Bridge Cover anschrauben? Wie vermeide ich Lackplatzer?


Bilbo01
Bilbo01
Active Member
Bassix
ß12.160
Hallo,

ich möchte ein Bridge Cover installieren. Löcher sind noch keine vorhanden. Sollte ich mit TesaFilm o.ä. arbeiten, wenn ich die Löcher vorsteche, damit der Lack nicht platzt? Wer hat welche Tipps?

Danke!!
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Nitrolack platzt gar nicht, PU-Lack platzt auch gerne trotz Klebeband. Bohren ist hier allemal eine gute Idee. Je nach Korpusholz kommst du mit Vorstechen sowieso nicht weit.
 
Bilbo01
Bilbo01
Active Member
Bassix
ß12.160
OK, dann nehme ich einen Holzbohrer mit Zentrierspitze. Oder gibt es eine bessere Variante? Würde dennoch abkleben, habe aber etwas Angst, dass dann beim Abziehen des Klebebandes noch Lack mit abgeht…
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
OK, dann nehme ich einen Holzbohrer mit Zentrierspitze. Oder gibt es eine bessere Variante? Würde dennoch abkleben, habe aber etwas Angst, dass dann beim Abziehen des Klebebandes noch Lack mit abgeht…
Wenn ich in lackierte Bodies bohre, dann nehme ich immer den schärfsten Metallbohrer den ich habe. Die sind an der Spitze abgeschrägt, beim Holzbohrer würde meiner Erfahrung nach mehr Lack ausreissen. Ankörnen ist dann auch gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Außerdem: Gibt es so kleine Holzbohrer überhaupt? Viel mehr als 1,5 oder max 2 mm würde ich da garnicht bohren wollen.
 
allerbest
allerbest
Tut nichts zur Sache!
Bridgecover auflegen, mit einem Spitzbohrer die Löcher markieren und dann mit nem passenden Spiralbohrer (mit oder ohne Zentrierspitze, ist wurscht) bohren.
Städerbohrmaschine und Tesa-was-auch-immer ist nicht nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Ich klebe die Stelle immer mit Kreppklebeband ab, zeichne mit dem Bleistift an und bohre dann wenn möglich an der Ständerbohrmaschine mit Holzbohrer

So mache ich das auch, allerdings ohne Ständerbohrmaschine - über eine solche luxeriöse Ausstattung verfüge ich leider nicht...:-(

Sollte ich mit TesaFilm o.ä. arbeiten,

Mit Tesa und Lack wäre ich eher vorschtig. Das kann sich Worst-Case auf ewig vereinen. Das Problem hatte ich mal mit Autolack...

Wie oben schon geschrieben, ist Kreppklebeband eine hervorragende Alternative.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß66.082
Angst, dass dann beim Abziehen des Klebebandes noch Lack mit abgeht…
...dann ist der Lack schon vorher hin gewesen. Ständerbohrmaschine brauchst du nur, wenn du extrem unruhige Hände hast. Kreppband kann man, muss man aber nicht draufkleben. Wichtig ist, dass du die ganze Lackschicht durchbohrst und die Schraube im Lack keine Spreizkräfte entwickeln kann.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.119
Beim Pickguardwechsel auf einigen Music Mans konnte ich das in Perfektion sehen: Der Lack ist mit einem scharfen Bohrer angesenkt, das Bohrloch dann separat mit einem kleineren Durchmesser gebohrt.
Aber höchstwahrscheinlich umgekehrt ausgeführt, also erst das Bohrloch mit dem kleinen Durchmesser, dann die Bohrung im Lack erweitert/angesenkt.
 
 

Oben Unten