Bauthread

Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.840
Vielfach wird die Bude dann abgerissen und wenig später steht da ein Mehrfamilienhaus.
Und dann wird das alles als "Nachhaltig" und "Umwltbewusst" verkauft / beworben...
Naja, den Heizenergieverbrauch kann man so sicher für die nächten Jahre senken... aber alles andere ist sowas von nicht nachhaltig!
Warum muss etwas kaputt gemacht werden was seit Jahrzehnten tiptop funktioniert hat?
Was macht es für einen Sinn Teile zu ersetzen welche noch ganz sind?
Das Auto wird ja auch nicht ersetzt nur weil der Tank leer ist... oder Bremsbacken durch sind?
Wer wechselt die Reifen obwohl diese noch gut sind?
Ist doch alles Lobby... da wird einfach Kohle generiert wo eigentlich keine oder kaum welche zu holen wäre...
Man muss in diesen Hühnerställen mit zwangbeatmung leben damit man nachhaltig ökologisch ist... oder was auch immer...
Das Öl soll nicht mehr verbrennt werden... man klatscht es einfach jetzt an die Wände... Halleluja! da entstehen dann aber paar Probleme welche leider nur durch Einsatz der Chemiekeule behandelt / vorgebäugt werden können... man hat ja alles im Griff und man kann alles anhand dem U-Wert berechnen.... das machen ja alle so (sind ja auch alle in der selben Lobby)... bescheuert...

Ich bin ja gerade am umziehen, in ein älteres Haus (BJ. 63) auf Miete. Das Haus steht da wie eine eins! Wenn es ein Ford Mustang wäre, wäre er fast unbezahlbar...
Wir können an dem Haus und mit dem Haus machen was wir wollen... denn sobald wir dann ausziehen wird es abgerissen und ein grosser Beton Hühnerstall wird hingebaut... weil der Besitzer noch haufenweise anderes Zeugs am laufen hat, kommt dieser Schritt aber erst in ein paar Jahren.... nur schon der Gedanke an den Abriss bricht mir das Herz!
Alles ist ganz und liebevoll gepflegt, vieles wurde in mühsamster Kleinarbeit perfekt von dem Vorbesitzer (Schreiner) gestaltet und gebaut.
Das Haus hat den für diese Zeit typischen Schnitt, Untergeschoss ist Keller und Technik (keine Wohnräme), Erdgeschoss sind die Wohnräume, erster Obergeschoss sind die Schlafräume und der Dachboden ist nur Dachboden (keine Wohnräume).
Mit dieser Aufteilung hat man weder feuchte Zimmer im Keller noch heiss / kalte Zimmer im Dachgeschoss.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Ich hab heut in einem Leserbrief in der Zeitung gelesen, dass es künftig nicht mehr erlaubt sein soll mit selbst erzeugtem Solarstrom sein Haus zu heizen. Im Netz hab ich dazu nichts gefunden. Weiss hier jemand was darüber?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.302
geil. eine seite gejammer.
menschen wollen in die städte. fakt. da gibt es dann zwei alternativen: innen verdichten oder außenrum aus wald und acker was machen. ist euch aber beides nicht recht. das problem sehe ich eher darin, daß bauland und wohnraum spekulationsobjekte sind. frankfurt hat ein enormes problem mit wohnraummangel und preissteigerung. es wird von profis schon auf eine immobilienblase gewettet, weil das dermaßen heiß läuft. das grundstück eines nachbarn meiner baustelle in der innenstadt ist allein über 3 millionen wert. völlig irre. zwischen messe und bahnhof entsteht auf der fläche des ehemaligen güter- und rangierbahnhofes ein neues stadtviertel. mit superteuren wohnungen in hochhaustürmen, teils zweistellige millionenbeträge für das appartment. das gleiche bild gab es in den letzten 20 jahren bei jeder industriebrache. sozialwohnungen oder bezahlbares gibt es nicht und das ist die eigentliche schande.
in darmstadt das gleiche bild: hier werden halt die amikasernen abgerissen und 90% luxuswohnungen mit ein bischen sozial dazwischen gebaut. neue studentenwohnheime kommen hier auf 500 bis 900 euro für vollmöblierte 16 qm mit gemeinschaftsräumen. das kann sich keiner leisten, trotzdem sind die dinger rappelvoll und haben wartelisten. studenten pendeln schon mal zwei stunden einfache strecke vom elternhaus zur uni, weil es nicht anders geht.

also alternative drei: einfach mal wahllos ein paar menschen erschießen. wenn jeder mitmacht, ist das wohnungsproblem gelöst.

