach, er spielte über einen Hartke LH1000.
Eigentlich dürfte der baugleiche Hartke LH500 mit 500 Watt locker ausreichen!
Für E-Bass sind diese Amps auch sehr beliebt.

Hartke LH-500

Vor kurzem habe ich (zum E-Bass spielen) von einem Kontrabassisten einen gebrauchten Hartke HA-3500 gekauft.
Er verkaufte ihn nur weil er sich was leichteres zugelegt hat und war immer zufrieden mit dem Teil.
Sollte also auch für beide Bass Welten geeignet sein.

Hartke HA 3500 Bass Top
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß72.224
Ich kann dir definitiv die Hartke HA Serie mit einer ordentlichen 1x12er Box (z.B. FMC 1123 CL) empfehlen! Ich spiele beides mit E- und Kontrabass als Profimusiker und nehm diese Kombi für fast alle Gelegenheiten!
Der etwas rockigere Grundsound kommt bei Kontrabass übrigens sehr gut, weil dadurch die wichtigen Mitten etwas mehr hervorstechen!
Der Hartke HA ist deshalb ein super Amp, weil er einfach gut klingt und durch die EQ-Sektion sehr vielseitig ist.
Was auch noch eine gute Anschaffung ist, ist ein Preamp. Leider gottes sind die allgemein erhältlichen Preamps scheiße teuer :-/ Deshalb empfehle ich dir einen selbst zu bauen:
http://www.till.com/articles/GuitarPreamp/index.html
http://www.till.com/articles/PreampCable/index.html

Den Vorwiderstand R1 würde ich aber minimum durch einen 5MOhm Widerstand ersetzen.

LG - Felix
 
N

Nilya

Guest
Hallo
Ich kann dir meinen Epifani Piccolo den ich hier im Forum verkaufe empfehlen.
Sogar ein gewisser Ron Carter wurde mit diesen Amp schon gesichtet.

Lg Reinhard
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.618
Also einige Empfehlungen hier kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Der Kontrabass sollte doch relativ neutral übertragen werden. D. h. Von der Sektion günstig bleibt dann nur der Hartke HA3500. Barabass und Epifani kann ich nicht beurteilen. Für mich käme da eigentlich nur Glockenklang in
betracht, z. B. einen gebrauchten Soul oder einer der neuen Bluesky oder Bluesoul.
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß15.425
Von einigen K-Bassisten wird auch der Gallien Krueger MB 150 gerne benutzt. Vorzugsweise in der "E"-Version. Habe aber keine Erfahrungen damit. ( Besitze keinen Kontrabass :II )
Für einen E-Bass in geht der super. Vor allem mit Zusatzbox. Mit zu geringer Lautstärke habe ich keine Probleme. Im Gegenteil die Jungs sagen immer, dass ich den leiser stellen muss. xx(
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.439
Fender Bassman 1200 Pro + 10er Schrankwand ist jetzt - zumindest für meinen Geschmack - mal eine eher etwas ungewöhnliche Verstärkung für einen Kontrabass. Zumal ein Kontrabass vermutlich auch kaum in einem Umfeld gespielt wird, in dem er lautstärkemäßig gegen Gitarrenwände oder Doublekickdrums anstinken muß. Aber; jeder wie er mag ...

Ich verwende für diesen Zweck (KB/EUB + E-Bass über das gleiche Setup) einen Genz-Benz ShuttleMax 9.2 + FMC1156 Neo. Die Kombination hat sehr hohe Impulsreserven und klingt relativ neutral über den gesamten Frequenzbereich. Andere Amp/Boxenkombinationen mit ähnlich neutralem Charakter z.B. Glockenklang o.Ä. sind ebenso geeignet, vermute ich mal. Wichtig sind nach meiner Erfahrung parametrisch einstellbare Mitten-EQs und ein Hochpass, um evtl. dröhnende Tiefbässe bzw. Raumresonanzen beim KB/EUB in den Griff zu bekommen. Falls Du beim KB einen Piezo-PU ohne Preamp verwendest, sollte zumindest eine Eingangskanal eine hohe Eingangsimpedanz (idealerweise >5Meg, zur Not geht auch 1Meg) haben.

