Brainstorming: OMNILOOPER a.k.a. Pfaffinator

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß68.221
Huhu,

Wie einige mitbekommen haben, basteln @stephan und ich an einem Looper/Blender-Pedal herum. Gestern hat Stepfan endlich den ersten Prototypen von mir bekommen und direkt quick and dirty ein kleines Testvideo eingespielt. :rock:


Das Konzept ist bekannt; das Pedal splittet das Basssignal auf zwei Frequenzbereiche auf und sendet diese über die beiden Insertbuchsen an die dort angeschlossene Pedale. Anschließend lassen sich diese Signale und das cleane Fullrangesignal mischen und ausgeben. Da der Prototyp noch unbeschriftet ist, die Reglerfunktionen des Pedals:

omnilooper-potibelegung.png


Bisher sind bei der Entwicklung des Pedal nur Stepfans und meine Ideen eingeflossen, da der Looper natürlich möglichst viele Geschmäcker und Anforderungen erfüllen soll, starte ich diesen Thread.

Jetzt euer Feedback ist gefragt! :-)

Was fehlt? Was ist zu viel des Guten?


Wir können nicht versprechen, dass alle Ideen ihren Weg in das Gerät finden, aber überzeugt uns eine Idee, bemühen wir uns sie auch hinzuzufügen.

Bisherige Ergänzungsideen:

  • Intern - oder sogar extern - einstellbare Send-Ausgangswiderstände um hochmig Fuzzes anzusteuern -> Edit: jetzt vermutlich schaltbar zw. 1k und 100k - das dürfte reichen.
  • Fullrange-Clean-Loop/Insert... also ein dritter Loop. Dann wird es aber eng (Buchsen)
  • Filter je Insert auf Wunsch abschaltbar machen
  • Bassregler-Freq umschaltbar machen (40Hz?)
  • einfacheres Gerät (light-Version), mit integriertem Lo-Pfad (EQ, Comp) und externem Hi-Pfad
Beste Grüße
Julian
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.567
Ich hätte gern ein Gaspedal, mit dem man stufenlos das Effektsignal dem Original zumischen kann.

Oli
Sowas gibt es schon. Reiche den Namen noch nach.

Ich fände eine reduzierte Version super.
  • Ein Eingang, zwei Ausgänge.
  • Trennfrequenz stufenlos.
  • Ausgangsimpedanz in drei Stufen pro Ausgang und Pegel-Anpassung.
  • passender Merger in kleinem Gehäuse extra, mit variablem LPF (wie im Vong).
Vorteile: Usability und Individualität. Nicht jeder braucht alle Funktionen.
Außerdem bleiben die Bausätze überschaubar.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.682
hmmm... ich habe fragen:
  • ich habe also zwei loops? einen hochfrequenten und einen tieffrequenten?
  • kann ich auch einfach nur hochfrequenz-effekt mit tieffrequenz-clean mischen?
  • gibt das mit der buchsenbelegung kein masseproblem? und bekomm ich diese kabel beim bausatz gleich mit?
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß42.217
So wie ich das sehe müsstest du dafür nur in den Tief insert eine Stereoklinke mit Tip und Ring Kurzschluss stecken.

Edit: oder wahrscheinlich garnix machen mit dem tief. Werden wohl Schaltbuchsen sein....

Ach vergiss meinen Beitrag einfach...
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.284
  • ich habe also zwei loops? einen hochfrequenten und einen tieffrequenten?
Korrekt!

  • kann ich auch einfach nur hochfrequenz-effekt mit tieffrequenz-clean mischen?
  • Korrekt!
Wenn kein Effekt im hohen oder tiefen Kanal insertiert ist, läuft das Signal einfach durch.
D.h. es eignet sich beispielsweise auch sehr gut für Choruseffekte, welche erst ab einer bestimmten Frequenz WET werden sollen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.682
Wenn kein Effekt im hohen oder tiefen Kanal insertiert ist, läuft das Signal einfach durch.
D.h. es eignet sich beispielsweise auch sehr gut für Choruseffekte, welche erst ab einer bestimmten Frequenz WET werden sollen.
das heißt, in dem fall müßte ich nur den fullrange-vol auf null drehen, lpf unbestückt halb auf, hpf bestückt halb auf und ich hab cleane bässe mit versauten höhen?
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß93.162
Die Idee mit den unterschiedlichen Impedanzen der SENDs ist keine schlechte Idee - würde ich dann jedoch intern einstellbar machen.