sowohl bei der massenbewegung in die städte als auch bei der massenbewegung auf die dörfer. der "speckgürtel" von frankfurt reicht weit: von mannheim im süden bis gießen im norden, von wiesbaden im westen bis fulda im osten. die züge morgens und abends sind rappelvoll, die autobahnen dicht. schaut mal auf die karte, das ist ein halbes bundesland! diese käffer oder vielmehr ihre bewohner haben halt andere probleme. da können die kinder nackt auf der hauptstraße spielen, es gibt keine ausländer in der grundschule, aber zum gymnasium pendeln die kleinen dann schon ne stunde in die große stadt.

was planungssicherheiten und anderes polemisches gejammer von tc angeht: bebauungspläne und stadtentwicklung ist langfristig, acker ist auch nicht mal schnell im handstreich zu bauland umgewidmet. da muß man als käufer halt mal ein bischen mehr machen als dem makler geld in den arsch schieben. da muß man auch mal nen plan lesen. und keine kommune mit wenig ausnahmen kann "irrwitzig viel geld für soziale einrichtungen" locker machen.
 
  • Like
Reaktionen: FF
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß90.243
Selbst dran schuld, wer in die Stadt will. Und noch mehr dran schuld, wer auf dem Acker vor der Stadt ein langweiliges 3-Liter-Reihenhaus baut. Es gibt in den Dörfern außerhalb so viel Altbestand, der auf Sanierung wartet. Das ist zwar mindestens so teuer wie ein Neubau und nie fertig, aber als Belohnung bekommt man einen funktionierenden Ortskern, bewohnt von Menschen aller Altersstufen. Wo man sich kennt und gegenseitig hilft.

Nee, nee, ich habe sehr lange in FFM gewohnt und bin froh, es nicht mehr zu müssen. Seit gut 20 Jahren wohne ich "auf'm Dorfe" zwischen FFM, AB, und DA, im selbst sanierten Albau (immer noch nicht ganz fertig, aber doch sehr lebenswert).
Mit flexiblem Arbeitszeit- und Arbeitsort-Modell muss ich nicht fünf mal die Woche in die Stadt pendeln. Und auch der Weg in die Stadt ist dank halbwegs vernüftiger Anbindung durch die S-Bahn kein Problem: Die 10km bis zur S-Bahnstation mit dem Rad sehe ich als Freizeitaktivität.

Das sind die Punkte, in die Geld gesteckt werden muss: Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort, Breitbandanbindung für "Tele"-Arbeit (was für ein dämlicher Begriff!), öffentlicher Nah- und Regionalverkehr. Auf die Art könnte man das Wachstum der Stadt eindämmen und die durchaus lebenswerten Kerne der Dörfer, Klein- und Mittelstädte im Umland wieder neu beleben. Sollen die Möchtegern-Großkotz-Banker in ihren 120 m²-Single-Penthäusern in der Stadt im Osthafen doch unter sich bleiben - ist doch super, wenn die alle in der Stadt weggesperrt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
FF

FF

Homo Vogelbräuensis
Wir sind halt zu viele und alle wollen wohnen. In der Stadt wollen ganz besonders viele wohnen, das geht dann nur übereinander. Auf dem Land in attraktiver Lage sind die Grundstückspreise mittlerweile so hoch, dass "normale" Grundstücke nicht mehr bezahlbar sind. Folge: Mehrfamilienhaus. Aus energetischer Sicht hingegen ist das sinnvoll, die Energieverluste sind beim Einfamilienhaus am größten.
Absolut richtig!

Und dann wird das alles als "Nachhaltig" und "Umwltbewusst" verkauft / beworben...
Naja, den Heizenergieverbrauch kann man so sicher für die nächten Jahre senken... aber alles andere ist sowas von nicht nachhaltig!
Wenn man sich das mal genauer anschaut: Gebäude aus den 1950-70ern haben im Vergleich zu Gebäuden der 2010er Jahre einen ca. 5x höheren Energieverbrauch, vergleicht man es mit einem Passivhaus kommt man schnell auf Faktor 15-20-fach.


