Basslinie spielen und als Noten ausgeben

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von Tiefton, 8. September 2018.

  1. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    gibt es sowas?
    Ich stelle mir das so vor:
    Man steckt seinen Bass in ein Gerät (von dem ich nicht weis ob es das gibt, oder wie es heißt..) und spielt eine Basslinie bzw. Einen ganzen Song ...
    Dieses Gerät überträgt das gespielte in den PC
    und ein Programm (von dem ich nicht weis ob es das gibt, oder wie es heißt..)
    gibt Noten und Tonart des „gehörten“ aus.
    Sowas muss es doch geben, oder?

    PS: ich hätte ja die Suchfunktion benutzt, wenn ich ein suchwort kennen würde.
    Midi führte nicht zum Erfolg
     
  2. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß16.460
    Das sollte mit dem Programm "Riff Station" möglich sein.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  3. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß26.121
    Du könntest auch mit einem USB Interface in eine DAW aufnehmen und aus der Aufnahme Midi generieren lassen. Ableton, Cubase, Reaper und Sonar können das auf jeden Fall. Die erzeugte Midi Spur benötigt eventuell etwas Editing.
     
    Tiefton gefällt das.
  4. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.726
    Wenn du doch selbst spielst, dann weißt du doch, was du spielst? Papier und Bleistift?
     
  5. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    Ja ja...
    Ok. Cubase habe ich...allerdings eine abgespeckte Version.
    Cubase 8 Elements und ein Steinberg U44 usb Interface.
     
  6. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.198
    Gute Idee eigentlich. Vor allem gibts das umsonst.
    Ich hab da grad mal probiert, und ein MP3 unserer Band eingeladen, das funktioniert sehr sehr gut!
    upload_2018-9-8_19-18-54.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2018
    Jost Halenta, Doc, Tiefbau und 3 anderen gefällt das.
  7. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    Das Programm scheint gut zu sein.
    Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, gib t es nur die Töne und Akkorde aus. Die Töne kenn ich ja...
    Mir geht es um einen Notenausdruck
     
  8. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß26.121
    Achso! Das ist ja eigentlich eine ganz andere Problematik. Die Single Notes bekommst du mit Midi raus. Mittels eines Chord finders bildest du aus den Single Notes dann die Akkordnamen: https://www.scales-chords.com/chordid.php
     
  9. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    Ich würde gerne meine basslinien in ausnotierter
    Form sehen. Dabei geht es weniger um die Töne sondern um die Rhythmik bzw. Das diesbezügliche Notenbild.
     
  10. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Das sieht schon bei Midi-Eingabegeräten grausam aus. wenn man es nicht editiert. Da komt es schon mal vor, dass da ne Viertelnote mit einer 1/64 gebunden wird, dahinter irgendwelche wilden Pausen aus verschiedenen kleinsten Notenlängen etc. Quantisierung ist hier schon extrem wichtig, sonst löst er dein Spiel in 1/96 Noten auf.
     
    rabarvek, MRoyce und fiss-a-wiss gefällt das.
  11. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.781
    Hab da auch lange bei Transkriptionen rumgewerkelt, automatische Notenerkennung oder ähnliches hat mehr schlecht als recht funktioniert. Letztendlich ist es für mich am einfachsten die Basszeile mit MIDI-Keyboard einzuspielen. Wo nötig quantisere ich oder passe die Noten im MIDI-Editor im Nachgang an.
     
  12. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    Ich dachte echt das so ein Programm nicht sonderlich schwer zu programmieren sei. Ein Computer kann mittlerweile besser hören, benennen sortieren zählen usw. als wir alle zusammen.
    Es müsste doch nur für ein paar Frequenzen ein paar Punkte auf ein Notenblatt bringen. Die Gesetzmäßigkeiten und die Codierung sind doch simpel zu übersetzen und stehen fest...der Rest ist doch bloß Mathematik und Synthax...

