Compressor Empfehlung liebes tieftonvolk

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Brummtonteufel, 4. März 2019.

  1. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.542
    Bei mir hat der Triple C leider gerauscht, unerklärlicherweise, und musste deshalb weg...
    Nochwas zum Thema Neutralität: da sehe ich da Problem eher bei den Zerren: fast alle Zerren verbiegen den Eigenklang, auch DG (wenn auch nicht dramatisch), da finde ich immer noch die ZVEX super neutral.
    Bei Kompressoren ist das deutlich subtiler. Aaaaber: nicht jeder Einfluss auf den Klang muss schlecht sein. Ich hab z. B. tagelang meinen geliebten EBS mit dem neueren Studio Edition verglichen. Der SE klingt neutraler, sehr gutes Teil. Sein Vorgänger einfach besser, eine kleine Note kräftiger, dunkler, erwachsener, subtil, aber sehr angenehm bei allen meinen Bässen. Der SE durfte wieder zurück.
     
  2. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß30.355
    Dass sie sich unterscheiden und der SE im Normal- und Multiband-Modus deutlich neutraler klingt, kann ich bestätigen.
    Im Tube-Modus hat mich bei der älteren Version gestört, dass da was mit den (Hoch-)Mitten passiert, was mir nicht gefallen hat. Kräftiger und dunkler fand ich ihn jetzt nicht, eher halt mit den betonten Hochmitten.
    Liegt aber wie immer am sonstigen Equipment, am Bassisten und dem generellen Setup. Bei mir fügt sich der SE wunderbar (neutral) ein, wie auch der MarkBass Compressore. :bier:

    Grooves
    H.
     
    5Bässer gefällt das.
  3. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß36.048
    Also, der Triple C braucht unbedingt Line-Pegel ... Instrument-Pegel ist ihm viel zu wenig (außer bei manchen Aktivbässen). Also ist am besten, man schleift ihn im Amp bzw. zw. Vor- und Endstufe ein

    Ansonsten wäre es seltsam, zu viel Rauschen? ... entweder der hatte tatsächlich eine Konstruktionsmacke oder er war nicht vernünftig eigepegelt/eingestellt.

    Ich hatte anfangs auch etwas Pegelprobleme, vor allem mit eigenen Presets. Konnte ihn nie richtig laut genug machen ... irgendwann habe ich nochmal alles gelöscht, auf Werkseinstellung resetted und bin dann Schritt für Schritt erstmal zu richtig hohen Pegeln gegangen, danach habe ich mir dann erst die ganze Kompression und die Frequenzeinstellungen Multiband usw. vorgenommen.

    Dann ist er aber eine Wunderwaffe! Aber man muss immer sehr viel grübeln und ausprobieren und Parameter schrauben ... ist nicht jedermanns Sache.
     
    5Bässer gefällt das.
  4. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß30.355
    Ich hab manchmal auch Pegelprobleme, sagt meine Frau... :nix::prost:
     
    haebbe58 gefällt das.
  5. Hood

    Hood Member

    Bassix:
    ß941
    [​IMG]
    und alles ist gut.
     
  6. Tobibass

    Tobibass New Member

    Bassix:
    ß16
    Der dbx160a bekommt von mir auch eine klare Empfehlung. Die Bedienung ist sehr übersichtlich und mit den beiden LED-Ketten lässt sich die Kompression super präzise einstellen. Und dann macht er genau das was er soll, nämlich die Dynamik etwas im Zaum halten ohne die Klangfarbe zu verändern. Das macht er so unauffällig, dass man den Unterschied erst deutlich wahrnimmt wenn man mal den Bypass drückt. Das ist das einzige Gerät welches ich seit 20 Jahren ununterbrochen im Einsatz habe und nicht mehr missen möchte. Daumen ganz hoch
     