man hat ja alles im Griff und man kann alles anhand dem U-Wert berechnen.... das machen ja alle so (sind ja auch alle in der selben Lobby)... bescheuert...
Da verwahre ich mich aber ganz ausdrücklich dagegen, das ist einfach nur platter Populismus. Und ja, ich ärgere mich, wenn mir jemand Lobbyismus unterstellt, der keine Ahnung hat, wie meine tägliche Arbeit aussieht und welche Haltung ich als Architekt überhaupt habe!
Vernünftige Planer machen sich seit Jahrzehnten Gedanken, wie nachhaltig gewohnt werden kann. Da wird nicht nur schnell Styropor auf Wände geklatscht, sondern auch genauso lange schon mit Lebenszyklenmodellen gerechnet, die Erstellungsenergie, Haltbarkeit, Umweltbilanz verschiedenster Materialien usw. wissenschaftlich durchdekliniert.
Aber es ist natürlich viel einfacher, mal wieder rauszuhauen, dass "alle nur Styropor verbauen wollen und danach immer die Bude schimmelt" :teufel:
Tut mir ja leid, dass der weitere Neubau frei stehender Einfamilienhäuser in der Gesamtbetrachtung wenig nachhaltig ist; genauso, wie dass jeden Morgen Millionen Pendler alleine in 5-Sitzern zur Arbeit fahren. :bad:
 
FF

FF

Homo Vogelbräuensis
Es gibt in den Dörfern außerhalb so viel Altbestand, der auf Sanierung wartet. Das ist zwar mindestens so teuer wie ein Neubau und nie fertig, aber als Belohnung bekommt man einen funktionierenden Ortskern, bewohnt von Menschen aller Altersstufen. Wo man sich kennt und gegenseitig hilft.
Auch eine Form von Nachhaltigkeit, finde ich gut!
 
FF

FF

Homo Vogelbräuensis
Ich hab heut in einem Leserbrief in der Zeitung gelesen, dass es künftig nicht mehr erlaubt sein soll mit selbst erzeugtem Solarstrom sein Haus zu heizen. Im Netz hab ich dazu nichts gefunden. Weiss hier jemand was darüber?
Ist Blödsinn. Dass jemand z.B: eine Wärmepumpe mit eigenem PV-Strom betreibt, ist völlig üblich und auch sinnvoll.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Gebäude aus den 1950-70ern haben im Vergleich zu Gebäuden der 2010er Jahre einen ca. 5x höheren Energieverbrauch, vergleicht man es mit einem Passivhaus kommt man schnell auf Faktor 15-20-fach.
Wobei man da natürlich ineffizientere Heizungen mit Öl, Kohle, Strom berücksichtigen muss. Zudem wurden noch Glühbirnen verwendet. Auch waren Isolierfenster noch nicht aktuell.
Ich erinnere mich noch, mein Elternhaus hatte im Heizungskeller immer das Fenster offen, weil es sonst unerträglich heiss dort wurde. War damals halt so, mit neuer Heizung natürlich nicht mehr nötig.
 
  • Like
Reaktionen: FF
FF

FF

Homo Vogelbräuensis
Ich erinnere mich noch, mein Elternhaus hatte im Heizungskeller immer das Fenster offen, weil es sonst unerträglich heiss dort wurde. War damals halt so, mit neuer Heizung natürlich nicht mehr nötig.
Eine Bekannte von mir hat 2 Semester in Sibirien studiert. Die Heizkörper in ihrem Wohnheim waren ohne Regelventil direkt an die Leitungen angeschlossen und der Kessel lief im Keller auf Dauerlast durch. Die haben dort auch im Winter das Fenster aufgemacht, damit es nicht zu warm wird in der Bude :D
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.840
Wenn man sich das mal genauer anschaut: Gebäude aus den 1950-70ern haben im Vergleich zu Gebäuden der 2010er Jahre einen ca. 5x höheren Energieverbrauch, vergleicht man es mit einem Passivhaus kommt man schnell auf Faktor 15-20-fach.
Das stimmt natürlich ohne Zweifel!
Aber, ist es auch Nachhaltig ein bestehendes Gebäude, welches im Top Zusatnd ist abzureissen und durch einen Neubau zu ersetzen? Ich denke nicht... es schaft Arbeit und Geld, aber nachhaltig ist es nicht.
Da verwahre ich mich aber ganz ausdrücklich dagegen, das ist einfach nur platter Populismus. Und ja, ich ärgere mich, wenn mir jemand Lobbyismus unterstellt, der keine Ahnung hat, wie meine tägliche Arbeit aussieht und welche Haltung ich als Architekt überhaupt habe!
Sorry!
Wollte keine Architekten direkt angreifen! Schon gar nicht dich!
Mir geht es eher um die Vorgehensweise vieler ausführenden... da kann ich tatsächlich Lobbyismus erkennen.
Ich bin kein Architekt, habe aber einige Jahre auf der Baustelle gearbeitet, bin selbst Zeichner (Maschinenbau) und der Bau hat mich schon immer interessiert.
Es ist ja nicht so, dass ich alles verteufel, aber so einiges eben doch;-)
Vernünftige Planer machen sich seit Jahrzehnten Gedanken, wie nachhaltig gewohnt werden kann. Da wird nicht nur schnell Styropor auf Wände geklatscht, sondern auch genauso lange schon mit Lebenszyklenmodellen gerechnet, die Erstellungsenergie, Haltbarkeit, Umweltbilanz verschiedenster Materialien usw. wissenschaftlich durchdekliniert.
Klar, stimmt!
Das ist ja soweit auch sehr gut! Aber mich beschleicht das Gefühl in manchen Punkten entwickelt man in die falsche Richtung... vorallem der Punkt "Langlebigkeit" und "Fehleranfälligkeit" wird oftmals nicht so genau bedacht. Vieles mag in der Studie und im Labor super funktionieren, im real life dann aber leider nicht mehr so gut... ein vermeintlich kleiner Pfusch und die Probleme beginnen.
Ich war in der Photovoltaik Entwicklung tätig, da waren die real life Werte jenseits entfernt von den Versuchswerten. Und so ist es eben bei vielem...
Einige Freunde und Verwante haben gebaut, da ist alles dabei, von Mehrfamilienhäusern, Einfamilienhäuser, Wohnblocks, Werstathallen, Altbausanierungen (von extrem bis auf die Grundmauern mit Wände versetzen und dem ganzen pipapo bis nur leicht renovieren), überall war ich auf der Baustelle und habe Sachen erlebt von gut bis Katastrophe... die höhe war als einmal der Meterriss mal eben versetzt wurde weil man den Unterlagsboden etwas zu dick aufgetragen hat...
:bier:
 