Amp/Boxenkombinationen mit sehr charakteristischem Eigensound sind für meinen Geschmack für KB/EUB weniger geeignet. Wenn der E-Bass von sich aus schon gut klingt, braucht man das aber auch nicht unbedingt. In einer Bigband ist vermutlich auch eher ein moderner, relativ zurückhaltender 5-Saiter Sound angesagt, als ein knarzender In-die-Fresse-Preci-Sound.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Hallo.
Ich habe von Kontrabass wenig Ahnung, aber es interessiert mich auch. Ist nicht ausgeschlossen, dass ich das auch mal in Angriff nehme.
Was ich nicht verstehe:
Was genau zeichnet einen Bassverstärker für die Verwendung mit Kontrabass aus?
Hier werden allerlei Amps empfohlen, aber wieso genau diese Modelle?...
Ein guter EQ zum Anpassen an den Raum ist bisher das einzige Merkmal, das für mich nachvollziehbar ist.

;-):bier:
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß12.941
Hallöle!

Spiele miene EUB (NS Design) und meinen Roxy 5-Saiter an meinen MArk-BAss-Combo - den kleinsten Mark-BAss Amp anschaffen und alles ist gut - ist allerdings ja auch eeetwas teurer als GK und Co;-)
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.783
topteil oder combo? prinzipiell wird eher letzteres in der bigband ja gerne genommen weils relativ wenig platz wegnimmt... für den einsatz mit e-bass und k-bass eignen sich z.b. (nach preis aufsteigend)

gallien krueger mb150
aer amp one / two oder three
glockenklang passenger
aer basscube 2
 

Flobert

Sunn-Child
Fender Bassman 1200 Pro + 10er Schrankwand ist jetzt - zumindest für meinen Geschmack - mal eine eher etwas ungewöhnliche Verstärkung für einen Kontrabass. Zumal ein Kontrabass vermutlich auch kaum in einem Umfeld gespielt wird, in dem er lautstärkemäßig gegen Gitarrenwände oder Doublekickdrums anstinken muß. Aber; jeder wie er mag ...
Das war ne Rockabilly Band aus Thüringen.

EDIT: Ich find das auch etwas...naja..übertrieben. =)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.439
Hallo.
Ich habe von Kontrabass wenig Ahnung, aber es interessiert mich auch. Ist nicht ausgeschlossen, dass ich das auch mal in Angriff nehme.
Was ich nicht verstehe:
Was genau zeichnet einen Bassverstärker für die Verwendung mit Kontrabass aus?
Hier werden allerlei Amps empfohlen, aber wieso genau diese Modelle?...
Ein guter EQ zum Anpassen an den Raum ist bisher das einzige Merkmal, das für mich nachvollziehbar ist.

;-):bier:
Generell will man ja beim KB möglichst den rein akustischen Klang verstärken. Der Amp, Box sollte den Klang dabei möglichst wenig verfälschen. Idealerweise nimmt man den KB dabei mit einem Mikro ab. Dafür benötigt man einen niederohmigen Mikroeingang mit hoher Verstärkung. Da die reine Mikrofonabnahme jedoch Feedbackanfällig ist, versucht man es mit diversen, meist Piezobasierten Tonabnehmern. Die verfärben den rein akustischen Klang des KB jedoch mehr oder weniger drastisch. Da ist viel experimentieren mit verschiedenen PUs, der Positionierung des PUs, verschiedenen Klangregelungen etc. angesagt. Da KBs generell sehr anfällig für Feedback und dröhnende Raumresonanzen sind, braucht man zur Unterdrückung dieser Raumresonanzen einen durchstimmbaren Kerbfilter, auch Notchfilter genannt. Maximale Flexibilität hat man dabei mit parametrisch regelbaren EQ-Bändern. Magnetische Tonabnehmer werden zwar ebenfalls verwendet, jedoch eigentlich nur für Rockabilly. Piezos ohne Vorverstärker sind zudem extrem hochohmig. Daher benötigt man mindestens einen hochohmigen (>5Meg) Eingangskanal am Amp. KBs werden oft auch auf verschiedene Arten gleichzeitig abgenommen, z.B. Piezo-PU + Mikro. Daher sind mehrkanalige Verstärker besser geeignet.

Ingesamt benötigt man also einen Amp+Box mit möglichst wenig Eigenklang, möglichst zweikanalig, mit parametrischer Klangregelung, hochohmigen Eingang für Piezo und niederohmigen Mikroeingang. Damit man ggfs. auch noch einen E-Bass mit dem gleichen Amp verstärken kann, wäre ein dritter Eingang mit eigener Klangregelung für den E-Bass auch nicht schlecht. Da bleiben dann nicht mehr sehr viele Kandidaten übrig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten