Brainstorming: OMNILOOPER a.k.a. Pfaffinator

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß19.025
Was sagt der Schwarm zu zwei einzelnen Volumenreglern der Kanäle vs. 1 x Blender zwischen den Kanälen?

Es gibt ja immerhin noch den Master Volume, um die Summe entspannt zu regeln? Geht einem etwas verloren, wenn man nicht beide dediziert anfassen kann? Wenn nicht, so könnte man einen Poti einsparen. In diesem Fall wäre wahrscheinlich eine Mittenrastung gut, was?

Ich persönlich benötige den Clean Blend aktuell gar nicht, habe aber auch erst einen Tag mit dem Gerät in meinem kleinen Kosmos der Verzerrung verbracht.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß27.446
Die Frage ist ja, wie verfrickelt das werden soll. Ich selbst hab gerne für alles einen Regler aber ich kenne genügend Menschen, bei denen es schon beim KMA Tyler schwierig wird mit dem Verständnis.

Ich fände es cool, wenn man jeden Filter umschalten könnte. Also Tief,- Band, Hochpass. Ebenso fände ich Fußschalter für die einzelnen Kanäle für mich sinniger, so ließe sich mehr experimentieren und das Pedal auch tatsächlich als der bereits erwähnte Mischer nutzen. Vol/Vol für die Loops halte ich auch für sinniger als einen Blend. Zumindest, wenn man die Loops einzeln schalten kann. Wenn es beim Master Bypass bleibt wäre ein blend wahrscheinlich praxis tauglicher.

Ist eben die Frage, welchen Zweck das Pedal erfüllen soll. Will man EINEN geilen sound formen oder will man einen flexiblen Mischer/Splitter, der zum wilden experimentieren einlädt?


Ich lasse für Denkanstöße mal den absoluten Overkill aller Frequenzweichen hier. Macht mich ein bisschen an das Teil :D

 

Oidbauer

just a f...in bass player
Bassix
ß9.304
Hi,

hab ja in letzter Zeit Splitter und Processor von Musikding gebaut und eingesetzt und muß sagen der Blendregler ist mir sogar lieber als zwei Volume Regler.

Blendregler links Anschlag und am Effekt den Pegel-Anpassen und dann rechts Anschlag und Pegel anpassen fertig zum Mischen.

Funktioniert recht unkomplpiziert.
Die 2 Volumeregler dafür find ich nur unübersichtlicher.

Sonst find ich ihn schon sehr in Ordnung.
 

PA-Trick

Member
Bassix
ß997
Uuuuh, was für ein tolles Projekt! Danke Julian und Stephan.

Nachdem ich zur Miniboard-Fraktion gehör, möcht ich die Miniversions-Diskussion etwas befeuern.
Natürlich hab ich keine Ahnung von den Bauteil/Platinen-constraints, aber so als Anstoß könnt ich mir sowas vorstellen:


PAtrick_pfaffinator_small.png
Layout wie GUMA-Drive
- Der Master-Boost ist sicherlich essentiell
- Wie schon oben besprochen, ließen sich 3 Vol-Regler auf 2 Blend (mit Mittenraster) runterbringen.
- Hpf<->Insert wie gehabt
- Phase als 3-way-switch (edit: müsste 4-way sein :/) oder kommt man vlt auch mit einem Hi-Phase allein klar?
- und auch Freq als Blend, wobei es da natürlich etwas schade um den Verlust der doppelten Mitten ist.

Mit flachen Steckern könnte ich da durchaus ohne topmount In/Out leben.


Wie gesagt... in Ermangelung an Ahnung, ist das mehr als Diskussions-Anstoß denn als Wunsch gemeint.
Ich werd auf jeden Fall den großen bauen, aber ein kleiner wär mega!
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß36.187
Weil wir hier gerade „Wünsch Dir was“ machen: Wenn schon Kanäle splitten, loopen und mischen, dann sollte der Kasten auch einen Switch haben, um die Kanäle parallel oder seriell zu schalten und im seriellen Modus dann noch einen Switch, der die Reihenfolge der Loops bestimmt. Jedes Loop sollte per Fußtritt on/off schaltbar sein.

Just my 2 Kröten.

Grooves
H.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß19.025
Uuuuh, was für ein tolles Projekt! Danke Julian und Stephan.

Nachdem ich zur Miniboard-Fraktion gehör, möcht ich die Miniversions-Diskussion etwas befeuern.
Natürlich hab ich keine Ahnung von den Bauteil/Platinen-constraints, aber so als Anstoß könnt ich mir sowas vorstellen:


Anhang anzeigen 276499
Layout wie GUMA-Drive
- Der Master-Boost ist sicherlich essentiell
- Wie schon oben besprochen, ließen sich 3 Vol-Regler auf 2 Blend (mit Mittenraster) runterbringen.
- Hpf<->Insert wie gehabt
- Phase als 3-way-switch (edit: müsste 4-way sein :/) oder kommt man vlt auch mit einem Hi-Phase allein klar?
- und auch Freq als Blend, wobei es da natürlich etwas schade um den Verlust der doppelten Mitten ist.

Mit flachen Steckern könnte ich da durchaus ohne topmount In/Out leben.


Wie gesagt... in Ermangelung an Ahnung, ist das mehr als Diskussions-Anstoß denn als Wunsch gemeint.
Ich werd auf jeden Fall den großen bauen, aber ein kleiner wär mega!
Gute Ideen dabei, vielen Dank! Beim Phasenregler habe ich auch die Vermutung, dass einer ausreichend sein könnte - zumindest bei einer geradlinigen Frequenzaufsplittung. Ich habe aber noch nicht genug getestet.

Ist der Dry/Wet-Regler in dieser Idee für beide Kanäle gleichzeitig oder nur oben?

Ob das technisch auf so engem Raum möglich ist kann nur Professor Schall sagen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.532
bei näherer überlegung fänd ich eine möglichst kleine version mit nur einem loop sympathisch.
auf meinem brett wirds langsam eng und grundsätzlich würde ich alles, was mir schwer beherrschbar erscheint wie brutalere zerren hintereinander in den gleichen hochpass-loop setzen.

tiefpass-loop und mehrere loops erscheinen mir gerade als experimentalspielerei und nicht als begehrenswerte optionen für live.
 

Oidbauer

just a f...in bass player
Bassix
ß9.304
Den Blend für Wet/Dry für das Cleane Signal find ich wiederum nicht gut.

Master-Boost ist sicherlich essentiell
Find ich z.B. überhaupt nicht bei Splitter und Processor geht mir sowas überhaupt nicht ab.

auch Freq als Blend
Ein Regler für die Crossoverfrequenz wär mir eine Funktionseinschränkung die ich nicht!!! haben wollte.
Hab beim Processor grad dies als einzigen Wunsch.
Dass ich den Frequenzübergang bei belieben überschneiden oder auch lückenhaft machen kann.

Mein Vorschlag ist die HPF und LPF schaltbar zu machen.
Sprich man kann mit dem Schalter schnell überprüfen ob die Filter das Signal überhaupt aufwerten oder nicht.
Das ist eine Funktion die ich am Processor z.b. sehr schätze.

Mit einem Insert Loop im Fullrange Signal würde sich das Pedal von anderen Loopern abheben.
Das Thema wäre damit auch erschlagen.
 

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß7.076
Ich finde das ziemlich perfekt wie's ist.

"Einstellbare Send-Ausgangswiderstände um hochmig Fuzzes anzusteuern" - ja, gerne!

Einziges Extra, das mir einfällt wäre ein Knopf um die Frequenz vom Bassboost einzustellen (bzw. runterzudrehen, :D).
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß74.536
Weil wir hier gerade „Wünsch Dir was“ machen: Wenn schon Kanäle splitten, loopen und mischen, dann sollte der Kasten auch einen Switch haben, um die Kanäle parallel oder seriell zu schalten und im seriellen Modus dann noch einen Switch, der die Reihenfolge der Loops bestimmt. Jedes Loop sollte per Fußtritt on/off schaltbar sein.
Häh? :D Das Teil hat zwei Loops, die getrennte Frequenzbereiche abdecken. Wenn du die einfach so ohne eingeschleifte Effekte (als Beispiel) hintereinander schaltest, kommt quasi nichts mehr raus.