  • Like
Reaktionen: FF
G

Gast20213

Guest
Mir geht es eher um die Vorgehensweise vieler Ausführenden... da kann ich tatsächlich Lobbyismus erkennen.
Das ist wie ein Oldtimern. Überlässt man Profis die Entscheidungen, wird der eigene Oldtimer hinterher so teuer, dass man ihn am Ende verkaufen muss. Trifft man die Entscheidungen hingegen nach dem gesunden Menschenverstand und nach dem, was praktikabel ist, bleibt einem dieser Verlust erspart.
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.840
Das kommt mir bekannt vor! :D
Nur das wir uns richtig verstehen, ich habe sehr grosse Achtung von Architekten! Es gibt viele Objekte, selbstverständlich auch neue welche ich Hammer finde!
Bei uns in Liechtenstein wurden in den letzten 10 Jahren über 300 zum teil denkmalgeschützte teils schützenswerte Gebäude abgerissen. Eigentlich besteht ja eine Unterhaltspflicht für solche Gebäude! Die ist aber etwas schlecht ausgelegt und bietet für findige Eigentümer im packt mit cleveren Architekten (Sorry:bier:) so einige Schlupflöcher... so verwahrlosen diese eigentlich sehr guten zentral gelegenen Gebäude und die Nachbarschaft fängt an sich daran zu stören... irgendwann ist das Dach undicht oder sonst ein kleiner Schaden welcher das über die Jahre leerstehende Gebäude unwirtschaftlich zu retten macht.... nur das wir uns richtig verstehen, mit einem überschaubaren Einsatz wären die Gebäude noch jetzt tiptop!
Und ich kann es fast nicht sagen was jetzt anstelle dieser Gebäude dort steht...
z.B.:
upload_2018-12-14_14-0-27-png.258541
upload_2018-12-14_14-0-33-png.258542
upload_2018-12-14_14-0-49-png.258543