    PS: ...also nur mal so gesagt :o)
     
    bassilisk gefällt das.
  13. Grooveazubi

    Grooveazubi Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.735
    Ich denke das Problem hier ist das Verständniss zwischen Computer und Mensch. Ein Computer kann weitaus besser zählen und sortieren, aber du kannst ihn nicht genau mit den benötigten Informationen füttern. Versuch mal zwei Noten genau gleichlang zu spielen, das wird schwierig, wenn das Raster 1/32 oder noch kleiner ist. Außerdem nimmt der Rechner auch Frequenzen auf die du nicht hörst. Dann kommen noch die Pausen hinzu. Nachbearbeiten wird immer notwenidig sein, und das geht auch nicht ohne Notenkentniss. Also wenn du deine Basslinie auf Papier oder zurfriedenstellend in eine Datei bekommen willst, dann wirst du dich wohl oder übel mit Noten auseinandersetzen müssen.
     
  14. Tiefton

    Tiefton Active Member

    Bassix:
    ß5.937
    Nacharbeiten ist überhaupt kein Problem für mich. Mein Wissen reicht aber nicht für den ersten Schritt...dummerweise. Is aber so...
     
  15. Grooveazubi

    Grooveazubi Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.735
    Dann wird die Keyboard-Midi Methode wohl das beste sein.
     
  16. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.781
    Ist es schon, und vor allem recht rechenintensiv. In den meisten DAWs gibt es die Funktionalität schon in irgendeiner Form, am besten du probierst es mal aus und sammelst Erfahrung dazu. Z.B: Ableton, Reaper, Cubase, Melodyne

    Falls du wirklich Bock drauf hast solltest du wenigstens Fast Fourier Transform und Digital Signal Processing verstanden haben. Dann wird einem auch klar warum das Problem "Audio -> Noten/MIDI" keine Trivialität ist.
     
  17. rabarvek

    rabarvek Ich basse, also bin ich

    Bassix:
    ß7.500
    Ich mach das mit Cubase (vari audio). Mit vernünftiger Quantisierung hält sich das nacheditieren in Grenzen, ist aber immer nötig.
     
  18. GerdO

    GerdO Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.998
    Es gibt auch Midi-Konverter zu kaufen. Hat aber die schon genannten Nachteile.
     
  19. bassprofessor

    bassprofessor Active Member

    Bassix:
    ß1.974
    https://www.capella-software.com/de/index.cfm/produkte/capella-wave-kit/info-capella-wave-kit/

    Damit geht das, ich habe eine Weile damit gearbeitet, um den Raushör- und Arrangierprozess abzukürzen. Mit stuff pad geht das auch, da brauchst du aber ein win10 - notebook mit touchscreen, muss man mögen. Mit einem melodyne - plugin kann man sowas auch machen, läuft unter cubase.

    Es ist so ähnlich wie bei den scan - Programmen, die machen pdf to midi: Die Nachbearbeitung frisst sehr viel Zeit. In meinem Fall heißt das: Ich hab´s schneller von Hand zu Fuß rausgehört.

    Egal, für was du dich entscheidest: Ohne Notensatzprogramm kommt man ohnehin nicht weit! Cubase hat zwar einen Noteneditor, das ist aber nicht mehr als ein kleines Hilfsmittel. Brauchbare Notenblätter im Sinne einer guten Archivierung kann man damit nicht machen. Du sagst, dein Wissen reiche nicht für den ersten Schritt - DAS würde ich mal ändern! Stift, Notenpapier, Keyboard und mal irgendwas raushören. Das geht mit etwas Übung (ja, man muss das üben!!) viel schneller als der Versuch, den Prozess computerbasiert laufen zu lassen. Ein Notenprogramm kann dir dein Ergebnis sofort vorspielen, man muss da kein Keyboarder für sein, und du kannst das direkt mit deiner Audioaufnahme abgleichen.
     
    Tiefton gefällt das.