  7. TheVengefulOne

    TheVengefulOne New Member

    Bassix:
    ß400
    Mich treibt mein GAS aktuell auch auf die Suche nach einem vernünftigen Comp - selbst wenn ich den als Anfänger vermutlich noch nicht mal brauche. Habe daher am Wochenende mal ein paar Pedale durchprobiert:
    - MXR 87 hat mir vom persönlichen Klangempfinden nicht so zugesagt. Vlt. habe ich auch einfach nicht die richtigen Einstellungen getroffen. Klang mir aber alles irgendwie zu klinisch, steril, herzlos. Macht wahrscheinlich insbesondere dann Sinn, wenn der Sound durch Zerre etc. sowieso noch deutlich beeinflusst wird oder der Grundsound des Basses ein anderer ist.
    - EBS MultiComp fand ich insbesondere im Tubesim sehr angenehm. Die geringe Anzahl an Parametern (1 Schalter, 2 Potis) machen es vergleichsweise einfach, den Sound zu beeinflussen. Hat mir in Summe gut gefallen
    - Darkglass Hyper Luminal hat ebenfalls sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, die druckempfindlichen Knöpfe habe ich erstmal gar nicht gerafft (hätte mich vorher mal einlesen sollen :rolleyes:). Fand den Sound dann aber doch sehr zufriedenstellend - auch wenn ich aufgrund der Combi aus fehlendem Wissen über Kompressoren, meinem Anfängerlevel und der begrenzten Zeit vermutlich nicht das Optimum aus dem Sound rausgeholt habe. Die Lesbarkeit der Beschriftung, sowie die (eher geringe) Sensibilität der Druckknöpfe lassen mich allerdings ein wenig an der Live-Tauglichkeit des Comp Zweifeln - außer man zieht seine Voreinstellungen von Anfang bis Ende durch.

    Würde derzeit zwischen EBS und Darkglass schwanken, wenn auch der Preis des Darkglass schon echt ne Hausnummer ist. Zudem die zweifelhafte Live-Tauglichkeit und der Charme des echt simpel strukturierten EBS...
     
  8. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß36.048
    Ich habe u.a. einen 163er, der ist genauso sehr zu empfehlen und hat sogar noch einen zusätzlichen Instrument-Eingang, was ihn noch flexibler macht und sogar (zusammen mit einem EQ) einen Preamp sparen kann. Auch vor einem normalen Amp macht er eine sehr gute Figur. Gibt es allerdings nur noch selten und nur gebraucht.
     
  9. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
    Verstehe ich nicht. Wie geht das bitte! Danke.
     
  10. DieterASchmitz

    DieterASchmitz Member

    Bassix:
    ß1.425
    @Luu
    Hihi. Ja war evtl etwas unklar formuliert.
    Also Du benötigst einen Looper. dann spielst du selber eine Basslinie ein die in etwa deinem Stil entspricht. so 30 bis 180 Sekunden.
    Das lässt du als Endlosschleife laufen. Damit stellst Du dann bei deinem Kompressor die Werte solange ein bis DEIN Sound passt.
    Ist im übrigen auch live mein Standartvorgehen. So kriegt der FOH ein gleiches Signal.
    Hilft aber auch bei Setup aller anderen Einstellungen wie Amp oder EQ usw
    ....
    LG
    Bass On
     
    Rqt, Brummtonteufel und Luu gefällt das.
  11. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
    Danke...gute Methode...nur noch: wie greifst du dann auf die Parameter des TC zu? Muss da das Labtop immer dabei sein?
     
  12. DieterASchmitz

    DieterASchmitz Member

    Bassix:
    ß1.425
    Den Kompressor stellst du nur 1x ein.
    Alternativ erstellst du am PC mehrere Settings und speicherst die ab. diese könntest Du live über dein Hany übertragen Dauert 10 Sekunden......
    Macht beim Kompressor mMn nicht viel Sinn.Weil für den Raum oder Bühnensound eher deine Ampeistellungen wichtig sind. Sprich der Kompressor bleibt wie er ist. Mit dem Intensitätsknopf kannst Du den dann ggfls anpassen. Was der Knopf tut siehst du in der Software
     
