Compressor: Wie viel Gain Reduktion?


jaco1972
jaco1972
electric bass
Beiträge
1.173
Ort
DE
Bassix
ß34.920
Interessant, kein EQ? das machst Du dann quasi post-A/D?
Genau, das ist meine persönliche Philosophie vom Bass Recording.
Die Möglichkeiten aufzunehmen in der heutigen Zeit, sind ja dank der Technik sehr vielfältig geworden.
Manch junger Musikstudent spielt einfach direkt ins Interface...

Ich liefere den Tonkutschern quasi einmal das blanke Signal vom 512er Pre und einmal nur ganz leicht komprimiert und stabilisiert vom API 527.
Vielen Leuten am Pult im Studio gefällts wenn sie ein zusätzliches Signal mit etwas Comp bekommen.
Habe das über die ganzen Jahre immer so beibehalten...

EQ kann dann später extern auf digitaler Ebene gemacht werden.
Klingts blanke Signal beim Recording schon richtig gut, ist alles in Butter!
 
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Beiträge
274
Bassix
ß5.809
Meine Anlage
IMG_20220610_194216_5.jpg
 
Addam
Addam
Well-Known Member
Beiträge
1.216
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß1.313
Wenn ich die Einstellungen der beiden Kompressoren sehe, würde ich beim WA-2A zu mehr Gain und deutlich weniger Reduction raten. Beim WA 76 wäre ein guter Anfang, den Input auf 10 Uhr und den Output auf 14 Uhr zu drehen. Nur mal so zum Anfang. Der WA-2A sollte aber für Bass das gnädigere Arbeitstier sein. Ich benutze diverse PlugIns verschiedener Programmierbuden dieser Kompressoren - aber da sind sie alle gleich. Das "richtige" Input-Level des Signals vorausgesetzt...
Und ab und zu mal den Kompressor auf Bypass schalten, um den Unterschied zu hören, soll gelegentlich auch helfen... 😉
Die "Originale" Deiner beiden Kompressoren werden gern z.B. für Gesang in Kombination benutzt. Dabei wird der 1176 vorneweg zum Einfangen der Pegelspitzen bei schnellem Attack und mittlerer Release-Zeit benutzt. Hier kann man ruhig bis 4 dB in den lautesten Spitzen absenken (was dann nicht viel ist). Der LA-2A kann dann auch nochmal mit seiner Opto-Gutmütigkeit bei gleichen Reduktionswerten oder etwas höher zum Pegeln benutzt werden. Damit kriegt man die Stimme ordentlich durch eine Gitarrenwand.
Um auf Deine Frage zurück zu kommen: Ich benutze im Studio gern ein LA-3A-PlugIn einer namhaften PlugIn-Schmiede. Dabei lande ich meist bei GR-Werten um 6 dB in den absoluten Spitzen laut der "analogen" Anzeige.
Live benutze ich einen EBS-Kompressor. Aber wie die Kollegen schon schrieben: Das Gehör, der Geschmack und die Art der Musik entscheiden, was in dem Fall richtig ist.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du zumindest mit dem WA-2A kein brauchbares Ergebnis erhalten solltest...
 
Zuletzt bearbeitet:
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Beiträge
274
Bassix
ß5.809
Danke. Der WA76 gehst auch in den WA2A und fängt die Spitzen ab. Der WA76 ist auf Unity Gain eingepegelt und von daher bekommt der WA2A nicht so viel Gain ab. Die Peak Reduction ist ungefähr bei 3 dB. Aber danke für die Hinweise. Live wird es aber der WA2A alleine werden. Mit beiden Compressoren bekomme ich brauchbare Ergebnisse. Sie klingen halt sehr unterschiedlich.
 
Addam
Addam
Well-Known Member
Beiträge
1.216
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß1.313
Hatte ich auch gerade noch in anderen Threads von Dir gelesen. Viel Spaß und: Give Gain A Chance... 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten