besser intonieren

Jägermeister

New Member
Bassix
ß240
moinmoin

seit langem gibts mal wieder ein neues anliegen von mir. seit kurzem versuche ich, auf dem fretless gescheit spielen zu können, allerdings ist meine intonation immernoch relativ unsauber. habt ihr vielleicht tipps zum üben? außer zur leerseite zu spielen etc.
so langsam weiß ich nicht mehr weiter und bekomme in den höheren lagen nicht mehr viel zustande.



 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß12.214

Eine Intonationsübung, die ich mache:
Mit einem Pianosound langsam Tonleitern aufnehmen und mit dem Fretless Bass zu diesen Aufnahmen mitspielen.

 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
um eingutes gehör zu bekommen, kannst du am besten singen üben. sing toneleitern, melodien, basslinien. achte darauf, das du die genaue tonhöhe erwischst. lass dir zeit.

zum tatsächlichen intonieren auf dem bass würde ich ebenfalls liegende töne auf einem anderen instrument begleiten. nimm dir auch ein paar langsame balladen und spiel da mit.
 

DIDI

New Member
Bassix
ß0
Erstmal hilft eine präzise Grifftechnik. Ein Finger pro "Bund" in verschiedenen Lagen üben. Für den Feinschliff braucht man dann Gehörtraining, am Anfang mit Tonbegleitung (Klavir o.ä.) die Töne mitspielen und korrigieren (hinrutschen), zuerst mit Hinschauen aufs Griffbrett, später ohne. Wenn das klappt, dann ohne Tonbegleitung üben, nur hören. Am Anfang hilft es, wenn man als Refernzton eine Leersaite mitbenutzt und von da ausgehend die verschiedenen anderen Töne einer Skala greift. Mitsingen ist dabei eine gute Idee, quasi als Klavirersatz, bedingt aber, dass die gesungenen Töne korrekt intoniert sind. In den höheren Lagen wird es dann mit der Intonierung immer schwieriger. Hier verwenden viele dann ein Vibrato durch leichtes rollen den Greifingers. Klingt schön bei getragenen Bass - Lines, die auf diese Weise den Ton "umspielen".

LG, DIDI
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: DIDI

die Töne mitspielen und korrigieren (hinrutschen),
Führt aber auch dazu, dass du die Töne nie treffen wirst, weil du immer erst durch das Rutschen den richtigen Ton hast.
Lagenwechsel wiederholen und direkt den Ton treffen! Bis es klappt, dann den nächsten Lagenwechsel üben.

Zitat:In den höheren Lagen wird es dann mit der Intonierung immer schwieriger. Hier verwenden viele dann ein Vibrato durch leichtes rollen den Greifingers. Klingt schön bei getragenen Bass - Lines, die auf diese Weise den Ton "umspielen".
Oder man übt auch in den hohen Lagen, denn dann kann man sein Vibrato einsetzen, wann man will und muss damit nicht seine Intonationsschwäche überspielen.
 

DIDI

New Member
Bassix
ß0
@Herr K
Den Ton blind auf Anhieb 100%ig treffen ist schwer. Man kommt den "richtigen" Ton zwar recht nah, aber eine Feinkorrektur mit "hinrutschen" ist dann doch erlaubt. Wichtig ist fürs üben, dass man den etwas "falsch" angespielten Ton erkennt (hört) und mit einem kleinen Rutscher korrigiert. Grundsätzlich sollte man natürlich versuchen, den gewünschten Ton auf "anhieb" zu treffen.
Ich habe bisher noch keinen Fretless´spieler gehört, der oberhalb von 12. Bund richtig sauber intoniert. Aber das ist ja auch u.a. ein Erkennungsmerkmal dieser Art Bässe.
Trotzdem hast du natürlich recht, sauberes Greifen ist das A&O auf solchen Bässen.

LG DIDI
 

Jägermeister

New Member
Bassix
ß240
danke für die tipps, ich werd mich mal daran versuchen. das problem ist, dass ich probleme habe, oberhalb des 12. bundes noch zu erkennen, ob ich wirklich falsch spiele oder nicht. ab einem gewissen punkt spielt das gehör nicht mehr mit.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: DIDI

@Herr K
Den Ton blind auf Anhieb 100%ig treffen ist schwer. Man kommt den "richtigen" Ton zwar recht nah, aber eine Feinkorrektur mit "hinrutschen" ist dann doch erlaubt.Wichtig ist fürs üben, dass man den etwas "falsch" angespielten Ton erkennt (hört) und mit einem kleinen Rutscher korrigiert. Grundsätzlich sollte man natürlich versuchen, den gewünschten Ton auf "anhieb" zu treffen.
Nein, darum geht es gar nicht. Ich erkläre mal was ich meine:
Wir üben also EINEN Lagenwechsel, z.B. mit dem ersten Finger vom a zum c (auf der G-Saite).
Lagenwechsel nach Gefühl, Blick und Ohren machen,
-> merken ob zu hoch oder zu tief
das Spiel von vorne, mit dem Wissen man war vorher zu hoch oder zu tief, muss also dementsprechend etwas mehr oder weniger weit rutschen
-> wieder hören ob zu hoch oder zu tief (im Normalfall passiert jetzt das Gegenteil, wenns gleich ist, dann ist man nicht aufmerksam genug)
-> das Spiel von vorne