Ich lasse für Denkanstöße mal den absoluten Overkill aller Frequenzweichen hier. Macht mich ein bisschen an das Teil :D
Besten Dank dafür. Verrücktes Teil. Jetzt weiß ich schonmal ganz genau wo es nicht hingehen soll. Mal ehrlich: was soll DAS denn? :dizzy::D

Blender ist eigentlich ausreichend. An den Tretern kann man ja den Pegel auch anbassen, äh anpassen...
Was sagt der Schwarm zu zwei einzelnen Volumenreglern der Kanäle vs. 1 x Blender zwischen den Kanälen?
Die 2 Volumeregler dafür find ich nur unübersichtlicher.
Ich bevorzuge Vol-Regler, weil:
a) ohne Spezial-Poti bei Blender in Mittelstellung die beiden Signal bedämpft werden
b) es spätestens ab drei Loops - wie es hier tw. gewünscht wird -blender super unübersichtlich werden

Uuuuh, was für ein tolles Projekt! Danke Julian und Stephan.

Nachdem ich zur Miniboard-Fraktion gehör, möcht ich die Miniversions-Diskussion etwas befeuern.
Natürlich hab ich keine Ahnung von den Bauteil/Platinen-constraints, aber so als Anstoß könnt ich mir sowas vorstellen:


Anhang anzeigen 276499
Layout wie GUMA-Drive
- Der Master-Boost ist sicherlich essentiell
- Wie schon oben besprochen, ließen sich 3 Vol-Regler auf 2 Blend (mit Mittenraster) runterbringen.
- Hpf<->Insert wie gehabt
- Phase als 3-way-switch (edit: müsste 4-way sein :/) oder kommt man vlt auch mit einem Hi-Phase allein klar?
- und auch Freq als Blend, wobei es da natürlich etwas schade um den Verlust der doppelten Mitten ist.

Mit flachen Steckern könnte ich da durchaus ohne topmount In/Out leben.


Wie gesagt... in Ermangelung an Ahnung, ist das mehr als Diskussions-Anstoß denn als Wunsch gemeint.
Ich werd auf jeden Fall den großen bauen, aber ein kleiner wär mega!
Mal als Vergleich:
IMG_5800.jpg

Das sind die dünnen EBS-Flundern und gerade mal 3mm Unterschied. Mit Hi-Con wäre das 125B sogar breiter als das BB-Gehäuse

bei näherer überlegung fänd ich eine möglichst kleine version mit nur einem loop sympathisch.
auf meinem brett wirds langsam eng und grundsätzlich würde ich alles, was mir schwer beherrschbar erscheint wie brutalere zerren hintereinander in den gleichen hochpass-loop setzen.

tiefpass-loop und mehrere loops erscheinen mir gerade als experimentalspielerei und nicht als begehrenswerte optionen für live.
So war das auch angedacht. Eine große "Fullblown"-Variante und eine kleine Variante mit einem Freq-Regler, eingebautem Comp und Bass-EQ im Lo-Pfad. Und lediglich einem Hi-Loop.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß74.536

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß19.025
auf meinem brett wirds langsam eng und grundsätzlich würde ich alles, was mir schwer beherrschbar erscheint wie brutalere zerren hintereinander in den gleichen hochpass-loop setzen.

tiefpass-loop und mehrere loops erscheinen mir gerade als experimentalspielerei und nicht als begehrenswerte optionen für live.
Genau diese beiden Punkte gehören für ich zwingend zusammen und deshalb ist im Prototyp der 60Hz Boost mit dem Fuß schaltbar: Mein langfristiges Ziel ist es, zwischen mehreren Drives, von mild bis overkill, möglichst fließend ohne zu große Pegelsprünge umzuschalten. Wenn ich von einer beherrschbaren Zerre zu einer brutalen Zerre wechsle, dann drücken die vielen gewonnenen Obertöne das Basssignal scheinbar in den Hintergrund. Das hat mich schon bei so vielen Doppelzerren genervt! Das Fundament wird eigentlich nicht leiser, aber die gewonnenen Obertöne bohren sich viel mehr in unser Gehör. Durch den Boost im 60Hz-Bereich des Lo Ends wird hier die Möglichkeit gegeben einen Ausgleich zu schaffen, ohne, dass ich das Lautstärkeverhältnis der beiden Kanäle ändern muss.
So jedenfalls mein solides Halbwissen und die Erfahrungen mit DP-3X (bei dem man allerdings eigentlich nur On/Off hat) und Helix FX.
 
Oben