    Luu gefällt das.
  13. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
    Ach so. Jetzt hob i di. Danke noch mal.
    Unterschiedliche Einstellungen können ja wohl auch mal sinnvoll sein, wie die Bedienungsanleitung des Lehle recht schön zeigt.
    Ich habe noch nie live mit Kompressor gespielt und kenne einen nur zuhause vom WTDI, der per Drehregler halt recht unscheinbar vor sich hinwerkelt und dessen Auswirkung ich wegen NICHT RUHE STÖREN WOLLEN gar nicht beurteilen kann.
    Gibt es eigentlich hier im Forum einen KOMPRESSOR-EINSTELL-THREAD für Bass mit den üblichen Komponenten Threshold, Ratio, Attack, Release?
    Wenn nicht: habt Ihr gewisse Erfahrungswerte wie man was erzeugt?
    z.B.:
    -Fingerspiel auch damit es gleichmäßig laut bleibt (wenn die Finger nicht so gleichmäßig wollen wie man selbst will:-))
    -Plektrum
    Slap (was ich nicht kann, vielleicht, weil ich noch nie einen Kompressor richtig genutzt habe: immer wenn ich anreiße, stülpt sich der Lautsprecher über meinen Kopf und ich bin (aber auch andere sind) ganz benommen...da lass ich`s lieber:D)
    -Sonstiges
    Wäre dankbar für derart Hinweise...nur als Anhaltspunkte, da ja jedes Gerät anders reagiert.
    Wenn nicht hier, dann mache ich mal einen neuen Thread auf.
    @Haebbe58:
    Welche Einstellungen hast du bei dem Trple C wofür? Vielleicht mache ich mich mal auf, das Fürchten zu lernen...sprich zu schrauben:-/.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2019
  14. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß30.355
  15. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
    prima...danke.
     
    basshenning gefällt das.
  16. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß36.048
    Luu gefällt das.
  17. Clemens

    Clemens

    Bassix:
    ß11.209
    Luu gefällt das.
  18. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
  19. Luu

    Luu New Member

    Bassix:
    ß289
    Der Zeppo3000 mit seiner Toni-Erklärung ist ja wirklich zum Schießen. Echt amüsante und treffende Erklärung (ich kann das mittlerweile schon beurteilen)

    Was ich für mich aus dem Thread herausgelesen habe ist, nach der Endstufe meines Röhrenboliden noch einen Lautstärkeregler einbauen zu lassen, um den Verstärker per Preamp und Master an den Sweet Point zu bringen, um am Ende die passende Lautstärke einzustellen.
    Diese Modifikation habe ich mir schon mal an einem Fender Deluxe machen lassen. Dazu noch einen Cleanbooster vor der Vorstufe und ein Volumenpedal im Effektweg zusammen mit dem Signaladapter von G-Lab als Booster mit +15db voll aufgedreht und Neil Young lässt wahrlich grüßen. (N.Y. spielt sich mit Übersättigung bei zerrissenen Basstönen aber so wild soll es ja hier nicht sein.)


    Aus dem Thread:

    Einen zusätzlichen Preamp als Master in den Effektweg zu setzen um die Röhrenendstufe mehr in die Sättigung zu fahren, wie es Logabass vorschlägt, scheint mir nur wirklich etwas zu bewirken, wenn der Endstufenregler nach der Endstufe sitzt, was zumeist nicht der Fall sein wird. M.E. führt das in den meisten Fällen nur dazu, dass der Endstufenregler nun im Effektweg sitzt bei evtl. zusätzlicher Verstärkung des Signals durch den zusätzlichen Preamp. Möglicherweise rührt daher der erklärte Kompressionseffekt im Zusammenwirken mit dem voll oder weit aufgedrehten Master.

    Ich werde mal das G-Lab-Teil als Booster in meinen Amp (=post Preamp) einschleifen, trimmen und schauen, ob das grundsätzlich Kompression bewirkt. Zumindest wird dann der zuschaltbare ampeigene Auto-Kompressor, der noch kurz vor der Endstufe sitzt, unabhängig vom gewohnten Preampsetting mehr angesprochen. Bisher ist mir ein Aufleuchten des zuständigen Lämpchens gar nie aufgefallen. Vielleicht war der Kompressor auch ausgeschaltet.
    Wie gesagt: Kompression war bisher nicht mein Thema. Hab den Autokompressor erst neulich in der Bedienungsanleitung entdeckt und muss mich jetzt mal damit befassen.

    Zum wirklichen Thema des Threads:
    Wurde eigentlich diese Firma schon genannt?: hier
    Die haben ja schon ganz gute Bewertungen...etwas teuer die Teilchen.
    Ich hab eins davon auf einem Pedalboard hier im Forum gesehen. Das sind so viele Seiten...ich weiß sie nimmer.
     
  20. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß36.048
    schau mal bei ovnilab (weiter oben erwähnt) rein, der hat den Keeley GC-2 auch getestet und für gut befunden