Nach 5 Lagenwechseln sollte der Ton dann stimmen und dann macht man das ganze nochmal, ums ins Gefühl zu bringen, also ohne hinschauen/hinhören (hören soll man trotzdem, aber am besten ists, wenn man das alles "blind/taub" kann.
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Ich hab leider immer das Problem, dass ich groessere Intontionsprobleme auf dem Fretless habe, wenn ich ihn mal laengere Zeit nicht spiele. Zum Beispiel, wenn ich viel auf dem Gebundeten spiele. Das intonieren scheint sich leicht zu verlernen. Ich meine jetzt allein von der fingertechnischen Seite her. Denn zum Glueck hab ich mit dem Hoeren kein Problem. Nur, wenn ich heore, dass der Ton nicht sauber intoniert ist und ich durch Rutschen korrigerieren , ists leider schon zu spaet!

Also sich denke, dass regelmaessiges Spielen und Ueben beim Fretless noch viel wichtiger ist.
Umgekehrt hab ich dann leider auch Probleme: Wenn ich viel Fretless spiele und dann aud den Gebundeten umsteige ist das am Anfang sehr, sehr ungewohnt.
Ich hoffe, das ist eine Frage der Zeit. Hab den Fretles erst 9 Monate und spiele ueberhaupt erst 3 jahre.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
für fretless spielen braucht man besonders diese zwei dinge:
1. eine saubere technik. wenn man gewohnt ist, auf nem bundierten bass 4 finger zu nutzen und immer direkt vorm bunstab zu greifen, muss die motorik kaum umgestellt werden. zumindest solang man nicht zwei bässe mit verschiedener mensur spielt, geht das eigentlich recht schnell.
2. ein gutes gehör. ich höre den ton, den ich spielen will, schon bevor ich ihn greife. damit brauche ich "nur noch" den finger hinstellen und kann schnell korrigieren, falls er abweicht.

insbesondere um in den hohen lagen sauber spielen zu können muss du gut und schnell hören. und um das gehör zu trainieren, musst du singen...
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@Chefschlepper Also doch wohl auch eine Frage der Zeit und Uebunh, stimmts. Wunder wie beim bundierten kann man da wohl kaum erwarten????
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: Matbas

@Chefschlepper Also doch wohl auch eine Frage der Zeit und Uebunh, stimmts. Wunder wie beim bundierten kann man da wohl kaum erwarten????
klar, ist doch ALLES ne frage der übung.
allerdings: wunder gibt es immer wieder... ;-)

übrigens hilft auch eine gute griffbrettübersicht auf einem bass ohne bünde. wenn man ohne bass, nur im kopf, quasi "blind" alle töne auf dem bass kennt, kann man sie auch ohne markirungen schnell finden.
das hilft mir enorm auf dem kontrabass!

 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Zum Glueck glaube ich an Wunder und mache weiter. Aber sicherheitshalber erst nur in meinem Musikzimmer zu Hause. Auf die Buehne traue ich mich mit dem Fretless lieber noch nicht, nachdem ich mal Mitschnitte von einer Jamsession gehoert habe, als ich ihn erst ein paar Wochen hatte....Auahhh... Das haette ich besser gelassen.
Wenn ich Lust habe, setze ich mir manchmal so eine Schlafmaske auf, um die Augen total zu bedecken und spiele wirklich blind. Das kann ich empfehlen!

Sollte man auf der Buehne aber auch lieber lassen...
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.761
Zitat:Original erstellt von: DIDI

@Herr K
Den Ton blind auf Anhieb 100%ig treffen ist schwer. Man kommt den "richtigen" Ton zwar recht nah, aber eine Feinkorrektur mit "hinrutschen" ist dann doch erlaubt. Wichtig ist fürs üben, dass man den etwas "falsch" angespielten Ton erkennt (hört) und mit einem kleinen Rutscher korrigiert. Grundsätzlich sollte man natürlich versuchen, den gewünschten Ton auf "anhieb" zu treffen.
Ich habe bisher noch keinen Fretless´spieler gehört, der oberhalb von 12. Bund richtig sauber intoniert. Aber das ist ja auch u.a. ein Erkennungsmerkmal dieser Art Bässe.
Trotzdem hast du natürlich recht, sauberes Greifen ist das A&O auf solchen Bässen.

LG DIDI
klar ab dem 12. Bund, oder sagen wir mal ab dem 15. wird es Feinarbeit. Da bekommt man doch echt Respekt vor Geigern, die auf ihrem Winz-Griffbrett sauber greifen. Ich habe es genauso wie chefschlepper gemacht: langsame Baladen und Gehörtraining bringt es auf Dauer und, wie mir Stefan Neldner immer wieder sagt: üben, üben, üben... Er muss es wissen... und hat Recht: Tonleitern, Akkorde sauber greifen lernen etc. Mühsam, aber wenn es dann irgendwann gut klingt, war es die Mühe wert. Bei keinem anderen Bass kannst du den Ton so schön formen, als auf nem Fretless.
 
 

Oben Unten