Auf HPF/LPF am Geräteausang würde ich verzichten - für sowas gibt es den VONG ja schon inkl. DI-Out.

Ich fände es ggf. ganz nett, wenn man SEND/Return entweder als Monobuchsen oder gar verpolt ausführt, sodass Return auf der TIP ist. Dann wäre der OMNILOOPER ein netter Mischer für´s Effektboard.

Für´s Verständnis: Fullrange-Vol regelt den Anteil des Eingangssignals im Gesamtmix, vor dem Master?

Vll. fällt mir später ja noch was ein...=)

EDIT 1: Ich nehm einen! ;-)
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.284
Einen Merger mit zwei Eingängen und einem Ausgang und variablem LPF.
Der greift ja eh nur im oberen Bereich.
Da bleibt mir leider der Sinn verborgen. Die meißten Zerren haben doch einen Toneregler oder ähnliches an Board. Ich bin da bei @Flobert : Es kursieren ja gerade so viele Ideen für kleinere VONGs. Einfach ein größeres Gehäuse nehmen und nach Wunsch mit DI oder ohne, etc. hinzufügen.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.567
Klar, kann man so sehen. In meinem Fall hätte ich gerne einen Mini Vong mit HPF am Anfang und einen LPF am Ende der Signalkette.
Ich hab ja den VLE vom Markbass, bräuchte das also auch nur bedingt.
Eigentlich könnte der Merger dann auch passiv (Trafo) sein.
LPF vor der Zerre brauch ich nicht, für das hab ich ja eine Toneblende am Bass.
HPF hinter der Zerre find ich so la la.
Edit: Ich nutze bisher einen Tubescreamer im Studio, welcher dann im DAW dann parallel zum Cleansound (welcher durch den Dexter schon angewärmt wurde) bzw. gesplittet/als Multidrive eingesetzt wird.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß68.221
  • gibt das mit der buchsenbelegung kein masseproblem? und bekomm ich diese kabel beim bausatz gleich mit?
Nicht mehr oder weniger, als mit unsymetrischen Mono-Buchsen. Die Kabel gibt's fertig beim t. Unter anderem von pro snake oder rockboard.

Ich fände eine reduzierte Version super.
  • Ein Eingang, zwei Ausgänge.
  • Trennfrequenz stufenlos.
  • Ausgangsimpedanz in drei Stufen pro Ausgang und Pegel-Anpassung.
  • passender Merger in kleinem Gehäuse extra, mit variablem LPF (wie im Vong).
Vorteile: Usability und Individualität. Nicht jeder braucht alle Funktionen.
Außerdem bleiben die Bausätze überschaubar.
Gute Anmerkung! Das hatte ich Anfangs auch überlegt, aber dann - auch wegen des "Order"-Schalters - verworfen. Als kleine Version aber durchaus denkbar.

Yes, genau so! Bzw. beide Regler volle Kanne, das entspricht aktuell dem unity Gain. (@lazarus_04 , korrigiere mich bitte, wenn ich Unsinn reden sollte.)
jupp. Alle bis auf den Master sind alle Volume-Regler -unendlich bis 0dB also unity-gain. Über den Master lässt sich dann nochmal +15dB draufgeben.

Für´s Verständnis: Fullrange-Vol regelt den Anteil des Eingangssignals im Gesamtmix, vor dem Master?
Genau. Das Fullrange-Vol, Lo-Vol und Hi-Vol gehen auf einen Summierer und von dort auf den Master der sich von -unendlich bis +15dB einstellen lässt

Die Idee mit den unterschiedlichen Impedanzen der SENDs ist keine schlechte Idee - würde ich dann jedoch intern einstellbar machen.
Oder wie Felix meint schaltbar. Viel mehr als 1k und 100k wird niemand brauchen.

Auf HPF/LPF am Geräteausang würde ich verzichten - für sowas gibt es den VONG ja schon inkl. DI-Out.
Seh' ich auch so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben