Bauthread

lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich hatte ja glaubich weiter oben schon erwähnt, was uns alles für abenteuerliche Geschichten angeboten wurden als wir auf Haussuche waren. Bspw. ein Haus aus den 70ern mit vier Anbauten, von denen drei illegal waren und von dem der Vorbau an der Huastür abgebrochen war, weil absolut dilletantisch ausgeführt. Bei sowas kann man echt nur abreißen und neu bauen. Denn innen sah das Ding noch schlimmer aus. Da gabs so tolle Details wie Wandfliesen auf dem Boden, ein Bad mit schräger Decke, in dem man nicht aufrecht stehen konnte usw. Aussage des Maklers "Nicht das Haus, sondern die Lage ist das Highlight!" Wobei die Lage in einem dicht bebauten 70er Jahre Baugebiet mE alles andere als ein Highlight war.

Ein anderes Objekt, das wir uns angesehen hatten, wäre wirklich toll gewesen, wenns nicht so total vermurkst gewesen wäre. Fachwerkhaus von 17xx, von außen toll, von innen total runtergewirtschaftet. Mit Gipskartonplatten an den Wänden rum dilletiert, um die zu begradigen. Elektrik komplett auf Putz, Decke vom OG eingebrochen nach Wasserschaden. Da wäre die Sanierung teurer geworden als der Kaufpreis.

Ich denke, mit dem letztlich gekauften Haus (von 1973/74) haben wir nen guten Kompromiß. Weitgehend in gutem Zustand und die paar baulichen Seltsamkeiten sind eben auf einen knauserigen Bauherrn zurückzuführen, der alles billigst ausgeführt hat. Aber zumindest nix, das dringenden Handlungsbedarf (gehabt) hätte. Mit Ausnahme der Elektrik, die wir komplett neu machen mußten, weil der Erbauer (Elektroingenieur!) da totalen Murks gebaut hatte.

Unser Haus mag allein schon aufgrund seiner Entstehungszeit nicht gerade das effizienteste sein, aber da können wir gut mit leben. Und wir werden es ganz sicher nicht rundum mit Styropor zupappen. Das hatten wir in der vorherigen Mietwohnung mit der zu erwartenden Konsequenz.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Thema Nachverdichtung
Es ist weder klug, noch ist es nachhaltig, die Städte bis zum Gehtnichtmehr zuzubauen.
Man muss in diesen Hühnerställen mit zwangbeatmung leben damit man nachhaltig ökologisch ist... oder was auch immer...
massenbewegung in die städte
Wachstum der Stadt eindämmen
Ok,
wie wär's wenn eine stadt beschlösse daß ihre
einwohnerzahl von zb 100 000 oder 1 000 000 nicht
überschritten werden soll.

Ab dieser erreichten grenze wird einfach kein
neuer wohnraum mehr geschaffen.

Ein bestimmtes maß an grünfläche muss
erhalten bleiben, darf keinesfalls aufgegeben werden.

Ginge das ?
Was hätte das für folgen ?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.302
wie wär's wenn eine stadt beschlösse daß ihre
einwohnerzahl von zb 100 000 oder 1 000 000 nicht
überschritten werden soll.

Ab dieser erreichten grenze wird einfach kein
neuer wohnraum mehr geschaffen.

Ein bestimmtes maß an grünfläche muss
erhalten bleiben, darf keinesfalls aufgegeben werden.

Ginge das ?
Was hätte das für folgen ?
bebauungspläne werden heute nach anderen maßgaben erstellt als früher. die experimente mit plattenbausiedlungen beispielsweise sind in die hose gegangen, autostädte wie in den 70ern sind verpönt, der wert von aufenthaltsqualitäten ist erkannt worden. parks sind notwendig und werden planerisch auch umgesetzt oder geschützt. auch ortsgrenzen mit ihrem ökologischen wert werden nicht mehr bedenkenlos geopfert.

aber besiedlungsobergrenzen... stadtentwicklung ist etwas komplexer als bei simcity, aber im grunde genommen wird man immer versuchen "attraktivität" für menschen und gewerbe herzustellen. um steuern zu erhalten. das ziel ist in kapitalistischer hinsicht wachstum. stagnation ist in zeiten knapper gemeindekassen keine option.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.302
Baut man die in einem Szeneviertel und nennt das Bauhausstil, sind plötzlich alle aus dem Häuschen...
Mir gefällt moderner Baustil in Kombination mit Altbauten. Der alte Scheiss muss irgendwann mal weg.
Komischer Weise ist unsere Linksfraktion dann auf ein mal erzkonservativ, wenn es um Gebäude und Bäume geht :evil:
gerade in deutschland mit seinen zerbombten innenstädten ist historische bebauung etwas wert. unsere gebaute umwelt ist vielleicht das einzige, was "kulturelle identität" für alle sichtbar tradiert. aus frankfurt kenne ich solche diskussionen. mit, wie ich finde, durchaus interessanten resultaten, sei es bei der großmarkthalle und der ezb oder der neuen altstadt oder bei meinem letzten projekt. kontroverses passiert da allerdings auch und die drei beispiele oben werden nicht von jedem unwiedersprochen positiv gesehen.
 
