"Custom" Bass

bass_line

bass_line

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Spiele seit fast zwei Jahren auf einem Dean Metalman 2A V. Der Sound ist der Hammer und Das Design überzeugt mich auch heute noch jedesmal. Ich stehe sowieso eher auf die klassischen Formen, (Jazz, V, Explorer), Dass B.C. Rich Zeug macht mich krank! :D

Mein Problem ist aber, dass ich kaum im Sitzen spielen kann, er hat riesige Frets, was mich beim Songwriting bei den oberen Bünden auf Einfachheit zwingt und er ist doch sehr Kopflastig.

Ich möchte darum einen Bass der meinen Wünschen entspricht (zwei Humbucker!) und doch geil aussieht. Habe mich sehr mit der Seite www.warmoth.com angefreundet, da ich weder die Einrichtung noch die Zeit habe, de Teile selber her zu stellen.

Was haltet ihr davon:

Korpus: Mahagony (soll ich "chamberen"?)
Neck: Ahorn
Griffbrett: Indian Rosewood

Ist es Sinnvoll Zwei solche ( http://www.seymourduncan.com/products/basslines/progressive-1/smb4d_5d_cerami/ ) Pick-Ups zu verwenden? Mir gefällt halt der Sound das Stingray doch sehr. . Ich habe auch noch keinen Hinweis gefunden, ob die Pickups Passiv oder Aktiv sind. Zudem habe mich auch noch mit den Rio Grande Powerbuckern befasst, habe aber kaum Refernzen gefunden und eigentlich sind sie mir zu teuer.
Der Sound soll sich im 80er jahre Heavy Metal, Thrash Metal orientieren, aber keinesfalls „metallisch klickern“, eher dumpf, halt so wie iche es mit meinen zwei Humbuckern und Finger erreiche.

Auch habe ich noch eine Frage zu den Potentiometern. Wo befindet sich der Unterschied zwischen den 250k Ohm und den 500k Ohm Potis? Schätze, das man bei dem einen präzisere Einstellungen vornehmen kann, jedoch weiss ich nicht bei welchem.

Tone möchte ich gar nicht verändern, habe bei meinen bisherigen Bässen (Peavy, Kramer, Dean) diese Potis voll aufgedreht, danch nie mehr brührt. ;-)

Cheers, Luki


 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: bass_line


Korpus: Mahagony (soll ich "chamberen"?)
Neck: Ahorn
Griffbrett: Indian Rosewood
Klingt gut - chambern würde ich nicht für den Sound, den du bevorzugst!

Zitat:
Ist es Sinnvoll Zwei solche ( http://www.seymourduncan.com/products/basslines/progressive-1/smb4d_5d_cerami/ ) Pick-Ups zu verwenden? Mir gefällt halt der Sound das Stingray doch sehr. .´
Das ist eine subjektive Entscheidung, was du an PUs drin haben willst! Bedenken sollte man auch, das nicht nur die PUs, sondern vor allem die Position selbiger und die Elektronik den Ray-Sound ausmachen!
Technisch spricht nichts gegen diese PUs

Zitat:
Ich habe auch noch keinen Hinweis gefunden, ob die Pickups Passiv oder Aktiv sind.
Ich hab grade mal auf der SD-Page geschaut - die sollte mit ziemlicher Sicherheit passiv sein!

Zitat:
Auch habe ich noch eine Frage zu den Potentiometern. Wo befindet sich der Unterschied zwischen den 250k Ohm und den 500k Ohm Potis? Schätze, das man bei dem einen präzisere Einstellungen vornehmen kann, jedoch weiss ich nicht bei welchem.

Tone möchte ich gar nicht verändern, habe bei meinen bisherigen Bässen (Peavy, Kramer, Dean) diese Potis voll aufgedreht, danch nie mehr brührt. ;-)
Wenn die PUs wirklich pasiv sind, bildet der Potiwiderstand mit den anderen Widerständen und Kapazitäten einen Tiefpass, d.h je nach Widerstand und nach Kapazitäten gibt es eine sog. Grenzfrequenz über der die Übertragungscharakteristik der Frequenzen "schlechter" bzw. geringer wird.

Ein Humbucker produziert tendenziell schon weniger Höhen, deswegen stattet man den eher mit einem 500kOhm Poti aus, da die Höhen so weniger bedämpft werden.
Je höher der Potiwert, desto weniger werden die Höhen bedämpft! Hier entscheidet aber grundsätzlich dein eigenes Gehör!
Die Standards allerdings sind:
250kOhm für Singlecoils
500k für Humbucker!