Manche der alten Schmuckstücke haben es aber überlebt und sehen Top aus mit überschaubarem Aufwand:
upload_2018-12-14_14-5-50-png.258554
upload_2018-12-14_14-5-57-png.258555
upload_2018-12-14_14-6-4-png.258556
upload_2018-12-14_14-6-8-png.258557
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.840
Das ist wie ein Oldtimern. Überlässt man Profis die Entscheidungen, wird der eigene Oldtimer hinterher so teuer, dass man ihn am Ende verkaufen muss. Trifft man die Entscheidungen hingegen nach dem gesunden Menschenverstand und nach dem, was praktikabel ist, bleibt einem dieser Verlust erspart.
Geanu!
Es muss nur ersetzt werden was auch kaputt ist! Alles andere lässt man schön bleiben bis es "eventuell" auch kaputt geht!
Funktioniert aber nur, wenn man sich von Anfang an etwas halbwegs vernünftiges zulegt!
Ein total verrosteter Käfer welcher 20 Jahre unter dem Apfelbaum in der Kuhwiese stand wird sich nie lohnen... aber genau so ist es mit den Altbauten! Wenn man einen Altbai kauft, muss man sich mit dem arrangieren, wer von anfang an alles umbauen will, wird nicht glücklich werden.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.302
Du redest immer, als hättest du Ahnung, aber du hast keine. Hier werden weder die Grundflächenzahlen, noch die Geschoßflächenzahlen gemäß Bebauungsplan eingehalten. Die jeweiligen Bauherren müssen sich lediglich einen Architekten mit den richtigen Beziehungen nehmen, dann geht alles.
profis haben auf deinem planeten nie ne ahnung...
aber solche verhältnisse kenn ich auch, vom örtchen in der pampa, wo der anbau zum fachwerkhaus seit zwanzig jahren in unverputztem poroton oder gasbeton in der landschaft steht und triumphal verkündet, daß man bis auf das rosenbeet neben der garage das komplette grundstück überbaut hat.
da kommt nie ein amtmensch vorbei und gebaut wurde meist auch ohne architekt vom bruder des schwagers, der ist maurer und hat das da nach feierabend mal schnell, denn die frau war schwanger... aber in solchen gegenden haben die dorfgemeinschaften auch oft einen stammbaum, der direkt aus dem pentateuch stammen könnte.
sobald ein kaff eine verwaltung hat, die aus mehr besteht als tante gerda an ihrem freien mittwoch, gibt es bauanträge und menschen, die planung und realität auf kongruenz prüfen.
 
  • Like
Reaktionen: FF
FF

FF

Homo Vogelbräuensis
Nur das wir uns richtig verstehen, ich habe sehr grosse Achtung von Architekten! Es gibt viele Objekte, selbstverständlich auch neue welche ich Hammer finde!
Bei uns in Liechtenstein wurden in den letzten 10 Jahren über 300 zum teil denkmalgeschützte teils schützenswerte Gebäude abgerissen. Eigentlich besteht ja eine Unterhaltspflicht für solche Gebäude! Die ist aber etwas schlecht ausgelegt und bietet für findige Eigentümer im packt mit cleveren Architekten (Sorry:bier:) so einige Schlupflöcher... so verwahrlosen diese eigentlich sehr guten zentral gelegenen Gebäude und die Nachbarschaft fängt an sich daran zu stören... irgendwann ist das Dach undicht oder sonst ein kleiner Schaden welcher das über die Jahre leerstehende Gebäude unwirtschaftlich zu retten macht.... nur das wir uns richtig verstehen, mit einem überschaubaren Einsatz wären die Gebäude noch jetzt tiptop!
Und ich kann es fast nicht sagen was jetzt anstelle dieser Gebäude dort steht...
z.B.:
Anhang anzeigen 258541Anhang anzeigen 258542Anhang anzeigen 258543

Manche der alten Schmuckstücke haben es aber überlebt und sehen Top aus mit überschaubarem Aufwand:
Anhang anzeigen 258554Anhang anzeigen 258555Anhang anzeigen 258556Anhang anzeigen 258557
Ich muss gestehen, dass ich auch den neuen Gebäuden auf den Fotos etwas abgewinnen kann, wobei "gefallen" wieder zu viel gesagt wäre :D

Prost :bier:
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Ich muss gestehen, dass ich auch den neuen Gebäuden auf den Fotos etwas abgewinnen kann, wobei "gefallen" wieder zu viel gesagt wäre :D

Prost :bier:
Baut man die in einem Szeneviertel und nennt das Bauhausstil, sind plötzlich alle aus dem Häuschen...
Mir gefällt moderner Baustil in Kombination mit Altbauten. Der alte Scheiss muss irgendwann mal weg.
Komischer Weise ist unsere Linksfraktion dann auf ein mal erzkonservativ, wenn es um Gebäude und Bäume geht :evil:
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß77.062
Das wird offensichtlich sehr unterschiedlich gehandhabt, scheint auch 'ne Mentalitätsfrage zu sein. Bei uns stört sich niemand an einem Wintergarten o.ä., es kommt aber auch niemand auf die Idee ein altes Haus mit guter Bausubstanz abzureißen. Im Gegenteil, die Immobilienpreise für Altbauten sind mittlerweile so hoch, dass abreißen zu teuer käme.

Ist die Hütte aber richtig alt und in schlechten Zeiten gebaut (= schlechtes Baumaterial = schlechte Substanz), habe ich für Abriss schon Verständnis. Hängt halt immer vom Objekt ab. Spekulation mit Wohnraum ist aber letztlich genauso besch… wie mit Lebensmitteln.
 
 

Oben Unten