beyerdynamic M201


bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.407
Ich habe zwei dieser Mikros geschenkt bekommen. :lechz: (die ältere Version, unterscheidet sich nur im Anschlussstecker).
Die Beurteilungen sind ja allesamt sehr gut.
Hat jemand Erfahrungen, damit eine Bassbox (212) zu mikrofonieren? Taugt?
 
French
French
Well-Known Member
Bassix
ß73.352
Bassbox hab ich damit noch nicht probiert. Müsste schon auch gehen, vermutlich sind aber die üblichen Verdächtigen dafür besser geeignet.
Ist auf jeden Fall ein Topmikrofon, Snare, Akustikgitarre, Gitarrenamps...alles wunderbar, sehr empfehlenswert!
Falls Du sie nicht brauchen kannst, dann gib Bescheid ;-)
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Das sagt Beyer selbst dazu:
"Einsatzbereich
Tasteninstrumente, Blasinstrumente, Schlagzeug & Percussion"

...aber Versuch macht kluch und hohen Schalldruck und Impulse verarbeitet es offensichtlich gut.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.407
Probiers doch einfach mal aus...
Schon klar - die Antwort könnte von mir sein.:bier:
Das Problem ist halt, dass ich überhaupt noch nie eine Box mikrofoniert habe.:o)
Gleichzeitig haben wir ein neues Pult mit einem neuen Interface... Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.:-/
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Eben... das sind alles "brillant" klingende Instrumente... kein Bass :confused:
Das Problem könnte eher der Nahbesprechungseffekt sein, der die Bässe anhebt...
Lautstärke kann es ab und geht auch sinnvoll weit herunter im Frequenzgang.
Mein EV RE320 z.B. kann ich auf 'flat' schalten, damit es nicht stöhnt.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.407
Danke schon mal, dann werde ich das probieren. Zum Nahbesprechungs-Effekt hab ich folgendes gefunden:
Screenshot_20190628-163757.png klick
Das sieht für mich gut aus, wenn ich mindestens 10cm weg bleibe...
Wo richtet man das üblicherweise hin - eher an den Rand oder eher in die Mitte?

Hintergrund: Wir wollen einfach "anständige" Proberaum-Mitschnitte machen, keine CD, keine PA.
 

nadisna
nadisna
New Member
Bassix
ß449
Hier mein unfundierter Schwatz, da ich das Mikro nicht kenne. Beyer macht aber gutes Zeug. Als Tauchspulenmikrophon ist es bauartbedingt eher pegelfest. Im Gegensatz zu nem sm57 zB. ist es mit der Hyperniere noch mehr gerichtet und wird auf Richtungs- und Winkeländerungen noch mehr reagieren - also ausprobieren! Probier auch einen low cut und gleichzeitig mit DI zu mischen. Zu beachten noch dass es von hinten ebenfalls empfindlicher ist als normale Niere.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Gibts die Dinger immer noch?
Ich hab auch 2, aus den 80ern, als Revox gelabelt.
Grundsätzlich kannst du die für alles nehmen, aber je bassiger das Instrument, desto geschmacksabhängiger wird der Einsatz. Z.B. eine bassdrum mit solchen Micros klingt dann eher "brettig". Das kann man mögen oder auch nicht.
Ich würde für Proberaummitschnitte DIs benutzen und die beiden Beyers dem Schlafzeuger als Overhead spendieren, dafür sind die nämlich bestens geeignet.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.704
Danke schon mal, dann werde ich das probieren. Zum Nahbesprechungs-Effekt hab ich folgendes gefunden:
Anhang anzeigen 304862 klick
Das sieht für mich gut aus, wenn ich mindestens 10cm weg bleibe...
Wo richtet man das üblicherweise hin - eher an den Rand oder eher in die Mitte?

Hintergrund: Wir wollen einfach "anständige" Proberaum-Mitschnitte machen, keine CD, keine PA.
Der Nahbesprechungseffekt kann ja auch gewollt sein...
 
beate
beate
Bassteltante
man kann ja die Bässe auch rausdrehen, spätestens beim Abmischen.

Ich habe übrigens auch schon mal mit einem Haun MBC166 Bass mikrofoniert. Das ist zwar ein Kondensatormikro, aber dem M201 klanglich wohl nicht ganz so unähnlich (schlanker im Bass). Schräg von der Seite und nicht zu nah ran, so 30 cm. Kam ganz gut.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.407
Zur Erklärung der Situation:
Wir haben bisher nur wenig Zeit in den Bass-Sound investiert. "Früher" war der absolut klasse aus dem DI der Bassmaschine. Ohne groß einzustellen - subber.
Nachdem die nicht mehr im Einsatz ist, habe ich "auf die Schnelle" verschiedene DIs auspobiert: Tonehammer Pa, Vong, cmt-30. Immer Schyce, immer viel zuviel Pegel (wir haben inzwischen das Pult gewechselt und sind noch am einarbeiten).
Unser Gitter, der auch der Mann am Pult ist, hat einen perfekten Sound über ein Mikro an seinem Combo; Schlagzeug super mikrofoniert; nur der Bass... :-/

Nun hab ich ja die zwei Beyerdynamics rumliegen... wenn ich nächste Probe keinen guten Aufnahme-Sound kriege, wird mikrofoniert! Ich will aber, wie gesagt, keinen Riesen-Aufwand treiben und lange rumprobieren - daher dieser Thread. :-)

Zunächst werden wir aber noch meine DI-Box mit der Lautstärke-Absenkung probieren. So wirklich Bock auf einen Mikroständer vor meiner Box habe ich nicht.:rolleyes:

Daher: Vielen Dank für euere Meinungen! :bier:
 
 

Oben Unten