Bei aktiven Instumenten ist das ganze eh egal, da quasi über die aktive Elektronik das Problem des Tiefpasses umgangen wird. Deswegen werden hier meist 25k Ohm Potis verwendet!

Deswegen solltest du dir erstmal klar werden WAS du für eine Elektronik drin haben möchtest:
Aktiv oder Passiv!
Aktive Elektroniken haben (normalerweise) auch keine Höhenblenden sondern nur einzelne Regler für verschiedene "Frequenzen" bzw. Frequenzbänder!

Slainte!
f.
 
bass_line

bass_line

New Member
Bassix
ß240
Danke förb für die rasche Hilfe!

Also wenn du sagst, dass die Pick Ups Passiv sind, dann muss ich ja keine aktive elektronik einbauen. Wenn ioch dann dieses Schema ( http://www.electricbass.ch/artikel/pickup-schaltungen/ ) befolge, dann brauche ich nichts mehr weiter als einen Jack und zwei 500k Potis, right?

Muss jetzt bloss nicht mein Budget klären..^^

Edith meint noch: Mein Bass wird sich aus einem Explorer Korpus und einem Fender Jazz oder Preci Hals zusammensetzen (Wollte eigentlich einen Jackson Kopf, eventuell sogar reverse, aber den stellen sie nicht her, hab bereits angefragt.) Ich brauch natürlich auch noch ein Case dazu, meint ihr das ( http://www.thomann.de/de/harley_benton_flight_case_alu_bass.htm )passt von der Grösse? Fand keine angaben bei warmoth selber.
 
Zuletzt bearbeitet:
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: bass_line

Danke förb für die rasche Hilfe!

Also wenn du sagst, dass die Pick Ups Passiv sind, dann muss ich ja keine aktive elektronik einbauen. Wenn ioch dann dieses Schema ( http://www.electricbass.ch/artikel/pickup-schaltungen/ ) befolge, dann brauche ich nichts mehr weiter als einen Jack und zwei 500k Potis, right?
Right - allerdings kann man auch passive PUs mit einer aktiven Elektronik betreiben - wenn man dies denn möchte!

Mit 2 Potis bist du allerdings etwas unfelexibel mit 2 Humbuckern! Wie willst du denn verschalten? Ich würde mindestens noch zu einem 3-Wege-Schalter raten um die PUs auch getrennt anwählen zu können. Ansonsten könnte man noch 2 Push-Pull-Potis verbauen um die Humbucker zu splitten oder die eine Spule über einen Poti zumischbar machen - oder eine interne Seriell/Parallel Umschaltung (mit einem 3-Wege-Schalter pro PU könnte man jeden PU noch seriell/split/parallel schaltbar machen!)
Die Möglichkeinen sind vielfältig und wollen auch ausgeschöpft werden!

Zitat:
Muss jetzt bloss nicht mein Budget klären..^^
Aye - dann ist wohl die passive Variante mit einem 3-Wege-Switch (es muss nicht eine "Telecaster-Schalter" sein - es geht auch ein ON-ON-ON Kippschalter) die bäste Lösung, so wie in den G&L Bässe verbaut.

Zitat:
Edith meint noch: Mein Bass wird sich aus einem Explorer Korpus und einem Fender Jazz oder Preci Hals zusammensetzen (Wollte eigentlich einen Jackson Kopf, eventuell sogar reverse, aber den stellen sie nicht her, hab bereits angefragt.) Ich brauch natürlich auch noch ein Case dazu, meint ihr das ( http://www.thomann.de/de/harley_benton_flight_case_alu_bass.htm )passt von der Grösse? Fand keine angaben bei warmoth selber.
Dazu kann ich nix direkt sagen, aber sicher dass es ein Case sein muss? Cases sind imho nur dann praktisch, wenn man viel tourt und der Bass gut geschützt sein muss! Ansonsten würde ich die einfach zu transportierenden und bequemeren Gigbags nehmen!

Gruß
f.
 
bass_line

bass_line

New Member
Bassix
ß240
genau wegen dem touren brauch ich ja einen koffer! :D diese jahr hat uns schon bis nich litauen verschlagen!
 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: bass_line

genau wegen dem touren brauch ich ja einen koffer! :D diese jahr hat uns schon bis nich litauen verschlagen!
Dann wäre noch die Frage WAS du für eine Korpusform nehmen willst?

Für Explorer oder FlyingV taugen die wengisten Koffer soweit ich weiß! Für die gängigen Formen, kann man auch gängige Koffer nehmen - ansonsten gilt dass du beim großen T ein Rückgaberecht von 30 Tagen hast! Also einfach ordern und probieren - wenn's passt und das Case gefällt: behalten! Ansonsten wieder retour! [;-)]
 
 

Oben Unten