  • Like
Reaktionen: FF
G

Gast20213

Guest
Die Politik widerspricht sich beim Thema Wohnen:

Einseits rät die Politik dem kleinen Mann, seine Zukunft läge darin, dass er sich zur Altersvorsorge Eigentum schaffen solle.

Aber wenn der kleine Mann diesem Rat der Politik folgt und sich Wohneigentum vom Mund abspart, ist er angeschissen - denn die Politik ist ausschließlich auf die Belange derer focussiert, die dem Rat der Politik nicht folgen und somit Miete zahlen, Wohnungen suchen, Wohnungen nicht finden, usw.

Die Politik widerspricht sich auch beim Thema Arbeit:

Einerseits rät die Politik dem kleinen Mann, seine Zukunft läge in neuen Arbeitsplätzen und neuen Arbeitsmodellen, die Ortsunabhängigkeit bedeuten und frühere Dinge wie z.B. Pendeln, Umzüge zu Arbeitgebern, usw. überflüssig machen.

Aber wenn der kleine Mann diesem Rat der Politik folgt und sein Leben dem entsprechend einrichtet (folglich auch nicht pendeln muss & nicht der Arbeit hinterher laufen muss), ist er angeschissen - denn die Politik ist ausschließlich auf die Belange derer focussiert, die dem Rat der Politik nicht folgen und somit mobil sein müssen, pendeln müssen, der Arbeit hinterher reisen müssen, usw.

Die Politik widerspricht sich auch bei der gesamtheitlichen Zukunftsausrichtung:

Einerseits erwartet die Politik ein Volk, das fleißig arbeitet, Geld verdient, reichlich Abgaben entrichtet und konsumiert. Aber wenn sich der kleine Mann exakt an diese Anweisung hält, ist er angeschissen, denn die Politik ist zunehmend auf die Belange derer focussiert, die über Tagesfreizeit verfügen und zur Kernarbeitszeit via Internet ihren Forderungen an Gesellschaft und Politik Nachdruck verleihen.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Man soll eben sein gesamtes Geld ausgeben.
Der ideale Bürger hat nun mal sein Einfamilienhaus, bevorzugt auf dem Land, um nicht die Wohnsituation in den Städten zu belasten. Dazu mietet er sich ein Apartment in Nähe des Arbeitgebers. Zu Hause befinden sich die Kinder in bezahlter Obhut, während der Partner natürlich auch Vollzeit arbeitet. Natürlich steht dort auch mindestens ein standesgemäßes Familienauto, alle nutzen aber überwiegend öffentliche Verkehrsmittel. Fürs Wochenende hat Papa eine Dauerkarte fürs Stadion (er muss ja ein Hobby haben, das Geld kostet) und ein Sky-Abo für Auswärtsspiele. Sinnlos zwar, weil er muss ja, politisch korrekt, das ganze Wochenende mit seinen Kindern spielen, Hausaufgaben machen, lernen, Ausflüge bestreiten. Ausserdem stehen noch Gartenarbeit und Reparaturen an, Zweisamkeit und Shoppen.
Und zu all dem Stress soll man auch noch glücklich, gesund und ausgeschlafen sein.
;-)
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
Tach allerseits,

ich habe kein Haus und auch kein Geld dafür. Aber ich frage "aus Gründen":

Sind hier Architekten, Bauingenieure und Leute aus verwandten Berufen aus dem Raum Darmstadt?
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß90.243
Ooooch schade! Für Bauvorhaben gilt doch: Je mehr mitreden, desto besser wird es. Wieso verschmähst du die hier versammelte Schwarmintelligenz? Bisher haben wir hier doch immer sehr zuverlässig den kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden und jedem Hilfesuchenden mit ungebetenem Rat und weisen Worten zur Seite gestanden.

Ich bin enttäuscht.:bier:
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Nur peripher Bau, aber ich hab mich grad massiv über unseren Wertstoffhof geärgert. Ich hatte Kofferraum und Anhänger voll mit allem möglichen von uns und einer Freundin. Die Tante an der Waage meinte, ich darf alles abladen außer den Farbresten, die sie erst im März annehmen. Der halbe Anhänger war voll damit! Beim Abladen meinte dann der Mitarbeiter "Wenn du bezahlst, darfst du bei mir alles abladen. Aber wenn die nein sagt, heißt das nein. Ist zwar Blödsinn, aber sie ist meine Vorgesetzte." Jetzt hab ich den Mist noch bis März hier rumstehen.
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß77.062
Immerhin nehmen die am Wertstoffhof die Farben. Hier kommt viermal im Jahr das "Schadstoffmobil", solange steht alles rum. Ist halt Sondermüll. Aber Abnahme nur von März bis Oktober ist natürlich Schwachsinn.
 
 

Oben Unten