bassbau - welches holz??

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß10.529
habidere!

welches holz würdet ihr verwenden für den bau eines basses sprich für den korpus und vor allem was nimmt man am besten für den hals? ich hab nämlich vor den hals auch selbst zu bauen, so auf die art ich kauf ein holzstück und tu alles weghobeln was nicht zum hals gehört. drum brucht ich nen tip was für ein holz man nimmt..
buche? eiche? was auch immer?
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Gibt schon zwitausen Thread drüber einfach mal die suchen Funktion benutzen.

Ansonsten so standart ist Ahorn Hals mit Erle Korpus uns Aufgeleimter Ahorndecke in wilder Maserung.
Buche und Eiche sind eher nicht so oft verwendet beim Bassbau
 

Basslo

New Member
Bassix
ß240
Find Ahorn am besten geeignet. Kommt darauf an was für einen Sound du haben willst. Ahorn ist sehr leicht daher sehr höhenstark. Bei schwere Hölzer sind die tiefen Töne im Vorteil.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.247
HI,
beim Hals verwendet man überwiegend Ahorn, entweder mit Rosewood- oder mit Ahorngriffbrett. Da macht man eigentlich nie was falsch und relativ billig ist es auch noch.
Beim Korpus werden verschiedene Sorten einzeln oder in Kombination verwendet, die gängigsten sind Erle, Esche, Ahorn, Bubinga und Mahagoni. Grundsätzlich gilt, je schwerer das Holz desto härter der Ton (Ausnahme Sumpfesche, die ist relativ leicht, klingt aber relativ hart).
So richtig genau weiß man allerdings nie wie der Bass hinterher klingen wird, denn es hängt noch von diversen anderen Faktoren, wie Pickups, Elektronik usw. ab.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.160
wenn du ne tiefe b-saite drauf haben willst...ja
wenn du ne hohe c saite aufziehn willst...nein....

so extrem sind die unterschiede aber auch nicht, es kommt mehr auf verarbeitung, hals (schraub oder neck thru)an

gruß f.ö.r.b


 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.830
Wishmaster: Was hast Du vor? Willst Du nur Slappen, dann kannst Du sogar Nuss oder Kirsche nehmen. Bubinga, hartes Holz eben.
Solls ein Jazz-Bass werden? Erle oder Esche. Mann kann aber auch mit diversem Mahagoni experimentieren. Wenn Du weißt, was für ein Klang Dir vorschwebt, folge am besten den anderen Ratgebern hier und frag die deutschen Bassbauer. Jens Ritter ist z.B. bassic.de Member.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß10.529
ich will eigentlich einen jazz-bazz.. slappen sollt man den aber auch gscheit können, weil früher oder später werd ich auch das lernen..

vom klang her sollten die tiefen töne gut durchkommen (5-saiter mit low-b), aber die höhen sollen bei der ganzen sache natürlich auch nicht zu kurz kommen..
 

Teddybär

New Member
Bassix
ß240
ich hab bei meinem monster nen bubingakorpus (übelst schwer,verdammt schlecht zu bearbeiten und stinkt beim bearbeiten nach katzenpisse sieht aber gut aus*g*) mit nem ahornhals genommen und n kumpel der bei warwick schafft hat mir den tipp gegeben den hals quer also die maserung paralell zu den bünden zu nehmen man muss das ganze dann nur gut sperren wie mein baby im endeffekt klingt kann ich dir noch net sagen weil ich die elektrik noch net eingebaut hab

greetinx der Teddy
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.830
Zitat:Original erstellt von: wishmaster

ich will eigentlich einen jazz-bazz.. slappen sollt man den aber auch gscheit können, weil früher oder später werd ich auch das lernen..

vom klang her sollten die tiefen töne gut durchkommen (5-saiter mit low-b), aber die höhen sollen bei der ganzen sache natürlich auch nicht zu kurz kommen..
Klingt nach ideal Standard: Esche mit Ahornhals. Das hält auch Dein Werkzeug aus. Aber Eiche ... Bubinga ...da sparst Du Dir den Gang in die Muckibude.[:D]
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Am Besten dort wo der Bass am Schluss auch gespielt wird e.g. das Zimmer (bsp unter dem Bett o.ä hauptsache die Luftfeuchtigkeit und Temperatur stimmt so einigermasen) Aufpassen, dass das Holz beim trocknen nicht reisst
 

StH

Member
Bassix
ß286
Also, ich favorisiere Bubinga für den Corpus;
für den Hals bin ich mir uneins. Wahrscheinlich Ovenkol oder auch Bubinga.
 
Oben