Bassboxen im 6x10“ Format

pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Da so gut wie keine Nachfrage mehr nach 610 besteht und bestand hatte ich die aus dem Programm mal rausgenommen. Kann man natürlich jederzeit bestellen ist ab sofort auch wieder Online. Da ich aber keinen Speditionsversand mehr anbiete nur gegen Abholung. Ich hab die Seite wieder online gestellt falls das jemand interessiert:

Link zur 610er Seite

Edith sagt ich hätte falsch verlinkt, jetzt gehts!
Irgendwie ist deine ganze Seite down.
 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
Wenn die Dinger vom Markt verschwinden fehlt halt einfach die Nachfrage. Ist einfach nicht mehr angesagt so großes Zeug rumzuwuchten.
Ich merke das ja sehr deutlich über die letzten 16 Jahre wie sich das entwickelt hat.
Anfangs hatte ich 100% Ferrit Speaker im Programm das hat sich eben über die 16 Jahre zu fast 100% Neo umentwickelt, Ferrit mach ich nur noch auf Anfrage, anfangs wars genau andersrum. Dazu dann die Entwicklung lieber zwei kleine stacken als eine große schleppen. Begleitet das Ganze dann von den
immer besser werdenden Digitops.
Generell ist alles mobiler, kleiner, leichter geworden. Solange das so gut klingt dass man damit Spass haben kann ist das auch in Ordnung.
Meine 610H Ul mit ihren 28 Kg ist so leicht wie manche 210er früher schwer war, das ist schon auch krass irgendwie.
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

HIER könnte IHRE Werbung stehen!
Bassix
ß9.037
In Darmstadt ist es total schwer einen Proberaum zu bekommen, am seltensten einen, den man alleine als Band nutzen kann. Bestenfalls kann man für 200€/Monat einen festen Tag/Woche mieten, teilt sich den Raum also mit mindestens vier, fünf weiteren Bands. Meine Erfahrung ist, dass der Bedarf an mobilem Equipment einfach gestiegen ist. Es gibt für viele Musiker sicherlich nicht den EINEN Proberaum mit der EINEN Band, ergo muss man entweder alles mehrfach anschaffen, hat aber dafür manchmal weder Geld, noch genügend Flächen im Proberaum. Denn wenn fünf, sechs Bassisten meinen jeweils ein Fullstack hinstellen zu müssen, wird es schnell eng in der Mitte des Proberaums. Oder man nutzt die Anlage eines Kollegen. Heutzutage vielleicht auch unbeliebt, vom Verleihenden weil jemand sein Zeug spielt, vom Leihenden, weil es nicht "100% der eigene Sound ist".
Daher kaufen viele eben mobile Einzeleinheiten, die sich bei Bedarf auch stacken lassen. Zum Beispiel eine 2x12er im Proberaum A, eine 2x12er im Proberaum B. Oder eben insgesamt nur eine 2x12er, und die dank 19kg Gewicht und geringen Ausmaßen immer dabei.

(edit: typo)
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.915
einfach so lange Einzelboxen stacken, bis es reicht. Und auf Transportcases stellen ist auch prima. Ist doch eher besser wenn der Bühnenboden nicht mitschwingt ...

Wie schon gesagt, je nach Boden. Bei massivem Boden versaut man sich komplett das LowEnd imho. Hier ist ein Vong das ideale Tool um den richtigen Schub einzustellen ohne zu dröhnen. Ich spiele z.B. 80% Gigs ohne Bühne und meist geht der Bass nichtmal ins Pult. Glaub mir, ich hab das Thema schon durch. Alles getestet etc.
Bei "Stattfestboden" geb ich euch voll Recht, aber dann doch bitte ein Transportcase und kein Stubbikasten :fear: Sieht einfach nach Hobbykeller aus...

Edit sagt noch: Markbass Mark Stand bei Filzboxen geht auch super!
Oder nur die obere Box anschließen, wenn es eh nur Monitor ist...
 
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß4.427
Ich stacke je nach Bedarf bis zu 3 Boxen, und da die alle gleichartige Speaker haben, skaliert das ohne dass sich der Grundsound verändert. Mit Unterbauten habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, weil es entweder wackelt (Podest) oder Bässe klaut und den Sound verändert.
 
Sommen

Sommen

Member
Bassix
ß1.997
Habe mir vor sehr vielen Jahren eine 610 bei House of Speakers bauen lassen, brauchte Druck und eine Box, die in den Kofferraum passt ohne die Sitze umklappen zu müssen. Passte perfekt zwischen die Radkästen. Gigbag und Amp gingen auch noch hinten rein... kein Ausbauen der Kindersitze nötig...
Die Box spielt noch im Proberaum und transportabel ist sie auch... vor Corona durfte sie für die lauten Sachen auch nochmal mit raus...
Fand sie im Gegensatz zu 810 immer handlich.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß26.031
und eine Box, die in den Kofferraum passt ohne die Sitze umklappen zu müssen. Passte perfekt zwischen die Radkästen. Gigbag und Amp gingen auch noch hinten rein... kein Ausbauen der Kindersitze nötig...
1:1 die gleiche Erfahrung! In einem halbwegs großen Kombi/Van bekommst Du ne 610er Box schön zwischen die Radkästen - dann wackelt es weniger in den Kurven. Auch Amp und Kabelkoffer passen bei mir dann noch unter die Abdeckung - gerade in gewissen Gegenden ist ein Sichtschutz nicht verkehrt.... Die Kindersitz-Problematik kenne ich auch - Isofox ist schon eine tolle Erfindung, aber ich bin dennoch zu faul, die Sitze zu demontieren (keine Garage)...
Da ich angepsrochen wurde zum Thema "12er Sound aus der SAD610": die Box geht tief runter und hat wirklich warme Mitten, die in Richtung 12"er gehen. Das harmoniert mit meinen DBS7400 und dem M3 immer gut - ich spiele ansonstenm auch meist 12"er Speaker. Beim Preci-Treffen bei M7 hatte ich allerdings ein Erlebnis mit @energy, der sein Soundcity Vollröhre-Top an meiner 610 angeschlossen hatte. Das klang irgendwie nicht so toll - bis wir das Top an die 212er SAD angeschlossen haben. Der Soundcity harmonierte deutlich besser, als an der 610 - runder, mächtiger. Nicht ganz so drastisch, aber auch merkbar ist das, wenn ich meinen STM900 anschließe. Der STM klingt an der 610 auch nicht so rund und voll, wie an meiner 212... Kurz gesagt: es müssen AMP und Box harmonieren. Keine Ahnung, ob das an den 5,3 Ohm liegt....
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Kurz gesagt: es müssen AMP und Box harmonieren
Absolut. Bei Wohnzimmerlautstärke ist es fast egal, aber im praxis-/bandtauglichen Lautstärkebereich zeigt sich dann, dass nicht jeder Amp mit jeder Box gut kann. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass Röhrenamps, zumindest die, die ich bisher hatte/habe, sich bei der Boxenwahl kritischer verhalten als die Transen. Der Hartke LH 500 geht irgendwie immer, aber der Mywatt und der Sound City und auch die Echolette BS40 sind ziemliche Boxen-Diven.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Keine Ahnung, ob das an den 5,3 Ohm liegt....
Vielleicht weniger an der Impedanz - die Sound City Amps mit Partridge-Übertragern sind da toleranter als man gemeinhin denkt - ich vermute eher, dass die Menge an Speakern in einem Reflexgehäuse das Problem sind. Ein Röhrenamp hat nicht genug Dämpfung um das im Bassbereich zu kontrollieren. Eine Box mit 1 oder 2 (baugleichen!!) Speakern, möglichst noch geschlossen, ist für einen Röhrenamp viel verträglicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß74.534
Meine 610H Ul mit ihren 28 Kg ist so leicht wie manche 210er früher schwer war, das ist schon auch krass irgendwie.

Meine 2x10er Mesa ist immer nochh schwerer als dein 610UL, obwohl ich schon Sica Neos in der Box habe.
Die haben damals ihre Boxen wohl aus 40 mm Stahlbeton gebaut. :O!
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß30.006
Wobei man nicht vergessen sollte dass Leichtbauboxen nicht nur Vorteile haben.
Wenn sie über dünne instabile Gehäusewände verfügen klingen die Boxen undifferenziert und schwammig wenn es laut wird.
Da gibt es schon deutliche Unterschiede.

Schwere gut gemachte Boxen klingen besser.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß32.174
+1! Bestes Beispiel ist die Eden 410 XLT: das Teil wiegt zwar einen knappen Zentner, aber ich kenne keine andere 410er, die da auch nur annähernd herankommt, wenn es um tiefen und sauberen Bass in eigentlich jeder Lautstärke geht. Die dürfte auch die meisten 6x10er verblasen...nebenbei bemerkt klingt die auch noch richtig gut, eine der wenigen 410er, die auch schöne Mitten kann.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Oder sind die Teile einfach zu schwer und zu sperrig
Ich glaube vor allem wegen der sehr guten kleineren Lösungen nehmen inzwischen die die mehr Membranfläche wollen gleich die nicht viel größere 8x10. Ich hab ja beides... ;-)
ist selbst schuld

Daher bleibt die 810 bis auf wenige Anlässe im Proberaum und nur die 610 geht mit. (Wenns krachen soll, sonst die FMC HR oder die HoS 15-210-6, aber die ist auch nicht kleiner, nur leichter als die 610 hlf)

Es stimmt zwar, dass es besonders wenn man nicht gerade aufgerissene Marshalls auf der Bühne hat völlig ausreicht, eine kleine gute Box dabei zu haben, aber das Gefühl dass man souverän auch bei weniger Lautstärke viel Luft bewegt ist halt einfach unser einziges echtes Privileg als Basser. Ich hab die Erfahrung gemacht dass ich im Bandsound mit größerer Box leiser spielen konnte und der Gesamtsound dadurch besser war, wenn eben nicht alles abgenommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten